ifun.de — Apple News seit 2001. 18 865 Artikel
150 Sekunden Cook

Tim Cook im Interview: Apple setzt auf „erweiterte Realität“

Artikel auf Google Plus teilen.
24 Kommentare 24

In einem exklusiven Interview mit dem US-Fernsehsender ABC hat sich Tim Cook nicht nur zum neuen iPhone, den drahtlosen AirPods und dem Wegfall der Klinkenbuchse geäußert, im zweiten Teil des Videomitschnitts streift der Apple-Chef das Themengebiet „erweiterte Realität“.

tim-cook-500

Gefragt, wie Apple Zukunftstechnologien wie etwa VR einsortieren würde, antwortet Cook:

Zum einen gibt es die virtuelle Realität zum anderen die erweiterte Realität – beide Themengebiete sind unglaublich interessant, meiner Meinung nach ist die erweiterte Realität aber deutlich wichtiger […]

Den ersten Teil des Interviews mit dem US-Morgenmagazin „Good Morning America“ haben wir im Anschluss eingebettet, den zweiten Teil könnt ihr auf der Homepage des Sender begutachten.

Donnerstag, 15. Sep 2016, 8:46 Uhr — Nicolas
24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich finde auch, dass die erweiterte Realität besser ist. Bei Pokémon Go sieht man ja, wie genial das ist. Die virtuelle Realität wird sich nicht durchsetzen.

    • VR hat ebenfalls seine berechtigung wie AR.
      Auf der Arbeit und Zuhause (beim spielen/film sehen) sehe ich bei VR den Vorteil, AR hat jedoch für unterwegs enorme vorteile (siehe google glass, unsere datenschutzheinis von bund und länder sollten nur mal an die leine genommen werden).

      • Die „Datenschutzheinis an die Leine nehmen“ bedeutet vermutlich, dass Du weniger Datenschutz möchtest? Und wenn das andere anders sehen? Insbesondere bei AR werden ja oft auch Dritte betroffen sein.

      • Stimmt nicht so ganz. AR und Datenschutz können sehr gut miteinander und haben keine Probleme!
        Was nur Probleme macht, sind die üblichen Sachen die auch normale Programme haben. Daran sind nicht die Datenschutzheinis schuld. Wozu müssen immer gleich persönliche Daten nachhause gefunkt werden. Für die Funktionalität ist das nicht notwendig. Das Spiel PokémonGo als Spiel hat keiner beanstandet und eher empfohlen um wieder mehr raus zu gehen. Mal ganz abgesehen von dem Wagemut einiger Spieler.

        Das Thema des unerlaubten Filmes und veröffentlichen ist eine andere Sache. ;-)

    • Dr.Koothrappali
  • Virtuelle Realität: iOS 9 freigeben und feststellen, dass viele iPhones nach einer Wiederherstellung schreien

    Erweiterte Realität: Das Gleiche nochmal mit iOS 10 hinbekommen

  • Meint er damit eine Art Holodeck?

  • VR ist nett zu erleben. Aber AR mit einer guten Datenbrille kann ich mir sehr gut vorstellen. Hololens ist ja quasi auch AR. Was wurde denn aus dem Teil überhaupt? :D

  • Natürlich setzt apple gerade auf AR… denn VR ist bei der iPhone-Auflösung einfach mal nicht drin… Dabei ist selbst AR spannender, wenn die Einbindung direkt vor den Augen erfolgt… bzw. Optional erfahren kann…

    aber ganz apple like, wird zum 10 Jährigen ein iPhone mit 2-4 K erscheinen und dann werden sie „amazing“ rufen… und wie toll doch VR ist…So wie der daumen wuchs oder grosse displays urplötzlich nicht mal mehr die länge des ohnehin schon verlängerten „apple daumens“ brauchten…

    ich kann dieses „was interessiert mich mein geschwätz von gestern“ (face time wird open standard) nicht mehr hören… ich kenne keine andere Firma, die ihre „prinzipien“ von jahr zu jahr so kippt wie apple und sich dann dafür feiern lässt…

    brrr

    • Man sieht ja schon an der Galaxy Gear wie sinnlos die Auflösung ist wenn man die Oculus auf hatte.
      Die Daumen reicht immer noch bei jeden iPhone aus. Ab den 6er halt mit Einhandmodus.

      Vielleicht ist das auch Taktik? Schonmal daran gedacht?

      • Du solltest mal wieder deinen Namen wechseln, so langsam fällt es auf. Vor allem deine Beschimpfung an andere als „XYZ-Fanboys“ wenn du als Apple-Fanboy genannt wirst war zu offensichtlich.

      • die Oculus ist aber natürlich etwas gänzlich eigenes und vor allem für den stationären Betrieb gedacht.
        Wenn man mit VR und AR auch nicht-gamer und bestimmte berufsfelder erreichen will, muss ein alltagsnutzen erkennbar sein.
        und der ist dann doch nur mobil sinnvoll. Da liegt google mit der Cardboard richtung schon sehr gut. Weil es günstig und handlich ist, bzw. einfach kaum platz in der tasche kostet.
        und natürlich ist s taktik… apple weiss ziemlich genau, dass man einem bestimmten klientel jedes jahr die gleichen schwachsinnighen aussagen auftischen kann… und das eben jenes klientel umreflektiert genug ist um den alten wein in neuen schläuchen zu erkennen…

        ich sag ja auch nicht, dass die in cupertino bescheuert sind… eher die leute die jedes jahr da „amazing“ mitbrüllen…

      • Helpster ist hier einer der wenigen, die wirklich den Durchblick haben. Die Auflösung der Androiden ist einfach zu schlecht und Microsofts Hololens ist tot. Apples Weg ist genau der richtige.
        Ihr beleidigt Helpster hier doch nur, weil ihr euch kein iPhone leisten könnt.
        Natürlich entwickelt Apple sich weiter. Damals war das iPhone 5 die optimale Größe. Wenn ihr aber bei der Keynote zum iPhone 6 aufgepasst hättet, wüsstet ihr, warum das besser ist.

      • IST KLAR… Das tut jetzt echt weh, oder?
        Ein kleiner Display ist ein Jahr zuvor die optimale Grösse, bis man sieht, wie der Absatz bei Androiden mit größerem Display steigt…

        Mach dich doch bitte nicht lächerlich. Das grenzt ja ans fremdschämen

      • Genau so ist es!

  • was lassen sie beim iPhone 8 weg, den Bildschirm – ist doch veraltete Technologie und nicht mehr State of the Art. Auch der Akku ist alt, könnte man auch weglassen, Transistor geschaltete ICs gibt’s auch schon ewig, dann braucht man auch kein Board mehr, das macht das iPhone Ultra leicht und portabel. In der nächste iPhoneschachtel, wird folgendes drinnen sein: Knoblauchtabletten, damit man sich alles merken kann (macht dann auch die Kamera komplett überflüssig), und Schuhe, damit man zu seinem Gesprächspartner laufen kann… Kommen dazu sicher auch mit neuen Namen: iMemory und Iran…

    Ich finde es schwachsinning auf einen etablierten Standard zu verzichten, und early adopters werden ihren Preis dafür zahlen mit Inkompatibilität und div anderen Troubles.

    • Ja stimmt Floppy war auch ein etablierter Standard. Die Welt hat den Wegfall nicht überlebt und alle schreien heute noch danach.

      Wegfall von CD-Laufwerken in MacBooks, iMacs, etc … die Welt schreit heute noch danach und lebt im Chaos.

      • Naja, apple hat es ja nicht geschafft eine adäquate Lösung anzubieten… Auf Bluray hat man ja nur aus einem Grund verzichtet: um den Absatz in iTunes anzukurbeln.
        Qualitativ hängt Streaming der BR noch um längen hinterher.
        Apple hat dafür dann aber ziemlich lange an der DVD festgehalten.

        Also hat Apple eigentlich nur etwas gestrichen, aber dem User eben nicht den etablierten Standard geliefert, sondern etwas schlechteres.
        Sicher bequemer, aber eben schlechter.

        und die Floppy-Disk hate ja auch Standard nachfolger…

        du solltest also vorsichtig sein.
        Abgesehen davon, hast du den Beitrag von Mark wohl eh nicht verstanden…

        naja, apple und seine Fans ;)

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18865 Artikel in den vergangenen 5455 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven