ifun.de — Apple News seit 2001. 22 435 Artikel
   

Mac-Sicherheit: Fake-Virenscanner sammelt Kreditkartendaten

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Der Fake-Virenscanner „Mac Defender“ (weitere Infos hier) gaukelt Mac-Besitzern vor, sie hätten einen Virus auf ihrem Computer und versucht diese so zum „Kauf“ der Vollversion und der damit verbundenen Eingabe der Kreditkartendaten zu bewegen. Voraussetzung dafür, dass die Malware in Aktion treten kann ist allerdings die Eingabe des Administrator-Kennworts beim Installationsvorgang.

Die Software lädt sich beim Surfen auf einschlägigen Seiten möglicherweise automatisch auf den Mac, die Installation kann allerdings nicht ohne Hilfe des Anwenders durchgeführt werden. Daher nochmal der eindringliche Rat für alle unerfahrenen Mac-Nutzer: Gebt das Admin-Kennwort nur dann ein, wenn ihr wisst warum es abgefragt wird. Zudem solltet ihr euch nie von einer besuchten Webseite zum direkten Download eines Plugins oder Programms „überreden“ lassen.

Apple hat jetzt zudem Abhilfe angekündigt: In den nächsten Tagen soll ein Update für OS X erscheinen, dass die Schadsoftware automatisch erkennt und entfernt. Zudem finden sich hier im Apple-Support-Bereich Ratschläge für das Vermeiden und Entfernen der Malware.

Mittwoch, 25. Mai 2011, 7:11 Uhr — Chris
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Virenscanner ich dachte sowas ist bei Mac unnötig

    • Der Virenscanner ist der „Virus“

      • Dirk Peter Küppers

        Bevor ich es vergesse: meine Kreditkartennr. ist xxx xxxx xxx xx xxx
        Aber das bleibt ja unter uns, oooooder?

      • Also gibt’s Viren beim Mac…

      • Nein, es ist kein Virus, da es keinen Exploit für eine injection gibt. Der Nutzer muss die Malware selbst installieren, damit erfüllt sie nicht die Eigenschaften eines Virus oder Wurm und kann allerhöchstens als Trojaner eingestuft werden.
        Es gibt für OS X zurzeit keinen Virus, Trojaner kann man für jedes Betriebssystem schreiben (Unix, Linux und Co inklusive)

      • Wie gesagt Maleware nicht Virus

    • Dirk Peter Küppers

      Ich betreibe meinen Mac immer mit Virenprogramm. Und er findet auch immer irgendwas-und immer PC-Viren…also selbst, wenn es auf dem Mach gar keinen Virus gäbe, wäre es schon gut, andere vor den Binärviechern zu schützen.
      Was mich allerdings immer wieder verwundert, ist, wie Computeruser immer wieder bereit sind, einem Stück irgendwie gearteter und aus unsicherser Quelle stammender Software so weit zu vertrauen, dass sie ihm alle persönlichen Daten übereignen, nur weil es die Behauptung aufstellt, Viren gefunden zu haben.
      Wenn man dann noch einem Kunden klarmachen muss, dass das ordnungsgemäß erworbene Norton mit der Behauptung, einen virenfreien Rechner zu haben, recht hatte, BIS der geneigte Nutzer die FakeVirensoftware XYZ installiert hat…
      Ooooh mann!

      • 1. Korrekt, die unberechenbare Dummheit des Nutzers ist immer die größte Gefahr.
        2. Falsch, eine Antivirensoftware wie die von Norten ist unter OS X nutzlose Ressourcenverschwendung und bremst das System nur aus. Für Windows kompilierte Malware kann OS X eh nichts anhaben und bedeutet keinerlei Kontaminierung des System. Der Virenscanner hingegen kostet unnötig Geld und bringt keinen Nutzdn (es sei denn man steht auf langsame Computer)

      • Das alles stimmt, außer man nutzt Dual-Boot und hat Windows installiert.

      • Experten gehen von bisher ca. 100 – 200 verschiedene Malwarearten für den Mac aus. Diese richten ja erst einen Schaden an, wenn der User dies durch sein Zutun ermöglicht. Wenn man bedenkt, das es pro Tag mehrere tausend Viren für den PC erscheinen ist das im Vergleich ein Witz! Aber: Durch die Nichtverwendung eines AntiVirus Programms verwandelt Ihr Euren Mac zu einer wahren Virenschleudermaschine. Sei es durch das Versenden von Mails, das Brennen einer Photo-CD etc. und Eure Kumpels mit PC öffnen dann vertrauensvoll den virenverseuchten Anhang… Übertrieben gesagt, sorgen Mac-User u.a. selber für die Verbreitung von Viren! Dies soll nur als Denkanstoss dienen…

  • Wie, Du schläfst schonmal? Hat denn ANSWER dazu seine Einwilligung gegeben? ;-)

    Ihr macht einen klasse Job, weiter so. Lasst Euch nicht durch so unnötige Kommentare ärgern.

  • Wusste ich auch noch nicht, Danke für die Info. An alle Klugscheißer, wie der da oben. Wenn ihr doch alles schon wisst, haltet doch einfach das M*** oder macht selbst nen „Info-Dienst“ auf.

  • Wurde hier nicht immer von iwelchen Usern erzählt, es würde keine Viren für Macs geben? :-S

    • ist ja auch so.

      hier handelt es sich um scareware.
      software, die auf die angst von planlosen usern setzt für pishing-attacken.

      user läd sich xy runter und ist auch noch so naiv das ganze per eingabe des admin-kennworts zu installieren (an dieser stelle muss man sich eigentlich schon an den kopf fassen)
      jetzt erzählt dieses vermeintliche „antivirus“ programm, dass man „verseucht“ sei (irgendwie stimmt das ja sogar ;) ) und bittet um kreditkartendaten um zur „vollversion“ zu werden. tja….

    • Ist doch auch kein Virus, oder? Ist doch eher sowas wie eine Pishingsoftware… Und sowas gibt es meines Wissens nach auch desöfteren. Hab auch mal einen interessanten Artikel gelesen bzgl. Sicherheit auf dem Mac. Weiß aber nicht mehr wo :(

      @iFun: Vielleicht wäre es interessant die Leute über die möglichkeit der alternativen DNS Server zu berichten. Gibt man deren DNS in der Netzwerk-konfiguration ein, werden automatisch die Seiten welche für Malware usw. bekannt sind geblockt. Gibt auch noch andere Anbieter… Ist sogar kostenlos…
      Von Norton die DNS habe ich sogar zur Hand
      198.153.192.1
      188.153.194.1

      Ach und hier auch der Link /darf man doch posten, oder?):
      http://nortondns.com/

    • Ein Virus setzt einen Exploit zur Injection voraus, dafür gibt es keinen bekannten unter OS X. Der Nutzer muss die Scareware also selbstständig installieren. Es handelt sich also nicht um einen Virus oder Wurm, sondern höchstens um einen Trojaner und die kann man für jedes Betriebssystem schreiben.
      (Es gibt zurzeit keine Viren für Mac)

  • Natürlich kann mal ein ungebetener gast auf den mac kommen aber apple schliesst die sicherheitslücken schnell .wer keine ahnung hat sollte einfach bei seinem windoof rechner bleiben!

  • Kann meinem vorkostet nur beipflichten. Ich hatte bisher auf keinem meiner Macs einen derartiges Programm und auch noch nie Probleme mit Viren gehabt. Dieses abzockprogramm kann nur an Mac os Neulinge gerichtet sein.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22435 Artikel in den vergangenen 5893 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven