ifun.de — Apple News seit 2001. 19 321 Artikel
Siri-Befehle im Überblick

Ausprobieren: Siri als vielseitige Assistentin auf dem Mac

Artikel auf Google Plus teilen.
36 Kommentare 36

Mit macOS Sierra habt ihr Siri auch am Mac, die ersten Annäherungsversuche verlaufen aber teils zögerlich. Wie so oft bei neuen Funktionen muss man sich dazu zwingen, die diese auch aktiv zu nutzen. Mit Blick auf Siri am Mac lohnt sich dieser Aufwand.

Zunächst werft ihr am besten mal kurz einen Blick in die Systemeinstellungen. Im Bereich Siri habt ihr dort die Möglichkeit, die Stimme umzustellen oder auch den Tastaturkurzbefehl zu ändern. Die Siri-Aktivierung per Maus ist mühsam, deutlich komfortabler ist da der von Apple vorgegebene Kurzbefehl „Befehlstaste + Leertaste gedrückt halten“ oder eine andere von euch festgelegte Tastenkombination.

Siri Mac Einstellungen

Mit dem Leistungsumfang der Sprachassistentin auf dem Mac muss man sich als Nutzer erstmal vertraut machen. Bereits einfache Aufgaben wie das Erstellen von Erinnerungen oder Kalendereinträgen per Spracheingabe können die Arbeit am Mac deutlich beschleunigen, Apples Assistentin hat aber einiges mehr in petto. Eine kompakte Übersicht könnt ihr direkt über das Siri-Fenster beim Klick auf das kleine Fragezeichen unten links abrufen. Etwas ausführlicher behandelt Apple die Siri-Funktionen auf der nun auch in deutscher Sprache bereitgestellten Webseite Siri auf dem Mac verwenden.

Siri Mac Befehle

Unbedingt solltet ihr euch auch mit den über die reine Sprachassistenz hinaus gebotenen Zusatzfunktionen in diesem Zusammenhang vertraut machen. So könne Siri-Ergebnisse wie Spielpläne, Twitter-Feeds oder Dateien für ein wichtiges Projekt mittels des Plus-Symbols oben rechts direkt in die Mitteilungszentrale gepackt werden. Die Anzeige wird dabei immer aktuell gehalten, sodass ihr beispielsweise stets das nächste Spiel eures Lieblingsvereins im Blick habt.

Siri Macos Sierra Mitteilungszentrale

Siri-Suchergebnisse wie Bilder oder Dateien können direkt aus dem Ergebnisfenster per Drag & Drop weiterverwendet werden. Wenn ihr euch erstmal an diesen Arbeitsablauf gewöhnt habt, lassen sich Aufgaben wie das Versenden von Bildern oder das Öffnen von Dateien deutlich beschleunigen. Vorausgesetzt, die Siri-Suche zeigt sich verlässlich. Dies ist derzeit leider noch nicht immer der Fall.

Falsch von Siri verstandene Sprachkommandos könnt ihr übrigens direkt im Siri-Fenster bearbeiten. Ihr müsst dazu das betreffende Wort doppelklicken und per Tastatureingabe korrigieren, anschließend mittels der Eingabetaste bestätigen.

Ergänzend zu diesen Siri-Infos wollen wir auch nochmal auf das bei Apple verfügbare Online-Handbuch zu macOS Sierra hinweisen.

Mittwoch, 28. Sep 2016, 10:18 Uhr — Chris
36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Alles schön und gut, aber alleine schon die einfache Frage nach dem Wetter schlägt auf einem MacMini fehl, da der Rechner doch tatsächlich per Kabel ans Netz angebunden ist und WLan deaktiviert. Mit aktivierten WLan ohne Verbindung zu einem Accesspointgehts, also einfach nur an, gehts plötzlich. Muss man nicht verstehen.

    • Ich glaube, dass über das WLAN der Standort ermittelt wird.

    • Wenn man wollte, könnte man es aber verstehen.

    • Vermutlich weil über Wlan die Standortinformationen bezogen werden, um den Wetterstandort halbwegs ermitteln zu können…?

      • Wie geschrieben, das WLan ist einfach nur aktiviert. Es gibt keine Verbindung zu irgendeinem Netzwerk. Richtig, er kein GPS, meinen Standort scheint er aber trotzdem zu kennen, sonst wäre er ja nicht über die ICloud ortbar. Und woher weiss mein WLan denn wo es wohnt? Das habe ich ihm nicht mitgeteilt und es hat auch nicht gefragt, und braucht es auch nicht da es für seine Funktion vollkommen uninteressant ist. Sicherlich braucht es für standortbezogene Dienste irgendwelche Informationen. Aber da kann auch nach gefragt werden ob man sie eingeben möchte.

      • Wo dein „WLAN“ wohnt, und das deiner Nachbarn, musst du nicht angeben. Das haben bereits andere für dich erledigt. Diverse Unternehmen, unter anderem Google, sind mit dem Auto bzw. Flugzeug durch Deutschland gefahren und geflogen und haben die WLANs verortet. Also auch deines. Dazu müssen sie sich nicht mit deinem Netz verbinden, da jedes WLAN zwingend seine Mac-Adresse unterbrechungsfrei in die Welt funkt. Dieses Signal empfängt man, verbindet es mit einer GPS-Ortung und trägt das Ergebnis in eine Datenbank ein die nun alle Ortungsdienste sämtlicher Hersteller nutzen. Die Ortungsfunktion kann dann jederzeit dein WLAN-Modul fragen „Welche WLANs siehst du und wie lauten deren Mac-Adreesen. zusammen mit der Empfangsstärke lässt sich sehr genau bestimmten wo dein WLAN wohnt. Alles ohne das du irgendetwas dazu getan hättest oder dem explizit zugestimmt. Cool was?

    • hat der Macmini ein eingebautes Mikrofon?

  • …tolle Funktion auf dem Mac. Allerdings habe ich am Wochenende noch die Info erhalten, dass der HSV gg. FCB mit 1:0 gewonnen hat und auch den anderen BL Ergebnisse waren komischerweise verdreht.

  • Der mac-mini hat kein gps. Daher muss er via wlan deinen Ort feststellen.

    • und den Ort braucht Siri immer? und es wäre nicht möglich auf einem stationären Rechner den Ort einzugeben?
      wow… echt ne Leistung

      • Für das Wetter braucht man natürlich den Standort. Oder soll das Wetter der ganzen Welt aufgezählt werden?

      • Auch über die IP Adresse kann man den Standort ermitteln

      • Falsch! Über die IP bekommt man den Standort des Internet Gateways aber nicht den Standort des Nutzers. Das WLAN ist wahrscheinlich nötig um die umgebenen WLANs festzustellen um dann an Hand einer Datenbank die WLAN SSIDs abzugleichen und eine ungefähre Geokoordinate zu ermitteln.

    • hi, wie hast du das mit dem Mikrofon auf dem Mac mini gelöst ?

      • Ich habe bei meinem Mac mini eine alte iSight Camera angeschlossen. Das integrierte Mikro funzt prima mit Siri

  • Siri macht eine gute Figur auf dem Mac. Seltsam nur, dass „Hey Siri“ nicht von Anfang an verfügbar ist. Das wäre hilfreich.

  • Ja… man muss sich wirklich zwingen… zwingen den Mac nicht aus dem Fenster zu werfen.
    Von allen Assistenzsystemen ist Siri beim Sprachverständnis einfach mal um Lichtjahre unterlegen.

    Keiner macht mehr fehler oder versteht auch mal komplett nix.
    Trotz astreiner hochdeutscher Aussprache. umd Kontext ist für Siri weiterhin ein Fremdwort.

    Ganz ehrlich, bei aller Kritik an Apple… über die man ja streiten kann… Siri sollte selbst für Hardcorefans ein Witz sein.
    Am Anfang war Sie echt noch innovativ… aber nach dem Betastatus kam da kaum noch etwas… und die anderen (egal ob Cortana, Google, Amazon…) sind einfach auf der Überholspur dran vorbei.

    Man vergleiche nur mal Dragon Dictation mit der Diktierfunktion des Macs.
    Ein Assistent, der mich dank wiederholungen oder korrekturen mehr Zeit kostet, als tippen ist und bleibt nutzlos

    • Also mich versteht Siri sehr gut. Und ich komm aus´m Pott und so red ich auch. Das macht se aber problemlos mit.

      • Klar es gibt immer wieder Worte die nicht korrekt verstanden werden. Aber das hält sich in Grenzen

    • Dieses Ammenmärchen, dass Siri lupenreines Hochdeutsch nicht verstünde, kommt immer wieder auf und wird immer weniger glaubhaft. Wenn SIRI dich nicht versteht, ist es ein Einzelfall und liegt an dir, genuschelt, zu leise gesprochen nicht ins Mikrofon, da gibt es tausende Möglichkeiten, aber FAKT ist, Siri versteht einen mittlerweile sehr gut.
      Google Now gibt oft bessere Antworten, aber das reine Sprachverständnis ist ordentlich. Schief geht’s erst, wenn sie versucht, das verstandene in Kontext mit den möglichen Befehlen zu setzen. Daran hapert es nach wie vor, das muss besser werden, keine Ahnung, wie Google das hinbekommt!

      • mit ihrem post zeigen sie nur, dass sie keine ahnung haben oder ein bezahlter apple poster sind.

        spracherkennungssysteme verstehen grundsäztlich nicht jeden – und in wahrheit ist es auch nicht vorhersagbar ob es hochdeutsch oder pott versteht – es ist zufall, glück, was auch immer.

        insofern sind ihre FAKTen vielleicht für sie das non plus ultra, einer genauen analyse halten sie sicher nicht stand!

  • Immer wieder lustig (wenn es nicht so traurig wäre):
    „wann ist Götz George gestorben?“ Siri: Laut wikipedia lebt er noch.

    ALLE anderen Assistenten haben schon ein oder zwei Tage nach seinem Tod die Antwort geben können… Siri bis HEUTE noch nicht.

  • Ach nein .. sorry, ich korrigiere mich. :)

  • Lustig ist, dass die Siri-Abfrage von Geburtstagsdaten das korrekte Datum immer einen Tag vorverlegt – ein Bug, der auch in den neuesten Betas immer noch nicht korrigiert ist.

  • Einmal probiert mit“Mac ausschalten“. Antwort: Das kann ich leider nicht. What the fuck?

  • Kein Wort über fehlendes HomeKit ?

  • Siri auf dem Mac kennt kein Homekit. (Wie vieles andere auch nicht)

    Hey Siri, starte Safari. Bling
    Hey Siri, beende Safari.

    Siri: Tut mit leid, Name, ich kann eine App nicht beenden

    … ROTFL

  • Besteht eigentlich auch die Möglichkeit, innerhalb von Mail und anderen Apps über Siri zu diktieren?

  • Ist bei Euch auch die „alte“ blecherne Siri Stimme auf dem Mac – nicht die neue wie bei iOS 10?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19321 Artikel in den vergangenen 5521 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven