ifun.de — Apple News seit 2001. 22 477 Artikel
   

VirusBarrier für iOS: Integos Virenscanner-App durchsucht Mail-Anhänge, MobileMe, Dropbox & Co.

Artikel auf Google Plus teilen.
33 Kommentare 33

Ein Virenscanner für iOS? Das klingt zunächst nach etwas Unnützem, denn Apples geschlossenes System hat sich bislang bewährt und es gibt keinerlei bekannte Schadsoftware für iOS-Geräte. Die Intego-App VirusBarrier (2,39 Euro) sucht sinnigerweise auch nicht im iOS-System oder den Apps, sondern soll dabei helfen, Viren und dergleichen in E-Mail-Anhängen oder auf Online-Speicherplätzen wie MobileMe oder Dropbox zu erkennen.

Auf Kommando lassen sich mit VirusBarrier per E-Mail erhaltene oder entfernt gespeicherte Dateien nach Viren, Spyware und sonstiger Schadsoftware für Mac, Windows und Linux untersuchen. Dabei werden auch ZIP-Archive berücksichtigt, infizierte Dateien können direkt repariert werden.
Eine Funktionalität, die sicherlich nicht von jedermann benötigt wird. Im geschäftlichen Umfeld kann ein derartiges Tool jedoch ganz praktisch sein.

Im Kaufpreis enthalten ist ein 12-Monats-Abo für aktuelle Virendefinitionen. Nach dem ersten Jahr fallen 1,59 Euro für 12 weitere Monate an. Aufgepasst: Das Abo verlängert sich nach Ablauf der bezahlten Phase jeweils automatisch. Falls ihr das nicht wünscht, solltet ihr die automatische Verlängerung wie hier beschrieben generell deaktivieren. VirusBarrier ist eine für iPad, iPhone und iPod touch optimierte Universal-App.

Dienstag, 12. Jul 2011, 18:37 Uhr — Chris
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • ich nehme an, dass das ironisch gemeint war!

      • Nee glaube er meint das vollkommen Ernst. Geiz ist bei vielen halt immer noch geil. *kopfschüttel*

    • Zu teuer? Lächerlich! Kauf mal einen Virenscanner für einen PC. Mir ist es ein Rätsel wie die bei dem Preis mit der App Geld verdienen. Ja, ich weiß die Masse macht es aber im PC Bereich müssen auch große Stückzahlen abgesetzt werden damit sich ein Anti-Viren Tool rechnet.
      Ich finde jedenfalls das es bei den Preisen die man im AppStore zahlt niemand behaupten dürfte es sei zu teuer. Hmmm … außer diejenigen die die Software für ihren PC noch nie bezahlt haben.

      • Wer als Privatuser Geld für nen Vierenscanner am PC ausgibt, der kann auch nen (im Moment noch) völlig sinnfreien Vierenscanner für sein iDevice kaufen. Ich brauch das nicht.

      • … Und whrscheinlich hol

      • … und wahrscheinlich holst Du Dir mit der Installation noch einen Datensniffer an Bord.

  • Tja, leider sind alle Virenscanner schlimmer als die Viren selbst…

  • Hallo Leute! Im Allgemeinem weiß ich bzw. hoffe ich, das es keinerlei Bedrohungen durch z.B. Viren für das iOS existieren. Nur, mit dem Gedanken an zigtausende  – anders als bei Apple und deren App-Tests vor der AppStore-Zulassung, ungeprüften Anwendungen im Cydiastore, frage ich mich gelegentlich, ob es nicht doch Sinnig sei, hinsichtlich Viren & Spyware, nach Sicherheitsanwendungen zu suchen? Meine große Frage an euch: Ist das iOS Virensicher? Und/oder gibt’s evtl. sogar Virenschutzanwendungen? THX

    • Tja, wie das bei Viren so ist, muss der Virus bei dir nicht ausbrechen. Du gibst ihn als Wirt weiter. Und 2,39€ sind nicht zu teuer, damit du andere nicht gefährdest. Du solltest nicht nur an dich denken.

      • Schon klar und logisch! Nur mache ich mir keine Sorgen um Viren per Mail (werden über Serverschutz ausgefiltert), sondern um das System iOS und meiner Nutzung u.a. mit diversen Anwendungen wie Broking, meine Gedanken! (-an Schutz!)

    • Dieses Anti-Virus Program läuft zwar auf iOS, sucht aber nach PC/Mac Viren, damit man sie z.B. nicht per Mail weiterleitet und damit Windows/OSX „ansteckt“.
      Als zweite Möglichkeit könnte diese Antivirus App auch nach Exploits für iOS suchen (z.B. die PDF Exploit die bei Jailbreakme 3.0 verwendet wird)

      • Es gibt keine Viren für OS X.

      • Dirk Peter Küppers

        Es gibt keine Viren für Mac OS X?
        DER war lustig!

      • @ Pazuzu

        Und die Erde ist eine Scheibe. Die App sucht auch nach Windows und Linux-Viren. Lest ihr die Artikel eigentlich?

      • Für einen Virus ist ein Exploit nötig, der eine fileinjection auf admin/root ermöglicht. Es ist zurzeit kein solcher Exploit für das aktuelle OS X bekannt. Damit kann es auch keinen Virus geben.
        (Virus != Trojaner)
        Proof me wrong.

      • @Sibibu:
        Clark schrieb, dass die Software nach Viren für OS X sucht. Das ist jedoch so nicht korrekt. Diese Software kann nicht nach Viren für OS X suchen.
        Mein Kommentar war auf Clars Kommentar bezogen. (Das hätte man vielleicht sehen können. Siehst du solche Sachen nicht? ;o) )

    • wirkliche Viren sind ja bislang nicht bekannt/erhältlich. Das einzig bedrohliche an Malware sind bislang doch nur Apps und Code der deine Daten ausliest und gegebenenfalls weiterleitet. Und die betroffenen Apps sind eben auch aus dem Appstore zu laden wie beispielsweise Angry Birds. Die dazu einzig sichere Lösung ist bislang der Jailbreak und dann das installieren einer Firewall. Dadurch kannst du dann absichern was von deinem Gerät aus ausgelesen werden darf und was verschickt werden darf. Ansonsten gibt nicht sonderlich viel. Und eine Antiviren Software aus dem Appstore könntest du eh vergessen, da auf viele Bereiche kein Appstore App zugreifen darf und damit es mit anderen Apps funktioniert müssten alle Entwickler eine Schnittstelle duz anbieten. Sobald es aber 2 Anbieter geben würde wäre die Sache wieder gestorben. Die einzigen die hier Abhilfe schaffen könnten wäre Apple mit einem Monopol ins iOS integriert, aber das würde Apple nicht machen, da dadurch ein Eingeständnis kommen würde das das iPhone vielleicht doch anfällig ist.

  • Gibts denn überhaupt Erfahrungsbericht…!?!

  • Mit dem iOS Device Windows-Malware auf Speichermedien „in der Cloud“ eliminieren.
    Ein Traum für Apple-Nutzer wird wahr. Hätte es das doch schon für das Newton gegeben!

    Es gibt nur beim iOS eine bekannte Lücke, die PDF Lücke. Diese wird mit Sicherheit in absehbarer Zeit von Apple geschlossen.
    Unter OS X gibt es keinen Exploit der eine Injection verwendbar wäre. Es gibt also wenn nur Trojaner, die der Nutzer manuell und unter Eingabe des Adminpasswort installieren muss. (Man muss dazu also ein eher dummer Mensch sein) Damit gibt es also zurzeit auch keinen Virenscanner der Viren für OS X erkennen könnte. (Ohne Gift kein Gegengift)
    Was tut dieser tolle Virenscanner also?
    Windowsviren rausfiltern…und Ressourcen verschwenden. Suuuper…

    • Naja was heisst dumme Menschen? Es wird doch genauso wie mit den Megapixeln bei den Kameras zurzeit auf alle Menschen ein medialer Hype aufgemacht um die Sicherheit, die bei keinem System angeblich gegeben sei. Deshalb wird Apple doch auch so öffentlich angeprangert das sie 1 Woche brauchen um eine Lücke zu schliessen die den Jailbreak ermöglicht. Generell bin ich ja auch für schnelle Fehlerbehebung, aber die sicherste Möglichkeit wäre doch, anstatt eine Hetzkampagne zu starten dem User irgendwie einzuprügeln: öffne keine Datenanhänge von unbekannten Emailkontakten oder von nicht vertrauenswürdigen Webseiten. Es gibt auch immernoch genügend Leute die ihren PIN von der EC Karte auf ihre Karte schreiben oder als Telefonnummer in ihrem Adressbuch haben. Sowas bezeichne ich eher als dummer Mensch, aber jemand der von allen Medien dazu gedrängt wird: Das Internet wird untergehen wenn du keine Antivirensoftware auf deinem Mac hast und beim Download des Macdefenders sich gerade einen Trojaner einfangen und dort zur Installation des empfohlenen Antiviren Programm ihr Passwort wie bei der Installation von allen anderen Programmen eingeben.

      • Dann ersetze halt „dumm“ mit „unwissend“ oder „blauäugig“ ;o)
        Aber wenn jemand wirklich so blauäugig ist hilft dann auch keine Antimalwaresoftware mehr. (Ich kenne genug Beispiele von Windowsnutzern die sich Scareware erfolgreich installiert haben. Trotz aktivem Schutzprogrammen (da war diverses dabei, unter anderem die Lösungen von Kaspersky und Norton))
        Antimalwaresoftware gibt nur die Illusion von Sicherheit, schlussendlich entscheidet ein gut und möglichst sicher aufgebautes System sowie einen einigermaßen klar denkenden Benutzer. Das ist weitaus sicherer und besser als ein lückenbehaftetes OS mit einer security suit, denn die security suit hängt generell immer einen Schritt hinterher.
        Aber du hast völlig Recht, die Medien suggerieren das Gegenteil.

        Ja, dass das Schließen einer Sicherheitslücke ein paar Tage dauert, da unter anderem Tests nötig sind, dass geht auch an den meisten Leuten vorbei.

      • Ist es nicht bei diesem letzten „ach-so-gefährlichen-Mac-Trojaner“ (Name vergessen und zu faul zum Suchen) gelungen, in einer Variante die Admin-PW-Abfrage zu umgehen?

      • Nun, du spielst sicher auf die Mutation Mac Guard an, allerdings kann sie glaube ich das System nicht sehr tief infiltrieren (der Vorteil von Sandboxing). Und der Nutzer muss die Installationsroutine selbst manuell ausführen.

  • Unterstützt den der Virenscanner nur die Apple eigene E-Mail App oder vielleicht auch ibisMail? Zwar ist Apple ein geschlossenes System, dennoch kann das Smartphone über Webseiten, Dateien und Mails identifiziert werden. Smartphones und Tabelet-PC sind momentan noch schutzlos ausgesetzt. Ich finde den Preis überhaupt nicht überzogen, man kann halt nicht alles umsonst anbieten, außerdem herscht ja kein Kaufzwang, ich werde mir den wahrscheinlich holen.

    • Da das App aus dem Appstore kommt darf es nicht ohne weiteres auf die Ordnerstruktur von anderen Apps zugreifen. Darf müsste der Entwickler von ibisMail eine Schnittstelle zu Integos App anbieten, was sicherlich nicht der Fall ist. Zumal jede weitere Schnittstelle auch ein weiteres Risiko darstellt. Einfacher wäre es wahrscheinlich nicht den Spam zu untersuchen sondern als Spam zu markieren und zu löschen. Und die übrigen Sachen werden von OSX und aktuellem Windows sowieso beim Download/Sichern gescannt. Somit finde ich den Preis für das App zwar nicht zu teuer ansich, aber das App einfach überflüssig…. Fürs iOS bringt es nämlich rein garnichts, da keinerlei Gefahren bekannt sind die überprüft werden können. Der einzige Bug ist derzeit nur für den Jailbreak gut und eben dieser Jailbreak ist die derzeit einzige Art diese Lücke zu stopfen, bis Apple iOS4.3.4 oder 5.0 rausbringt

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22477 Artikel in den vergangenen 5898 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven