ifun.de — Apple News seit 2001. 19 320 Artikel
   

Volkswagen Race Anywhere: Nette Rennspiel-App mit Track-Editor

Artikel auf Google Plus teilen.
16 Kommentare 16

Wenn VW heute keine Pressemitteilung geschickt hätte, wäre uns die neueste iOS-App der Autobauer wohl durch die Lappen gegangen. Dabei ist Race Anywhere eine sehenswerte und sehr gut umgesetzte Rennspielvariante.

500

Der Name des Spiels lässt sich wörtlich nehmen. Mit Race Anywhere könnt ihr verschiedene VW-Modelle ebensogut durch atemberaubende Landschaften wie auf einer Pizza oder der MacBook-Tastatur fahren. Die Ein-Finger-Steuerung ist schnell erlernt: Gas geben, boosten, driften. Der Clou des Spiels ist daher der integrierte Streckengenerator. Ihr habt nicht nur die Möglichkeit, neue Rennstrecken zu entwerfen, sondern könnt diese auch auf eigenen Fotos platzieren. Für zusätzliche Abwechslung sorgen die angebotenen Hintergrundvarianten Asphalt, Schotter, Matsch und Schnee.

Volkswagen Race Anywhere ist für iPhone und iPad optimiert und kann mit 104 MB Größe im App Store geladen werden. Der Facebook-Login ist optional, wer möchte kann darüber Freunde zum Wettbewerb herausfordern.

700

App Icon
Volkswagen Race Any
Volkswagen
Gratis
193.96MB
Mittwoch, 06. Jan 2016, 17:01 Uhr — Chris
16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • …mit oder ohne Diesel-Schummel-Motor??? Die (VW) würden das Geld besser auf die Seite legen….

  • Getestet und auch schon wieder vom iPad verbannt. ;-)

  • Selber lenken wäre schon toll…

  • Für alle die es nicht wissen VW gewann die letzten 3 Jahre souverän die Rallye Weltmeisterschaft der Fahrer (Seb. Ogier) und Hersteller. Das sollte mal gesagt werden. Das spiel gehört zum Marketing dazu. Nicht nur der in den Medien breit getretene Abgasskandal! Nur leider wird der sportliche Erfolg von den Medien nicht so verbreitet und dadurch beachtet! Was VW da erreicht hat gebührt Respekt. PS fahre kein VW! Rallye Fan

    • Damit hast Du vollkommen recht, nur macht es das Abgas-Problem nicht kleiner oder nichtiger.
      Es ist auch die Frage ob man ein Unternehmen am Erfolg messen muss, oder wie es mit solchen Problemen umgeht.
      Wir haben doch fast alle irgendwann mal gelernt, dass es passiert, dass man Scheiße baut – aber dann eben auch dafür einsteht. Sich erstmal rauszureden und die Situation zu leugnen um dann später einzulenken, finde ich persönlich noch viel verwerflicher, als es einfach zuzugeben.
      Und da haben sie sich so richtig in die Nesseln gesetzt.

    • Solange Volkswagen keinen einzigen Sportwagen baut entbehren solche Spiele und das Rally-Engagement nicht einer gewissen Peinlichkeit….

  • Abgasskandal, wie langweilig. Ich wage mal zu behaupten, dass jeder in der Automobilindustrie „dreck am stecken“ hat. Alle notwendigen Werte werden meistens nur in den für die Norm notwendigen Messbereichen gehalten. Egal ob Geräusch oder Abgas- Emissionen. Privat sieht man es auch schön an den versprochenen Verbrauchswerten. Die Amerikaner sind die schlimmsten. Haben selber in der Vergangenheit einige Skandale in der Automobilindustrie gehabt. Da gab es sogar tote. Und was war die Strafe? Ein Paar Millionen. Bei verstreichen wollen sie jetzt Milliarden. Bei einem nicht richtig greifbaren Schaden. Einfach mal googeln.

    • Man sollte sich aber auch mal überlegen, wer hier VW „angeklagt“ hat. GM hat defekte Zündschlösser verbaut und nachweislich sind dadurch Menschen ums Leben gekommen. VW hat eine Erkennung eingebaut, ob ein Fahrzeug auf dem Prüfstand steht und steuert dann den Motor optimal an.

      Jeder, der es schafft, die offiziellen Verbrauchsangaben seines PKWs dauerhaft zu erreichen, der möge sich melden. Wer fährt schon einen Porsche 918 Spyder mit 3l/100km ? Oder einen Opel Meriva mit 6l/100km ?

      Und immer noch: Stirbt dadurch ein Mensch mehr oder weniger ? Nachweislich ?

      eigentlich müsste die Rechnung doch so aussehen: Bei GM sind 170 Menschen umgekommen und GM musste unter 1 Mrd. Strafe zahlen, bei VW sind …. keine Menschen umgekommen.

      Übrigens sind auch Verbrauchs- und Stickoxidwerte vom amerikanischen Autos unrealistisch.

      • „Zwischen 2030 und 2050 sollen pro Jahr rund 250.000 Menschen mehr an den Folgen des Klimawandels sterben.“, lt. http://green.wiwo.de/tod-durch.....-2030-aus/
        Und auch VW ist ein Teil des großen Puzzles, das dafür verantwortlich ist, indem die Abgas-Emissionen in Nicht-Prüfumgebungen viel zu hoch sind.

      • Euch ist schon klar das aus so einem Auspuff unter anderem Stickoxide raus kommen die für Menschen stark Gesundheitsschädlich sind? Denn genau das ist der Skandal. VW (und wahrscheinlich noch viele andere Hersteller) hat bei diesen Werten beschissen und so getan als ob die Grenzwerte eingehalten werden. Tatsächlich gelangen deutlich höhere Stickoxidmenge in unsere Atemluft was wiederum nachweislich zu einer höheren Sterblichkeitsrate führt.

  • Das Spiel ist irgendwie sinnlos. Auto fährt alleine, lenkt alleine, wo ist da die Interaktion? Vielleicht hat mein Telefon Spaß, ich frag mal Siri.

  • Neben dem Lenkassistenten hätte VW ja auch noch direkt einen Beschelunigungsassistenten einbauen können dann wärs ein „Selbstläufer“.

    Sinnloser Kappes & weg.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19320 Artikel in den vergangenen 5520 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven