ifun.de — Apple News seit 2001. 19 368 Artikel
   

Pokemon GO: Nintendo im zweiten Frühling

Artikel auf Google Plus teilen.
37 Kommentare 37

Nintendo ist derzeit wieder in aller Munde. Der unglaubliche Erfolg der iOS-Neuerscheinung Pokemon GO beschäftigt nicht nur die Fachmedien, sondern ist mittlerweile auch and er Börse ein großes Thema. Im Laufe der letzten Woche hat sich der Wert der Aktie des japanischen Spielekonzerns beinahe verdoppelt. Dabei ist das Spiel bislang nur in den USA, Australien und Neuseeland erhältlich.

Pokemon Go Iphone

Nintendo hat zugesagt, dass der Titel bald auch in Deutschland und weiteren europäischen Ländern verfügbar sein wird. Kurzzeitig sah es zwar da nach aus, dass durch den enormen Zuspruch verursachte Serverprobleme die Ausweitung verzögern könnten, aber es scheint, als habe Nintendo die Sache inzwischen im Griff. Auch der Kritik an den umfassenden Zugriffsrechten, die sich die App genehmigen lässt, will Nintendo schnell entgegenwirken. So war bekannt geworden, dass die Pokemon-App sich die umfassende Zugangsberechtigungen zum Google-Konto der Nutzer garantieren ließe und damit zumindest theoretisch auch Zugriff auf private Daten wie beispielsweise deren Google-Mails hatte. Nintendo zufolge wurden diese Rechte jedoch irrtümlich eingefordert und tatsächlich greife die App lediglich auf Basisinformationen wie den Google-Benutzername und die E-Mail-Adresse zu. Andere Daten seien weder ausgelesen noch gesammelt worden. Google habe dies bestätigt und werde die Zugriffsrechte für die App umgehend serverseitig beschränken.

Für eine Schnellbeschreibung würden wir Pokemon GO als „Geocaching 2.0“ beschreiben. Nintendo packt die deutsche Beschreibung in ein paar Zeilen mehr:

In Pokémon GO durchsuchen Spieler auf der ganzen Welt ihre Umgebung nach wilden Pokémon, die sich dort verbergen, um diese zu fangen. Einige wilde Pokémon sind in ihrer natürlichen Umgebung zu finden. So tauchen Wasser-Pokémon beispielsweise in der Nähe von Seen und am Meer auf. Wenn der Spieler auf ein Pokémon trifft, kann er es fangen, indem er mit dem Touchscreen des Handys einen Pokéball wirft. An einigen der interessantesten Schauplätze der Welt, z. B. bei öffentlichen Kunstobjekten, Sehenswürdigkeiten und Denkmälern, befinden sich außerdem sogenannte PokéStops, an denen man Pokébälle und andere besondere Items finden kann.

Wenngleich die App hier noch nicht offiziell erhältlich ist, mittlerweile findet sich auch in Deutschland unzählige Spieler, die nach Pokemons suchend durch die Landschaft streifen. Wer die App vorab Laden will, findet sie über diesen Link um amerikanischen App Store für iOS.

Dienstag, 12. Jul 2016, 10:30 Uhr — Chris
37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bin natürlich dabei – extrem aufregend. Es gibt mittlerweile auch schon Dienstleistungen um das Spiel herum, siehe z.B. Pokewalk.com

  • Ich hab immer noch nicht ganz den Sinn daran verstanden? Man läuft in der Gegend herum, sieht dann ein Pokémon, fängt es, und dann? Läuft man weiter herum und sammelt weiter? Oder greifen an dann wilde Pokémon an und man kann kämpfen und seine Pokémon trainieren?

    • ziel ist es, pokemon zu sammeln. diese können mit anderen getauscht werden.
      in kampfarenen kannst du deine spielfigur trainieren. diese sind aber erst ab level 5 zugänglich. ziel ist es nebenbei auch seine spielfigur auf ein hohes level zu bringen.
      es gibt achievements für verschiedene leistungen im spiel.
      die poke stops können mit verschiedenen mods ausgestattet werden, die den output des poke stops beeinflussen.

    • Ich auch nicht, aber es scheint doch vielen Leuten Spaß zu machen. Pokémon ist ja schon lange Kult, eine Franchise die ich wegen der kindlichen Aufmachung jahrelang ignoriert habe. Ich habe jetzt das Gefühl etwas verpasst zu haben, aber mit 32 fange ich jetzt auch nicht mehr an.

      • @ iKoma:
        Du hast was verpasst aber die Abart „Pokemon Go“ solltest du dir nicht geben.

        Ich versteh die Leute die es spielen einfach nicht. Früher hatte es wenigstens einen Reiz Pokemon zu fangen. Man musste selbst ein einigermaßen starkes Pokemon haben um die in der Wildnis im Kampf überhaupt soweit schwächen zu können, das man sie vielleicht (ich sage bewusst vielleicht) fangen konnte. Das gibts hier alles nicht. Der einzige Reiz besteht darin den Pokeball geradeaus zu werfen. Das „fangen“ ist dann dann sicher.

        Außerdem gibts weit und breit keine Gegner gegen die man kämpfen könnte. Lediglich die stationären Arenen die absolut Seelenlos und ohne System in der Gegend rumstehen. Ich hätte erwartet das man wenigstens direkt gegen andere Spieler antreten kann, wenn man sie auf der Straße trifft. GIBTS NICHT!

        Und dann noch das Vorkommen der Pokemon selbst. Im echten Pokemon gabs verschiedene Arten von Pokemon die auch nur in den entsprechenden Gebieten gefunden werden konnten. Ein Wasserpokemon im Wasser, ein Steinpokemon z.b. auf einem Berg oder in einer Höhle. Andere Pokemon wiederrum nur in hohem Gras usw.. Außerdem gabs starke Pokemon nur an gewissen Plätzen. Man musste sich anstrengen und seine eigenen Pokemons trainieren bzw. in der Geschichte vorankommen, damit man diese starken Pokemons überhaupt erreichen konnte.

        Dieses „Spiel“, wenn mans überhaupt so nennen darf, hat nur den Namen und die Pokemon als Abbildung mit dem Original gemeinsam. Der Rest ist stupides durch die gegend Laufen und einfach so viele Pokemons fangen wie nur geht, auch wenn man die Art dann schon 100 mal gefangen hat.

      • Pokémon gibt es doch schon seit 1996 (EU seit 1998). Hättest ja mit 12-14 Jahren starten können. ;-)

  • Ich habe es mal getestet.. Coole Idee aber noch extrem ausbaufähig. Die aktuelle Version wird sicher keinen Langzeitspaß bringen.

  • Leider muss ich bei der Erstellung eines Amerikanisches Accounts immer Zahlungsinformationen angeben. Kennt jemand eine Möglichkeit dies zu umgehen? Oder hat jemand einen Account ohne Zahlungsinformationen, über den sich die Leser das Spiel laden könnten?

    • Wir haben das uber einen neuseeländischen Account versucht und runtergeladen

    • Im australischem Store brauchst du keine Kreditkarte da geht auch „none“ also keine als Zahlungsmethode

    • Man muss im amerikanischen AppStore eine gratis App herunterladen und dabei den Account erstellen. In dem fall muss man keine zahlungsmethode eingeben. So war es zumindest früher

    • Ja du musst dich von deiner Apple ID abmelden, dann in den AppStore und eine gratis App anklicken und auf Download klicken.. Wenn du dann das Land auswählst bei usa kannst du bei zahlungsinformationen „keine“ anklicken

      • Ich hab auch schon alles erdenkliche versucht. Bekomme die „none“-Option auch, sobald aber alles ausgefüllt ist soll ich mich mit dem iTunes Support in Verbindung setzen.
        Hab auch schon die Registrierung über ein VPN versucht.. ohne Erfolg :/

  • Das einzigste was noch fehlt ist das vorladen der Karte.
    Selbst wenn es nur für 24 Stunden ist. Würde mir schon reichen.
    Aber so lange frisst es zu viel Datenvolumen.
    Aber warten wir mal bis es in Deutschland raus kommt und welche updates bis dahin noch da sind.

    • Das frist kaum Datenvolumen. Ich habe es seit release und spiele sehr oft. Bisher sind ca. 40mb weg und meiner Meinung nach ist das überhaupt nicht viel^^.

    • Ich habe irgendwo gelesen das es reichen sollte per Google Maps die Umgebungskarte herunterzuladen. Würde auch den Akku schonen. Glaube es war eine Reddit-Quelle, finde es nicht mehr und versucht habe ich es auch noch nicht… give it a try.

  • Ziemlich geiler Scheiß! Ich hasse spiele, aber jetzt laufe ich hier rum und suche Pokemons :D

  • Bitte, bitte – vergleicht Pokemon GO nicht mit Geocaching. Beim Geocaching gilt es (bis auf wenige ausnahmen) immer ein real existierendes Behältnis zu finden. Das hat nichts gemeinsam mit Pokemon GO!

    • hast recht, „eine Art virtuelles Geocaching“ trifft es vielleicht besser

      • Nein, auch das nicht, denn mit der Idee des Geocaching ( also das Auf- Suchen eines geheimen Lagers) hat Pokémon nun wirklich gar nichts gemein. Von daher ist der Vergleich absolut unpassend. Z.B. Sucht man beim Geocaching mit Hilfe eines GPS-Gerätes oder auch mit Zirkel,Lineal und Topographischer Karte (ja, das geht tatsächlich) nach versteckten Gegenständen bzw. Informationen, die für den Normalbürger unsichtbar sind und sein sollen. Das ist der eigentliche Spielzweck von Geocaching und das hat überhaupt keine Entsprechung in Pokémon Go, weil man nichts SUCHEN muss und sich völlig frei bewegen kann und ob man dabei beobachtet wird spielt keine Rolle. Auch kann man immer wieder dieselben Plätze aufsuchen. Das macht beim Geocaching auch wenig Sinn, denn wenn man den Stash einmal gefunden hat, ist es i.d.R. Keine Herausforderung diesen noch einmal aus dem dann schon bekannten Versteck zu ziehen.

    • … Herausforderung mehr, denselben Stash noch einmal aus seinem Versteck zu holen.

  • Ok ich stelle mich zu doof an. Apple will nicht das Ich im Amerikanischen Store einkaufe. Habe Kreditkarteninformationen hinterlegt. Wie kann ich die App dennoch laden??? Vielen Dank für eure Hilfe.

  • Habe Pokémon Go selber gespielt und wenn man hackt kann man keine Pokémon mehr fangen, die flüchten immer :D

  • Bei uns in Bremen hat es die App schon in das Regionalfernsehen „Buten un Binnen“ geschafft. Die Polizei berichtete dort von einer jungen Frau, die vom Spiel so abgelenkt war, dass ihr ein Dieb das Handy problemlos entreißen könnte.
    Ich warte jetzt auf die Meldung, dass jemand vor lauter Spielerei vor die nächste Straßenbahn gelaufen ist.
    Diese Smartphonezombies, die von Ihrer Umgebung nichts mehr mitbekommen und stumpf draufloslaufen, nehmen langsam Überhand ☹️
    Erst neulich saß ich in einer Bahn, die wegen einer solchen Person eine Vollbremsung machen musste, um sie nicht zu überfahren.

  • Nicht das Game an sich finde ich interessant, sondern die Idee dahinter live „versteckte“ Dinge zu finden, die nur mit der Kamera zu sehen sind. Die Idee ermöglicht noch ganz andere Anwendungen wie Schnipseljagd. Das treibt die Handysüchtigen zur Bewegung in die Natur. Gebäude, wie die Frauenkirche: Handy hoch Kamera an und das Display zeigt wie es zerbombt ausgesehen hat als Ruine. Das Prinzip ist also vielfältig nutzbar. Am sinnreichsten wären natürlich Umsetzungen mit Mehrwert. Quarkapps gibt es genug.

  • Pokémon Go ist im deutschen App Store verfügbar.

  • Ist jetzt im deutschen Store erhältlich

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19368 Artikel in den vergangenen 5528 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven