Mehr Sicherheit:

Evernote bietet zusätzlichen Schutz für Nutzerdaten

4 Kommentare

Der „Nichts mehr vergessen“-Dienst Evernote bessert in Sachen Datensicherheit deutlich nach. Drei neue Maßnahmen sollen den Schutz der von Nutzern auf den Evernote-Servern gespeicherten Daten deutlich verbessern.

evernote-code

Zunächst soll mithilfe einer zweistufigen Bestätigung die Kontrolle über Web-Logins und Neuinstallationen der Evernote-Apps verbessert werden. Hier genügt zukünftig nicht mehr das Kennwort alleine, sondern es muss zudem ein Authentifizierungscode eingegeben werden, der dem Nutzer auf ein von ihm zuvor verifiziertes Gerät geschickt wird.

Die selbe Strategie verfolgt Apple neuerdings, wenn es um Änderungen der Apple-ID geht. Das Verfahren wurde kürzlich in Deutschland eingeführt, anschließend aber kommentarlos wieder zurück gestellt. Wir rechnen damit, dass Apple die Option demnächst wieder aktiviert.

Evernote stellt es Nutzer frei, die zweistufige Bestätigung zu aktivieren. Das Ganze erfolgt über die Sicherheitseinstellungen des persönlichen Benutzerkontos. Vorerst steht die Funktion aber nur Premium- und Geschäftskunden zur Verfügung. Wer Evernote kostenlos nutzt, muss sich gedulden. Der Anbieter will das Feature für alle Anwender freischalten, sobald man sich sicher ist, dass die technischen Kapazitäten dafür ausreichend sind.

evernote-revoke

Alle Nutzer haben ab sofort die Möglichkeit, eine Liste der mit Evernote verbundenen Geräte einzusehen und diesen Geräten einzeln den Zugang zu den Evernote-Servern zu entziehen. Evernote setzt grundsätzlich darauf, dass beim Öffnen der Apps kein Kennwort verlangt wird um den Arbeitsprozess nicht unnötig zu verzögern. Sollte man nun allerdings sein iPhone oder ein anderes Gerät verlieren, lässt sich der Evernote-Zugang für dieses Gerät über ein Webinterface sperren.

evernote-access

Darüber hinaus haben alle Evernote-Nutzer nun die Möglichkeit, eine weitere Liste einzusehen, die Informationen zu den Zugriffen auf das persönliche Benutzerkonto enthält. Hie wird neben dem Datum und Gerätename auch die betreffende App sowie die IP-Adresse und der Standort (Bundesland) des zugreifenden Geräts angezeigt.

Die Nutzung von Evernote ist im Basispaket kostenlos. Für den Zugriff stehen Apps für den Mac und für iOS in Apples App Stores bereit.

Diskussion 4 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Gut, dass auch dort die Entwicklung weiter geht. Ich nutze evernote täglich und sehr gerne.

    Schade nur, dass Apple nicht Dichter dran ist. Dropbox hat da wohl die Nase vorn.

    — Feuervogelpc
  2. Wenn ih das als Premium-Kunde aktiviere, habe ich das richtig verstanden, dass ich dann bei jedem Zugriff Passwort und Code eingeben muss? Ehrlich gesagt würde mich das total nerven.

    — stpauli20359
    • Nein nicht bei jedem Zugriff. Du gibst einmal die erlaubten Geräte frei und gut. Verwendest du die Webseite ebenfalls kannst du deinen Computer für 30 Tage freigeben….

      — pr0xyzer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14305 Artikel in den vergangenen 4714 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS