Türöffner für den Gesundheitsbereich? Nike-Fitnessexperte wechselt zu Apple

13 Kommentare

Der in den USA ausgesprochen erfolgreiche Fitnessberater Jay Blahnik wird zukünftig offenbar für Apple tätig sein. Diese Tatsache alleine lässt ja schon jede Menge Spielraum für Spekulationen, das Sahnehäubchen allerdings ist die Tatsache, dass Blahnik zuvor lange Zeit Nike unterstützt hat, unter anderem wohl bei der Entwicklung des Nike FuelBand.

blahnik

Dies verleiht all den iWatch-Gerüchten natürlich eine deutlich attraktivere Note. Wir hatten ja in der Vergangenheit schon mehrfach angezweifelt, dass Apple darauf aus ist, die klassische „Armbanduhr“ zu revolutionieren. Ein Accessoire ähnlich den bislang bekannten Fitnessarmbändern, vielleicht mit Zusatzfunktionen im Kommunikationsbereich, scheint uns da deutlich attraktiver. Die Bereiche Fitness und Gesundheit wachsen stetig wir könnten uns Apple hier gut als attraktiven neuen Mitbewerber vorstellen.

Bereits letzten Monat soll Apple bei Firmen, die sich mit Sensorik und der Überwachung von Gesundheitswerten (Blutzucker usw.) befassen, verschieden Spezialisten abgeworben haben. (via Mac Rumors)

Diskussion 13 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Wenn es so kommen sollte, fände ich das einfach nur super. Alles aus einem Haus. Und vllt. dann ein schlichtes Band/Uhr aus Alu.
    Hoffentlich dann genauer als alles bislang verfügbare, denn gerade beim Sport (Joggen) vermisse ich die gps Genauigkeit. Ein Begleiter für den ganzen Tag, der die wichtigsten Körperparameter aufzeichnet.
    Mit Bluetooth LE.
    Die Zeit wird’s zeigen.

    — David
    • Da war gestern ein ganz interessanter Beitrag im TV. Nach dem Motto, dass “Krankenkassen höhere Gebühren verlangen, weil sie in unserem Bewegungsprofil gesehen haben, dass wir zu wenig schlafen, ungesund essen und zu wenig laufen” könnten [ttt, 18.8.13]

      — iCarl
      • Find ich auch gut so. Ich mache regelmäßig Sport und rauche nicht, um fit und vorallem gesund zu bleiben muss aber die selben Beiträge zahlen wie die Leute die sich kugelrund essen und tot rauchen. Ich würde gern meine Gesundheitsdaten an meine Krankenkasse übermitteln, wenn ich dadurch einen Vorteil habe.
        Vllt. Wird das zukünftig möglich sein.

        — David
      • Oh mein Gott, deshalb bist du so attraktiv für die Kassen. Was für ein Unsinn.

        — HuHaHanZ
      • \begin{ironie} Eigentlich müsstest du dann ja gar keine Gebühren zahlen wenn du so gesund lebst. Und die Fetten würde ich rauswerfen, das kostet einfach zu viel. \end{Ironie}

        — iCarl
  2. Wenn Apple diese Leute jetzt erst ins Boot holt, wird es mit der iWatch wohl so schnell nichts werden.

    — Skeptiker
  3. Ich denke Apple macht wieder alles richtig. Ich würde es begrüßen eine anständige Armbanduhr am Handgelenk zu haben die mich bei meiner Fitness unterstützt. Das iPhone am Arm ist zwar besser wie nur eine Pulsuhr, ist aber schon etwas umständlich von der handhabung. Das Nike Fuelband gibt es offiziel immer noch nicht in Deutschland. Apple wird uns schon sagen für was wir die Uhr brauchen, so war zumindest die Philosophie unter Steve Jobs. Ich freue mich darauf was da kommt. Hoffentlich bleibt die Uhr bezahlbar. Das Apple immer noch Leute ins Boot holt bedeutet wohl das die es Tasächlich ernst meinen mit einer iWatch. Die Hardware kann schon fertig sein, es wird wohl um die Erweiterung der Funktionen gehen. Ich bin mal gespannt was Samsung im September vorstellt, bzw. was sich Samsung unter einer Smartwatch vorstellt. Die Galaxykamera war ja wohl ein schlechter Scherz. Für mich eines der unötigsten Produkte 2012/2013. Wer schleppt noch zusätzlich so eine klobig Kamera mit rum wenn er ein Smartphone dabei hat? Was ich ziemlich schade finde bei Apple, das die es nicht so mehr so genau nehmen mit der Geheimhaltung, wie noch zu Lebzeiten von Steve Jobs. Jeder weiß das eine iWatch kommt und es ist auch schon ziemlich viel über die neuen Produkte 2013 bekannt. Überraschungen sind bei Apple Mangelware geworden.

    — Legomio
    • ich freue mich auch, dass diesmal samsung zuerst kommt. dann wird sich zeigen wie es mit der eigenen innovation bestellt ist. ich sag nur s3/s4, die kamera und den unsäglichen tablets (die für die stulle reichen). an peinlichkeit wird die uhr nicht zu überbieten sein und apple kann dann getrost ihre interpretation von einer smartwatch präsentieren und samsung in den schatten stellen. dann kann samsung wieder versuchen zu kopieren, und ihr teil den apple geräten nahe bringen. samsung weiss einfach nicht was es tut und tun soll!!!

      — ach ja?!
  4. Naja, Apple wird wohl kaum wie Samsung, etwas auf den Markt bringen, nur um die ersten zu sein. Die sollen sich ruhig Zeit lassen, damit es gut wird!

    — Matthias

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 13964 Artikel in den vergangenen 4655 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS