ifun.de — Apple News seit 2001. 38 533 Artikel

70 Euro für Neukunden, 40 Euro für Bestandskunden

Calendars nach Abo-Wechsel: Lebenslang-Option mit Einschränkungen

Artikel auf Mastodon teilen.
88 Kommentare 88

Die Software-Entwickler von Readdle haben eine neue Kaufoption für die beliebte Kalender-Applikation Calendars vorgestellt, die Anfang des Monats für Schlagzeilen sorgte. Nutzer können nun zwischen einer kostenlosen Basisversion, dem Abo-Modell und einer einmaligen Kaufoption wählen.

Illustration Calendars Banner

Calendars 5 wird eingestellt

Vor einem knappen Monat hat das Software-Studio angekündigt, die Kalender-App Calendars 5 nach zehn Jahren im App Store einzustellen und durch die neue, verbesserte Version Calendars zu ersetzen, die bereits eine Zeitlang parallel zur Calendars 5 angeboten wurde.

Die Ansage damals: Calendars ist funktional nahezu identisch ausgestattet wie Calendars 5, setzt jedoch auf ein Abo-Modell statt auf einen Einmalkauf. Bestandskunden bot Readdle damals an, die Premium-Version der neuen App zwölf Monate kostenlos zu nutzen. Zudem wurde angekündigt, dass Calendars 5 zum 30. Juni aus dem App Store entfernt und der Support eingestellt werden würde.

Calendars erhält Lifetime-Option

Jetzt hat Readdle die Ankündigung einer Lifetime-Kaufoption nachgeschoben. Diese soll sämtliche Funktionen der bisherigen Calendars 5 beinhalten und darüber hinaus die zusätzlichen Features von Calendars erhalten.

Calendars Pro

Nutzer, die sich für die Lifetime-Option entscheiden, sollen laut Readdle von neuen Produktmerkmalen und kontinuierlichem Support profitieren. Allerdings könnten größere zukünftige Updates zusätzliche Kosten verursachen. Readdle scheint hier ein eigenes Upgrade-Modell zu implementieren, wird aber nicht konkreter, wann und wie dieses greifen soll. Immerhin: Die Lifetime-Option wird die Familienfreigabe unterstützen.

Der Preis für die Lifetime-Kaufoption beträgt in Deutschland 69,99 Euro. Für Nutzer, die von der Calendars 5 App zur Calendars-App wechseln, bietet Readdle eine verlängerte kostenlose Nutzungsdauer an. Nach dieser Phase können Bestandskunden die Lifetime-Option zum reduzierten Preis von 39,99 Euro erwerben.

Laden im App Store
‎Calendars - Kalender & Planer
‎Calendars - Kalender & Planer
Entwickler: Readdle Technologies Limited
Preis: Kostenlos+
Laden

27. Jun 2024 um 12:49 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    88 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Bey, bey. Schon gewechselt. Unterdessen kann der Apple-Kalender was ich brauche.

      • Ralfer, du musst etwas falsch gemacht oder falsch verstanden haben, wenn du dich jetzt zum Wechsel zwingst. Die Calender 5 App funktioniert nach wie vor und wird sie auch weiterhin. Nur eben mit aktuellen Funktionsumfang und irgendwann wird sie aufgrund eines iOS Major-Updates nicht mehr funktionieren, das kann aber noch Jahre dauern.

      • @Cartman:
        Das Problem an der Sache ist, eine App wird in den AppStore gestellt und zum Verkauf angeboten. Irgendwann rechnet es sich für den Entwickler nicht mehr und die App wird eingestellt. Zeitgleich erscheint eine weitere App, die man wieder kaufen kann. Alle, die die erste Version gekauft haben sind jetzt angeschissen und müssen nochmal kaufen, wenn sie die neue Version haben möchten. Soviel zu Lifetime.
        Ja, man kann die alte Version weiter nutzen. Nur wird die irgendwann nicht mehr funktionieren. Oder sie wird ganz aus dem Appstore entfernt und man kann sie schlicht nicht mehr laden, wenn man ein Gerät zurück setzt.
        Da ist Calendars nicht die erste App, die das so handhabt.
        Mir ist Calendars sowieso schon immer zu „schwerfällig“ gewesen. Deshalb nutze ich PaperCal in der Wochenansicht. Mag etwas altbacken wirken, dafür 100 % mein Geschmack. Schnell, klein, übersichtlich.

  • Nahezu jede App:

    „Wir stellen auf Abozwang um!“

    1h später

    „War ja gar nicht so gemeint, konnte ja keiner ahnen, dass Leute nicht bereit sind ein Abo ohne geregelte Gegenleistung zu bekommen, jetzt bieten wir doch eine Kaufoption ..“

    • …bei der man noch nicht mal sicher sein kann, dass die so bleibt wie jetzt vorgestellt.
      Ergo: Tschüss Calendars (5).

    • Die haben wohl gemerkt, dass viele woanders hingewandert sind. Hoffentlich kündigen alle.

    • Tja, sehe ich auch so, haben vermutlich viele nach Ankündigung der Abo-Option die App gelöscht, ich auch.
      Wären Sie gleich mit Option: Abo oder weiterhin lebenslang, aber notwendiger Lauf eines Upgrades zu angemessenen Preis gekommen, hätte ich letzteres sicherlich zumindest erwogen, wahrscheinlich gemacht. Habe ich nie gesperrt ein Upgrade zu bezahlen, dass sinnvolle neue Feature hat.
      Aber jetzt ist die App gelöscht und bleibt es auch. Es gibt genügend Alternativen.

  • Und tschüss. Überall nur Beschiss.
    Man wird ausgequetscht und unter dem Strich ist der Mehrwert eigentlich nicht vorhanden.

    Die angebrochenen Abo-Zeiten sind einfach nur noch ein Indiz dafür, wie es in der Welt aussieht

    • „Die angebrochenen Abo-Zeiten sind einfach nur noch ein Indiz dafür, wie es in der Welt aussieht“.
      Naja, wenn du das gleichsetzt – so ein Luxus-Problem mit den Abos und dem, wie es in der Welt aussieht?!

      MB, ich habe einige Abos am Laufen und da gibt es kein Beschiss. Ich weiss nicht, welche du hast/hattest, aber es gibt genug Abos für Apps, die gepflegt werden und keine Abzocke sind.

      Ganz nebenbei: Auch bei Einfachlzenzen gibt es diese Abzocke.

      Antworten moderated
      • Ich denke dass es hierbei darum geht, dass du Dinge nicht mehr kaufst, sondern alles nur noch mieten sollst. Such mal nach Louis Rossmann auf YouTube und komm dann wieder. Dann darfst du mitreden. Vorher Nix hat.

    • Das denken sich Programmierer auch. Die wollen auch (regelmäßig) bezahlt werden. Das wiederum funktioniert nicht mit niedrigpreisigen App-Verkäufen. das Ur-Problem ist, dass als Smartphones noch etwas Neues waren, für vollwertige Software andere Preise veranschlagt wurden als für deren Äquivalente auf PC u.ä.. Das Preisgefühl wurde damit nachhaltig geschädigt. Sprünge auf gerechtfertigte Preise, die nachhaltig die Arbeitsplätze sichern würden, wurden als zu hoch eingeschätzt. Ein Abo-Modell wirkt da aus Marketing-Sicht attraktiver

      • Das jemand Geld regelmäßig will, ist kein Grund, ihm regelmäßig welches zu zahlen.

  • Across scheint eine oke Alternative zu sein.

    Antworten moderated
  • Für einen Kalender ?

    Der war gut…… Ich verstehe das man dort auch nicht umsonst arbeiten möchte, aber hier wird versucht das alte Produkt so unattraktiv zu machen, das jeder aufs neue, fast baugleiche Produkt umsteigen soll…..

    Es gibt nicht viele Abos die ich habe……hier kommt mir jedenfalls kein weiteres ins Haus.

  • Ahem…
    Wie ist die „Calendars PRO Lebenslang – 0,00€“ Option bei der verlinkten App zu verstehen?
    Da passt doch was nicht!

  • Der Kalender in iOS 18 macht mir die Umstellung leicht. Optisch ist es sogar ein großer Fortschritt gegenüber Calendars wenn man viele Kalender in der Monatsansicht nutzt.

    Antworten moderated
  • Auf welches Leben beziehen die sich? Gibt es eine Vertragsstrafe bei Nichteinhaltung mit Bankbürgschaft? Wie, nein?

  • Also sind wir mal ehrlich für den Preis kann man nicht meckern, ich habe jetzt migriert und nutze Calenders, ich werde auch einmalkauf nach einem Jahr wahrnehmen, schließlich gibt es hier auch die Mac App und die iPad App gratis dann dazu, die muss man bei anderen dazu kaufen

    Antworten moderated
  • Ich bin auf Wochenplan Kalender umgestiegen. Für mich privat alles was ich brauche, läuft auf Iphone, Ipad, Watch, einfach, übersichtlich, klasse…

    Antworten moderated
    • Tausend Dank für den Tipp!!

      Gefällt mir auf Anhieb sehr gut.
      Ich wäre gerne bei Calendars geblieben, auch mit Abo.
      Aber für mich wäre da die Schmerzgrenze bei 3,99€ im Jahr.
      Gewesen!
      Denn jetzt kenne ich einen neuen Kalender
      <3

  • Jawoll, die merken dass das so nicht gehen kann.
    Soviel Euronen für nen Kalender, für den es so viele Alternativen gibt.
    Mal sehen, wo das endet.

  • Stefan B. aus H.

    „Lebenslange“ Lizenz mit kostenpflichtigen, nicht definierten und bepreisten Updates. Solche Modelle gehören in der sozialen Marktwirtschaft reguliert.
    Dieser Stress, der dadurch verursacht wird, ist in der Gesellschaft schädlich, den können durch und durch kapitalistisch-libertäre Märkte wie die USA und im Prinzip auch UK nach dem Brexit behalten. Dass man eine Software nicht von Grund auf so bauen kann oder will, dass sie wie ein Konsumgut über etliche Jahre einwandfrei nutzbar ist, berechtigt imho die Anbieter nicht dazu, die Konsumenten zu melken.

    Antworten moderated
  • Hallo zusammen. Eine Frage an die Profis. Ich glaube ich habe vor einigen Jahren für Calenders 5 was gezahlt. Kann mich nicht mehr erinnern. Habe zumindest nirgends Werbung. Wenn es jetzt heißt er wird eingestellt, kann ich ihn doch auf meinem iPhone weiterhin noch Jahre lang benutzen oder nicht?! Die Funktionen welche der hat langen mit bei weitem. Ich brauche nichts neues. Ist das dann so dass der trotzdem funktioniert?

    Antworten moderated
    • Ja, aber keine Updates mehr und nicht mehr in AppStore. Also wenn du dein Handy neu aufsetzten musst – Pech gehabt. Und ob das dann mit iOS18 funktioniert ist die Frage

      • mrmeyer03 das ist Blödsinn. Ich habe zahlreiche Apps, teilweise seit 5 Jahren nicht mehr im Store und kann sie noch immer laden. Selbst Apps von Readdle, die seit 2018 nicht mehr im Store sind (Printer Pro) lassen sich noch über die eigene App-Bibliothek aus dem AppStore laden. Neukunden schauen ab 1.7. in die Röhre, auch werden keine abos mehr kommen. Bestandskunden können die App auf Jahre verwenden, außer Apple ändert mal wieder etwas und lässt jetzt aktuelle Apps mit iOS XY nicht mehr kompatibel sein (wie Deaktivierung der 32bit Bibliotheken vor wenigen Jahren).

    • Ja – du wirst ihn nur nicht mehr aktiv im Appstore finden. Sprich: wenn du die App aus Versehen mal löschen solltest oder ein iPhone wechselst, wirst du die App nicht mehr haben.

      Antworten moderated
    • Folge dem Link (oben)…
      „Rest assured, Calendars 5 users will continue to have access to the app even after it is no longer available on the App Store. You can re-download the app using the same Apple ID you used for the initial purchase if you need to change or restore your Apple device.“

      Antworten moderated
      • Interessant. Ich hab einige Apps, bei denen genau das nicht mehr funktioniert. Aber danke. Ich werde mir das genauer nochmal anschauen

  • Ich habe „Calendars 5“ vor Jahren gekauft („Lifetime“ Lizenz) und werde die App einfach weiter nutzen.
    Warum soll ich auf eine quasi identische App, die „funktional nahezu identisch ausgestattet wie Calendars 5“ ist und dazu noch teuer bezahlt werden soll, umsteigen?
    Und wie lange wird die „Lifetime“ Lizenz von „Calendars“ bestand haben?
    Ein Jahr, zwei Jahre, fünf Jahre“ Oder werden die Preise vielleicht bald spürbar purzeln, wenn die „Milchkühe“ trocken gemolken wurden?
    Im „schlimmsten“ Fall bietet ja iOS immer noch eine eigene Kalender App, die optisch zwar nicht so viel her macht, dafür aber funktional einwandfrei ist

    Antworten moderated
  • Byebye…. dann keine Euros mehr in die Ukraine

    Antworten moderated
    • Sieht optisch tatsächlich echt gut aus!
      Kein Abo u. 8€ als Einmalkauf (in App Kauf) sind echt fair.
      Ich werde es mal testen. Wenn es gut ist, dann kaufe ich die iPhone und die iPad Version.
      Ich hoffe das synchronisiert sich anständig mit dem Apple Kalender. Hier hatte ich mit Calenders 5 sehr oft Probleme.
      Auch wenn ich Einladungen zu Terminen erhalten habe, wurde das in Calenders 5 oft nicht angezeigt.
      Hast du zu den beiden Punkten Erfahrung?

      Antworten moderated
      • Nachdem wir etliche Kalender Apps getestet haben, sind wir letztlich bei FirstSeed Calender geblieben, weil es alle unsere Wünsche erfüllt. Die App ist jeden Cent wert. Einmal Zahlung und kein Abo. Ich hoffe das bleibt noch lange so.
        Der Entwickler ist sehr aktiv und bringt oft neue Features und Verbesserungen.

        Wir verwenden FirstSeed Calender auf unseren iPhones, unserem iPad und unseren MacBooks seit mehreren Jahren. Der Sync funktioniert tadellos. Wir sind wirklich hochzufrieden.

  • Ich empfehle BusyCal. Lizenz gilt für 18 Monate und danach ist die App weiterhin nutztbar wie davor.
    Entwickler reagieren umgehend, die App wird regelmässig aktualisert, auch mit vielen neuen interessanten Funktionen.
    Schade, dass viele mit dem „Hass“ auf Abos eben auch die Entwickler „bestrafen“, die gute und kontinuierliche Arbeit leisten. Dann bleibt halt beim Apple-Kalender.
    Ach ja, Netflix, Disney, Apple+ usw. sind auch Abos und darüber regt ihr euch nicht auf.

    Antworten moderated
    • 1. Streaming Dienste sind nicht mit Software Abos vergleichbar.
      2. Abos werden sehr gerne von Entwicklern „missbraucht“. Unter fadenscheinigen Argumenten wird auf ein Abo Modell umgestiegen, natürlich immer mit dem Versprechen, dass damit bessere/häufigere Updates folgen werden. Leider erlebt man sehr sehr selten, dass durch Abos Software wirklich besser geworden ist. Meistens folgen nach der ersten großen Abonnenten Welle nur kleinere Bugfix Updates, um dann kurz vor Ende des ersten Abrechnungszeitraums „Pseudo“-Feature Updates (meistens optische Anpassungen, damit es „neu“ aussieht) zu veröffentlichen, die die Leute wieder an der Stange halten sollen bis zur nächsten Abrechnung.
      3. Die Bereitschaft ein Software Abo (nicht Einmalkauf!) zu bezahlen liegt bei mir persönlich höher, wenn ich weiß, dass die Nutzung der Software dem Entwickler laufende Kosten verursacht, also sprich: eventuelle API Gebühren, Serverkosten, andere Dienstleistungen. Warum sollte ich ein Abo für eine App bezahlen, die keinerlei laufende Kosten verursacht?

      Antworten moderated
      • @Etc:
        1. Finde ich nicht, für mich vergleichbar. Aber egal, ist eine Grundsatzdiuskussion, bei der es kein richtig/falsch gibt.
        2. Gibt es garantiert, stimme ich dir zu. Aber deswegen Abos grundsätzlich zu „verteufeln“ ist halt sehr oberflächlich. Ich habe genau das gleiche Verhalten der Entwickler bei „Einmalizenzen“ gesehen: Kleine kosmetische Updates und dann irgendwann nichts mehr (vierl Geld für nichts, was bringt mir ne Lizenz für eine App, die nicht mehr weiterentwickelt wird?). Vielleicht weil nicht genug in die Kasse kam. Deswegen sind mir Abos inzw. lieber weil ich damit kontiniuierlich den Entwickler unterstütze. So wie ich die App auch nutze – kontinuierlich.
        Zudem wähle ich sehr gut aus, welche Apps ich mir zulege. Und nicht mal 5 verschiedene Kalender Apps gekauft und getestet und eine wird dann genommen – denn so war es früher, mal eben eine App-Lizenz gekauft und dann bald auch wieder verschwunden vom Gerät (so habe früher viel mehr Geld ausgegeben für Apps als heute, auch dank der Abos). Gefällt mir die App, hilft sie mir in dem bestimmten Bereich, dann zahle ich gerne das Abo. Ist mir die Firma suspekt, das Finanzierungsmodell ebenso (oft bei kostenfreien Apps), dann gibts nichts. Ob Abo oder Einmallizen ist mir dabei egal.
        3. Laufende Kosten. Ah, dein Lohn ist auch ein „Abo“. Weil du laufende Kosten hast, so wie ein Entwickler. Weil du eben nicht „nur“ für die App zahlst, denn ein Entwickler lebst ja auch von was – ich denke, du weisst was gemeint ist.

      • Stimme zu, dass es manche dieser Probleme leider auch bei Einmalkäufen geben kann. Für mich sind diese Abo Geschichten auch nur was psychologisches, im Prinzip ist der Einmalkauf einer kostenpflichtigen neuen Major Version ja auch ein „Abo“, trotzdem macht es für mich irgendwie einen Unterschied, ob ich ein Einmalkauf tätige oder ein Abo bezahle. Das ist aber für jeden individuell. Ich habe mir zum Beispiel Infuse Lifetime gekauft für 99€, dafür hätte ich es theoretisch 10 Jahre (damals noch 9,99€ pro Jahr) abonnieren können, einfach weil ich kein Abo wollte. Letztlich muss man sich die Entwickler genau anschauen und entscheiden, ob man das unterstützt oder nicht.

        Nochmal zu 3: Doch bei einem Einmalkauf bezahle ich nur für die App und nicht die laufenden Kosten des Entwicklers (zumindest nicht direkt). Er muss ja selber entscheiden, wie er seine App bepreist und damit wirtschaften. Angenommen ich „kaufe“ (erwerbe eine dauerhafte Nutzungslizenz) einer Software für 100€, dann bezahle ich das und mir ist letztlich egal, ob ich damit seine laufenden Stromkosten, Miete,… bezahle oder seinen neuen Porsche, darüber mache ich mir als Endkunde keine Gedanke, weil das nicht meine Aufgabe ist. Der Entwickler setzt einen Preis fest und er wirtschaftet mit den Einnahmen, nicht ich als Endkunde.

      • Und das ist ja der Punkt. € 100 Einmalzahlung (unkalkulierbar) oder monatlich (und kalkulierbarer) ein kleiner Betrag (die Summe macht es aus). Deswegen schwenken viele Entwickler zum Abo, weil sie ein viel besser kontrollierbares Einkommen haben (wäre mir als Entwickler auch lieber als Einmalzahlungen – ok, bin kein Entwickler, aber ich vermute das ich mich so entscheiden würde).

        Egal ob Abo oder Einmalzahlung: Wir zahlen eigentlich oft auch den Lebensunterhalt mit (was auch völlig ok ist, und von mir aus auch der Porsche, will es eigentlich nicht wissen). Ich nuzte die App, sie bringt mir was und Kosten-Nutzen-Verhältnis passt. Die Kosten bei vielen Apps viel niedriger sein wenn die Entwickler „nur“ die HW, Strom, Miete … in Rechnung stellen würden, aber es gibt viele Entwickler, die eben weitere Kosten haben und die App nicht nur ein kleines Hobby ist.

        Ich finde inzw. diese immer wieder aufkommenden Diskussionen über Abos sehr anstrengend und ergebnislos (niemand wird hier jemanden überzeugen können). Anscheindend klapps aber mit dem Einkommen für die Entwickler, und es gibt genug Nutzer. Paralell dazu genug App-Alternativen für die Gegner von Abos. Also eigentlich alles gut.

        Und bestimmt wissen die Entwickler sehr wohl, dass ein Teil der Nutzer nicht auf den Abo-Zug aufspringen wird. Natürlicher „Verlust“ nennt man vermutlich sowas. Deswegen finde ich einzeilige Aussagen wie „Und Tschüss“ oder „Das wars dann halt“ recht kindisch und überflüssig.

  • 70€ bzw. 40€ für die App als Kaufversion.
    Den Humor muss man erst mal haben.

    Antworten moderated
  • Nöö, echt nicht.
    Tschüß Calendars (5).

    Antworten moderated
  • Geht die Lifetime dann auch geshared mit der Family. Oder muss jeder die Lifetime kaufen?

  • Dagegen hat es Fantastical ja noch echt gut gemacht. Alle Features der ehemaligen Kaufversion, blieben damaligen Käufern erhalten. Damit kann ich sehr gut leben.

  • Niemals „Lifetime“ Versionen kaufen, es sei denn es wird sehr genau erläutert, was es genau bedeutet. Ein positives Beispiel ist Infuse, da sagen die Entwickler sehr deutlich, dass alle zukünftigen Major Releases inkludiert sind, für immer.

    • Stefan B. aus H.

      Was leider immer noch bedeuten kann, dass eine „neue“ App, vielleicht mit etwas verändertem Namen, irgendwann diese App ersetzt. Wäre nicht das erste Mal, dass ein Hersteller so vorgeht. Und jetzt mache Dir mal einen Kopf darüber beim Kauf.

      Antworten moderated
  • Antwort auf alles: 42

    Und Antwort auf sowas: Calendar366

    Deutscher Entwickler, Einmalkauf, Top App…

  • Apple sollte langsam aufpassen, was bringt die super HW, wenn die SW viel zu hohe monatliche Kosten verursacht. Beides teuer geht nicht …. deshalb steigen einige um …

    • Was ist denn das für eine Argumentation? Apple hat damit gar nichts zu tun. Die Preise der Apps sind bei Windows-Derivaten in der Regel identisch, meistens gibt es aber vergleichbares nicht für Windows.

  • Seltsame Kommentare – wer sagt denn das wir bei Netflix, Prime etc. bleiben bzw. noch sind. . Interessant wie immer von sich selber geredet wird.

  • Einfach gelöscht
    und zu Calendar 366 gewechselt…
    App gekauft für weniger als 10€

  • Ich wäre dafür auch bereit im Jahresabo 5€ zu zahlen.

    Ich habe per se nichts gegen Abos – nur gegen die faktisch 1000%ige Preiserhöhungen.
    Die Firmen sind alle mit 1 bis 10€ Preisen Einmalkauf gewachsen.
    Jetzt wollen sie 50€ im Jahr für die gleiche Leistung. Das ist für mich nicht vermittelbar. Und die Schuld liegt bei Apple- die wollten keine Updates anbieten (lassen) weil es angeblich zu komplex ist – was nicht stimmt. Wir hantieren in der Arbeit mit historisierten Ersatzteillilsten und Einsatzterminen verschiedenster Fahrzeugderivate. Ist locker machbar – man muss sich nur auf Prämissen einigen. Apple wollte regelmäßigen Cashflow, einen anderen Grund sehe ich nicht.

  • Ich wäre dafür auch bereit im Jahresabo 5€ zu zahlen.

    Ich habe per se nichts gegen Abos – nur gegen die faktisch 1000%ige Preiserhöhungen.
    Die Firmen sind alle mit 1 bis 10€ Preisen Einmalkauf gewachsen.
    Jetzt wollen sie 50€ im Jahr für die gleiche Leistung. Das ist für mich nicht vermittelbar. Und die Schuld liegt bei Apple- die wollten keine Updates anbieten (lassen) weil es angeblich zu komplex ist – was nicht stimmt. Wir hantieren in der Arbeit mit historisierten Ersatzteillilsten und Einsatzterminen verschiedenster Fahrzeugderivate. Ist locker machbar – man muss sich nur auf Prämissen einigen. Apple wollte regelmäßigen Cashflow durch die Arbeit anderer abgreifen, einen anderen Grund sehe ich nicht.

  • Die Kalender-App von Apple bietet mir alles was ich brauche. Was vermisst ihr?

  • So wird es den anderen Apps von Readdle auch gehen. Zuerst einen völlig überzogenen Abopreis fordern, dann zu merken, dass die Userbasis dahinschwindet und irgendwann versuchen, irgendwas zu retten.
    Aber verärgerte Nutzer bekommt man nicht so einfach wieder zurück.

  • Habe mich als jahrelanger Nutzer von Calendars 5 beim Service gemeldet, mich bedankt für die gute App aber mitgeteilt, dass ich keine Abo Modelle akzeptiere und daher Calenders 5 löschen werde.
    Kurze Zeit später bekam ich vom Service einen Code den ich einlösen konnte für die neue Calendars App mit Lifetime Option.
    Danke !

    Antworten moderated
  • miCal hat mich bisher nie enttäuscht. Veraltetes Design, aber funktional

  • Diese 69€ Variante gabs von Anfang an. Habe ich am 7.6. schon gekauft.

  • Habe die ganzen gekauften Reddle lifetimes jetzt entsorgt, der Firma werde keine Geld mehr in den Rachen schieben.
    Vielleicht erbarmt sich ja für die Notleidende Programierer ein Resteverwerter der den ganzen Haufen kauft und in ein neues Abo lifetime 3.0 packt.
    Gibt genug Beispiele.

  • Ich wäre ja bereit zu zahlen, aber bekomme leider den „lebenslangen Kauf“ nirgends angezeigt, vom Support erhalte ich keinerlei Reaktion. Hauptsächlich geht es mir ums Family-Sharing… also falls jemand einen Tipp für mich hat, wie ich zum Einmalkauf komme, sehr gerne!

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38533 Artikel in den vergangenen 8304 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven