ifun.de — Apple News seit 2001. 23 820 Artikel
Update auf Version 5.7

Medienplayer Infuse mit Plex-Unterstützung und neuen Apple-TV-Funktionen

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Der Medienplayer Infuse ist für Apple TV und iOS in Version 5.7 verfügbar. Das Update bringt unter anderem die Integration von Plex, Infuse lässt sich jetzt als vollwertiger Client für das Mediencenter verwenden.

Mit der neuen Plex-Unterstützung lässt sich Infuse als Alternative zur Original-App von Plex verwenden, um von zuhause oder unterwegs auf die private Mediensammlung zuzugreifen. Dergleichen dürfte insbesondere dann von Vorteil sein, wenn man regelmäßig auch auf andere Videoquellen als Plex zugreifen und sich den ständigen Player-Wechsel ersparen will.

Infuse Plex

Mit dem Update wurde auch die 4K-HDR-Unterstützung des Players optimiert. Infuse erlaubt die Wiedergabe dieser Inhalte ohne Transkodierung.

Die Apple-TV-Version der App hat mit dem Update auch gleich einen neuen Anstrich verpasst bekommen. Hier haben die Entwickler insbesondere den Umgang mit Favoriten und Listen verbessert. Ausführlich finden sich diese beiden Funktionen hier erklärt.

Infuse ist in der Basisversion kostenlos nutzbar. Für Pro-Funktionen wie die Unterstützung zusätzlicher Video- und Audioformate, AirPlay- und Google-Cast-Unterstützung oder den Zugriff auf bei Cloud-Diensten abgelegte Medien wird die Pro-Version benötigt.

Laden im App Store
Infuse 5
Infuse 5
Entwickler: Firecore, LLC
Preis: Kostenlos+
Laden
Donnerstag, 19. Apr 2018, 9:26 Uhr — Chris
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wie stoße ich eigentlich so ein Update auf dem Apple TV an? In den Settings habe ich „Apps automatisch aktualisieren“ an, aber mein Infuse bleibt auf Version 5.6.11?

    • Ok, über den AppStore, hebe es gefunden!

    • OFFTOPIC, da Du anscheinend kein Frankfurter bist… ;-)
      Auszug aus Wikipedia, da ich zu faul zum schreiben bin:
      Bei dem in den Medien häufig verwandten Begriff „Äppler“ handelt es sich nicht um eine traditionelle Bezeichnung, sondern um einen Kunstnamen, der in den 1980er Jahren von Großkeltereien zu Werbezwecken eingeführt wurde. In traditionellen Apfelweinschenken wird der Apfelwein meist schlicht als „Schoppen“ (frankfurterisch „Schobbe“, der Trinkende als „Schobbepetzer“) bezeichnet.

      • sinnlose Menschen

        Wenn interessiert das und was hat das mit seinem Kommentar zu tun ?

      • @sinnlose Mensch… Das interessiert Menschen, die sich mit Geschichte und Kultur bewusst auseinandersetzen. Insbesondere solche, die offen für Neues und Unbekanntes sind, kurz: die ihren Horizont erweitern möchten oder einfach nur eine regionale Eigenart pflegen möchten.

      • Mich hat es interessiert.

      • Danke für die Aufklärung! (War schon interessant). Mein Name bezieht sich hier allerdings Themen-bezogen eher auf „-r“ !!

      • @sinnlose Menschen: MICH hat das interessiert, vielleicht weil ich gerade einen Krimi gelesen habe, der in Frankfurt (gegen Ende des 19. Jahrhunderts) spielt.
        Und da kamen auch so Sachen wie „Dribbdebach“ und „Hibbdebach“ vor – und natürlich „Schobbe“; aber ich will dich nicht weiter von wichtigeren Dingen abhalten, denn offenbar fällt es dir schwer, Dinge, die dich nicht interessieren, einfach „links liegen“ zu lassen…

  • Ist damit der seit der letzten iOS-Version zerstörte Audio Passthrough wieder benutzbar?

    • In den Foren von Infuse gibt es einen beitrag dazu. Liegt wohl nicht an Infuse sondern an tvOS 11.3. Das Problem kann wohl nur von Apple-Seite aus gelöst werden.

  • Ich verstehe oben den Text nicht! Mit Infuse kann man schon lange auf seine private Mediensammlung zugreifen! Das ist der Sinn der App!

  • Würde mir mal ein begeisterter Infuse oder Plex User erklären warum das so toll ist und wie das funktioniert? Ich frage mich immer wie die ganzen Filme in die Mediathek kommen. Ich kaufe meine mir wichtigen Filme auf Bluray, für den Rest langt mir Netflix oder Amazon Prime. Damit kann ich auch von überall darauf zugreifen. Mir fallen nur zwei Varianten ein, entweder eine Kopie einer gekauften Disc oder eine Raubkopie aus dem Internet. Kann mich jemand darüber aufklären? Genug Anwender scheint es ja zu geben.

    • Ja, über beide Varianten kommen die Filme in die Mediathek, wobei es bei mir ausschließlich Variante 1 ist. Bei meiner recht großen Blu-ray-Sammlung (ca. 1.000 Filme, 80 Serien) möchte ich mir nicht immer erst einen Wolf suchen, diverse Trailer und Raupkopierer-Warnungen anschauen müssen bevor ich einen Film bzw. die nächste Folge meiner Serie schaue, sondern alles bequem von der Couch starten bzw. vom Wohnzimmer meiner Freundin. Ich möchte ja nicht immer alle Filme durch die Gegend schleppen. Das ist mir auch den Aufwand des Rippens mit MakeMKV wert.
      Disclaimer: ich weiß, dass ich keinen Kopierschutz überwinden darf, aber da ich nichts weiterverbreite, niemanden schädige und die Originalmedien besitze, habe ich kein schlechtes Gewissen.

      • Danke für die Antwort! Kann ich halbwegs nachvollziehen. Wobei mir persönlich der Aufwand zu gross wäre. Und Kopien von eigens gekauften Medien für den eigenen Gebrauch zu machen, finde ich absolut legitim. ;)

    • @ION: Meine große Serien- und Doku-Sammlung, auf die ich per Infuse zugreife, stammt ausschließlich aus TV-Download, die ich über der Dienst „Save.tv“ ganz legal aufzeichnen lasse und dann im MP4-Format auf Festplatte(n) herunter lade. Und da kleine Festplatten ziemlich mobil sind, kann mich meine Sammlung leicht überall hin begleiten…

  • Wofür brauche ich Infuse mit Plex, wenn ich einfach Plex nutzen kann?
    Macht nur Sinn, wenn ich mehrere Mediatheken verteilt habe?

    • Nein, macht vor allem dann Sinn, wenn ein Codec nicht nativ vom Gerät unterstützt wird, zB beim Apple TV.

    • Infuse hat aber den entscheidenden vorteil das es die nahezu alle formate direkt auf dem apple tv abspielt uns es nicht wie bei plex immer konvertiert werden muss

    • Es macht dann Sinn, wenn man in der Plex Mediathek viele Medien hat, die nicht nicht direkt vom Plex abgespielt werden können. Plex nutzt den internen Player vom Apple TV und der kann nicht alles wiedergeben, somit müsste Plex mache Dateien erst transkodieren. Infuse nutzt einen eigenen Player, der so ziemlich alles direkt wiedergeben kann.

  • Die Plex „Integration“ kann ja aktuell nur als „Nice Try“ bezeichnet werden. Er ignoriert die Plex Datenbank fast völlig. D.h. das keine Filmtitel sondern Dateinamen angezeigt werden… und somit wieder gelöscht!

    • bei mir werden zwar die richtige Titel angezeigt, aber dafür wird bei mir nicht der Status aktualisiert. Also alle Folgen sind zum Beispiel als ungesehen markiert, während sie in Plex als gesehen auftauchen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23820 Artikel in den vergangenen 6111 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven