ifun.de — Apple News seit 2001. 22 461 Artikel
   

XCode und Objective-C lernen: Per Videoseminar zum iOS-Entwickler

Artikel auf Google Plus teilen.
38 Kommentare 38

Den „Complete iOS 7 Developers Course“ haben wir am Wochenende bereits kurz erwähnt, dem positiven Feedback darauf entsprechend wollen wir dem Weiterbildungsangebot aber noch einen etwas prominenteren Platz einräumen.

500

Konkret bekommt ihr zum Preis von 59 Dollar ein Videoseminar mit mehr als 30 Stunden Länge, nach dessen Abschluss ihr in der Lage sein solltet, eigene iOS-Apps zu programmieren. Von alleine geht das natürlich nicht, entsprechende Lernbereitschaft und Durchhaltevermögen müsst ihr schon mitbringen. Ebenso Englischkenntnisse und einen Mac, damit ihr die Praxisübungen direkt mitmachen könnt.

Eine Auflistung aller in dem normalerweise 499 Dollar teuren Kurses enthaltenen Lerneinheiten findet ihr hier. Laut den Machern des Kurses müsst ihr keinerlei Basiswissen im Programmieren haben, ihr solltet lediglich in der Lage sein, einen Computer zu bedienen. Ansonsten eigne sich der Kurs auch sehr gut für Programmierer, die von einer anderen Plattform auf iOS bzw. XCode umsteigen wollen. Im Rahmen der mehr als 100 Lektionen werdet ihr unter anderem 14 kleine Beispiel-Apps programmieren, um das Erlernte direkt im praktischen Einsatz anzuwenden.

Das Sonderangebot ist zeitlich limitiert und lässt sich über Stacksocial buchen. Falls ihr zusätzliche Fragen zu dem Angebot habt, stehen die Entwickler des Lehrgangs in den Kommentaren auf der Stacksocial-Webseite Rede und Antwort.

Montag, 10. Feb 2014, 18:04 Uhr — Chris
38 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ausverkauft! Wollte es heute morgen ordern :(

  • ist schon länger ausverkauft! Ich frage mich zwar, wie so ein Online Kurs ausverkauft sein kann…

  • wer es pieber auf deutsch mag, sollte sich mal die Videos von Frank Jüstel anschauen. Neben seinem Podcast (iOS Programmierung iPad, iPhone & Co) bietet er auch sehr gute Lehrvideos bei http://ioswissen.de an.

  • Hab mir den Kurs gestern gekauft und kann nur sagen: Top!
    Auf jeden Fall sehr empfehlenswert! Sobald ich im Sommer mal wieder ein bisschen mehr Zeit habe, werde ich mir den Kurs mal komplett anschauen! ;)

  • ka streaming? webinar? nur video? hm

  • Schade, ist schon ausverkauft. Aber wie kann ein Online-Videoworkshop eigentlich ausverkauft sein. Hier gibt es keine Plätze. Scheint mir ganz eine künstliche Verknappung zu sein. :D

  • Gibts noch irgendeine Möglichkeit das Produkt für den Sonderpreis zu bekommen? :)

  • Gibt es eine alternative Möglichkeit Xcode und co. Zu lernen?

    • Alternativen zu genau diesem Kurs? Einige. (einfach in der Suchmaschine deiner Wahl nach Tutorial, HowTo, Online Course, Seminar, oder Ähnliches in Kombination mit dem was du genau lernen möchtest eingeben und auf „Suchen“ klicken)

      Falls Du generell Alternativen zum lernen via Online-Seminaren meinst, gibt es auch da natürlich verschiedene Möglichkeiten: Bücher, Ebooks, Videos, DVDs, Entwickler-Blogs und Webseiten zu dem Thema, Audiobooks, Pod- und Video-Casts, Kurse/Lehrgänge an Schulen und FHs, etc..

      Um etwas zu lernen wäre eine Ausbildung oder ein Studium eine weitere, sehr gute Alternativen zu Online-Kursen. (Da lernt man auch noch weiterführende Themen, schließlich gehört zur Entwicklung einer App mehr als nur Xcode (z.B. Konzept, Design, Development, Marketing, etc.))

  • Ansonsten hat Stanford ja ebenfalls eine Keynote online gestellt.

  • Also ich konnte das Ding um 18.39 Uhr noch für 59$ kaufen!?

  • ist wieder verfügbar, habe gerade bestellen/kaufen können

  • Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht? Ist es das, auch wenn rabattiert, Geld wert?

  • Was ich such sehr empfehlen kann – learn2xcode.de von Thorsten Detlaff. Gibts auch sls Videopodcast. Alles kostenlos sympathisch gemacht und didaktisch super.
    Wenn man nur wenig Erfahrung mitbringt, sollte man sich zuerst die Objective C Tutorials anschauen, da die iOS Tutorials auf diesem Wissen aufbauen.
    Gruß, st

    • Stimmt, dort hab ich mir auch schon einige Videos angeschaut, er erklärt die Themen in einem sehr angenehmen Tempo und für die nicht-englisch-sprechenden unter uns: es ist auf deutsch!

  • Nach meiner Erfahrung sind solche Kurse Geldverschwendung. Das soll nicht heißen, dass die Kurse schlecht gemacht sind, im Gegenteil. Meist wird gut verständlich erklärt wie man mit Xcode (oder anderen Programmierumgebungen) umgeht und Apps zusammenbaut. Das Problem ist eher, dass zum Erstellen einer guten App deutlich mehr gehört. Ein gutes Video das den Umgang mit Bohrmaschine und Kreissäge erklärt macht aus mir auch keinen guten Schreiner und erst recht keinen guten Möbeldesigner. Die Videos dienen daher im besten Fall dazu einen ersten Eindruck zu bekommen. Dafür gibt es aber auch genügend kostenfreie Quelle und Möglichkeiten. Um das Ganze wirklich zu beherrschen braucht es ein längeres (Selbst)Studium. Da kann man auch bei den Basics anfangen.

    • Bei XCode ist es vielleicht etwas anderes, aber bspw. HTML, CSS und PHP beherrsche ich heute durch autodidaktisches Lernen – und dabei waren immer solche Tutorials/Videos der Startpunkt. Klappt für mich super!

  • Brauche ich zwingend einen MAC, wenn ich iPhone Apps programmieren lernen will?

    • Ach so, XCode lässt sich nicht auf Windows installieren. Apple macht es einem aber auch schwer. Genau deshalb wechsel ich nicht zum OS von Apple. Ich kenne ja nur das Negativbeispiel iTunes. Wenn das komplette OS so ist, bleibe ich gerne bei Windows.

      • Wenn der sich mal richtig ausgeschlafen hat wird er es auch dann irgendwann mal kapieren – in 5 oder 10 Jahren …

      • Was denn kapieren? Hilf mir doch bitte auf die Sprünge.

      • Wombat, er will damit zum Ausdruck bringen, daß Du in 5–10 Jahren evtl. kapieren wirst, daß Apple der Knaller ist. ;) Im Ernst, es ist nicht einfach ausführliche Argumente in Deinem Kommentar zu finden. Du sagst, weil Apple es einem schwer macht, wechselt Du nicht zu Mac und auch iTunes sei ein Negativbeispiel. Ich bspw. weiß damit nichts anzufangen… iTunes – ein Negativbeispiel? Warum? Und für mich klingt es auch irgendwie logisch, daß Programme für OSX Und iOS auf einem Computer erstellt werden, der OSX hat. Mein Vorredner war vielleicht etwas unverschämt und provokant, aber man versteht Dich halt auch leider nicht so recht… ;)

      • ROP, das ist ja wenigstens mal ein sachlicher Kommentar. Danke an dieser Stelle dafür. Ich finde iTunes eben nicht gerade gelungen. Es ist langsam, überladen und hat für mich keinen Nutzen. Ich will es nicht mal nutzen müssen und das mache ich seit iCloud auch nicht mehr. iTunes hat mich seit der ersten Installation nur genervt. Da stecken bestimmt 100 Funktionen drin, aber ich will sie einfach gar nicht mehr kennenlernen. Quick Time ist ein ebenso gutes Beispiel. Ich habe Apple für Quick Time einfach gehasst. Es hat schlichtweg nicht funktioniert aber der Win Media Player tat es. Warum ich mir dann doch ein iPhone kaufte, obwohl ich Apple bis dahin eigentlich gar nicht mochte, weiß ich auch nicht mehr :- P

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22461 Artikel in den vergangenen 5896 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven