Gerücht: 2TB SSDs mit Apple Logo für den neuen Mac Pro?

21 Kommentare

Produziert Apple eigene Solid-State-Drives mit 2 Terabyte Speichervolumen für den neuen Mac Pro? Das Technikblog Bright Side Of News will bei einer Firmenbesichtigung in Asien solche Festplatten gesehen haben und spekuliert nun auf einen Mac Pro, der sich ausgehend von der aktuellen Anzahl der Festplattenplätze mit maximal 8TB SSD-Speicher ausstatten lässt.

Ausgeschlossen ist sicherlich nichts, aber zunächst stellen wir einmal in Frage, ob der nächste Mac Pro tatsächlich die für heutige Verhältnisse überdimensionalen Abmessungen seines Vorgängers und dementsprechend ebenso so viele Erweiterungsmöglichkeiten anbietet. Wir können uns gut vorstellen, dass Apple die Gerätegröße und auch die Zahl der Erweiterungsplätze drastisch reduziert. Insbesondere, wenn es um Profianwendungen wie Videoschnitt geht, setzen sowieso viele Nutzer auf zusätzliche externe Speichereinheiten.

Festplatten mit Apple-Logo sind übrigens ebenfalls nichts neues und deuten auch nicht unbedingt auf eine Produktion durch Apple selbst hin. Schon die ersten Macs waren mit speziell für Apple gefertigten Festplatten ausgestattet, auf die die Hersteller neben ihrer Typenbezeichnung noch ein Apple-Logo aufgedruckt hatten.

Somit handelt es sich hierbei zunächst um eine eher vage Spekulation. Es kann so, aber auch ganz anders kommen. Alles was wir bisher wissen ist, dass Apple laut eigenen Aussagen noch „im Frühjahr“ einen Nachfolger für den in Europa inzwischen aus dem Programm genommenen Mac Pro vorstellen will.

Große SSDs werden ja inzwischen etwas erschwinglicher, Apple hat zuletzt die Preise für die momentan mit maximal 768GB bestellbaren schnellen Festplatten drastisch gesenkt, dennoch dürfte eine Solid-State-Disk mit 2TB Kapazität zunächst selbst im professionellen Umfeld eher ein Luxusartikel für nur wenige gut betuchte Mac-Käufer sein.

Diskussion 21 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Wow, endlich eine durchschnittliche SSD mit mehr Speicher und dem Preis eines MacBook Pro Retina mit Vollausstattung… xD das braucht die welt^^

    — kleiner Pirat
    • Da gehts wohl eher um eine Hybrid-Festplatte. Momentan gehts die von Seagate bis 750 GB. 2TB wäre schon eine interessante Größe. Ich glaube aber nicht, dass es Sinn macht in einen Mac mehrere Hybrid-Festplatten einzubauen. In Laptops mit Platz für nur eine Platte macht das Sinn. Bei Platz für 3 oder 4 Platten lieber SSD + HDD.

      — Micha
      • Die gibt es schon extra für Server. Kostenpunkt: ungefähr 10000€.

        — Gerum
  2. Ich glaube eher, dass Apple auch in den neuen Pro’s auf Fusion Drive setzen wird, oder eher einer Weiterentwicklung von Fusion Drive, sodass die Geschwindigkeit noch mehr einer kompletten SSD gleicht.

    — Felix
    • Im pro baut man doch eh mehrere 7k oder 10k Platten als striped Raid ein, damit gibt’s auch so schon Tempo, die Daten liegenden eh auf Servern… So ist das zumindest in der Film Postproduktion die ich kenne.
      Da muss esata usb3 und thunderbolt rein, und die aktuellsten schnellsten CPUs und RAM bis zum abwinken….
      Verkleinern zumindest was Ausbaufähigkeit und Speed angeht wäre m.e. der Todesstoß

      — Ich bin gespannt
  3. “Somit handelt es sich hierbei zunächst um eine eher vage Spekulation. Es kann so, aber auch ganz anders kommen.”

    Das ist ja wenigstens mal eine Aussage.

    — Lumia 920
  4. Im Profi-Bereich spielt Datensichheit eine entscheidende Rolle. FusionDrive ist da eher ein Schritt in die falsche Richtung!

    — Bernd Winki
  5. Der Mac Pro steht für weniger als 1% !!!!! der Mac-Verkäufe. Apple sollte ihn einfach einstellen – benutzt wird er eh nur noch bei einigen Videoleuten und die sind alle sauer, nachdem Final Cut Pro Update.
    Seinen Preis war der MP ohnehin noch nie wert.

    — Atze Bollmann
    • Selten so einen Schwachsinn gelesen…
      Im Workstation-Umfeld war der Mac Pro lange Zeit preislich sehr wohl konkurrenzfähig. Du darfst den Preis halt auch nicht mit Standardrechnern vergleichen.

      Dass die Sparte für Apple nur einen geringen Anteil am Gewinn ausmacht ist natürlich richtig. Die komplette Einstellung wäre aber für nicht unbedingt wenige Firmen, die auf Mac Pros setzen eine mittlere Katastrophe. Selbst die jetzige Situation ist für die schon nicht gerade schön.

      — Dominik
      • Absolut korrekt, als die Quad und Acht Cores rauskamen waren sie verglichen mit einem ähnlich ausgestatteten PC nicht teuer

        — Ich bin gespannt
    • 1% der Macverkäufe, die wohl aber gerne mal mehr & an Umsatz bilden. Vergiss nicht, dass sich nicht jeder einen 2000€ Mac Pro kaufen will, sondern dann eher Geschäftsbereiche angesprochen werden, welche 10-20k€ ausgeben.

      — Markus
      • Mich würde mal interessieren ohne bösen Hintergedanken in welchem Bereich heute eigentlich noch Mac Pros eingesetzt werden, bzw. wo diese Performance der 8Cores benötigt werden oder wurden?

        In den meisten Design- und Fotosstudios sehe ich mittlerweile nur noch iMacs rumstehen trotz des schlechten Displays, fehlender Hardwarekalibrierung etc…

        In meiner Branche hatten wir mal eine Zeitlang eine relative dicke Worstations für FEM-Berechnungen und ein eigenes Simulationstool, mittlerweile aber auch abgelöst durch einen Standard Desktop mit einem i7.

        — rennsau
      • Wir haben vergangenes Jahr 8 Mac Pro für professionelle Grafik und Bildbearbeitung gekauft, da es die leistungsstärksten Macs sind, die ohne spiegelnde Monitore erhältlich sind.

        — Stefan Dierkes
      • @rennsau

        Ich sag nur: 3D Design, Rendering & Videoschnitt …überall wo nicht genug Leistung und Speicherplatz vorhanden sein kann hat der pro seinen Platz …

        — sdfk
  6. Also gerade im Audio-Bereich, wo es auf Geschwindigkeit und extrem schnellen Datenabruf (Sequenzer) geht, ist nun mal der Mac Pro das Beste, was einem passieren kann. Sound-Systeme, die auf Windows laufen, sorgen schon immer für große Schwierigkeiten, da das System einfach zu instabil ist!

    Ich selber habe nur einen Win7-i7 im Tonstudio laufen, aber vergleicht man das mit anderen Tonstudios, dann sind da WELTEN zwischen… nur mal so am Rande!

    Außerdem setzen die ganzen Media- und Werbeagenturen immer noch auf Mac, da die Systeme einfach extrem pflegeleicht sind.

    Punkt!

    — Mitchell
  7. Ich arbeite im Studio mit einem Mac Pro. Er ist für mich alternativlos und rattert seit vielen Jahren tapfer und hochzuverläsdig vor sich hin.
    Ende des Jahres möchte ich ihn erlösen und einen neuen in Betrieb nehmen.
    Ich bin mir sicher, dass Apple einen Mac Pro nicht aus dem Programm nehmen wird und kann.
    Das Folgegeschäft ist nicht unbeachtlich. Erweiterungen, grosse Cinema-Displays, Logic, Final Cut und viele andere Apps mit Lizensen. Man wird nicht zulassen, dass die Profis in Richtung Windows abwandern.

    — Pascal Kimoon

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14308 Artikel in den vergangenen 4715 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS