ifun.de — Apple News seit 2001. 19 368 Artikel
   

Umfirmiert: Die „Apple Retail Germany GmbH“ zieht sich zurück

Artikel auf Google Plus teilen.
20 Kommentare 20

In der Nacht zum Freitag hat Apple seinen deutschen Online-Auftritt, dessen Impressum und die Verweise auf die eigenen Filialgeschäfte in der Bundesrepublik editiert und informiert auf Apple.com/de nun über eine betriebswirtschaftliche Änderung.

retail

Das Angebot und der Verkauf von Artikeln in deutschen Apple Retail Stores erfolgen zukünftig nicht mehr durch die Apple Retail Germany GmbH, sondern werden jetzt über die Apple Retail Germany B.V. & Co. KG abgewickelt.

Die neue Gesellschaft wurde Ende 2015 beim Amtsgericht Frankfurt am Main eingetragen und firmiert dort unter der Registernummer HRA 48668. Laut der Eintragung vom 01. Oktober 2015 ist die persönlich handelnde Gesellschafterin dabei die Apple Holding B.V. in Amsterdam. Dort läuft sie bei der zuständigen „Kamer van Koophandel“ unter der Registernummer #08058671.

passage

Die geänderte Passage im Detail

Bei einer B.V. („besloten vennootschap met beperkte aansprakelijkheid“) handelt es sich um eine niederländische Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung. Diese zeichnen sich nach Angaben der Finanzberater von NeDTax u.a. durch ihre geringe Steuerlast aus:

Vor allem bei hohen Gewinnen kann die BV durchaus vorteilhaft sein. Denn ein Teil der Steuerlast in Form der Steuern auf ausgeschüttete Dividenden wird in die Zukunft verlagert. Hierdurch bleibt das Vermögen, welches für das niederländische Unternehmen zur Verfügung steht, hoch. Die BV bietet außerdem ihrem Geschäftsführer mit erheblichen Gesellschaftsanteilen für eine steuerlich begünstigte Altersvorsorge vielseitige Möglichkeiten. Die Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter(n) ist im Prinzip beschränkt.

Freitag, 29. Apr 2016, 10:17 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hahaha…und wer darf die fehlenden Steuereinnahmen auffangen?!?…naaaaa…WIR 8-)) Richtig.

    Das könnte man auch eine versteckte Preiserhöhung betiteln…nur das die Differenz die Allgemeinheit auffangen darf. GENIAL 8-)

    • Wir sind doch selber schuld, dass wir sowelche abenteuerlichen Konstrukte zulassen. Man könnte problemlos auch in Deutschland beschliessen, dass alles, was hier erwirtschaftet wird, auch hier versteuert werden muss. Notfalls kommt dann das Finanzamt in die Stores und mischt die Läden mal ordentlich auf. Das würde wohl nicht so zum hippen Image passen..

  • Die B.V. dürfte die „persönlich haftende“ Gesellschafterin der KG sein und nicht „handelnde“.

  • Leider sind die Niederlande immer noch ein Steuerschlupfloch innnerhalb der EU und nicht bereit, daran etwas zu ändern. Da hilft nur Strafzoll auf Käse und Tulpen! ;)

  • Dabei ging es wohl eher darum, dass bei einer BV kein Betriebsrat im Vorstand sitzen muss

    • Das macht es auch nicht besser! :-(
      Es geht nur noch um Gewinnmaximierung auf Kosten der Allgemeinheit und verschlechterung der Arbeitsbedingungen (Zeitarbeit, unbefristete Anstellung, Niedriglöhne)!
      Hat ein Unternehmen, welches im letzten Quartal über 10 MILLIARDEN (weit über 50 MILLIARDEN pro Jahr) Gewinn macht es noch nötig, noch mehr Geld zu raffen?
      Ersticken sollen sie an ihrem Geld!

      • Ja , haben sie (abgesehen davon geht es m e nach hier um Steueroptimierung, nicht um Arbeitsbedingungen), weil sonst sie sonst ihre vormachtsstellung verlieren und auch von den Anlegern abgestraft werden.

      • in Deutschland ist ein Handeltreibender gesetzlich verpflichtet Gewinn und Wachstum anzustreben. Wenn man dieses bewusst versucht zu verhindern macht man sich sogar strafbar und riskiert Gefängnisstrafe.
        Also, warum sollte ein Unternehmen keine Gewinnmaximierung anstreben?
        Dafür gibt es Vereine und anderes.

      • was ist bitte an „unbefristete Anstellung“ schlecht?

  • Apple rules!!! Fuck the EU die eingenommene Steuern für Mist rauswirft! Richtig , gut so gemacht Apple! Habe gerade wieder ein paar Apple Aktie nachgekauft! :-)

    • Naja, Du Troll benutzt ja sicher auch weder dt. Straßen, noch hast Du eine Schule besucht, geschweige denn zahlst selber Steuern als Hartzi (oder reiches Söhnchen, dass auf einer Privatschule war. Neh, eher nicht, bei so viel Schwachsinn).
      Ja, so Steuern sind schon ziemlich unnütz und doof, wenn man selber überhaupt keine Staatsleistungen in Anspruch nimmt.
      Und überhaupt: Wie kann man sich denn als Sonderschüler Apple Aktien (die ja grad wieder unter 100€ gefallen sich) leisten, Du Leuchte?

    • Verständlich dass Steuern gespart werden. Wer zahlt gerne Steuern?
      Die Steuergelder werden eh nur durch unfähige Politiker verschwendet. Zudem werden faule Säcke das ganze Leben lang mit Hartz 4 versorgt, nur weil die kein Bock auf Arbeit haben.
      Damit noch nicht genug, kommen Tausende an „Externe“ in das Land und wollen auch was davon haben. Das kann nicht funktionieren!
      Von nichts kommt nichts, das war früher schon so, man denke zurück in die Steinzeit: derjenige der nicht jagen oder sammeln ging (vergleichbar mit heutiger Arbeit) verhungerte halt. So ist das Leben – hart!

  • Die KG (Personengesellschaft) ist weiter nach deutschem Recht und mit Sitz in Deutschland, nur der persönlich haftende Gesellschafter ist eine Kapitalgesellschaft, in dem Fall die ausländische BV.

    • „Vor allem bei hohen Gewinnen kann die BV durchaus vorteilhaft sein. “
      Wer in der Haftungsfirma hohe Gewinne erzielt, nutzt die Konstruktion der „& Co. KG“ falsch.

      Die Gewinne entstehen in der KG und müssen auch von den Kommanditisten der KG versteuert werden. Die B.V. oder GmbH oder auch Ltd. bekommt von den Gewinnen in der Regel nichts und erhält von der KG nur eine sogenannte „Haftungsvergütung“ oft in Höhe von 6% des haftenden Kapitals, also mindestens 25000€ bei einer deutschen GmbH, was dann einen Jahresumsatz von 1500 € verursacht.

  • Welche ausländische Firma macht sowas nicht? Apple findet das es in Holland wirtschaftlich ein besserer Standort ist und gut ist. Jedes in Deutschland verkaufte Gerät ist sowieso schon mit genug steuern belastet. Regt euch lieber mal über andere auf. Was ist mit Amazon? Jeder bestellt dort munter weiter obwohl es dort längst nicht mehr so toll ist wie es war. Prime Zwang, kommt dem Bertelsmanclub gleich, die Arbeitsbedingungen sind dort auch nicht so toll. Und wer bestellt dort jetzt nichts mehr? Wer kauft sich Autos Made in Germany? Wahrscheinlich nur die Hälfte die sich hier über Apple aufregt. Und wo kommt eure restliche Elektronik her? So ein sinnloses rumgehende über Appel kann doch niemand mehr lesen. Das sind keine heiligen oder die machen alles super toll, es ist und bleibt ein Unternehmen das Geld verdienen muss. Wie ihr ja bereits gelesen habt hat Apple mit einem Gewinneinbruch zu kämpfen weil anscheinend alle keine iPhone mehr wollen. Solche Dinge sind die Konsequenzen daraus.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19368 Artikel in den vergangenen 5527 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven