ifun.de — Apple News seit 2001. 18 834 Artikel
   

Mächtige Textverarbeitung Scrivener jetzt auch für iPad und iPhone verfügbar

Artikel auf Google Plus teilen.
19 Kommentare 19

Scrivener ist nicht einfach nur eine Textverarbeitung, sondern will Autoren mit allen für ihre Arbeit nötigen Hilfsmitteln versorgen. Massenweise 5-Sterne-Bewertungen im deutschen wie auch amerikanischen Mac App Store belegen, dass die Entwickler zumindest mit ihrer Mac-Version diesem Anspruch gerecht werden. Jetzt ist Scrivener auch in einer Version für iPhone und iPad erhältlich.

Scrivener Ios Ipad

Auch in der iOS-Version erlaubt Scrivener nicht nur das Erfassen von Texten, sondern bietet auch Werkzeuge für deren Verwaltung und Bearbeitung an. Texte werden projektbezogen in virtuellen Sammelordnern aufbewahrt und können ihr flexibel editiert und sortiert werden. Ergänzend bietet Scrivener auch Platz für eine zugehörige Materialsammlung, in der sich neben Bildern und Texten auch Mediendateien unterbringen lassen, sowie einen eigenen Papierkorb quasi als Puffer-Speicher für aus Projekten entfernte Dokumente. Mit Blick auf die Textbearbeitung dürften auch keine Wünsche offen bleiben, Scrivener unterstützt beispielsweise Fußnoten und bietet Zeitungsschreibern die Möglichkeit, Vorgaben für Wort- oder Zeichenzahl anzulegen und die zugehörige Zeichenzahl live einzublenden.

Scrivener Ios Features

Falls ihr Scrivener nicht nur auf iOS, sondern auch auf dem Mac oder Windows benutzt besteht die Möglichkeit, den Datenbestand zwischen den Geräten über Dropbox abzugleichen. Die Synchronisierung über iCloud wird leider nicht unterstützt, ohne Dropbox-Konto bleibt euch nur der Dokumentenaustausch über die iTunes-Dateifreigabe.

Scrivener verfügt auf allen Plattformen über leistungsfähige Importfunktionen. Die neue iOS-App erkennt neben Word-, RTF- und Textdateien auch mit dem Autoren-Tool Final Draft erstellte Dokumente.

Scrivener für iOS ist für iPhone und iPad optimiert zum Preis von 19,99 Euro im App Store erhältlich. Die Mac-Version kostet im Mac App Store 44,99 Euro, die Windows-Version ist für 40 Dollar direkt bei den Entwicklern erhältlich. Dort gibt es auch eine kostenlose Trial-Version für den Mac. Alle Versionen der App verzichten bislang auf eine deutsche Lokalisierung, ihr müsst also mit englischsprachigen Menüs leben.

Mittwoch, 20. Jul 2016, 15:02 Uhr — Chris
19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die Textverarbeitungs App ist gut. Hatte sie lange Zeit zum Verfassen von Romanpassagen im Einsatz. Doch die App ULYSSES ist hier jedoch die Messlatte für alles. Hast du Ulysses brauchst du als Romanautor, Textverfasser usw einfach nix anderes mehr. Klingt wie eine Werbepassage ich weiss. Jedoch schreibe ich nur aus Überzeugung.

  • Nachtrag: Vor allem die Export Funktion in Echtzeit zum Abgleich in alle gängigen ePup, Pdf, ibooks, Html Formate plus das Schreiben in MarkDown Art sowie eine perfekte (über Icloud) synronisierte Arbeit über alle Devices (Mac, iPad, iPhone usw) machen es einfach noch einen extra Stern besser als das ohne hin schon gute Scivener !

    • Kann man mit Ulysses seine Texte auch ganz normal formatieren wie in anderen Textverarbeitungsprogramme, oder muss man für Fett, Kursiv, Unterstrichen etc. immer irgendwelchen ##-**Code-Kram tippen?

      Sorry, wenn ich hier ignorant bin – hab mich noch nicht tiefer mit Ulysses beschäftigt, aber da das auf den ersten Blick so aussah, hat mich das immer abgeschreckt. Ansonsten ist es von der Funktionalität ja sehr, sehr ähnlich wie Scrivener aufgebaut, oder?

      • nur mit dem „Kram“ … ;-)

      • Danke für die Info – dann bin ich leider sofort raus. Ernstgemeinte Frage: Mit welcher Logik bevorzugt man so was gegenüber den normalen Shortcuts bzw. Icons für Fett/Kursiv/Unterstrichen? Steckt da irgendeine Programmierer-Romantik dahinter? Ich kann’s nicht nachvollziehen… Würde mich beim Tippen einfach nur nerven.

      • Nein das geht auch ohne dem kram, der vorschreiber hat keine ahnung.
        Und markdown (kram) ist super easy, einfach * oder ** für kursiv oder fett verwenden

        Es gehen auch shortcits apple i oder b

      • Mit dem Hintergrund der Programm- und Systemunabhängigkeit. Texte die in einer App wie z. B. Word formatiert werden, lassen sich nur schwer in andere Programme migrieren ohne viel Aufwand. Mit Markdown (was du hier Kram nennst) hat man eine universelle Formatierungssprache die von vielen Programmen und Systemen unterstützt wird, so dass man die Inhalte ohne, oder mit sehr geringem Aufwand migrieren kann wenn es drauf ankommt. WordPress z. B. unterstützt Markdown, so kann ich in Ulysses meine Texte verfassen und sie dann einfach in WordPress überführen und direkt veröffentlichen. Für Markdown braucht man ein wenig Zeit für die Eingewöhnung und ein wenig Weitsicht ;)

      • Ich habe mir Ulysses mal angeschaut.
        Weiß jemand zufällig, ob und wie man da in Großbuchstaben formatieren lassen kann? „text-transform“ versteht es nicht.
        Und ob und wie man Abschnitte durch Zeichen einrahmen kann? Also z. B. einen Abschnitt als Zitat automatisch mit Anführungszeichen versehen usw.?

      • sorry, Missverständnis meinerseits… italic etc. geht natürlich mit Tastenkürzel (cmd + i), ich dachte an Buttons wie in Word… die sind nicht vorhanden. Aber für die anderen Formatierungen habe ich bisher keine Tastenkürzel entdeckt… (Absatz, Überschrift..)

      • @Ben:
        Naja, unter dem Markup-Button hast du ja ’ne Liste, die mit einem Klick die entsprechenden Zeichen setzt. Für Anfänger (oder bzgl. selten benutzter Formatierungen) ist das gar nicht schlecht.

        @heldausberlin:
        Unabhängig vom Programm: Text auswählen –> Kontextmenü (Rechtsklick) „Transformationen“ –> Großbuchstaben.

        Die Darstellung von Zitaten ist abhängig von der Interpretation (Einrückung, Seitenbalken) und hat nichts mit Markdown oder dem erstellenden Programm zu tun. Ob es ein Script oder eine Automator-Lösung gibt, die Zitate mit Zeichen einfasst, weiß ich allerdings nicht.

  • Bei 19,99 ist eine dt. Lokalisierung nicht drin? Das verstehen wohl nur Amerikaner.

  • Scrivener ist das einzige Tool für (Profi-) Autoren, während sich Ulysses eher an Hobby-Schreiber richtet. Bin sehr gespannt auf die IOS Version!!

    • Ich würde nicht unbedingt sagen, dass Ulysses eher an Hobby-Schreiber gerichtet ist. Wenn es um das reine Verfassen von Texten (für Blogs, Online-Zeitungen etc.) geht, wird Ulysses gern eingesetzt, da es nicht vom Schreiben ablenkt.

      Bei Scrivener gebe ich dir Recht. Es ist mE für Autoren von Büchern u. ä. interessant, die dabei Unterteilungen brauchen und eine ungefähre Vorstellung vom Aufbau haben.

    • Gewagte These. Ich hatte in der Vergangenheit gerne mit Scrivener gearbeitet, schreibe inzwischen aber fast ausschließlich in Ulysses (Notizen und Tags sind eine nicht zu unterschätzende Hilfe.) Es ist aber natürlich auch nur ein (ganz hervorragendes) Werkzeug mehr, das sich für (insb. Online-) Autoren anbietet.

      Grundsätzlich reichen zum Schreiben immer schon Papier und Bleistift (oder ein alter Mac mit SimpleText). Eine gutes Programm macht halt noch keinen guten Text, es hilft Autoren jedoch bei Organisation und effektivem Arbeiten.

  • Also dieser „MarkDown“ Kram ist das beste überhaupt. Man muss nicht das Schreiben unterbrechen um Text zu markieren dann auf fett/kursiv usw zu clicken. Man schreibt flüssiger ohne Unterbechungen und wird nicht „aus seinen Gedanken gebracht“. Jeder vernünftige Autor wird wissen, was ich meine;)

    Einmal mit Shortcuts wie MarkDown gearbeitet will man nie wieder ohne. Das zur Frage: Warum man mit gesunden Menschenverstand so arbeiten würde!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18834 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven