ifun.de — Apple News seit 2001. 34 219 Artikel

Zane Lowe statt Musikunterhaltung

Apple Music ärgert Nutzer mit Werbespots für eigene Inhalte

57 Kommentare 57

Apple sieht sich wegen über Apple Music ausgespielter Werbespots für eigene Radiosendungen mit heftiger Kritik konfrontiert. Die nachvollziehbare Frage lautet, ob Apples Versprechen eines werbefreien Musikgenusses Eigenwerbung für das Unternehmen ausschließt.

Apple Music Werbung

Bild: Jason Snell

Hintergrund ist die Tatsache, dass Apple offenbar seit dieser Woche mit 40 Sekunden auch noch übermäßig lange Werbespots für Radioshows mit seinen Vorzeige-DJs Zane Lowe und Strombo in verschiedene, über den hauseigenen Musikdienst ausgelieferte Radiostreams einbindet. Wenig überraschend stößt die Praxis nicht unbedingt auf Gegenliebe. Apple muss sich vorhalten lassen, dass damit die Werbefreiheit hinfällig ist und somit eines der maßgeblichen Werbeversprechen für Apple Music gebrochen wird.

Anders als Spotify oder Deezer kostet Apple Music immer

Anders als etwa Spotify oder Deezer bietet Apple keinen kostenlosen, werbefinanzierten Zugang zu Apple Music an und hat in diesem Zusammenhang auch stets die Vorteile einer werbefreien Premium-Nutzung hochgehalten. Verärgerte Nutzer stellen nun die Frage, ob Apple bei der Definition von Werbung hier tatsächlich zwischen Werbespots für eigene oder externe Angebote unterscheidet.

Die Kritik ist nachvollziehbar, denn letztendlich geht es weniger um die Art der Werbung, sondern generell darum, dass der bezahlte Hörgenuss unterbrochen wird. Diese Meinung vertritt auch der Macworld-Autor Jason Snell und weist darauf hin, dass Apple seinen zahlenden Kunden nicht nur Werbespots unterjubelt, sondern mittlerweile auch Wortbeiträge in kuratierte Wiedergabelisten einbindet, die ausgewählte Künstler ins Rampenlicht rücken.

Apple hat sich bislang zu der Angelegenheit nicht geäußert. Dementsprechend ist erstmal auch unklar, ob es sich hierbei um einen Testlauf oder generell eine neue Marketing-Strategie handelt. Einzig mit Blick auf die Nutzung von Apple Music in Deutschland scheint es Entwarnung zu geben. Wir haben dergleichen hierzulande bislang weder selbst erlebt, noch entsprechende Lesermitteilungen erhalten.

03. Jun 2022 um 19:10 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    57 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    57 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34219 Artikel in den vergangenen 7594 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven