ifun.de — Apple News seit 2001. 26 120 Artikel
"Interesse zunehmend verloren"

Jony Ives Abgang war nur eine Frage der Zeit

75 Kommentare 75

Mit dem Wall Street Journal und Bloomberg untermauern zwei namhafte US-Medien die Theorie, dass der Abgang von Apples Design-Chef Jony Ive bei Apple selbst kaum jemand überrascht hat. Ive habe sich zunehmend desinteressiert gezeigt, zugleich habe das einst eingeschworene Design-Team des Unternehmens stetig an Zusammenhalt verloren und zuletzt wichtige Mitarbeiter verloren.

Als stellvertretend für die zuletzt schwierige Situation wird ein Ereignis im Vorfeld der Veröffentlichung des iPhone X erzählt. Da Ive immer seltener den Weg von seiner Wohnung in San Francisco ins rund 80 Kilometer entfernte Apple-Hauptquartier auf sich nehmen wollte, sei eine 20-köpfige Abordnung des Design-Teams nach San Francisco gereist. Dort habe man in einer eigens angemieteten Lokalität drei Stunden auf Ive gewartet, um neue Entwürfe und Ideen zu präsentieren. Der Chef-Designer habe das frustrierte Team direkt nach der Präsentation wieder mit leeren Händen und ohne auf die wichtigsten Fragen einzugehen verlassen.

Nach der Markteinführung der Apple Watch im Jahr 2015 habe sich Ive immer seltener in der Firmenzentrale gezeigt. Die Entwicklung der Apple-Uhr habe er zuvor noch mit viel Engagement begleitet, so war es Aussagen von Apple-Mitarbeitern zufolge auch Ives Idee, die Uhr als Mode-Accessoire zu vermarkten. Aus diesen Gedanken heraus entstand die hochpreisige, aus Gold gefertigte Edition-Variante der Uhr ebenso wie die Kooperation mit dem Modelabel Hermès.

Apple Jony Ive

In der Folge konnte man teilweise durchaus den Eindruck gewinnen, der Star-Designer habe vorrangig seine Selbstverwirklichung im Auge. Der Ende 2016 erschienene Bildband „Designed by Apple in California“ wirkte eher wie ein Rückblick auf Ives Schaffen als Apple-Designer als die von Apple propagierte Hommage an Steve Jobs.

Ive war auch mehr als man es von dem für Apples Produktdesign verantwortlichen Manager erwartet hätte in den Bau der neuen Firmenzentrale des Unternehmens involviert. Eine Apple-Sprecherin sprach Ende 2017 in diesem Zusammenhang vom Ende einer zweijährigen Auszeit des Design-Chefs in diesem Zusammenhang. Spekulationen um einen Rückzug wurde widersprochen, Ive werde fortan wieder seine ursprünglichen Aufgaben übernehmen.

18 Monate später steht nun fest, dass der langjährige Mitarbeiter das Unternehmen tatsächlich verlässt. Die Auswirkungen dieser Personalentscheidung sind kaum absehbar. Man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass Jony Ive nicht nur für das Hardware-Design, sondern auch für die Gestaltung der Apple-Betriebssysteme und -Software verantwortlich zeichnet. Im Jahr 2012 hat Apple dem damaligen „Senior Vice President for iOS Software“ Scott Forstall diesen Bereich entzogen und Jony Ive auch die Verantwortung für das Software-Design übertragen.

Tim Cook mitverantwortlich für Ives Rückzug?

Bleibt die Frage offen, in wieweit Apple-Chef Tim Cook für die für sein Unternehmen durchaus herausfordernde Situation mitverantwortlich ist. Zumindest das Wall Street Journal spricht auch von einer Frustration des Chef-Designers, angesichts von Cooks hauptsächlich am Geschäftsergebnis orientierter Führungspolitik.

Eines ist gewiss. Seinen bahnbrechenden Erfolg hat Jony Ive zu großen Teilen auch seinem alten Chef Steve Jobs zu verdanken. Dessen kompromisslose Entscheidungen stellten den Designer vor Herausforderungen, an denen das Gros seiner Kollegen gescheitert wäre, die der Brite jedoch mit Bravour gemeistert hat.

Montag, 01. Jul 2019, 15:47 Uhr — Chris
75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn man als kreativer einen Chef bekommt welcher nur auf Zahlen in Arial schaut.

    • Ich habe keine Ahnung, was Du uns mit diesem Satz mitteilen möchtest.

      • Ich schon

      • Du hast also keine Ahnung? Schau dir doch mal die Strategie der iMacs an die vor der tv+ Keynote aktualisert wurden. Altes Design um wahrscheinlich Produktionskosten zu sparen. Ist das der Anspruch eines Produktdesigners a la Ive? Neuer/Alter Mac mini? Unverändert? Warum? Produktionskosten sparen. Apple TV? Das Design hat sich ja schon dreimal überlebt. Glaubste nicht, dass ein Ive geradezu brennt dieses Ding upzudaten? Selbst beim iPod hat Cook das Design von 2015 ausgegraben? Was bleibt also für Ive noch übrig? Genau, Türgriffe zu designen.

      • Exakt.
        Apple ist beim Design von bestehenden Produktkategorien in den Dornröschenschlaf gefallen. Man setzt lieber auf Altbewährtes anstatt sich neu zu erfinden.

        Beispiele:
        Apple hätte beim iMacPro etwas mehr machen müssen als nur die Farbe ändern.
        Der iPod touch hätte als Abschiedsgeschenk ebenso ein neues Design verdient.
        Der iMac mini ist eine Mogelpackung. Daran ist doch gar nichts mehr mini, denn ein Intel NUC ist ca. zwei Drittel kleiner und bietet dennoch mehr Leistung und das für knapp die Hälfte des Preises.
        Der AppleTV sieht billig aus und fühlt sich auch so an.
        Aber wenn der Cook meint, dass es sich aufgrund der niedrigen Verkaufszahlen oder der geringen Margen nicht lohnt Geld und Zeit zu investieren, dann kann ich verstehen, dass Johny Ive irgendwann keinen Lust mehr hatte.

      • Ich auch …

      • Ich auch …

      • Ich kann’s auch nachfühlen. Um kreativ zu sein, benötigt man Freiräume. Reine Finanzmenschen verstehen das zu selten.

    • Du meinst sicher wenn man so einen Chef vor sich hat der selbst ein absoluter Schlaflaborant ist, nur Zahlen im Kopf hat, nur den Vorstand fett füttert, am liebsten gar nichts am Produkt ändert und nur noch billigste Komponenten verbauen lässt und freundlich wissend nickt so lange sich noch mit überzogenen Preisen damit ein Haufen Geld verdienen lässt…

      Für sich selbst das absolut beste was Ive machen konnte..

      In so einem Laden wollte ich auch nicht Arbeiten.
      Auch nicht für 500,000 oder mehr im Jahr.

      Der Fisch stinkt immer am Kopf zu erst.
      Ive ist nicht DER Kopf.

  • Alles hat seine Zeit und die von Ives ist jetzt halt bei Apple rum!
    Er hat für Apple Großes geleistet und ein Neuanfang wird auch neue Chancen für alle Beteiligten eröffnen.

    Also: Alles Gute für Ives!

  • Verwundert mich wenig. Anders ist es ja fast nicht zu erklären, dass iPhone 6, 6S, 7 und 8 nahezu baugleich sind. Das selbe nun mit dem X und XS Max. Klar sind die Smartphones heute an nem Punkt, an dem man nicht mehr viel machen kann…besteht ja nur noch aus Display und mehr oder weniger ähnlichem Gehäuse…mir kommts nun aber so vor als hätte I’ve einfach die Schnauze voll davon gehabt immer wieder das gleiche zu recyclen…
    Apple hat seit dem Wechsel auf Cook einfach komplett den Kurs gewechselt…ich sage nicht das Cook schlecht ist (Apple geht’s immerhin gut) aber Steve hat immer die Position vertreten, dass das management ein Unternehmen kaputt machen kann, wenn man nur noch die Wirtschaftlichen Zahlen vor Augen hat und nur noch Betriebswirtschaftliche Entscheidungen trifft….und genau das passiert nun.
    Jobs wollte immer das neuste, beste und tollste…egal was es kostet…Er wollte stolz darauf sein können bzw seine „vision“ verwirklicht wissen. Cook hingegen will einfach etwas gutes bestmöglich vermarkten.
    Jobs und Ive waren einfach nen gutes Team…sowas muss Apple erstmal wieder finden.

  • Wenn Cook jetzt auch noch geht hat Apple vielleicht wieder eine Chance gut zu werden.

    Im Abschneiden von „alten Zöpfen“ war Apple immer gern dabei. Einer ist schon weg, hoffentlich folgt bald der Zweite!

    • Äh so schlecht läuft es bei Apple eigentlich gar nicht.

      • Er sagte „gut werden“, nicht „erfolgreich werden“.

      • Das ist immer eine Frage des Blickwinkels. Der Börsenwert ist enorm gestiegen und die Handys sind auch besser als früher.
        Auf der anderen Seite ist man nicht mehr unangefochtener Spitzenreiter. An der Börse und technisch läuft man jetzt mehr hinterher.
        Ich würde mich auch freuen, wenn Tim bald in den wohlverdienten Ruhestand geht, oder noch mal etwas Neues versucht.
        Andersrum wurden jetzt bei Apple wieder einige Entscheidungen getroffen, die mir gefallen.

      • Wo läuft man denn hinterher?
        Die Top Smartphones schenken sich doch wirklich nichts.
        Das einzige was echt komplett daneben ist, sind die Fehlkonstruktionen bei den MacBooks.
        Und natürlich das Preis Leistungs Verhältnis bei den iPhones.
        Aber rein technisch gesehen haben die anderen einfach aufgeholt und das Thema Smartphone ist nunmal mittlerweile ausgelutscht. Es muss was komplett neues kommen, irgendeine neue Kategorie. Und sowas zaubert man einfach nicht aus dem Hut. Ich denke nicht dass Watch und Home Assistent die nächsten großen Dinger sind…

      • @iGon, zwei Beispiele: Ich habe da immer die Szene im Kopf, als auf der einen Veranstaltung gesagt wurde: “The future of TV is Apps“. Man hatte früher mit dem Apple TV 5 Jahre Vorsprung und hat damals das zur Zukunft erklärt, was es bei Amazon schon lange gab.
        Ähnlich sah es bei Siri aus. Eingeführt mit dem iPhone 4S in 2011. Jahre später startet Amazon und überrundet die in kürzester Zeit.
        In beiden Bereichen hat Apple wieder aufgeholt und liegt fast wieder auf Augenhöhe. Aber Apple tanzt auf immer mehr Hochzeiten (es fing an mit eigenen Karten, dann Apple Music, das Spieleabo, jetzt der Netflix Konkurrent…) und verliert dabei scheinbar den Fokus.
        Die iPhones lasse ich jetzt mal außen vor. Da haben die, für mich, wichtige Features lange verschlafen und gehen jetzt, ebenfalls sehr subjektiv gesehen, in die falsche Richtung (abgerundete Displays, Notch, FaceId mit extrem eingeschränktem Erfassungswinkel). Aber da sehe ich Apple auf jeden Fall mit der Konkurrenz auf Augenhöhe. Und ich bin erstmal zufrieden mit meinem iPhone 8. Das würde ich mir aktuell auch wieder kaufen.

      • Tim Cook wird genau das nicht leisten, weil er kein Gefühl für das nächste große Ding hat und nur Dividenden hinterher hechelt!

    • HutchinsonHatch

      Ich finde Cook macht seinen Job gut, vor allem die Philosophie Apples in Sachen Datenschutz und Privatsphäre haben wir zu großen Teilen sicher Cook zu verdanken. Das ist mir viel wichtiger als ein anderes Design des Gehäuserahmens eines neuen iPhones.

      • Ich stimme dir zu. Cook macht wirklich einen guten Job beim Marketing. Einschließlich dem Vorgaukeln von annähernd kompletter Datensicherheit (Quelle: Meine eigene Meinung). Sichtbare Innovationen (sowas wie iPhone oder iPad) wären mir lieber als „Blabla-Geschwätz, aber wenn jemand den Schlüsselbund knackt ist’s mir Wurscht und ich zahl nix.“.

      • Da sieht man mal wie gut das Apple konditionieren kann. Früher war man gespannt was Apple präsentieren wird, vor allem wie es aussieht
        und was es technisch zu bieten hat. Heute bekommt man in erster Linie Marketing aller Datenschutz serviert. Wie das nächste iPhone aussieht, darauf bin ich seit dem iPhone 5 nicht mehr gespannt.

      • Klar wird das wieder schlecht geredet. Bin mir jedoch sicher, dass Datensicherheit noch einen enormen Stellenwert bekommen wird. Spätestens wenn jeder Haushalt irgendwann vollgestopft mit updateunfähigen internetfähigen Kleingeräten ist. Ist eine Frage der Zeit bis deren Sofware Lücken aufweisen welche nicht mehr gepflegt werden – weil eben diese Software-Pflege enorm Geld kostet. Hier hat ein Player wie Apple – der Sichtlich Resourcen für das Thema aufwendet – langfristig eben die besseren Karten.

        Design? Smartphones und technische Gimmmicks sind jetzt entgültig im Alltag angekommen. Auch das neueste Samsung Flagship im neuen Design interessiert die Zielgruppe eben nicht mehr so sehr wie früher. Jeder trägt nun Hi-Tech Geräre, die faktisch alles können und uns non-stop connecten im Kleinstformat durch die Gegend. Es ist nichts Besonderes mehr – egal in welches Design oder ben noch ein paar mm dünner. Das ist halt der lauf der Dinge.

  • und das obwohl sich Ive nachweislich von Dieter Rams hat inspirieren lassen und gewisse erfolgreiche Produkte von Apple haben zweifelsfrei Vorfahren in der Produktpalette von BRAUN. Die sehen teils sehr ähnlich aus – wäre Apple chinesisch würde man von Designklau sprechen. Der erste iPod, der aktuelle iMac, Taschenrechner-App des ersten iPhones und viele mehr…alles Design by Dieter Rams.

    • Etwas auf dem Blatt Papier oder neuerdings auf dem PC zu designen und etwas technisch zu entwickeln, dass dann ein gewisses Design zulässt sind zwei absolut verschiedene Dinge. Wir kriegen/kriegten hier auch mindestens 5 Designideen pro Jahr, die allesamt nett anzusehen aber oftmals technisch gar nicht realisierbar sind.

    • Das Ding bei den Chinesen (und vorher anderen Asiaten, aber bei weitem nicht nur die) ist nicht, dass sie sich inspirieren lassen oder ließen, sondern, dass sie Designs und ganze Produkte klauen (im Sinne von kopieren)!
      Sich inspirieren zu lassen und daraus etwas neues zu entwickeln, ist etwas völlig anderes. Und das ist es, was Ive/Apple gemacht haben!
      Sonst hätte sich Rams sicherlich auch nicht so anerkennend dazu geäußert.

    • @ Puschee: Unter Designern ist „Inspiration“ kein Problem, das kopieren wie es die Asiaten machen ist nur nicht in Ordnung.

      Ich war früher anderer Meinung, aber nachdem ganz viele große Designer in ihren Büchern / Blogs / Interviews / etc. sagen, das dies kein Problem sei und mir sogar einige sehr gute Designer empfohlen haben „Es zuzulassen!“, mache ich es auch.

      Ich bin früher öfters mal in Löcher gefallen, wo ich einige Wochen lang einfach gar nichts zu Stande gebracht habe. Mittlerweile passiert das nicht mehr.

      Inspiration – JA, kopieren / klauen – NEIN!

  • Nichts neues. Eigentlich genau das, was interessierte Apple Kunden größtenteils auch selbst schon gemerkt haben sollten.
    Die Geschichte mit dem Treffen in San Francisco kannte ich nicht. Aber gut Vorstellbar.

  • Scott Forstall zu entlassen, angeblich ja wegen der Maps pleite, war eh ein großer Fehler. Ja er hat evtl. Etwas sehr an jobs geliebten Skeuomorphismus gehangen, trotzdem wirkte damals noch alles durchdachter, intuitiver und aufgeräumter.

  • Was Apple seit dem iPhone 6 fehlt ist wirklich großartiges Design. Das 6er war langweilig und mit diesen Antennenbändern auch noch hässlich, ausserdem unpraktisch weil rutschig und mit dem abgerundeten Display auch noch extrem empfindlich wenn es mal runter fällt. Vom Kamerapickel mal ganz zu schweigen. Für die Anbieter von Handyhüllen begann die goldene Zeit. Wer hatte vorher schon so einen Lappen am Handy?
    iPhone 7, 8 und die X-Modelle waren doch im Prinzip nur ein Aufguss des 6er Designs.
    Die meisten davon könnten 1:1 auch so im Android Lager verkauft werden.

    Was fehlt ist mal wieder etwas wirklich fantastisches das sich in der Form nur Apple auf den Markt zu bringen traut.

    Und, kommt keiner damit, dass ein Handy halt nun mal so aussieht wie die Handys heute aussehen.

    Desktopcomputer sahen bis zum iMac auch fast alle gleich aus und die diversen iMac Modelle waren grundverschieden und hoben sich maximal möglich vom grauen Einerlei am Markt ab.
    Ich weiss nicht ob Cook die Eier hätte heute nochmal einen iMac auf den Markt zu bringen der kompromisslos auf alle pfeift die bis dahin Freude dran hatten alle möglichen Komponenten selbst austauschen oder erweitern zu können.

    • Das iPhone X ist also ein Aufguss des iPhone 6 soso, hahahahaha. Entweder verstehst du nicht ganz, was Design bedeutet oder du bist leider blind. Außer dem Apfel auf der Rückseite und der Tatsachen, dass es ein Display hat und nun ja im Grunde viereckig ist haben das iPhone 6 und iPhone X weniger Gemeinsamkeiten als das iPhone 6 und ein Samsung Galaxy S5-8.

      Fehlender Homebutton, Notch, Allscreen Display, abgerundetes Display, Glasrückseite fallen mir da direkt auf Anhieb als Unterschiede auf. Und so extrem viel Spiel hat man da im Smartphone Bereich eben nicht oder hast du jetzt ein rundes Display erwartet?

      • Sehe das genau so wie Ralf, finde auch das seit dem iPhone 6 wenig am Design verändert hat, bis auf das größere Display was mittlerweile auch nicht mehr Zeit gemäß ist….
        Nen Hybrid aus IPhone 5 und x Design würde mal etwas frischen wind bringen ohne auf iwas zu verzichten, zumal ich das iPhone 5 als bisher schönstes iPhone empfinde

    • Wirklich tolle Zusammenfassung, und drückt aus, was ich auch denke. Danke!

    • @Ralf
      Wie kann man das iP6 nur als rutschig bezeichnen?? Das iP X/Xs/XsMax sind rutschig, dank der bescheuerten Glasrückseite. Es müssen aber immer mehr Sollbruchstellen an so ein Gerät.

  • Die Entscheidung ist bestimmt nicht in erster Linie wegen seines Könnens gefallen, sondern weil er wohl immer spezieller wurde. Es ist für keine Firma gut einen Angestellten zu haben der sich wie Gott fühlt/benimmt.
    Und wer keine Lust mehr auf den Arbeitsweg hat, der arbeitet eben woanders.

    • Das weißt du aber ganz genau. Das ist nicht Jony Ive den du da beschreibst. Jony ist eher ein zurückhaltender Mensch der kaum bis garkeine Interviews gegeben hat.

    • @Zimperator: Zwei Sachen,
      erstens der Arbeitsweg ist nicht das Problem. Viele pendeln, weil der Job Spaß macht
      zweitens: Zitat Jobs: “It doesn’t make sense to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.”
      Und deshalb haben Jobs und Ive perfekt zusammen gepasst. Zwei alpha-Tiere, wobei jeder dem anderen seinen Platz lies.

  • Bei Jobs & Ive war das Produkt das Wichtigste, den wirtschaftlichen Erfolg hat man natürlich gerne mitgenommen. Cook ist es egal womit der Reibach gemacht wird, Hauptsache die Aktionäre sind zufrieden. Wenn es morgen statt IT Produkte Lippenstifte sind auch gut. Er ist halt ein Top Manager und kein Visionär. Seine Leistung ist den Überblick zu bewahren und die Aktionäre zufrieden zu stellen. Für einen kreativen Menschen wie Ive sicher keine Bereicherung oder Inspirationsquelle – wohl eher ein Hindernis.

    • War es nicht so, dass Steve Jobs Cook höchstpersönlich als CEO wollte?

      • Ja, die Frage ist nur: wieso?

      • So war es.
        Und es ist nicht so, dass Ive oder Jobs das gute Design erfunden hätten. Beide wussten um den Stellenwert im Marketing. Das Design ist dem Marketing untergeordnet.

      • Das Design ist nicht dem Marketing untergeordnet. Wie kommst du denn auf einen solchen Humbug?

      • Als Jobs realisiert/sich damit abgefunden hat, dass er recht kurzfristig einen Nachfolger braucht, war Cook wohl der beste unter den infrage kommenden.
        Wenn Jobs sich damit deutlich länger/intensiver hätte beschäftigen können, wäre er womöglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, nicht bei Cook gelandet. Cook – ein sehr, sehr guter COO, aber kein visionärer CEO…!?!

      • Blödsinn. Marketing findet Berücksichtigung beim Design, ist ihm aber sicher nicht untergeordnet!

        Passend dazu Henry Ford:
        „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“

      • markus, es genügt nicht Fan zu sein, um Zusammenhänge zu verstehen.

      • Steve Jobs hatte nicht unbedingt ein glückliches Händchen was die Auswahl seiner CEOs betrifft, einer davon (John Sculley) hat ihn in der 80er Jahren sogar entlassen. Tim stellt sich immer mehr als genauso eine Fehlentscheidung raus. Ein Jony Ive hätte unter Steve Jobs niemals Apple verlassen. Ich denke man hätte eher Tim auswechseln sollen!

  • Man könnte fast glauben, Cook ist superhappy, denn ein Gehaltsscheck weniger zu zahlen. Ive war sicherlich nicht günstig. Das 11er wird eine Design-Katastrophe oder ganz langweilig, da bin ich mir sicher. Ive war und ist eine Koryphäe, daran wird Apple nie wieder rankommen. Die Käsereibe ist nicht schlecht, hat aber im Detail (Griffe, Füsse) nicht die Rafinesse eines Ives. Viel wichtiger ist aber noch ddie Wertigkeit, die Apple automatisch mit jedem neuen Produktdesign verlieren wird. Also wird jedes Design von Apple nun angfreifbar sein. Viel Spass.

    • Es wird eher so sein, dass die ersten Non-Ive Designs in so 2-3 Jahren kommen werden.

      • prettymofonamedjakob

        +1 Exakt. iPhone 11 ist vom Design her sicher schon fertig und für das 12er gibt es auch schon genaue Ideen.

      • Dass Apple zu Ives Kunden gehören soll, ist aber bekannt, ja?

      • Eine pro forma Beratertätigkeit. Kenne ich aus mehreren Firmen.
        Wird sich höchstwahrscheinlich nicht wirklich auswirken…

      • Habt ihr so schlechte Menschenkenntnisse? Wisst ihr nicht wie das Business läuft? Diese Aussage, dass er weiterhin für Apple schuftet steht nur auf dem Papier, für die Presse. Sciherlich damit das nächste Design nicht angreifbar ist. Wenn Ive das Team in der Vergangenheit so hingehalten haben soll, wird er sich sicher keinen abbrechen für die nächsten Designs. Ich glaube mit dem Produktdesign der Hardware wird ner nicht zur Verfügung stehen, sondern vielmehr für kleinere Aktionen wie der Regenbogen-Bühne Armbänder, Cases etc. Was ist seit 2015 denn revolutionäres passiert? Nix. Altes aufgewärmtes Zeug. Das bedeutet, dass Ive auch nicht am 11er beteiligt war.

      • Jony Ive ist seit mindestens 2015 nicht mehr Aktiv mit dem Produktdesign beschäftigt und war eigentlich da schon nur noch Berater. Das iPhone X wird er wohl gemacht haben, sonnst hätte er wohl nicht das Video dazu gemacht.

    • Wenn überhaupt, da Apple ja weiterhin die Dienste von Ives neuer Firma in Anspruch nehmen wird.

  • Seitdem iPhone 5s nur nichtssagende Gurken entworfen. Allen voran das 6er und 6s. Da von Design zu sprechen, ist eine Frechheit.

    Beim iOS Design tut sich auch seit Jahren nichts. Ich frage mich, was die Designer bei Apple den ganzen Tag machen…

  • iPhone ist ein Display… iPad Display… AppleWatch ein Display und der iMac ein Display… ich denk die Designer können sich in den Bereichen gar nicht mehr austoben sondern müssen sich zu sehr an die Technik anpassen. Die Zeit der großen Designer sind vorbei… von 3 m Entfernung kann man ein iPhone nicht mehr von anderen unterscheiden. Wie sieht’s in 50 Jahren aus wenn man die Technik gar nicht mehr sieht. Design wird es in Zukunft nur noch Software seidig geben.

    • Es ist vieles bei Apple verloren gegangen, deswegen sehen alle Smartphones gleich aus. Ein Kaliber wie Jony Ive ist nicht ersetzbar, er hätte bestimmt vieles machen können. So wie man die letzten Tage liest, hatte er wohl keine Lust mehr dazu. Noch nicht mal bei der Apple Watch war er sich mit Tim einig, er soll wohl andere Vorstellungen gehabt haben, danach kam es wohl zum ersten Bruch zwischen Tim und Jony.

      • Es war Cook, der die Watch zum Erfolg führte, nicht Ive. Ive wollte sie als Modeartikel am Markt plazieren und lag damit falsch.

      • …platzieren
        Und die Ausrichtung zur Lifestyle-Marke und zum Designer-Label begann mit Ive.
        Ich weine ihm keine Träne nach.
        Er war ein hochbezahlter Angestellter, der auf dem Selbstverwirklichungstrip ist.

  • Er musste es immer dünner, leichter und noch radikaler machen….da bleibt dann am ende nicht mehr viel pbrog zum designen.
    Er hat sich quasi selber wegrationalisiert.

  • Ich denke es ist an der Zeit das Apple sich „neu erfindet“ und manchmal gehört bei sowas eben dazu das man von Grund auf neu anfängt.

    Ich würde da noch ein paar gehen lassen, wie z. B. mein „Lieblingskandidat“ Eddy Cue. Der andere wäre Tim Cook, aber nicht weil er schlecht ist, sondern weil er nicht der richtige für den Posten ist. ABER … ich muss ehrlich sagen, seit der letzten WWDC habe ich das Gefühl das sich da was tut. Mal schauen! Steve Jobs hat auch nicht alles richtig gemacht in seiner Karriere.

    Vllt. ist es auch gut das Jony Ive geht, gut für ihn, gut für Apple. Man wird es sehen.

  • Die DNA von Apple verbreitet sich weiter… Ive hat seinen Teil dazu erbracht… wird Zeit für Next Level.

    • Ich zitiere mal Henry Ford:
      Wenn ich die Menschen gefragt hätte was sie wollen Hätten sie gesagt „schnellere Pferde“.
      Was glaubt ihr was nach Cook kommt?
      Bestimmt kein zweiter Steve Jobs,
      Egal wer kommt, er wird immer an Jobs gemessen werden und es nicht schaffen die ewig gestrigen zu befriedigen.
      Wann kapiert ihr es denn endlich, die Zeiten von Hardware ist vorbei, die Zukunft heißt „ Services“,
      AR, streaming, Siri etc. und da ist noch nichts verloren oder entschieden, wir stehen gerade erst am Anfang der Digitalisierung.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26120 Artikel in den vergangenen 6478 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven