ifun.de — Apple News seit 2001. 22 469 Artikel
   

renkCast HDMI-Stick im Kurztest: AirPlay aber kein Apple-TV-Konkurrent

Artikel auf Google Plus teilen.
17 Kommentare 17

Conrad preist mit den neu erhältlichen renkCast HDMI-Stick als Alleskönner im Bereich Medienstreaming an. Der mit einem Preis von 29,95 Euro verglichen mit Googles Chromecast oder Apple TV vergleichsweise günstige Empfänger für den HDMI-Anschluss versteht sich auf Apples AirPlay, Android Miracast und das DLNA-Protokoll. Wir haben den Stick angestöpselt und ausprobiert.

500

Mit unserem Fazit wollen wir euch nicht lange auf die Folter spannen. Wir wollten wissen, wie gut sich der renkCast-Stick auf den Empfang von Medien über AirPlay versteht und wurden dabei im großen und ganzen enttäuscht. Wenngleich der Setup und die Erkennung als AirPlay-Empfänger auf Anhieb funktioniert hat, die Leistungsfähigkeit insbesondere wenn es um Videostreaming geht ist gegenüber Apple TV deutlich eingeschränkt. Bei der Wiedergabe von Videos hatten wir teils massive Probleme, die vermutlich mit einer mangelhaften Dekodierungsleistung des Sticks zusammenhängen. Hochauflösend direkt aus der Video-App des iPad geschickte Filme und Musikvideos wurden entweder gar nicht wiedergegeben und mit verschiedenen Fehlermeldungen quittiert, oder ruckelten furchtbar und brachten den Stick teils sogar zum Absturz.

airplay

Die Wiedergabe von Bildschirminhalten über die Funktion „Bildschirm spiegeln“ aus anderen Anwendungen war dagegen ganz brauchbar, auch Videos aus YouTube ließen sich auf diese Weise flüssig ans TV-Gerät übertragen. Wer den Stick rein für Präsentationen oder auch Diashows nutzen will, muss sich nach unseren Erfahrungen keine Sorgen machen. Die Wiedergabe von Standbildern sowie „Durchwischen“ in der Foto-App und auch das Abspielen von Musik waren fehlerfrei und mit akzeptabler Bildqualität möglich.

700-receiver

Für unsere Theorie mit den Dekodierungsproblemen bei großen Datenmengen spricht auch folgendes Experiment: Per Bildschirmspiegelung ließ sich das Livebild einer Videoaufnahme mit der iPad-Kamera flüssig auf das TV-Gerät spiegeln. Wurde das Video im Anschluss über die Foto-App abgespielt, war das eben aufgezeichnete Video aufgrund massiver Aussetzer nicht konsumierbar.

Somit taugt der renkCast HDMI-Stick sicherlich als günstige aber deutlich eingeschränkte AirPlay-Alternative für ausgewählte Einsatzzwecke, sei es in der Aktentasche des Vortragsreisenden oder auch als Mitbringsel zum Familienfest, wo man mal eben die in der Foto-App gespeicherte Familienchronik zu Besten geben will. Für den komfortablen und qualitativ hochwertigen Konsum zuhause würden wir aber beim zwar deutlich teureren, aber auch wesentlich zuverlässigeren Original bleiben.

Im Preis von 29.95 Euro ist übrigens kein Netzteil enthalten. Hier könnt ihr aber jedes beliebige USB-Netzgerät verwenden. Mit dem HDMI-Stick bekommt ihr ein USB-auf-Micro-USB-Ladekabel sowie eine optional verwendbare HDMI-Verlängerung.

Für die Einrichtung des Sticks müsst entweder die kostenlose EZCast-App laden oder über den Webbrowser auf die Setup-Seite des Sticks zugreifen. Für die erste Verbindung bietet der Stick ein eigenes Konfigurationsnetzwerk an, darüber kann er dann in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden.

setup

(Setup-Bildschirm bei Erstinstallation)
Dienstag, 03. Jun 2014, 16:43 Uhr — Chris
17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja, ich bräuchte ne Minibox mit Lautsprecher für Musik ind en Preisregionen .. das wäre was feines.. Aktuell degradiere ich das iPad zum AirPlay Empfänger (ausreichend für meine zwecke, aber schade drum)

  • Super hab mir das Ding am Sonntag bestellt. Naja vielleicht funktioniert ja das was ich brauche.

    • Ja gib mal Feedback. Ich habe hier ne Weile damit rumgefummelt, Fokus lag aber auf Videostreaming von iOS aus.

      • Habt Ihr zufällig Apps wie Zattoo oder MAgine TV etc. getestet? Auf AppleTV problemlos…auf Raspberry PI leider nicht…vermutlich aufgrund irgendwelcher Lizenzen. Würde mich interessieren ob der Stick Magine hinkriegt…

      • Das ist ja allgemein recht Schade das der Raspberry Pi keine Bildschirmübertragung unterstützt und das AirPlay leider nicht immer funktioniert unter iOS 7. Mal wird er als Video-Gerät erkannt, mal nur als Audio-Gerät. Sehr ärgerlich. Der Stick ist bei mir angekommen, habe allerdings schon das Rücksendeetikett ausgedruckt da der Stick wie schon von ifun beschrieben echt nicht zumutbar ist. Werd das aber schnell ausprobieren und dann nochmal berichten.

  • Kann man mit den AppleTV auch den „Bildschirminhalt“ des iPhones oder iPads wiedergeben ?

  • Was fehlt, ist einfach eine Software, die den Bilschirm direkt auf DLNA spiegelt.

  • Wow, endlich! Das mit dem spiegeln war sonst rein dem Apple TV vorbehalten, es hab bisher noch keinen Stick o.Ä. Der die Inhalte empfangen konnte. Vielleicht wird’s dann ja bald auch auf dem Raspberry mit Openelec was :)

  • Danke für den Einblick und Bericht! Ich nutze zwar sehr zufrieden AppleTV, aber es ist ja immer gut, mal etwas anderes zu sehen! Auch wenn ich bisher nichts adäquates oder vergleichbares entdecken konnte… Muss ich aber auch nicht :-)

  • … SAT>IP (Client) Unterstützung ?

  • Muss ich dazu in ein bestehendes WLAN Netzwerk oder funktioniert das auch
    Ad-hoc (ohne Router) ??

  • Also ich habe das Teil heute bekommen und nach der Arbeit bis jetzt versucht die Sache zu testen. Gleich vorweg: Laßt die Finger davon!!!
    Das die Einrichtung einfach ist, kann ich bestätigen. Ist wie beim Chromcast (den habe ich auch hier im Einsatz). Mich haben Arplay und DLNA zum Kauf gereizt!
    AirPlay funktioniert NUR, wenn man über WLAN mit dem Cast direkt verbunden ist -:( Unverständlich, weil ja der Stick gleichzeitig in meinem WLAN eingebucht ist. Hier zeigt sich auch eine weitere Schwäche: Die WLAN Verbindung ist grotten schlecht! Geräte am gleichen Platz verbinden sich mit meiner FRITZ!7390 mit mehr als 50MBit, der Stick zeigte max. 6MBit und manchmal sogar weniger -:(
    Display mirroring funktioniert, aber teilweise verzögert. Und will man eine App starten und über AirPlay spiegeln, die eine Internetverbindung benötigt, geht das natürlich nicht, weil das iPad/iPhone mit dem WLAN des Cast verbunden ist -:(
    Der Stick soll DLNA können; mit meiner DS209 kommt er nicht zurecht -:(
    Ich schicke das Ding zurück.

    Wenn jemand noch einen Tipp hat, gerne.
    Schönen Abend

  • Theoretisch guter Stick, in der Praxis aber unbrauchbar!
    Habe ihn mit Android 4.3 Handy verbunden.
    Auf die kleinen Unzulänglichkeiten will ich gar nicht eingehen.
    Hauptproblem ist, dass der Stick dauernd abstürzt!
    Firmware Update half auch nichts.
    So ist er nicht zu gebrauchen!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22469 Artikel in den vergangenen 5896 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven