ifun.de — Apple News seit 2001. 29 683 Artikel

20-Minuten-Video

NDR-Reportage: „Wie oft Smart Speaker heimlich mithören“

55 Kommentare 55

STRG_F, das investigative NDR-Rechercheformat hat für das Online-Medienangebot funk noch mal ein Thema aufgerollt, das zuletzt im vergangenen Herbst für Schlagzeilen sorgte: Die branchenweite Auswertungen von Sprachassistenz-Dialogen.

Apple Auswertung

Apple wertet jährlich fast 400 Mio. Sprachaufzeichnungen aus

Wir erinnern uns: Anfang August 2019 stoppte Apple die Auswertung der mitgeschnittener Siri-Kommandos seiner Anwender und reagierte damit nicht nur auf Google (hier hatte man die Qualitätskontrollen der Audio-Mitschnitte einen Tag zuvor ausgesetzt) sondern vor allem auf Medienberichte, die vielen Anwendern erstmals klar gemacht hatten, dass Apple überhaupt Mitschnitte der Siri-Konversationen anfertigt.

ifun.de berichtete damit ausführlich:

Jetzt wärm funk das Süppchen noch mal auf und fasst auf rund 22 Minuten knackig zusammen, was man als Nutzer von Siri, Alexa und dem Google Assistent durchaus auf dem Schirm haben sollte: a.) die Smarten Speaker können mitunter auch ungewollte Aufnahmen starten und b.) viele Anbieter lassen einen Teil der Aufnahmen von Menschen mithören, um auszuwerten, ob richtig auf die Kommandos reagiert wurde.

Eine Forschergruppe der Ruhr-Universität Bochum und des Bochumer Max-Planck-Instituts für Sicherheit und Privatsphäre hat insgesamt elf Smart Speaker untersucht: von Apple, Google, Amazon, Microsoft, der Telekom und den chinesischen Firmen Xiaomi, Tencent und Baidu. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschallten die Geräte 16 Tage lang mit englischsprachigen TV-Serien, Nachrichten sowie speziellen Tondatenbanken und registrierten dabei rund 735 fehlerhafte Auslöser. Nach weiteren sieben Tagen deutschsprachiger Sendungen hatten sich die Geräte rund 180 Mal aktiviert.

[…] Apple hat auf Fragen nicht geantwortet, sondern lediglich auf eine Stellungnahme vom August 2019 verwiesen. Darin heißt es, alle Daten von Siri würden unter einer zufälligen Kennung verarbeitet und nicht mit der Apple-ID oder der Telefonnummer verknüpft. Standardmäßig speichere das Unternehmen keine Audioaufzeichnungen mehr. Nutzerinnen und Nutzer könnten dem aber aktiv zustimmen, um zu „einer Verbesserung“ beizutragen. Die Aufnahmen bekämen dann „ausschließlich Apple-Mitarbeitende“ zu hören, jede unbeabsichtigte Aufzeichnung werde gelöscht.

Sex, Streit, Arztgespräche: wie oft Smart Speaker heimlich mithören

Mittwoch, 01. Jul 2020, 17:03 Uhr — Nicolas

Fehler entdeckt? Anmerkung? Schreib uns gerne


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    55 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • die hören 24/7 mit da sie sonst das „Codewort“ ja auch nicht hören würden

    • Genau das ist der Punkt. Wer das nicht begreift, sollte auch nicht das jammern anfangen.

    • Das Codewort wird aber lokal direkt verarbeitet, insofern kann man da schon unterscheiden zwischen mithören (lokal) und mithören (alles wird an einen Server gesendet)

    • Das stimmt. Für mich ist es aber ein Unterschied, ob 24/7 das zuletzt gesagte mitgehört wird & unverzüglich gelöscht wird falls es eben nicht das Codewort war oder ob Teile des gesagten gespeichert & ausgewertet werden obwohl das Codewort nicht kam. Rein technisch gesehen, wäre es kein Problem alles aufzunehmen und direkt wieder zu löschen solange das Codewort nicht dabei war.

  • Ein ganz schlimmer und undifferenzierter Beitrag, permanent werden Zahlen durcheinander gewürfelt ohne eine Relation zu Verbreitung oder Erhebungszweck!
    Das z.B. bei Apple Datenschutz und Vermeidung eine ganz andere Gewichtung hat als bei Amazon und Google, wird vollkommen außer Acht gelassen.

  • Wenn so ein Ding in einer Arztpraxis steht, würde ich dem Arzt die Hilfe eines seine Kollegen aus der Hirnabteilung nahelegen…

    • Ich denke das wäre von vorn herein ein Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht.

      Sorry, aber wer sich so ein Ding zu Hause hinstellt, der hat sie meines Erachtens nicht alle.

      • Sag ich auch immer… schon immer! Aber hier hat es ja so viele Fanboys und Girls die sich solch einen Käse freiwillig in die Bude oder besser noch in jedes Zimmer stellen.

      • Danke für Deine Einschätzung. Aber was meinst du mit „So ein Ding“? So ein neumodisches Ding wie ein iPhone was auf „Hey Siri“ reagiert? So ein Teufelszeug kommt mir auch nicht ins Haus ;-)

      • omg. Wenn es mehr Leute mit deiner Denkweise gäbe, dann würden wir vermutlich noch mit Blechdosen telefonieren. Es ist 2020…gewöhn dich dran.

      • Macht doch keinen Unterschied, ob der speaker oder das Handy mithört.

      • Was habt Ihr alle zu verheimlichen ? Ich habe nichts zu verbergen. Wer mithören möchte auf iPhone, Alexa und Co oder mitlesen möchte bei Facebook und WhatsApp – das habt ihr ja bestimmt auch alle – soll es tun …

      • Weisst du überhaupt, worum es geht?!
        Facebook postet ja auch nicht ohne dich zu Fragen Ausschnitte deines Alltags ins Internet!
        Aber diese Speaker machen das eben, wenn sie durch den laufenden Fernseher ohne dein Wollen aktiviert werden und einfach mal alles aufnehmen, was neben dem Fernseher sonst bei dir zu Hause passiert.
        Gemäss deiner Argumentation hättest du wohl nichts dagegen, wenn ein Nachbar eine Spycam bei dir installiert?!

      • Wenn du nichts zu verbergen hast, warum machst du dann die Tür beim Scheißen zu?

      • Was ist denn das bitte für ein Vergleich. Die Sprachmitschnitte werden ja nicht öffentlich zugänglich gemacht. Außerdem kann der, der die Mitschnitte abhört, diese wohl kaum direkt einer Person zuordnen. Das ist ein entschiedener Unterschied. Solange ich nicht persönlich damit in Verbindung gebracht werde, hab ich da kein Problem mit. Und irgendwie müssen die Services ja verbessert werden.

      • Das ist aber wie zu sagen: mit ist Meinungsfreiheit egal da ich keine Meinung habe. Es geht nicht darum ob man was zu verbergen hat oder nicht

      • Mir*

        @msc

      • Msc hat wie immer nichts zu verbergen. Ganz ehrlich, wer so eine Aussage trifft denkt einfach nicht nach. JEDER hat was zu verbergen. Privatsphäre ist ein Bedürfnis das jeder hat. Oder würdest du auch dein großes Geschäft ohne Unwohlsein auf dem Marktplatz verrichten? Und ja es ist ein Unterschied ob ich ein Smartphone oder einen „Smart“ speaker habe. 1. das Smartphone bietet WESENTLICH mehr Nutzen, 2. das Smartphone schalte ich zuhause in der Regel einfach aus.

      • Wenn plötzlich Havy-Metal aufspielt, weil deine Freundin dich mit „ja, gib’s mir härter“ anfeuert, fängst du vielleicht auch an, darüber nachzudenken ;-)

      • Oh, wie schön – kannst du uns bitte deine Kreditkartendaten mitteilen?

        Dass es diese „ich habe nichts zu verbergen“-Fraktion immer noch gibt…

    • Das Schlimme daran ist, das man gar nicht darüber nachdenken sollte, ob er sich so ein Ding hin stellt oder nicht, weil Abhören grundsätzlich Scheisse ist. Keiner der Anbieter hätte überhaupt auf die Idee kommen dürfen, so etwas zu unterstützen!!!

  • Mein Gott….die Kommandos die man gibt, können Google, Apple und Amazon von mir aus so lange auswerten wie sie wollen. Die müssen ja schließlich eine Datenbasis haben um die Spracherkennung weiter zu verbessern. Siri ist da immer noch weit von Perfektion entfernt. Google Assistent ist dagegen schon sehr nah dran.

    Wichtig ist, dass die Smartpeaker nicht dauerhaft unbemerkt lauschen….und das tun sie auch nicht…wurde mittlerweile auch hinreichend geprüft und belegt. So ist das für mich alles vollkommen in Ordnung.
    Den Aufschrei damals konnte ich echt nicht nachvollziehen. Jeder regt sich darüber auf, wenn ein Sprachassistent sich nicht aktiviert und man das Wakeword 3 mal aussprechen muss….Genau so wenn die Aussage nicht vernünftig verstanden wird.

    • Wo ist das belegt?! nirgends!
      Sie hören immer zu. Ich habe es selber mit einem DOT und Wireshark getestet.

      • Markus, dann poste oder veröffentlichte doch bitte mal deinen Beleg. Vor allem, dass die Teile ständig zuhören, das glaube ich auch, anders ginge es ja gar nicht. Aber das heißt nicht, dass alles was 24/7 gesagt wird, auch hochgeladen wird. Besonders wenn dann immer der Vergleich zum iPhone & Siri kommt. Dass Siri sich vielleicht mal falsch aktiviert und die danach aufgezeichneten Daten an Apple gelangen mag sein, dass das iPhone aber alles hochlädt kann eben nicht sein. Dafür ist der Internetverkehr in alle beide Richtungen viel zu erforscht und viel zu einfach kontrollierbar. Und wer bei der Akkulaufzeit der iPhones (vor 11er Serie) echt denkt, dass das iPhone 24/7 Gesprächsdaten hochladen würde, der glaubt auch an den Mikrochip in den Impfungen.

  • Einfach den konfigurierten RasPi vorschalten, schon hört Alexa nur Rauschen, bis sie angesprochen wird.

  • 1. Man sieht wenn Alexa und Co. z.B. durch den TV aktiviert werden und kann dementsprechende handeln, bedeutet, einfach wieder deaktivieren.
    2. Es wird NICHT HEIMLICH mitgehört. Wurde schon x-mal bestätigt. Wer es nicht glaubt, Tip: Wireshark oder Aluhut absetzen.
    3. Ist es mir völlig egal, ob phonetisch ausgewertet wird wenn ich sage „Licht an/aus, usw.) Was hierüber geht, ist absolut belangloses Zeug und hat null relevanz im Bezug auf irgendwas.

    Ja, natürlich weiß Amazon, dass ich Ikea Lampen im Schlafzimmer habe und Ö3 höre und Milch auf meine Einkaufsliste schreibe…und jetzt????

    Man, man, man…das ist doch klar, dass hier auch mal aus Versehen die Mikros anspringen.
    Bei Alexa kann man sowas leicht selber testen indem man irgendwas nuschelt und nur am Schluß
    ein betontes „…xa„ dranhängt.
    Geht auch nicht anders, da tausend Menschen tausendmal verschieden das Aktivierungswort aussprechen.

    Einfach mal mit Verstand an die Sache rangehen, bisschen in sich selbst gehen und überlegen, wie man das Ding nutzen möchte, versuchen persönliches auszuschließen und schon hat man ein Gadget, welches im Alltag einige Dinge einfacher macht.

    • Persönliches ausschließen ? Nicht Dein Ernst, ich soll zu Hause überlegen was ich in welchem Zimmer sage oder erzähle…….

      Klasse !

      • Du hast es nicht verstanden…aber das macht nichts…
        Hab auch keine Lust es Dir nochmal extra zu erklären.
        Lass es einfach…

      • Das überzeugt natürlich :-)

      • Wolle hat recht. Man sollte sowas einfach lassen.

        Solange ich es zum Schalter schaffe, kommen mir nur Lautsprecher OHNE Mikro ins Haus. Und sollte es wirklich mal sehr vertraulich werden, kann man ein iPhone auch im Nachbarraum lassen. ;0)

    • Endlich mal einer der es verstanden hat und super erklärt!
      Leider werden das viele immer noch nicht verstehen oder nicht glauben.
      +1

  • Schwierig auch im Homeoffice wenn Alexa vertrauliche Gespräche von Telkos absaugt

  • Das thema halte ich für sehr wichtig auch wenn man sagt ich habe nichts zu verheimlichen sollte man dennoch auf seine persönlichen Daten achten.
    Dennoch muss ich sagen dass das Video teilweise sehr unspezifisch ist.
    So wird beispielsweise von Alexa direkt auf Siri geschlossen. Zum Beispiel wird Einrichtungsprozess eines Echos gezeigt und erklärt aber der auf einer Siri spielt gar keine Rolle!
    Auch keine Rolle spielt der Google Assistent dieser wird nur mit zwei knappen Sätzen erwähnt.

  • Hier regen sich immer alle über die Corona App auf, die Leben retten kann und dann holen sie einen Spieon ins Haus.
    Womit verdient denn Amazon und Google? An den Daten der User.

  • Ich habe meine HomePods letzte Woche vertickt und Hey Siri an allen Geräten (iPhone, AirPods & Co) deaktiviert. Keine lauschende Mikrofone mehr hier. Das es dennoch Mikrofone bleiben und ein Hacker ran könnte, ist mir natürlich klar. Aber das ist kein sehr wahrscheinliches Szenario.

  • Naja, nichts Neues aus der Gebührenverbrennungsanlage – mal wieder undifferenzierter, plakativer Mainstream-Unsinn und Betroffenheitsgetue.

    So ungefähr sah der erste Test der Stiftung-Warentest 1983 für Computer aus. Der war ähnlich verheerend!

  • Ich nutze Alexa, habe aber ein PI-Hole dazwischen und auf dem iPhone die „Jumbo“-App, die mir ständig die gespeicherten Sprachnachrichten bei Amazon löscht. Jumbo wurde hier oder im Podcast mal gepickt glaube ich. Im Übrigen : Wenn Amazon mir im Bad bei meinem großen Geschäft zuhören will… viel Spaß ;-)

  • Das Schlimme ist ja, dass man bald kein Auto mehr kaufen kann, wo keine dieser Wanzen verbaut ist!

  • Sagst Du etwas gegen diese Wanzen oder anderen bedenklichen Gadgets, dann schreien die Fanboys/girls auf. Es wird so lange Argumentiert, angegriffen und zurechtgelegt bis ihre Welt wieder in Ordnung ist. Sie wollen ihre Spielzeuge behalten – um jeden Preis. Wie hoch der Preis sein wird ist anscheinend vielen nicht bewußt, wird negiert oder polemisiert. Viele haben sogar das nötige technische Verständnis sind nicht dumm. Allerdings wie Drogenabhängige können auch Sie das Wissen nicht mehr klar einsetzten und unterscheiden. Es kommt der Payday. Ob unsere freie Welt, von der es nicht mehr so viele gibt aufrechterhalten werden kann? Niemals hoffte ich mehr darauf mich zu irren. Denn dann herrschen genau die Verhältnisse woher eure Spielzeuge kommen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29683 Artikel in den vergangenen 7026 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven