ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

Freeware-Alternative Typewriter

MarkEdit: Freie Markdown-App verlässt den Mac App Store

Artikel auf Mastodon teilen.
9 Kommentare 9

Mit der Auszeichnungssprache Markdown lassen sich Texte so formatieren, dass diese einfach in PDF-Dokumente oder HTML-Dateien konvertiert werden können, sich aber dennoch problemlos bearbeiten lassen und nicht mit einem unleserlichen Quelltext irritieren.

Install

Wer in einem Markdown-Text etwa ein Wort fett gedruckt haben möchte, schließt dieses von zwei Sternchen ein. **So hier!** Wird dieser Text nun in ein PDF-Dokument oder eine HTML-Datei konvertiert, wird der markierte Abschnitt fett gedruckt. Ganz einfach also.

Zur Arbeit mit Markdown-Texten bieten sich zahlreiche spezialisierte Editoren an, die Formatierungen schnell vornehmen können und häufig auch eine eigene Vorschaufunktion integrieren. Die meisten Markdown-Editoren zeigen sowohl die Rohtexte an, als auch wie dessen fertig formatierte Druckversion aussehen wird.

MarkEdit und Typewriter

Persönlich gehören wir zu den Freunden der Typewriter-Applikation, die eine gute Druckvorschau anbietet und gänzlich kostenlos genutzt werden kann. Seit einiger Zeit haben wir jedoch auch die quelloffen entwickelte Freeware-Anwendung MarkEdit im Blick.

Typewriter

MarkEdit kommt aus demselben Haus wie die Taio-Applikation und hat sich zum Ziel gesetzt, einen gänzlich kostenlosen, quelloffenen Markdown-Editor zu entwickeln, der auf Performance getrimmt ist, so gut wie möglich für das Mac Betriebssystem optimiert wurde und dennoch so simpel, wie TextEdit genutzt werden kann.

Noch ist MarkEdit als kostenloser Download im Mac App Store verfügbar, zukünftige Programm-Versionen sollen jedoch nur noch über die Code-Plattform GitHub zum Download bereitgestellt werden. Die kürzlich freigegebene Version 1.15 etwa gibt es ausschließlich außerhalb des Mac App Stores.

Markedit

Die Entwickler setzen damit eine schon vor längerer Zeit getroffene Entscheidung um, deren Beweggründe sich hier nachlesen lassen.

Laden im App Store
‎Typewriter for Markdown
‎Typewriter for Markdown
Entwickler: Marco Albera
Preis: Kostenlos+
Laden

Laden im App Store
‎MarkEdit for Markdown
‎MarkEdit for Markdown
Entwickler: 颖 钟
Preis: Kostenlos
Laden

08. Jan 2024 um 18:00 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Aha. Wegen Lizenz Probleme.

    Antworten moderated
    • Verstehe ich auch nicht.
      Es gibt Länder, da braucht man für bestimmte Apps eine Genehmigung (China), das stimmt schon, aber die kann man im AppStore ja einfach ausschließen. Apple überlässt es ja explizit dem Entwickler, wo er seine App angebotene will.

  • Antworten moderated
  • Die tausendste Erklärung zum Thema Mark-Down, aber der eigentliche Aufhänger des Artikels wird nur verlinkt? Schwach.

  • Aussagen vom Entwickler:
    – erster Grund: Sie sollen es nicht hinbekommen seinen Namen korrekt anzuzeigen.

    Das kann ich nicht prüfen, weil mir im Store zwei chinesische Schriftzeichen gezeigt werden und das, was ich mal gelernt habe, reicht dafür nicht aus. Wenn das die falschen Zeichen sind, wäre das schlecht. Ansonsten weiß ich nicht was er/sie meint?! Auf GitHub im verlinkten Thread steht sein Name in unserer Schrift – was sicher für chinesische LeserInnen nicht korrekt sein dürfte (nicht mal die Lautschrift, also Tonzeichen, sind vorhanden) … komisches Argument WENN die Schriftzeichen im Store die richtigen sein sollten

    – Publishing in Länder die eine spezielle Lizenz benötigen will er sich nicht drum kümmern müssen

    Kann ich verstehen. Man kann aber recht einfach einstellen für welche Märkte es verfügbar sein soll. Klar, kann natürlich sein, dass für China, Amerika, Europa jeweils Formulare (online oder gar als Papier – musste ich damals für USA noch machen) auszufüllen sind und genau DORT soll die App sicher verfügbar sein … naja …
    Aber ja – wenn man kostenlos arbeitet und OpenSource anbietet, hat man ggf wenig Lust sich immer wieder um solchen Rechte-Kram zu kümmern

    – immer und immer wieder Einschränkungen / Zensur der App

    Unklar was er/sie meint. Aber ja, Apples Reviews zur Veröffentlichung einer Version können nerven, wenn ein Release wegen Dingen abgelehnt werden, die falsch oder gar nicht verstanden wurden oder wegen Kleinigkeiten, oder wegen Dingen die man bewusst anders gemacht hat. Oder wegen Dingen, die man zu hauf in anderen Apps die verfügbar sind sieht aber bei einem selbst abgelehnt werden. Wenn so etwas gemeint ist – kann ich verstehen: man möchte die Version an die User geben und nicht mit Apple diskutieren über Tage

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8307 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven