ifun.de — Apple News seit 2001. 18 835 Artikel
   

macOS 10.12 Sierra auf neuer Partition oder externer Platte installieren

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Immer wenn Apple ein neues Betriebssystem als Vorabversion veröffentlicht, juckt es in den Fingern, die Beta-Version schnellstmöglich zu installieren. Wir schließen uns hier aber der Apple-Empfehlung an: Die erste Entwickler-Beta hat auf Geräten, die produktiv genutzt werden, eigentlich gar nichts verloren und auch die für Juli angekündigten öffentlichen Vorabversionen von macOS 10.12 Sierra und iOS 10 sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Vieles funktioniert nicht oder anders wie es soll, und etliche Programme sowie auch Zubehör sind nicht kompatibel.

Beta entweder auf neuer Partition oder auf externer Platte installieren

Wenn ihr eine Beta-Version von OS X bzw. nun macOS im frühen Stadium testen wollt, und keinen zweiten Mac speziell für diesen Zweck zur Verfügung habt, ist die Installation auf einer separaten Test-Partition wohl die günstigste Lösung. Hier wird allerdings vorausgesetzt, dass ihr noch ausreichend Platz auf der internen Festplatte habt und gewillt seid, etwas Risiko einzugehen. Auch wenn Festplatten-Tools wie Apples Festplatten Dienstprogramm das nachträgliche Partitionieren einer Festplatte anbieten, ein solcher Eingriff wird immer mit einem gewissen Risiko verbunden sein. Ein vollständiger Backup im Vorfeld ist also unbedingt empfehlenswert.

Festplatten Dienstprogramm Macos

Die einfachere aber auch kostenintensivere Lösung (sofern ihr kein solches Laufwerk ungenutzt rumliegen habt) ist die Installation auf einer externen Festplatte. Wir verwenden dafür eine portable SanDisk-SSD, wie sie auch in unserem Erfahrungsbericht iMac über USB 3.0 von externer SSD starten vorkommt. Der Vorteil hier im Vergleich zu einer externen mechanischen Festplatte ist die ausgesprochen gute Performance.

Unabhängig davon, welche der beiden Varianten ihr gewählt habt, könnt ihr das neue Volume dann nach dem Start der Installation als Ziellaufwerk auswählen. Das Installationsprogramm erledigt dann den Rest und startet am Schluss automatisch mit der neuen Systemversion. Wie ihr das Startlaufwerk anschließend ändert oder nach Bedarf zwischen den verfügbaren Systemen hin und her springt, wird hier bei Apple erklärt.

Dienstag, 14. Jun 2016, 16:33 Uhr — Chris
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die Beta via Parallels oder vmware in einem Image installieren sollte aber auch funktionieren

  • witzig, Ihr schreibt noch OS X 10.12 (im Text)…

  • Findet Siri auch Dateien vom USB Stick oder externe Festplatte wen die angeschlossen ist bzw. kann man sagen „öffne Externe Festplatte“

  • Ganz ungefährlich ist auch die Installation auf eine externe Platte nicht für das System auf der internen Platte. Kommt es bei der Installation zu einem Problem, dann kann es passieren, dass man auch das interne OS X nicht mehr booten kann, weil der Installer bis zum erfolgreichen Abschluss der Installation auf dem externen Laufwerk die internen Partitionen versteckt. Diese sind dann nicht anwählbar, bis man erfolgreich vom externen Laufwerk das Setup gebootet hat. Mir ist das mal passiert als ich Filevault aktiviert hatte. Dabei muss man beim Booten, egal von welchem Medium, ja das Passwort eingegeben. Beim Booten von externen Laufwerk wollte er das auch wissen, doch meine Eingaben wurden abgelehnt. Ich habe dann versucht wieder von der internen Platte zu booten, aber selbst mit zuvor erstellten Rettungsmedien auf externen Platten blieb die interne Platte unsichtbar. Ich konnte das Problem dann noch lösen, als ich herausbekommen habe, dass die Tastatur beim booten von der Beta-Version auf französisch umgeschaltet wurde und daher mein Passwort nicht richtig eingegeben werden konnte. Erst nach dem ersten Booten und dem Durchführen des Setups für das Beta OS X war die interne OS X-Version wieder sichtbar.

    • Stimmt so nicht. Sollte die Installation scheitern muss man lediglich über den Recovery Modus das Startvolume wieder ändern/setzen.

      • Nein, das ging nicht, denn die interne Platte war VOLLSTÄNDIG unsichtbar, egal was ich gebootet habe. Es wirkte so als wenn gar keine Festplatte eingebaut wäre! Auch die TimeMachine-Wiederherstellung war nicht möglich, da das Zielvolume nicht gefunden werden konnte. Das OS X-Setup ändert definitiv nicht nur das Bootvolume, sondern versteckt die komplette Platte, nicht nur einzelne Volumes.

  • Funktioniert aber auch so schon überraschend stabil auf meinem Mac. Genauso wie übrigens auch iOS 10 und watchOS, bin echt beeindruckt. Dafür, dass es alles Beta 1 ist…

    • Ja, das überrascht jedes Mal aufs neue. Nur leider ist El Capitan, DAS große Fehlerbehebungs- und Performanceverbesserungsupdate bis heute buggy.

      • Features sind zwar toll, darauf wartet ja auch jeder, auch ich, allerdings scheint Apple vor Jahren vergessen zu haben, dass ein Computer zum produktiven Arbeiten da sein sollte und nicht für Spielereien.

      • Buggy wird eine solche Software immer und jederzeit sein. Persönlich habe ich noch nie so wenig Probleme mit dem Mac gehabt wie mit El Capitan. Egal auf welcher Generation von Gerät. Das ist ein wirklich extremer Unterschied zu Yosemite, auch in der Geschwindigkeit.

  • Hat noch jemand das Problem, die Passwörter für Safari nach dem Update auf macOS Sierra alle verschwunden sind?

  • Geht wieder. Ich musste iCloud (ganz iCloud, nicht nur den Schlüsselbund) in den Einstellungen deaktivieren und dann wieder einschalten.

  • Also mal installiert und bisschen rumgespielt, der große Wurf ist es aber nicht wirklich.
    Läuft aber für die erste Beta recht stabil, zumindest in der Stunde in der ich es getestet habe.

  • Eine coole Funktion für Umsteiger von Windows – Ordner können beim Sortieren nach Namen über den Dateien angezeigt werden. Kleinigkeit, aber nett :-)

    • Das sind sogar hervorragende Nachrichten – Nicht nur für Windows-Umsteiger!

      „Arrange folders on top“ war nicht ohne Grund eine der beliebtesten Features von XtraFinder und TatalFinder! Beide Finder-AddOns funktionieren aber seit El Capitan und der integration von SIP nicht mehr richtig!

      Jan, vielen danke für die Info!

    • Hurra! Das ist ungelogen eine der wesentlichsten Verbesserungen die der Finder bis dato erfahren hat. Es machte noch nie auch nur im Ansatz Sinn Ordner und Dateien bunt zu mischen.

  • kann man die Beta jetzt schon Unterlagen? bin zwar angemeldet bei apple aber irgendwie bei updates ist nur elcapitan drin

  • Wie siehts denn mit Windows auf externer SSD aus? Bootcamp partitioniert nur die interne Festplatte, ist es mit VM dann machbar?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18835 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven