PRISM: Technologiekonzerne fordern mehr Transparenz

35 Kommentare

In seltener Eintracht haben Apple, Google, Facebook und Microsoft zusammen mit 59 weiteren Unterzeichnern einen offenen Brief verfasst, in dem von der US-Regierung mehr Transparenz in Bezug auf die Aktivitäten der amerikanischen Sicherheitsbehörde NSA gefordert wird.

nsa-klein

Konkret wird in dem Schreiben unter anderem verlangt, dass die Unternehmen die Anzahl der Auskunftsbegehren seitens der Regierung, die Anzahl der betroffenen Personen, Nutzerkonten oder Geräte sowie die Anzahl der Anfragen, bei denen Einsicht in Kommunikations- und sonstige Kundendaten verlangt wird veröffentlichten dürfen.

Das komplette Schreiben soll laut eines Berichts der Technologieseite AllTingsD im Laufe des heutigen Donnerstags (US-Zeit) veröffentlicht werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich diese Aktion allerdings nur noch als Notbremse einstufen, den Firmen geht es offenbar darum, den Rest Vertrauen, der ihren Nutzern vielleicht noch geblieben ist zu retten. Die letzten Enthüllungen von Edward Snowden dürften in mehreren Konferenzräumen im Silcon Valley für schweißdurchnässte Hemden gesorgt haben.

Kritisiert werden muss klar, dass alle Beteiligten, auch Apple, in dieser Angelegenheit stets nur so viel preisgegeben haben, wie sie aktuell für notwendig erachtet haben. Die von der NSA auferlegte Verschwiegenheitsklausel ist hier nicht mehr als eine billige Ausrede. Wir hatten es in früheren Artikeln bereits angesprochen: Anstatt ihren Kunden nicht haltbare Zusicherungen in Sachen Privatsphäre und Datenschutz zu machen, wäre die Auskunft „Wir dürfen dazu nichts sagen“ ehrlicher gewesen. Dann hätte aber jeder Nutzer gewusst, dass seine Daten nicht zu 100 Prozent sicher sind und diese Realität versuchten die Konzerne in den letzten Wochen mit aller Kraft zu umschiffen.

Lobend ausnehmen sollte man an dieser Stelle Yahoo. Der Konzern hat sich als einziger ernsthaft für seine Nutzer eingesetzt und einen Gerichtsbeschluss erwirkt, laut dem die US-Regierung darüber Auskunft geben muss, in welchem Umfang Daten von Nutzern ausgespäht wurden.

Diskussion 35 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Muss mal was loswerden an alle die rumheulen, dass ihre Treema-Kontaktliste leer ist. Ich habe einfach jedes Familienmitglied und jeden Freind mit dem ich öffter kommuniziere, die App über den Appstore geschenkt und Ihnen gesagt, dass Sie mich nurnoch über diese App erreichen. Die Aktion hat mich zwar einmalig 10€ gekostet, aber es hat funktioniert. Es gibt jetzt wohl auch schon eine Android-App, weiß aber nicht wie es dort mit den verschenken funktioniert, weil ich auch keinen Bekannten habe der Android benutzt.

    — Patte
    • Schreib doch Threema an und sag das du für die umsonst Werbung betreibst und du dafür gerne 10 promocodes hättest. Was meinst du wie iFun und andere das machen. Ob Privatperson oder Redaktion ist egal. So habe ich diverse Apps schon kostenlos bekommen.
      Ich finde es langsam peinlich überall zu egal welchem Thema das Wort Threema zu lesen, sicher und bla… Ich denke so langsam hat es jeder gelesen.

      — KaroX
      • Tja, ich denke… Threema kann gar nicht oft genug erwähnt werden. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA. THREEMA. THREEMA.THREEMA. THREEMA :-)

        — kojac70
      • @KaroX
        Ja es war meine Absicht, in diesen Beitrag Werbung für Threema zu machen, weil ich hoffe, dass es sich weiter verbreitet.

        Im Gegensatz wie oft WhatsApp in den Kommentaren erwähnt wird, ist Threema leider doch relativ wenig vertreten.

        — Patte
      • ist denn whatsapp immernoch unsicher ? die haben einen echt miesen Ruf was sicherheit angeht, aber einige Probleme sind doch gefixed oder ?

        — Franz
      • Naja, soviel ich weiß, ist WhatsApp zwar jetzt verschlüsselt, jedoch nicht Ende zu Ende. Somit kann der Server mitlesen.

        — Patte
      • @skee

        Sind tatsächlich nicht viele Kontakte, aber ich schreibe auch nicht viele Nachrichten. Aber die Wenigen, die ich schreibe sind dann wenigstens verschlüsselt.

        — Patte
  2. Was etwas untergeht ist leider dass die Engländer, ein Mitglied der EU das genauso machen. Das ganze ist an Monströsität, Paranoia und krimineller Energie seitens der USA und England nicht mehr zu überbieten. Leider gibt es kaum Alternativen….traurig dass ausgerechnet Friedensnobellpreisträger (!) Obama sich als Kopf der Verbrecherbande entpuppt hat.

    Von den Verschleppungen, Folterungen und illegalen Gefägnissen will ich gar nicht erst anfangen

    Die USA sind kein demokratischer Staat mehr sondern eine Diktatur. Kritiker werden weltweit gejagt, Firmen bekommen einen Maulkorb und Menschen werden von Drohnen ohne Prozess hingerichtet. All das sind traurige Fakten.

    Alles im Kampf gegen den “Terror”:
    jährlich Sterben statistisch 23 Amerikaner bei Terrorakten, 30.000 (!) sterben durch frei verkäufliche Schusswaffen !

    Dieses Land ist in seinem Innersten völlig krank !

    — Blue
    • Absolut richtig, wobei man stark unterscheiden sollte zwischen den Verantwortlichen und der amerikanischen Bevölkerung. Die meisten Amerikaner finden es auch nicht toll, was ihre Regierung verzapft.

      — skee
    • Du hat die Bedeutung von Demokratie nicht verstanden. Demokratie hat nichts mit gerecht, gut oder nach deinem Willen zu tun.
      Wenn, dann verstößt das Vorgehen evtl. gegen eine Verfassung, aber nicht gegen das Prinzip Demokratie.

      Man kann auch einen Völkermord demokratisch beschließen!

      — SGAbi2007
      • @SGabi: Richtig! Wobei wir wieder beim Thema Engagement wären: Wenn sich keiner politisch engagiert, ist eine Demokratie nutzlos. Dann überlässt man Entscheidungen einigen wenigen.

        — ||| tomas jay
    • Danke. Wer sehen kann, der sehe…
      Das Schlimme dabei ist allerdings, dass wir in Deutschland schon so amerikanisiert sind, dass wir (in Form unserer Politiker) zu braven Erfüllungsgehilfen degeneriert sind. Herr Friedrich, der kraft seines Amtes unsere Privatsphäre zu schützen hat, fliegt nach Washington, um da alles, was die Amerikaner (heimlich und ohne jegliche vertretbare Gesetzesgrundlage) machen, ganz prrrrrima zu finden. Ähnliches von allen Anderen.
      Das ist die Verhöhnung der ganzen Welt durch die US of A…
      Wieviel Wirtschaftsspionage auf diese Weise schon betrieben wurde, Patente weggeschnappt, Firmen ausgebootet…

      — iDirkPeter
    • Was besagt schon der Friedensnobelpreis???
      Den gibt es auch für laue Diavorträge oder erfolgreiches führen einer Terrororganisation im Nahen Osten.
      Lediglich der deutsche Michel misst so etwas Bedeutung bei und bejubelt solche Personen auch noch! Aber vielleicht dämmert es jetzt auch den Naivsten unter uns, dass Obama der Präsident der USA ist und konsequent nationale Interessen vertritt bzw. zu vertreten hat. Aber euch bleiben ja noch Bono & Geldorf ;)

      — Frank
  3. Ich habe als nicht ITler mal ne ganz naive Frage:
    Wenn die NSA in Europa sagen wir mal nur 25% des Datenaufkommens in Europa anzapfen und über den Atlantik schicken, bedeutet es doch 1/4 mehr Daten die die Netze z.b. in Deutschland belasten, oder?

    — Matthias
    • Falsch. So gut wie alle Daten (egal ob Internet oder Telefonie, denn das Telefonieren ist mittlerweile auch digital) laufen über Amerika. Sie erzeugen keinen neuen Traffic, sondern zapfen die Leitungen an Knotenpunkten an und kopieren die gesendeten Daten, bzw. lassen sie durch ihre Systeme laufen, wo sie gespeichert und weitergeleitet werden (sie machen also nur einen kleinen Umweg).

      — skee
      • Das stimmt so natürlich nicht.
        Peerings über die Seekabel sind langsamer und haben höhere Latenzen. Man vermeidet sie, wo es geht.

        Selbstverständlich geht dein NGN-Gespräch im deutschen Festnetz nicht über die USA, obwohl es digital nicht leitungsvermittelt geführt wird.

        Die Anbindung Europa-Nordamerika ist zwar gut, aber definitiv nicht so “breit”, dass man da den gesamten europäischen Datenverkehr drüberjagen könnte.

        — SGAbi2007
    • Ich gehe mal davon aus das solche Pakete über Satelliten oder “Geheime” Leitungen laufen, die einerseits nicht die normale Leitung belasten und zusätzlich nicht durch Sabotage gestört werden können.
      Und es könnte so sein das die Daten an zentralen Punkten gesammelt werden, dort ausgewertet, soweit das technisch möglich ist, und nur die “Verdächtigen” Pakete zu den zuständigen stellen gesendet werden.
      Wäre ja sinnlos die zig terabyte Pornoseiten Zugriffe, iFun Kommentare und online Gaming Daten zu sammeln um diese dann nach einer Odyse um die Welt in nem Rechenzentrum auszuwerten.
      Letztendlich gehe ich davon aus dass dieser ganze, so überraschende Skandal *lol*, am Ende wohl so hingenommen werden muss und das dass alles nur die spitze eines Eisberges ist der über viele Jahre gewachsen ist und wohl zu unserer Lebzeiten nicht mehr komplett tauen wird.
      Und zu diesem Doppel prism-ding, wie wärs wenn das alles das gleiche prism ist?! Wäre doch sinnlos zwei Datenbanken zu pflegen, machen apple, google, Facebook und Co ja auch nicht anders.
      Die einen zum werben die anderen zum sterben.

      — MasterS2301
  4. Wie viele Jahre arbeiten diese ganzen Großunternehmen jetzt schon mit der NSA im Rahmen von PRISM zusammen? Und jetzt plötzlich hat man Fragen und Wünsche, die beantwortet bzw. denen nachgekommen werden sollen?
    Nene, verar….. können die wen anders! Der Brief ist nicht mehr als blinder Aktionismus!

    — Philipp
    • Aktionismus stimmt. Aber das ist egal, wenn er jetzt was erreicht. Auch eine beschissene Motivation ist akzeptabel, wenn sie in eine positive Richtung führt…
      Ist halt alles traurig…
      Ich als technophiler Mensch (seit 1981 Computer, beruflich wie privat) fange an, mich nach Zeiten zu sehnen, wo der Orwell-Roman “1984″ noch Science Fiction war…

      — iDirkPeter
      • Genau davon kann man eben nicht ausgehen. Diese Unternehmen haben viele Jahre lang ihre Nutzer betrogen und im Auftrag der NSA (und vielleicht auch im eigenen Interesse) ausspioniert! Wieso sollten es ausgerechnet diese Unternehmen sein, die jetzt “was erreichen” sollen?

        — Philipp
    • Ja, Salamitechnik nennt sich sowas. Infos scheibchenweise zugeben, wenn sie sowieso schon bekannt sind. Fehlt nur noch, dass dann einer sagt, er wisse nichts mehr von seinen Entscheidungen, er hätte einen Blackout gehabt. Helmut Kohl lässt grüßen…

      — ||| tomas jay
  5. …und ms mischt auch mit – lol die, die denen alle Daten direkt zuspielen. Von ma und Apple ( ich hoff das da nicht auch noch was auffliegt) hätt ich am meisten vertraut….

    — Maria1975

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14543 Artikel in den vergangenen 4755 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS