ifun.de — Apple News seit 2001. 18 835 Artikel
   

Microsoft OneNote für iOS mit Texterkennung und Freizeichnen auf dem iPad

Artikel auf Google Plus teilen.
9 Kommentare 9

Microsoft legt nach: Nachdem die OneNote für Mac gestern bereits um eine Texterkennungsfunktion erweitert wurde, reicht der Hersteller das Feature heute für die iOS-Versionen der Notiz-App nach und stattet die iPad-App zudem mit der von vielen Nutzern vermissten Option der handschriftlichen Eingabe aus.

onenote-500

OCR für Bilder funktioniert bei OneNote für iPhone und OneNote für iPad genauso wie bei der Mac-Version. In die App geladene Bilder werden auf den Microsoft-Servern einer Texterkennung unterzogen, die gefunden lassen sich anschließend über die Suchfunktion aufrufen oder auch für die Weiterverwendung aus den Bildern herauskopieren.

Darüber hinaus besteht nun endlich auch die Möglichkeit, mithilfe von OneNote auf dem iPad handschriftliche Notizen oder Zeichnungen zu erstellen. Microsoft hat die App um ein Basisset an Stiftspitzen und Zeichenwerkzeugen sowie zugehörige Farbpaletten erweitert.

Die Zeichen- bzw. Handschriftfunktion ist für gestandene OneNote-Nutzer sicher eine brauchbare Zugabe. Den Wechsel zu der App würden wir nur deswegen allerdings nicht empfehlen. Die Möglichkeiten, die andere Apps wie beispielsweise Notability bereitstellen, sind da deutlich umfangreicher.

App Icon
Microsoft OneNote
Microsoft Corporati
Gratis
319.89MB
App Icon
App Not Found
Seller Not Found
Free
19.73MB
App Icon
Notability
Ginger Labs Inc
7,99 €
89.78MB
Donnerstag, 19. Feb 2015, 13:48 Uhr — Chris
9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Was würdet ihr eher empfehlen? OneNote oder Evernote? Und aus welchen Gründen?

    • Ich Wechsel gerade zu Onenote das für 10€ (Office abo) alles dabei ist. Cloudspeicher, software, Notizen, und Ne Exchange Mail Adresse inkl. Kontakte und Kalender. Und Evernote alleine kostet 5€ und super sind die auch nicht.

    • Ich bin auch von Evernote zu OneNote gewechselt, weil es eine einfachere Einbindung von Officeanwendungen von MS gibt, z. b. Excel.
      Außerdem funktioniert die Synchronisation von Mac zu iPhone und Windows-Rechner problemlos.

      Das Design ist geschmacksache, beide Programme sind funktionionell ähnlich.

      Skitch (aus dem Hause von Evernote) kann man auch ohne Evernote nutzen.

      • … und es gibt keinen Datenbeschränkung. Wenn man die kostenfreie Version von Evernote nutzen will kann das hinderlich sein. (Vorausgesetzt man hat das MS-Paket und muss nicht das Monatsabo zahlen.)

  • Ist es dann auch möglich nach handschriftlichen Notizen zu suchen? Soweit ich weiß funktioniert das beim Surface.

  • Wow! Ich bin überrascht – positiv von Microsoft und negativ von iFun.

    Zeichnen in OneNote auf dem iPad funktioniert überraschend gut. Wenn ich mit dem Stylus auf dem Surface Pro 3 zeichne setzt die Spitze oft leicht versetzt auf. Auf dem iPad ist dieses Gefühl viel natürlicher, was aber auch an der vertrauten Nutzung des iPads liegen kann. Es fehlen zwar noch viele Funktionen der Windows-Version von OneNote – für Studenten oder andere, die handschriftliche Notizen auf ihren (Vorlesungs)folien machen möchten, ist die iPad-Version jetzt jedoch schon so gut wie perfekt.

    Negativ überrascht bin ich von iFun: Der Hinweis auf Notability zum Ende des Artikels klingt gezwungen und ist nicht gerechtfertigt. Notability bietet nicht ansatzweise die Leistung von OneNote – selbst wenn man sich dabei nur auf die iPad App bezieht. Die „palm rejection“ von OneNote auf dem iPad funktioniert wunderbar, d.h. man kann seine Hand beim Schreiben mit einem Stylus auch auf dem Display ablegen ohne dass man dazu eine bestimmte Fläche auf dem Bildschirm blockieren muss (wie bei Notability). Der Größte Punkt ist aber die Synchronisierung. Notability lässt den Nutzer nicht auf einer „Seite“ von zwei Geräten gleichzeitig arbeiten. OneNote kann auf dem Mac geöffnet sein, um mit der Tastatur eingaben zu tätigen. Fängt bspw. der Professor in der Vorlesung nun mit einer Zeichnung auf der Tafel an, so kann man ohne Schließen der Desktop App das iPad rausholen und schnell auf der gleichen OneNote-Seite die handschriftlichen Notizen hinzufügen. Bei aktiver Internetverbindung sind diese innerhalb weniger Sekunden auch auf dem Desktop zu sehen. Was macht Notability in diesem Fall? Wenn die Seite auf dem Mac nicht vorher synchronisiert und geschlossen wird bevor man auf dem iPad eine Bearbeitung vornimmt, muss man sich später für eine Version entscheiden: Entweder vom Desktop oder vom iPad. Eine gleichzeitige Bearbeitung wird nicht zugelassen. ein Zusammenfügen nicht möglich.

    • Wenn ich dein Feedback lese muss ich sehen, dass ich den Zusatz ungeschickt formuliert habe. Ich hatte lediglich den Einsatz als Notiz-App auf dem iPad im Kopf, weniger die Cloud-Funktionalität – da gefällt mir die Vielseitigkeit von Notability.

  • Mein Vorschlag: In Notability schreiben und in One Note speichern.

  • Wie kann ich den Objekte wie Textboxen oder Bilder verschieben?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18835 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven