ifun.de — Apple News seit 2001. 22 477 Artikel
   

Mac: Virenscanner können Backups und andere Programme ausbremsen

Artikel auf Google Plus teilen.
72 Kommentare 72

Mit Avira haben wir euch letzte Woche einen frisch aktualisierten Virenscanner für den Mac vorgestellt. Die regelmäßige Schädlingssuche ist grundsätzlich auch auf dem Mac kein Fehler, allerdings haben uns verschiedene Leser auf Probleme aufmerksam gemacht, die im Zusammenhang mit dem automatischen Virenschutz von Avira und anderen Schutzprogrammen entstehen können.

avira

Eine Spezialität von Avira scheint es zu sein, Datensicherungen mit Apples Time Machine drastisch zu verlangsamen. Die Hintergrundüberprüfung der veränderten Daten frisst derart viel Leistung, dass teils beinahe das komplette System zum Erliegen kommt. Abhilfe sollte es schaffen, vor umfassenden Datensicherungen den Avira-Echtzeitschutz über die Menüleiste zu deaktivieren.

Auch andere Anti-Malware-Programme schlagen sich mit Inkompatibilitäten herum. So kann der ebenfalls kostenlose Sophos für Mac offenbar dafür sorgen, dass das Kennwortverwaltungsprogramm 1Password keine Felder in Webbrowsern mehr ausfüllen kann. Abhilfe schafft hier das Eintragen von Ausnahmen in den Einstellungen der Scanner. Für Sophos hat dies der 1Password-Hersteller Agile hier dokumentiert.

Vielen Dank für euer Feedback. Über weitere praktische Tipps zum Thema freut sich die Kommentarfunktion.

Montag, 10. Feb 2014, 16:17 Uhr — Chris
72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn es der Dienstgeber nicht vorschreibt schmeißt man sich auch keinen Virenscanner auf den Mac

      • Warum? Stimmt doch eigentlich.

      • Deiner, ja!

      • was stimmt daran? Der Mac hat keine Viren? Natürlich nicht…leb mal weiterhin in der Traumwelt…

      • Absolut schwachsinniger Kommentar.
        Aber man sollte halt nichts erwarten, denn genau das wird auch oft erfüllt…
        Ich habe in meinem Haushalt Macs und PCs, und keiner läuft hier ohne Virenschutz.
        Und das hat auch seine Gründe. Wenn ich bedenke, wie viele Viren ich schon auf meinem Mac gefunden habe (und das waren so gut wie alle pC-Viren), gehts gar nicht anders. Das Selbe gilt übrigens für Firewalls. Auf den macs sitzt LittleSnitch und tut da gute Arbeit…

    • Sehe ich auch so. Virenscanner sind das Snakeoil des Computerzeitalters.

    • 100% signed!
      Warum soll ich für ein paar weitergeleitete Mails an Windows Nutzern meinen Mac verstümmeln.

      • Weil es wegen der zunehmenden Verbreitung von Macs garantiert auch sehr bald „passende“ Viren, Würmer etc. geben wird.

      • Solange es keine wirklichen Viren für den Mac gibt, sind Scanner nur ein unnötiger Flaschenhals, finde ich. Und natürlich niemals mit einem Admin-Account arbeiten, immer schön brav als Benutzer angemeldet sein – ist die halbe Miete. ;-)

      • Die Viren gibt es schon! Erstaunlich wie so viele Menschen die Augen verschließen und Definitionen für Malware neu interpretieren. In dem Moment wo Daten entwendet werden, ist der Rest egal.

      • Schwachsinn. Liegt nicht an der Verbreitung.

      • @EA80er: Das höre ich seit gut 15 Jahren…

  • Das ist ja das Problem an windows. Man kauft sich Mega die Hardware, bremst diese dann aber mit ungünstiger Zusammenstellung, Betriebssystem und antivirenschutz aus.
    Deshalb hoffe ich dass der mac ein Nieschenprodukt bleibt, was aber leider schon nicht mehr ganz so ist.

    • Was ist denn das für eine schwachsinnige „Hoffnung“?
      Mac rulez, Windows ist Schrott!

      • Vielleicht bist auch du schwachsinnig. Sollte der mac viel verbreiteter sein, gibts für den genau so Viren wie für windows du Experte.

      • @Karsten
        Der Mac läuft unter Free BSD/Unix und es bekommt kein Programm ohne Wissen des Nutzers einfach so Root-Rechte. Bei Windows kann man es ähnlich steuern, nur muss man dann einen Hauptbenutzer und zusätzlich einen Adminbenutzer anlegen. Das macht nur kein Otto Normalo, da er sich zu wenig auskennt und das auch sehr nervig sein kann.

      • Peinlich, die Eskalation von Rechten läuft wie unter Windows automatisch und unbemerkt, wenn es eine Schwachstelle gibt.

    • Was hat Viren-Verbreitung mit Nischenprodukt zu tun? Nix!

      Früher, als der Mac noch ein wirkliches Nischenprodukt war (zu OS 5 bis OS 9 Zeiten, nicht OS X!) habe es Hunderte Viren! Das lag daran, das das OS nicht so sicher war, wie ein heutiges OS X.

      Das iPhone war das meist verbreitete Smartphone und ist das Handy, mit dem am meisten Internet-Traffic verursacht wird. Gibt es einen Virus, den man sich einfangen kann (Jailbreak mal aussen vorgelassen)? Oder ist das iPhone ein Nischenprodukt?

      Ich finde diese Diskussion schwachsinnig. Wenn ein System Schwachstellen bietet, werden sie auch ausgenutzt. Und dazu reichen auch wenige Millionen aktive Endgeräte. Für die Angreifer geht es nicht um Marktanteile, sondern um den Aufwand, der getrieben werden muss, um „erfolgreich“ zu sein.

      • Der mac ist im Gegensatz zu iOS nicht geschlossen. Dennoch kann sogar iOS geknackt werden. Wenn es beim mac keine Lücken geben würde, gäbe es auch keine antivirenprogramme. Genauso würde es Microsoft auch sicher hin bekommen falls das möglich wäre.
        Macs sind in der Industrie kaum vertreten, Viren zielen auf industrierechner und nicht auf den Rechner von Hans wurst. Deshalb gibt es kaum welche, nicht weil es nicht möglich ist. Oder hast du schonmal eine Mail mit einem Verdächtigen dmg Anhang erhalten? Wenn sowas kommt dann immer exe.

      • Wenn man mal die Statistiken der infizierten Geräte ansieht, dann stellt man fest, dass 1-2% der IOS Devices infiziert sind. Einfach mal googlen…

  • Ein Tipp von mir: kein anti-Viren Programm am mac nutzen. Das bringt nichts. Warum? Das hab ich schon im letzten Artikel kommentiert.

  • Wo für Hab ich den einen Mac… Bestimmt nicht um ihn mit nem Virenscanner zu verschandeln, ist ja kein Windows :)

  • „Die Installation eines separaten Virenschutzprogramms ist, basierend auf dem aktuellen Stand der Be­ drohungslage durch Schadsoftware für Macs, unter OS X Mountain Lion nicht notwendig.“
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

    • Aber trotzdem ist es assozial infektionsschleuder für deine freunde mit windoof zu sein…

      • Wie bitte?
        Wenn der Mac keine Viren bekommt, ist er auch keine Infektionsschleuder.

      • Doch, weil eingehende Viren als mailanhang ohne Scanner weiterverbreitet werden können.

      • Dann sollte man mal prüfen, ob der E-Mail-Anbieter des Vertrauens der Richtige ist. Auch gute Hoster fischen gefährliche Mails mittlerweile sehr gut raus.

      • Asozial sind die Windows iser, die keinen Mac haben! Denen tuen Viren gut, vielleicht werden sie dann mal schlau und steigen auf Mac um!!

      • Wieso Virenschleuder für die Windows-Freunde?!
        Leitest du etwa ominöse Mails mit .exe-Anhang an deine Windows-Freunde weiter?

        Wie soll sich das Virus denn selbstständig verteilen, wenn der Mac nicht infiziert werden kann und die Infizierte Mail mit der nächsten Leerung des Mülleimers entsorgt wird?
        :D

  • Ich schreib das mal hier rein. Das iPhone kann scheinbar durch Safari zum PremiumSMSversand im Hintergrund bewegt werden.
    Neulich bin ich durch eine Werbung auf einer Seite weitergeleitet worden. Kurz darauf kam eine sms:
    Ihr Guthaben reicht zur Auslieferung eines kostenpflichtigen Dienstes nicht aus. Bitte laden Sie Ihre Karte auf oder wenden sich bitte an Net mobile AG .

    Wenig aufgeladener prepaid Karte sei dank, konnten sie mir nichts wegnehmen. Das Unternehmen ist ein bekannter sms Betrüger. Enttäuschend, dass Apple sowas nicht vorbeugt. Dachte sowas kann mit dem iPhone nicht passieren: sandbox und so weiter.

    • Würde Vllt mal einfach deinem Anbieter sagen der soll auf deiner Nummer 3t Anbieter sperren ;-)

    • Also ich dachte ebenfalls das sei nicht möglich.
      Bei mir wurden zwei MMS verschickt, ist leider bei meinem Tarif extra zu zahlen.
      Ich vermute allerdings, dass iMessage der Auslöser war und keine Werbung, denn zu dieser Zeit war ich gerade ihnen einem Chat. Kann das sein, dass iMessage MMS statt SMS verschickt?
      Habe als Workaround MMS erst einmal abgeschaltet.

      • iMessage verschickt weder sms noch mms, sondern iMessages. ;) in meinem Fall ist es definitiv eine sms gewesen.

      • Wenn du „als SMS senden“ aktivierst verschickst du die iMessage nach 3 fehlgeschlagenen versuchen als SMS, und wenn da ein Bild drin ist als MMS. Wenn du das eh nicht willst ist doch deaktivieren ne gute Sache, mach ich auch so…

      • Wenn imassage nicht rausgeht (wegen schlechter Internetverbindung des Gegenübers o. ä) dann verschickt das iPhone statt einer iMassage eine SMS oder halt, wenn ein Bild enthalten ist, eine MMS. Das ist grundsätzlich eine gute Sache. Es arbeitet Hand in Hand. Wenn du das nicht möchtest kannst du unter Nachtichten in den Einstellungen MMS abwählen (SMS genauso)

    • Das was du beschreibst sind normale Drittanbieter gebühren (sehr fragwürdig das ganze). Die schuld liegt allerdings ganz klar bei den Providern, nicht bei Apple! Informier dich mal über google dann bekommst du eine bessere Erklärung dafür.

      • Die Schuld liegt ganz klar (auch) bei Apple, wenn tatsächlich unwissentlich eine SMS im Hintergrund versendet wurde.

      • Drittanbietergebühren (die mir mangels Guthaben nicht berechnet wurden) einer Premium SMS, die ohne meine Einwilligung im Hintergrund beim Laden einer Werbung verschickt wurde. Die schuld liegt bei apple. Sowas sollte nicht möglich sein. Der sms abhocker nutzt das ganze aus, der Provider leitet nur die sms weiter.

      • Verrückter Duff-Man: Du nutzt ein Jailbreak, aber beschuldigst Apple für deine Verantwortungslosigkeit?

      • V3rrückt3r Duff-Man: Du nutzt ein Jailbreak, aber beschuldigst Apple für deine Verantwortungslosigkeit?

    • Du redest hier wirres Zeug!
      .
      Keine App oder Webseite kann im Hintergrund von iOS versteckt eine SMS an ein „Permium-Dienst“ verschicken. Dieser Fall ist aber doch möglich, wenn man ein Jailbreak nutzt. Deshalb tut mir diese Angelegenheit nicht leid und Apple könnte dies auch nie verhindern.

      • Mir fallen folgende Missbrauchsfälle ein:
        1.) Stille SMS (z.B. Polizei)
        2.) WAP-Billing

        Letzteres ist durch die Drittanbietersperre wirkungsvoll zu verhindern.

        Beim WAP-Billing hat Apple seine Finger nicht im Spiel. Mitschuldig bzw. eigentlich schuldig sind die Netzbetreiber, die an diesen Betrugsdelikten mitverdienen. Für die Einführung der Drittanbietersperre war erheblicher Druck auf die Netzbetreiber erforderlich.

      • 1. Stille SMS verursachen keine Kosten und ist durch die Regierung vorgeschrieben bei allen Handys möglich.
        2. Dieses WAP-Billing (WAP gibt es seit Ewigkeiten nicht mehr) ist nicht ohne Vorwarnung möglich!
        .
        Also beide entweder keine Missbrauchsfälle oder in der Regel unmöglich (wer nutzt noch verkrüppeltes WWW, was WAP genannt wird?).

      • Doch, diese Werbeseite hat das scheinbar hinbekommen. Und einen Jailbreak hab ich nicht.

      • Richtig – es wurde in dem Fall keine SMS versendet – auch nicht im Hintergrund. Es wurde einfach WAP-Billing verwendet. Jetzt denkt jeder, dass WAP-Seiten auf dem iPhone ja obsolet sind – richtig, aber das WAP Billing kann auch mit „normalen“ Web-Browsern auf Smartphones verwendet werden. Das ist schon sehr lange bekannt und wird schon sehr lange immer wieder gerne ausgenutzt.
        Ich gebe den Leuten daher immer den Tipp, das WAP-Payment bzw. Drittanbieter-Inkasso komplett vom Netzbetreiber sperren zu lassen (bieten praktisch alle an). Wer „WAP Billing“ in Google eingibt, findet viele interessante Artikel dazu – u.a. auch Informationen, wie das ganze in der heutigen Prä-WAP-Welt immer noch verwendet wird.

      • Irgendwelche versteckte Premium-SMS sind nur möglich, wenn man ein Jailbreak nutzt und danach nicht abgesichert hat.

    • Also Benutzer „Duff-Man“:
      Sandbox stimmt und ist tatsächlich bei jeder App so. Du aber hast ein Jailbreak genutzt, weshalb du mutwillig so ziemlich alle Sicherheitsfunktionen zerstört hast. Deshalb finde ich es sogar schade, dass du keine erhöhten Kosten hattest. Ein Jailbreak ist durchaus toll, aber sehr verantwortungsvoll. Viele finden es aber „cool“, weil „voll die bösen Kapitalisten gef1ckt werden und voll die Freiheit bietet, eyh ja!“ und haben aber keine Ahnung was für eine Verantwortung ein Jailbreak mit sich bringt. Ich finde es deshalb idiotisch, dass Jailbreaker sich dann bei Apple für Probleme beschweren, wogegen Apple überhaupt nichts kann (außer Jailbreak-Möglichkeiten zu verhindern).

      • Ich hab Jailbreak nie gehabt. Weiß nicht, wie du darauf gekommen bist…

      • Irgendwelche versteckte Premium-SMS sind nur möglich, wenn man ein Jailbreak nutzt und danach nicht abgesichert hat.

      • Scheinbar nicht. Ich weiß nicht, ob du am Trollen bist oder tatsächlich den Stuss den du schreibst glaubst. Ich sage dir, dass ich keinen jailbreak habe und trotzdem im Hintergrund Premium sms versandt werden. Wollte nur auf das Problem aufmerksam machen. War also nur gut gemeinter Rat. Nimm ihn an und hör auf zu nerven.

  • Bei mir läuft der AVIRA seit Jahren NUR unter Parallels. Dies tut er äusserst zuverlässig und lässt mich auf dem Mac in Ruhe. Leider muss ich immer noch einige windows-Anwendungen nutzen.

  • Wer avira benutzt, hat viel größere Probleme, als einen langsamen Rechner. *rolleyes*

  • Benutze seit längerem McAfee. Der funktioniert einwandfrei, ohne das System merklich zu verlangsamen.

  • Mein Bruder hat Anfang letzten Jahres 4 Monate daten dank Avira verloren.
    war imemr fleissig am Time Machine backup machen. Im Januar hat er irgendwann mal Avira installiert (warum auch immer) im April hat sich die SSD in seinem MBA verabschiedet (okay kann mal passieren) – Kein Problem dachte er sich, hab ja mindestens Wöchentlich TimeMachine durchlaufen lassen. Platte angestöplselt – letztes Backup vom Januar datiert … Nix mit wöchentlich :/
    Nach der Suche in einigen Internetforen sind wir auf ähnliche Probleme mit Avira Nutzern gestoßen. Und siehe da – die Avira Installation war so ziemlich das erste seit dem kein Backup mehr vorhanden war.

    • ClamXav habe ich auch seit Jahren benutzt. Beim Test verschiedener Virenschutzprogramme hat sich im Januar gezeigt, dass es nur 72% der Test-Signaturen erkennt:
      apfelwerk.de/2014/02/virenschutz-fuer-mac-im-test/
      Bin auf Sophos umgestiegen – das ist aber nur dem geschäftlichen Umfeld geschuldet, in dem ich arbeite. Sonst würde ich sagen: Virenschutzprogramme verbessern die Sicherheit nicht, sondern schaffen selbst neue Probleme. So wie es ganz oben zu lesen ist.

  • Ich nutze ClamAV.
    Damit scanne ich bei Bedarf, ClamAV Senrty scannt nur das Dokumente-, Download- und das Library – Verzeichnis. Außerdem habe ich die Dateien von VMWare von der Echtzeitprüfung ausgeschlossen.
    Bei mir wurde noch NIE etwas auf dem MAC gefunden oder gemeldet.
    Im Gegensatz zu Windows wäre es auf dem Mac z.Z. fast noch vertretbar, auf einen Echtzeitscanner auch ganz zu verzichten.
    Letztendlich hängt es natürlich auch davon ab, wie man seinen Mac nutzt.
    Wer häufig einschlägig-bekannte Websites besucht, die nahezu bekannt sind, für ihr erhöhtes „Infektionsrisiko“, oder unsichere Software installiert (siehe Einstellungen im OS), der erhöht natürlich auch das Risiko, irgendwann mal einen Infekt zu erleiden.
    Grundsätzlich- behaupte ich mal- ist KEIN System sicher (aber manche sind eben doch sicherer als Andere ;-) !

  • Um das Ganze hier mal auf ein besseres Fundament zu stellen, einfach mal hier vorbei schauen: http://www.macmark.de/osx_secu.....rity.php
    Ist ein bisschen länger, lohnt sich aber. Räumt z. B. mit der Mär auf, dass die Verbreitung eines System etwas mit der Anzahl der Schädlinge oder Angriffe zu tun hätte. Soll ja immer wieder Leute geben, die so etwas behaupten.
    Natürlich bremsen Virenscanner Systeme aus. Wie sollen sie sonst funktionieren? U. a. deshalb habe ich mir keine installiert, bin aber auch ansonsten eher vorsichtig, z. B. niemals als Admin arbeiten sondern nur als einfacher Benutzer, vorsichtig im Internet – was natürlich kein 100% Schutz ist, aber bisher hat es funktioniert. Dafür habe ich von genug Macs gehört, die von Virenscannern geschrottet worden sind.
    Ich werde mir auch nicht wegen irgendwelcher Windows Leute so etwas installieren. Weiter oben wird solchen Leuten wie mir deswegen asoziales Verhalten vorgeworfen. Ich sehe es eher so: Menschen mit Windows handeln asozial, da sie wider besseren Wissens leicht verwundbare Systeme einsetzen und dadurch andere gefährden.

  • Hatte mir Kaspersky gekauft, der Supergau :((. Total langsam wenn der Rechner dann mal gestartet war, alle Supports beim Hersteller informiert , haben sich auch mühe gegeben, hat aber nichts gebracht. Meine Erfahrung : Rechner startet nicht,total langsam. Also deinstalliert,iMac (3,4/16GB) läuft wieder tadellos. Das Dumme, Geld auch weg :(

  • Habe Avira installiert, und … nach 2 Stunden wieder deinstalliert. Safari / Internet hat zeitweise überhaupt nicht reagiert, das Einbuchen in mein Heimnetz hat erst nach 2 ½ Minuten funktioniert, usw.
    Abgesehen davon hinterlässt Avira auch nach der Deinstallation Spuren in diversen Systemverzeichnissen. Ich dachte, nach 5 Jahren ohne Antiviren Programm, wäre es mal an der Zeit, eines zu testen. Leider war dieser Test aber mega unbefriedigend – bzgl. der Performance.
    PS: Gefunden wurden in der Tat 7 (Windows-) Viren.

  • Ich nutze schon seit Jahren „Avast“ Antivirus Software, sowohl auf im OSX als auch im Windows. Es gab nie Probleme.

  • Häufig wird Antivirensoftware auf Macs in Firmen nur von PC-lastigen IT-„Profis“ installiert. Die Systematchitektur von OSX lässt Viren dabei eigentlich keinen Spielraum, es sei denn der Nutzer klickt auf alles was sich bewegt.

    • Äääääähm, doch, die haben genug Spielraum. Die Architektur ist gut, aber Fehler sind trotzdem drin, und die können ausgenutzt werden (siehe auch Kommentar weiter unten von 2ndsky, gilt aber zusätzlich für OS X an sich). Also muss schon mit bedacht gewerkelt werden.

  • An alle hier, die meinen einen Antivirenschutz auf dem Mac sei nicht nötig: Schaut euch mal die Exploits für Flash und Java an. Die sind plattformunabhängig und funktionieren auf dem Mac genauso wie unter Windows. Aber wiegt euch nur weiterhin in falscher Sicherheit!

  • Und wenn durch Sonneneruptionen plötzlich ALLES weg ist, inkl. Back-Up, machen wir alle lange Gesichter. Das Thema, und wie man seine Speicher schützt, kommt nie. Komisch…

  • Eine Frage: kann man ein Avira für Mac rückstandslos wieder entfernen? Ich bin seit Jahren zwar ohne Virenscanner auf meinem MacBook unterwegs (und will das eigentlich auch so belassen), aber dennoch interessiert es mich, ob ich ne Gefahr für PCs darstelle ;-)

  • Ich lasse von clamxv nur den Download-Ordner und Emailanhänge prüfen. Das sollte reichen!

  • Ist absolut so mit Avira, wenn ich den Echtzeitschutz deaktiviere, läuft Time Maschine optimal!
    Danke für den Tip.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22477 Artikel in den vergangenen 5897 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven