OS X Mavericks: Die kleinen und weniger bekannten Neuerungen

22 Kommentare

Angesichts der unzähligen, teils viel diskutierten Neuerungen für iOS kommt Mavericks, Apples nächste Betriebssystemgeneration für den Mac, ein wenig zu kurz. Auch hier testen Entwickler ja bereits fleißig, und über die Populärsten der neuen Funktionen haben wir euch bereits informiert.

mavericks

Allerdings legt Apple darüber hinaus auch Wert auf Verbesserungen im Detail und hat auch etliche mehr oder weniger unbemerkte Neuerungen in die aktuelle Betaversion einfließen lassen. Die US-Webseite Gigaom hat eine Liste solcher Details zusammengestellt:

Allgemeine Änderungen

  • Über das Akkusymbol in der Menüleiste erfahrt ihr, welche Anwendungen sich durch hohen Stromverbrauch hervortun.
  • Falls seitlich abgelegt, erscheint das Dock nun etwas dezenter und transparenter.
  • Die Diktierfunktion lässt sich nach einem einmaligen Download auch offline nutzen und „schreibt mit“ während man spricht, es ist nicht nötig auf „Fertig“ zu klicken.
  • Die Nachrichten-App (iMessage) wurde optisch überarbeitet.
  • Der Hintergrund des Dashboard wird etwas dezenter, der Stil der Widgets bleibt gleich.
  • Die Tastatur- und Zeichenübersicht wird besser in den Arbeitsprozess integriert und erscheint nun als Pop-up-Fenster direkt bei der Texteingabe.
    tastaturuebersicht
  • iMessages lassen sich jetzt direkt aus der Mitteilungszentrale erstellen.
  • Ordner im Launchpad werden nun dezenter dargestellt. Neu geladene Apps sind durch eine „Glitzeranimation“ gekennzeichnet.
  • In Mission Control lassen sich Fullscreen-Apps sowie andere Bildschirme (Arbeitsplätze) nun auch vor den ersten Bildschirm legen.
  • Die Versionsanzeige in der Menüleiste eines Programmfensters springt jetzt als Pop-up auf und erlaubt das Editieren von Finder-Tags.
    dateiversionen

Systemeinstellungen

  • Im Bereich Bedienungshilfen kommen Einstellungen für die Untertitel (deren Design lässt sich nun frei konfigurieren) und die „schaltergesteuerte“ Bedienung, also die Bedienung des Betriebssystems beispielsweise nur über die Maus, Tastatur oder ein Gamepad hinzu.
    bedienungshilfen
  • Einstellungen für die „Nicht stören“-Funktion wurden zum Bereich „Mitteilungen“ hinzugefügt.
  • Aus dem umständlich benannten „Mail, Kontakte & Kalender“ werden „Internet-Konten“.
  • Die Einstellungen für die Texteingabe finden sich zukünftig nicht mehr bei „Sprache & Text“ sondern im Bereich „Tastatur“.

Finder

  • Ordner lassen sich durch einen Klick mit gedrückter Befehlstaste in einem neuen Finder-Tab öffnen.
  • Die Verzeichnisse Bilder, Filme und Musik werden standardmäßig nicht mehr in der Seitenleiste angezeigt.
  • Die graue Markierung um aktuell ausgewählte Dateien wird etwas dunkler.

Aktivitätsanzeige

  • Die Tabs sind jetzt oben unter der Menüleiste, die Anzeige am Fuß wurde überarbeitet.
  • Eine neue Kategorie zeigt den Stromverbrauch von App an, ebenso sieht man, welche Apps gerade deaktiviert sind („App Nap“).
    aktivitaetsanzeige
  • Festplattenauslastung und -aktivität finden sich nun gemeinsam unter einem Tab.

Bilder: Apple, Gigaom

Diskussion 22 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Alles soweit gut, jedoch immense Probleme mit Exchangeserver, Mail will andauernd das Passwort haben und stürtzt ab!

    — Metin
    • Und? Beta! Und als Nicht-Entwickler dürftest du so etwas nicht haben. Dann würde man diese blöden Beschwerden nicht lesen müssen. Zudem sind laut NDA Details aus der Beta nicht unbedingt erlaubt.

      — Dirk
      • Wo bitte findest du in Metins Aussage eine Beschwerde? Er informiert lediglich über ein Problem! Er verrät uns zudem keine Features oder Details vom neuen OSX und verstösst nicht gegen den NDA!

        — Tris
      • Und wenn er einen Fehler in eine Beta “beklagt” – auch gut. Herjee, Und, Dirk, weisst du, dass Metin ein “Nicht-Entwickler” ist?

        — clausimausi
  2. Ich finde die Neuerungen im Detail sehr gelungen! Man merkt einfach, bei so einem ausgereiften Betriebssystems erfolgen die Neuerungen eben nur noch in vielen sinnvollen Detailveränderungen, aber genau das macht es eben aus… Mein Kritikpunkt wäre: Das immer mehr Symbole einfach nur grau werden (siehe Änderung Aktivitätsanzeige auf dem Bild, andere Apps wie Aperture filen bereuts unter den Grauanstrich)! Vorher waren die Symbole/Icons noch in Farbe und das Auge konnte sie schnell erkennen, selektieren… Nun langsam wird alles grau, bald ist das ganze System nur noch grau, keine Farben, keine Abhebung mehr, keine schöne Optik! Gefällt euch das auch nicht oder bin ich der einzige? Warum schlägt Apple diesen Trend ein? Hat es vllt den Grund, die Performance hoch zu halten?

    — Dominique
    • Vorsichtig ohne das neue Design zu kennen: Grau sieht Edler aus (auch wenn weniger Farbe). Ob aber damit die Kontraste und eine schnellere Orientierung des Blickfeldes verloren geht, kann ich noch nicht beurteilen.

      Dirk
  3. Wenn man mehrere Dateien im Finder markiert (List- oder Spaltenansicht), dann ist die Markierung nicht mehr wie früher Zeile für Zeile sondern in einem Rechteck mit abgerundeten Ecken.

    — Rion
  4. Ich warte immer noch auf ein so übersichtliches Programm für OSX wie den “Process Explorer” unter Windows

    — Arno.nyhm

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14548 Artikel in den vergangenen 4756 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS