ifun.de — Apple News seit 2001. 34 236 Artikel

Vorhaben verschlechtert Privatsphäre

Messenger-Interoperabilität: Signal stellt sich quer

117 Kommentare 117

Der Kurznachrichtendienst Signal, der sowohl für iPhone und iPad als auch in einer Desktop-Ausgabe für den kostenfreien Einsatz auf dem Mac bereitsteht, hat sich heute gegen die Pläne der Europäischen Union ausgesprochen, die am Markt erhältlichen Kurznachrichtendienste zur Interoperabilität untereinander zu verpflichten.

Signal Apps 1500

Das Vorhaben der Europäischen Union, mit dem die Staatengemeinschaft Silos wie WhatsApp und den Facebook Messenger aufbrechen möchte, um die Kommunikation der Anwender über mehrere Kurznachrichten-Anbieter hinweg möglich zu machen, würde den eigenen Ansprüchen an Sicherheit und Datenschutz nicht genügen.

Vorhaben verschlechtert Privatsphäre

Bei Signal würde man die Daten alle Anwender standardmäßig verschlüsseln. Diese Verschlüsselung sei bei der freien Kommunikation mit anderen Kurznachrichtendiensten nicht mehr zu gewährleisten und dementsprechend abzulehnen. Grundsätzlich weißt der der Konzern die Pflicht zur Interoperabilität mit kommerziellen Messengern daher zurück. In einem ifun.de vorliegendem Statement des Kurznachrichtendienstes heißt es:

Das Ziel von Signal ist es, private und sichere Kommunikation für alle und jeden bereitzustellen. Die Zusammenarbeit mit iMessage und WhatsApp würde letztendlich die Privatsphäre von Signal und seinen Benutzern verschlechtern. Andere Apps, die nicht die gleichen Datenschutzstandards wie Signal haben, hätten Zugriff auf große Mengen von Benutzerdaten. Diese Daten könnten dann auf eine Weise verwendet oder verkauft werden, die nicht mit der Mission und den Werten von Signal übereinstimmt.

Das vollverschlüsselte Signal-Angebot wird von der gemeinnützigen Signal Stiftung beaufsichtigt und von vielen prominenten Fürsprechern empfohlen. Zu diesen zählt unter anderem der Whistleblower Edward Snowden, der TV-Moderator Jan Böhmermann, das Wochenmagazin DER SPIEGEL und die Naturschutzorganisation Greenpeace.

Wie andere Messenger wäre auch Signal von den im „Digital Markets Act“ festgehaltenen Grundsätzen betroffen, die Messengerdienste perspektivisch zum Nachrichtenaustausch untereinander drängen sollen. Erst am Dienstag hatte das Europäische Parlament grünes Licht für das Gesetz über digitale Dienste (den „Digital Services Act„) und das Gesetz über digitale Märkte (den „Digital Markets Act„) gegeben. Letztgenanntes würde die Weichen für die Pflicht zur Messenger-Interoperabilität stellen.

07. Jul 2022 um 18:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    117 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    117 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34236 Artikel in den vergangenen 7596 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven