ifun.de — Apple News seit 2001. 18 883 Artikel
   

NSA steckt vermutlich hinter Trojaner „Regin“

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Neu veröffentlichte Snowden-Dokumente belegen laut dem Spiegel, dass der für Windows-Plattformen schädliche Trojaner „Regin“ ein Werk aus dem Hause NSA sei. Auch wenn „Regin“ für Macs keine Bedrohung darstellt, zeigt die Meldung einmal mehr, wie gewieft so mancher Geheimdienst arbeitet, um im Betriebssystem des Anwenders herumzuschnüffeln.

500

Das belastende Dokument wurde Mitte Januar diesen Jahres veröffentlicht. Darin ist die Rede von einer Schadsoftware namens „QWERTY“, deren Quellcode Mitarbeiter von Kaspersky mit ihrer Datenbank abglichen. Hierbei fanden sie „klare Übereinstimmungen“ mit der „Regin“ benannten Software, so der Spiegel. Neben Deutschland wurde der Virus in über 10 anderen Ländern eingesetzt. Die Atomenergiebehörde und eine Referatsleiterin im Bundeskanzleramt waren nur einige Ziele.

Neben Kaspersky, welches seinen Hauptsitz in Russland hat, bezeichnete auch die amerikanische Sicherheitsfirma Symantec „Regin“ als „gefährlichste Cyberwaffe seit Stuxnet“.

So gefährlich „QWERTY“ oder „Regin“ auch sein sollen, ihr Prinzip ist simpel: Sie zeichnen schlicht jede Tastatureingabe auf, wodurch logischerweise eine enorme Gefährdung für das gesamte Netzwerk besteht, schließlich werden mittels Tastatur auch Passwörter eingegeben.

Alle Snowden-Dokumente im Überblick

Alle bisher veröffentlichten Snowden-Dokumente hat der Spiegel übrigens übersichtlich zusammengestellt.

Wie sicher wägt ihr euch auf euren Macs vor Trojanern und anderer Schnüffelsoftware von NSA und Co.? Oder macht ihr euch da vielleicht gar keine Gedanken, schließlich interessiere sich die NSA eh nicht für euch?

Der Autor auf Twitter: @derdahni

Mittwoch, 28. Jan 2015, 18:31 Uhr — Daniel
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mmmh, dieser Artikel scheint ja allesprachlos zu machen…

  • In der Tat wird sich die NSA kaum für mich interessieren, auch wenn Geheimdienste ja ihre eigene (Un-)Logik haben.
    Darum dreht es sich aber nicht. Ich sehe vielmehr die Gefahr, das Personen, die ‚wichtiger‘ sind als ich durch solche Trojaner ausspioniert und z.B. mit Pilastern Details aus dem Privatleben erpresst werden. Wer garantiert mir z.B., dass Bundestagsabgeordnete nicht von NSA ausspioniert werden und dann ‚überzeugt‘ werden bei Abstimmungen ihre Meinung nochmal zu überdenken (z.B. Bei TTIP) .
    Und noch viel gefährlicher: wer garantiert, dass von NSA ausspionierte Daten nicht in falsche Hände kommen? Man stelle sich vor, Snowden’s Absichten wären nicht Bürgerrechte und Datenschutz gewesen, sondern er hätte es auf einen Scheck der Mafia abgesehen gehabt?

    • Edathy hat sich wahrscheinlich nicht von denen erpressen lassen :D
      Spaß beiseite, du hast vollkommen Recht!

    • Dank der automatisierten Auswertung von Unmengen von Daten (Stichwort Big Data) gibt es niemanden der uninteressant ist. Man erfasst soviel wie nur möglich und findet im Datenwust durch fragwürdige Algorithmen die „Bösen“. Und da liegt ein Teil des Problems

      • Richtig, aber sobald man durch die Algorithmen als „Böse“ = Terrorist gekennzeichnet wurde, kommt der nächste Schritt, deine vernichtung mittels Drohne. Alles automatisch versteht sich. Jedenfalls wird in diese Richtung gearbeitet.

    • Ein anderer Aspekt ist die Pressefreiheit. Schon jetzt wurde der Guardian massiv von der NSA und dem GCHQ bedroht. Mit der Überwachung stirbt auch die Pressefreiheit und man ahnt nicht, was noch alles geschieht. Abscheulich das Ganze!

  • Mitte Januar dieses Jahres, nicht diesen…

  • Ich halte diese ganze NSA-Schnüffelei für Inszenierung. Solange die Bürger den Staat für allmächtig halten, werden sie immer brav ihre Steuern zahlen, weniger morden, nicht mit Schere in der Hand rennen oder gar bei rot über die Ampel latschen. Ist ja auch ein logischer Schritt, da die westlichen Menschen nicht mehr an den lieben Gott glauben, der auf seine Schäfchen aufpasst.

  • Mac? Sicher? Uefi? Alles virtualisiert? Der Teufel steckt im Detail.
    Das ist reine Ablenkung. Die haben schon mehr Zugriff auf unsere Macs als wir.

    • Vermutlich richtig, wenn die NSA in der Lage ist onlinelieferungen abzufangen und Hardware mit Spionage-„Zusätzen“ auszustatten, dann ist alles möglich. Jeder USB Stick jede SD Karte ganz zu schweigen von den SSDs – in allen Flash Speichern steck ein rechner, der kann auch gekapert werden und dann sitzt die Überwachung an Stellen die ein virenscanner o.ä. gar nicht mehr einsehen KANN. Zieht euch die Videos vom 30C3 und 31C3 rein, die NSA/Geheimdienste kriegen jeden den sie direkt attackieren wollen.

  • Die können sich die ganzemühe sparen und einfach meinen facebook account lesen

  • „In der Tat wird sich die NSA kaum für mich interessieren…“ für diese und ähnliche Kommentare möchte ich (nicht von oben herab) folgendes Youtube Video empfehlen: gwz6u8kqvSo „NSA, Überwachung, Big Data und warum Daten wie Uran sind“

    Zudem: Als einzelner bist du vielleicht nicht interessant aber du bist auch Teil der Masse und die ist interessant. Hier ist Wissen gleich Macht. Man kann eine Person oder auch eine Masse an Personen nur dann Kontrollieren und Manipulieren wenn man sie verstehet und weiß was sie denkt. Wir sollten uns alle würdigen in einer Demokratie zu leben, es ist nicht selbstverständlich!

  • „In der Tat wird sich die NSA kaum für mich interessieren“ für diese und ähnliche Kommentare möchte ich (nicht von oben herab) folgendes Youtube Video empfehlen: gwz6u8kqvSo NSA, Überwachung, Big Data und warum Daten wie Uran sind
    Zudem, als Einzelner bist du vielleicht nicht interessant aber du bist auch Teil der Masse und die ist interessant. Da ist Wissen gleich Macht. Man kann eine Person oder auch eine Masse an Personen nur dann Kontrollieren und Manipulieren wenn man sie verstehet und weiß was sie denkt. Wir sollten uns alle würdigen in einer Demokratie zu leben, es ist nicht selbstverständlich!

  • Läuft bei der NSA. Und Kanada hat ja auch Mega die Fangnetze ausgepackt.

  • Dieser Trojaner mag für Mac ungefährlich sein, aber Apple ist eine amerikanische Firma die gezwungen werden kann mit der NsA zusammenzuarbeiten. Ob da jetzt im System irgendwo eine Hintertür eingebaut ist kann 99% der Benutzer doch eh nicht nachvollziehen…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18883 Artikel in den vergangenen 5457 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven