ifun.de — Apple News seit 2001. 18 874 Artikel
   

Parallels Desktop 11 verfügbar: Windows 10 inklusive Cortana auf dem Mac

Artikel auf Google Plus teilen.
46 Kommentare 46

Die Virtualisierungssoftware Parallels Desktop für Mac ist jetzt in Version 11 erhältlich. Top-Feature der neuen Version ist die volle Unterstützung von Windows 10 inklusive der Microsoft-Sprachassistentin Cortana.

parallels-11-500

Parallels 11 erlaubt die komfortable Installation und Nutzung von Windows oder auch anderer Mac-Systeme wie beispielsweise die aktuelle Beta von OS X El Capitan. Für den Wechsel zwischen den Systemen ist kein Neustart notwendig, sondern es kann wie beim Wechsel zwischen zwei Mac-Anwendungen hin und her gesprungen werden. Damit lassen sich Windows-Funktion oder -Anwendungen auch direkt im Mac-Arbeitsablauf nutzen. Auch die neue Microsoft-Sprachassistentin Cortana steht Mac-Nutzern auf diese Weise jederzeit zur Verfügung.

paralllels-11-700

Neu ist die Unterscheidung zwischen einer Pro-Version und der Standardversion von Parallels Desktop. Die Standard-Edition zum Preis von 79,99 Euro (Upgrade 49,99 Euro) zielt auf Privatanwender und bietet keinerlei Upgrade-Anspruch. Zum Preis von 99,99 Euro bietet Parallels eine Pro-Version im Jahres-Abo an, bei der die Nutzung der iOS-Remote-Lösung Parallels Access sowie verschiedene Entwicklerwerkzeuge im Preis enthalten sind. Für Bestandskunden gibt es hier derzeit eine Sonderaktion, bei der sich der Abo-Preis auf 49,99 Euro reduziert.

Mittwoch, 19. Aug 2015, 7:34 Uhr — Chris
46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich habe vor weniger als zwei Monaten die V10 gekauft. IMMER das selbe. Hoffentlich sind die kulant…

  • Einfach zu teuer, 29 Euro wären ein fairer Preis.

    • MemoAnMichSelbst

      Da die Damen sich keine goldene Nase verdienen scheinen die Preise wohl durchaus gerechtfertigt zu sein. Solche Lösungen sind mit erheblichem Programmieraufwand verbunden und zu bedenken ist, dass es eher ein Nischenprodukt ist. Der Anteil der Macs im Vergleich zu Windows ist im Verhältnis eher marginal. Und der Anteil von Anwendern die auf dem Mac ne VM nutzen im Verhältnis zur Windows VM ist auch eher marginal. Demnach kann man dort nicht über Masse gehen. In sofern, ist es teuer, aber es funktioniert. Preis-Leistung ist durchaus Ok.

    • Es gibt mit VirtualBox zumindest eine echte Alternative zu Parallels. Die Software ist für den persönlichen Gebrauch kostenlos erhältlich. Diese Software wird auch im professionellen Bereich eingesetzt. Sie wird permanent gepflegt. Ungefähr 1 mal im Monat gibt es ein Update.

      Drag & Drop zwischen OS X und Windows sowie die gemeinsame Nutzung von Dateien wird ebenfalls unterstützt.

      Was leistet VirtualBox nicht? Eine solch hohe Integration zwischen dem Host (OS X) und dem Gast (i.d.R. Windows). So kann man z.B. nicht durch einem Doppelklick im Finder das Dokument mit Microsoft Word unter Parallels/Windows öffnen. Cortana Unterstützung wird sicher auch auf sich warten lassen.

      Anmerkung: Da ein Großteil von VirtualBox OpenSource Software ist, kann natürlich jeder seinen Beitrag zu einer besseren Hostintegration leisten. Oder weiterhin in ein kostenpflichtiges Produkt wie Parallels investieren. Aber das Gejammer bringt niemand weiter.

  • Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich bereits 49,99 € für ein Upgrade bezahlt habe. Kosten / Nutzen ist mir mittlerweile für mich persönlich zu gering…

  • Für Spiele Zahlen die Damen und Herren ein Vermögen aber für wirklich ausgefeilte Programme wie Parallel sind Update Preise von 49,00 € zu viel! Oh man was für eine Inteligenz!
    Klar ich habe dieses Jahr schon mal 49,00 € für das Update Bezahlt und ich denke auch muss das den schon wieder sein doch wenn man mit Winschrott Programmen Arbeiten muss ist das die beste alternative zu BootManager
    Ich Kaufe mir das Update und kann es auch nur jeden empfelen!

  • Die 10er Version läuft doch auch hervorragend mit 10.11 bisher, was ist der mehrnutzen bei der 11er?
    Doch nicht etwa nur cortana im background?

  • Schon wieder werden 50 Euro fällig. Also für treue Kunden wird es teuer. Ich denke auf Win10 in einer VM kann ich verzichten. Ich benutze die VM hauptsächlich nur für Briefe schreiben, da ich online die Briefe frankiere.

  • Im Grunde zieht Parallels nur mit Apple gleich. Schließlich bringt Apple jedes Jahr eine neue Version von OS X raus und „zwingt“ Softwarehersteller somit, die Produkte entsprechend zu aktualisieren – speziell, wenn etwas so nah an der Hardware arbeitet wie Parallels Desktop.
    Jetzt wo es eine Pro-Version gibt, hätte ich mir allerdings auch eine Home-Version gewünscht, z.B. mit Unterstützung für nur eine VM für sagen wir 29,99 (Upgradepreis). 49,99 erscheint im Gegensatz zum Neupreis recht hoch und viele nutzen/brauchen nicht mal in der Version alle Features.

  • Bin mal gespannt ob das Update von Versionsnummer 10 kostenlos ist oder sie einem wieder Geld aus der Tasche ziehen?!

  • Ohne mich mit den genauen Unterschieden zw. Parallels 10 und 11 auseinandergesetzt zu haben – unter PD10 läuft Windows 10 1a!

  • Haha, hab mir gestern(!) das 10er Update gekauft. Manchmal hat man Pech :-(

  • Ich hab mir Anfang des Jahres die 10er als Studentenversion für 39€ gekauft. Wie sieht es denn da mit den Upgradepreis aus? Wäre ja teurer als nen Neukauf.

  • Ich habe mir die 10er Education Version letzten Donnerstag gekauft und keine Email für ein kostenloses Upgrade bekommen. :(

    • Bei mir leider auch noch nichts. Support meinte falls bis morgen noch nix da ist, soll ich mich nochmal melden.

      • Wie hast du den Support kontaktiert, telefonisch oder per Mail? Habe eine Email geschrieben und eine nichtssagende Email zurückbekommen. Parallel dazu habe ich eine Email mit dem 50% Angebot bekommen.

  • Ich würde gerne Version 10 weiter nutzen, will ich jedoch auf Window 10 updaten, kann ich das mit Parallels 10 nicht. Es fehlt irgendein Bildschirm-Treiber. Parallels und Windows arbeiten da Hand in Hand, pah, das glauben die ja wohl selbst nicht. Die Fehlermeldung gibt es schon seit gut 3 Monaten. Bis jetzt hat sich da noch nichts getan. Wer hat es denn Windows 10 auf einem MacBook Pro Retina laufen?

  • Ich habe bisher immer das kostenlose VirtualBox benutzt, ohne Probleme. Welchen Mehrwert bietet Parallels dem User um seinen Preis zu rechtfertigen? Ich beziehe mich auf Privatanwender, keine Firmen-Administratoren.

  • Und wer möchte schon Windows 10 auf seinem Mac?

  • Ist doch möglich für 29 Euro…
    Also mehr habe ich nie bezahlt…

  • Ich frag mich ja immer warum sich bei jeder Software immer über den Preis beschwert wird. Wenn es euch zu teuer ist müsst ihr es nicht kaufen – fertig.
    Jeder möchte heutzutage Geld verdienen – ihr eingeschlossen ….

  • Nein diesmal nicht, im März 49,99 bezahlt.

  • Ich habe auch seit der 6er Version jedes Jahr für das Update bezahlt. Nutze seit der publicBeta von Win 10 VirtualBox. Läuft super. Ich werde jedenfalls nichts mehr für Parallesls bezahlen. Wenn die Software von Anfang an richtig programmiert wäre, müsste es doch nicht mit jeder Windowsversion ein Update geben. Es muss ja auch nicht jedesmal ein neuer Rechner gekauft werden. Ich denke die ändern außer der Versionsnummer nichts und kassieren die 80€ jedes Jahr von neuem. MacUser haben es ja…

  • Der Preis ist es nicht, der mich diesmal die Schulter zucken und das Update ignorieren lassen wird. Es ist eher die Update-Politik der Hersteller, die ich in der Form nicht unterstützen mag.
    Es gibt keinerlei Rechtfertigung dafür, jährlich eine Major-Version auf den Mark zu bringen. Denn sehen wir mal davon ab, dass Win10 in der bisherigen Version auch läuft, sind die nennenswerten Fortschritte marginal. In meinen Augen hätte es da auch ein simpler Patch getan, um die Hand voll Funktionen nachzurüsten.

    Entwickler müssen Geld verdienen, keine Frage (ich zähe mich selbst zu dieser Gruppe, allerdings auf ner ganz anderen Baustelle). Und dass gute Software ihren Preis hat, steht auch außer Frage.
    Im Falle Parallels (und da ließen sich jetzt nach andere Namen nennen) halte ich die Releasezyklen schlicht und ergreifend für eine Melktaktik ohne funktionale Unterfütterung.

    Dass es auch vollkommen anders geht zeigen Mac-Urgesteine wie Lembkesoft (Graphicconverter), Cocoatech (Pathfinder) und diverse andere, die ein preispflichtiges Update nur dann raushauen, wenn sie dem Nutzer dafür auch was anzubieten haben, das ein Update auch rechtfertigt. Ansonsten werden Features da über normale, kostenlose, Updates verteilt. So gehört sich das…

  • Alle Jahre wieder, Parallels will seine neue Version mit dem Versprechen schneller, höher und weiter verkaufen. Die alten Versionen laufen weiter nerven nur ständig mit dem „du musst upgraden“ Hinweisen. Ich behaupte sogar die neue Version ist nur deswegen schneller weil man die alte per Patch kurz nach erscheinen des OSX Updates verlangsamt. Habe das hier im Selbstversuch mit zwei MacBooks durch. Klar Parallels ist eine gute Software, aber diese Kundenabzocke ist echt ne sauerei. Nur meine persönliche Meinung.

  • Die Upgradepolitik sollte man exht überdenken, das halte ich für völlig überteuert, fast 50 € nee , da kauf ich lieber ein Notebook da ich es eh nur noch für kleinkram nutze ist auf Dauer günstiger

  • Ein weiteres Update von Parallels – XX% schneller, alles besser integriert, eine wahre Freude.

    Ich verwende Parallels inzwischen lediglich noch für ein paar letzte OS X-inkompatible Programme wie Citavi und – ein Wunder – Windows 10 läuft auch auf Parallels 9 unter OS X 10.11 nach wie vor einwandfrei!
    Aber wer die Firma unterstützen will und sich von den Inkompatibilitätsvorhersagen beeindrucken lässt – oder einfach gerne die 50€ für die neueste Version ausgibt – ist sicher sehr zufrieden mit PD11!

  • Habe schon länger Interesse …..

    Meine Frage aber ich brauche ja nen Windows was ich installiere ? Wo bekomme ich das her oder muss ich da nochmal 50-100€ ausgeben dafür ….

  • Meist gibt es nach kurzer Zeit irgendein Bundle, meistens Stack Social oder MacUpdate, wo Parallels Desktop mit dein ist.
    Ich nutze mittlerweile lieber Bootcamp, das ein virtuelles System die Hardware direkt anspricht und wer schonmal eine Fritzbox mit dem RecoverImage weiderherstellen mußte, weiß vom was ich spreche. Und ne Windows Lizenz muß so oder so bezahlt werden

  • Hat jemand schon Erfahrung wegen der Performance gemacht ? Reicht die Leistung der virtuellen Maschine mittlerweile auch um Spiele z.B. mit Steam drüber laufen zu lassen oder ist man da mit Boot Camp immer noch besser bedient ? Hatte zuletzt mal parallels 9 drauf aber das war damals nicht wirklich für solche Anwendungen geeignet…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18874 Artikel in den vergangenen 5455 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven