ifun.de — Apple News seit 2001. 22 478 Artikel
   

Mac-Netzwerkwächter Little Snitch zum Sonderpreis

Artikel auf Google Plus teilen.
35 Kommentare 35

Und noch ein Beitrag zum Thema Sicherheit. Der kleine Netzwerkwächter Little Snitch lässt sich momentan zum Sonderpreis laden, statt der üblichen 35 Dollar kostet das Programm im Rahmen einer MacUpdate-Aktion für kurze Zeit nur 20 Dollar.

little-snitch-500

Little Snitch ist quasi eine Firewall in umgekehrter Richtung. Während euer Router in der Regel darauf achtet, dass keine ungewünschten Zugriffe von außen erfolgen, kontrolliert Little Snitch den vom Mac ausgehenden Datenverkehr. Bei einem Webbrowser ist es selbstverständlich, dass dieser auch Anfragen und damit Datenpakete nach außen schickt, aber wenn das kleine Solitärspiel in regelmäßigen Abständen irgend etwas nach China funkt, solltet ihr vielleicht ein Auge darauf werfen.

little-snitch-alarm

Little Snitch lässt sich recht einfach einrichten und wird nach einer kurzen Lernzeit nur noch selten auffällig. Ihr müsst für jede Anwendung einmalig festlegen, ob diese frei nach außen funken darf, ihr jedesmal gefragt werden wollt, oder Verbindungen nach außen für diese Anwendung komplett geblockt werden sollen. Dies alles geschieht dann vollständig im Hintergrund. Selbstverständlich könnt ihr diese Regeln jederzeit wieder revidieren oder wenn nötig Little Snitch per Menüleistenbefehl mal eben komplett deaktivieren.

netzwerk-monitor

Wer mehr Informationen will, kann sich den Netzwerkmonitor von Little Snitch einblenden. Hier seht ihr live, welche Anwendung gerade mit irgendwelchen Servern kommuniziert und habt zudem auch die Möglichkeit, euch animierte Grafiken zum aktuellen Datenverkehr anzeigen zu lassen.

Automatischer Profilwechsel

Recht neu ist die Möglichkeit, sich Netzwerkprofile für Snitch einzurichten. Darüber könnt ihr dann beispielsweise konfigurieren, dass beim Surfen im Internetcafé strengere Regeln gelten, als beispielsweise bei euch zu Hause oder gar bei einer gesicherten VPN-Verbindung.

profile

Firewall für eingehende Verbindungen

Ergänzend bietet Little Snitch seit Version 3 auch noch die Möglichkeit, eine Firewall für eingehende Verbindungen zu konfigurieren. Wer dem vorgeschalteten Router nicht traut, kann mit Little Snitch nun auch den Datenverkehr von außen entsprechend reglementieren.

Mit Blick auf die stetig wachsenden Bedrohung durch Schadprogramme und Schnüffelsoftware, ist Little Snitch zweifellos eine sinnvolle Investition für alle Mac-Besitzer. Den aktuellen Sonderpreis erhaltet ihr beim Kauf über die MacUpdate-Webseite.

Dienstag, 18. Feb 2014, 10:22 Uhr — Chris
35 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hmmm… $20 sind mir immer noch zu viel dafür… Bei $5 schlag ich zu :P

  • habs mal um 9$ gekauft. unglaublich tolles tool!

  • Das Programm kann ich nur jedem empfehlen. Es ist anfangs etwas nervig zum Einstellen, aber nach ein, zwei Wochen Eingewöhnungszeit (nachdem man alle Regeln gesetzt hat) gibt es nichts besseres mehr. So bemerkt man zum Einen die teils 20000 Verbindungen zu verschiedenen Servern, die Skype aufnimmt, und kann auch den konstanten Upstream von „irgendwelchen“ Daten verhindern, der durch Skype und gewisse andere Programme im Hintergrund abläuft, ohne dass das Programm irgendetwas sonst bemerkbares täte. Sehr nützlich auch, um z.B. alle anderen Verbindungen außer TOR (https://www.torproject.org/) zu verhindern, um komplett anonym zu surfen und nicht durch andere Upstreams mit derselben IP identifiziert zu werden. Es gibt zum Ausprobieren auch eine Testversion des Programms, welche nach 3 Stunden immer wieder von Hand eingeschaltet werden muss, aber ansonsten auch den vollen Funktionsumfang bietet: http://www.obdev.at/products/l.....ad-de.html

  • Ist die Anwendungssprache nur Englisch oder gibt es ein deutsches Sparachpaket?

    • Das Ganze gibt es auch in deutsch. Die Entwickler selbst sind schließlich deutschsprachig. Auf der Homepage (siehe Artikel) findet sich eine deutsche Version, ich bin mir aber nicht sicher, ob die in dem Angebot enthaltene Version deutschsprachig ist.

    • Diese Version ist definitiv (auch) in Deutsch. Ich habe bei dem Deal gerade zugeschlagen, da ich Little Snitch schon länger im Auge hatte. Bei Bezahlung über PayPal hat es nach der Umrechnung von Dollar in Euro noch 15,05€ gekostet.

  • Ich kann es nur empfehlen. Hab es auf meinem MacBook und mit der Profiel Funktion erkennt es automatisch in welchem Netzwerk ich bin.
    Z. B. Bin ich sehr offt mit dem iPhone online. Dafür hab ich ein Profiel welches alles blockt außer Web und Enail.
    Das schont dann das Traffic von der Volumenflat. Umgekehrt ist dann im heimischen WLAN fast alles frei. Die Umschaltung funktioniert automatisch.

  • Das ist eine Software für reine Netzwerkparanoiker. Zudem ist die Einrichtung extrem langwierig und ständig nervt die Software. Das führt dazu dass die Software schneller wieder von der Maschine fliegt als das sie anfängt zu nutzen. Einziges Pro Argument bis jetzt ist die Profil Geschichte, welche Scotch beigetragen hat.

    • Das Tool ist idiotensicher zu bedienen. Klar „nervt“ es ständig, wenn man keine Regeln festlegt. Man sollte, wie bei jeder Software, natürlich lesen, was man wann wie anklickt. Bei mir kommt das Tool nur noch, wenn ich neue Software installiere. Beim Rest habe ich ja eingestellt, was passieren soll. Und das es für Paranoiker ist, ist genauso ein Schwachsinn, wenn du alles und jeden teilhaben lassen willst, dann mach das, aber poste hier nicht so einen Mist. Ich nutze die Software sei über drei Jahren und es gibt einfach Tools, die haben nichts nach draußen zu senden.

  • Hab mich sehr mit Hands Off! angefreundet.

  • Wie stellt man denn die Firewall ein? Ich habe da nix gefunden.

  • Wie erwerbe ich das Programm am besten aus Deutschland, um auch vom Dollarkurs zu profitieren ?

  • Pflichtprogramm auf jedem Mac. Das ist quasi unsere Anti-Viren-Software.

  • Ursache Nummer 1 wenn in Hilfeforen Probleme mit der Internetverbindung beschrieben werden, weil „nix mehr geht“. IMHO überflüssig wie ein Kropf

  • Kann jemand über positive Erfahrungen mit dem Programm berichten? Lohnt der Kauf?

  • So etwas halte ich nicht für empfehlenswert weil ich die Erfahrung gemacht habe das viele User mit dem erstellen von Regeln überfordert sind. Wenn man nicht weiß was man da in Snitch oder einem beliebigen Virenschutzprogramm freigibt oder nicht, wird auch ein Schutz nicht wirklich wirksam sein. Dann lieber ein gratis Virenschutzprogramm mit ausreichender Wirkung als ein kostenpflichtiges durch verkehrte Freigaben unsicheres. Was interessiert einen „normalen“ User auch schon sein Virenschutzprogramm, außer Namen, Preis und das man einen hat weil das sollte man ja schon haben. Stimmt’s oder nicht? ;)

    • Hmm, wenn ich es nicht verstehe muss ich halt nachschauen.
      Ich setze mich ja auch nicht in ein Auto ohne fahren zu können (eigentlich)
      Bei mir kommen mitlerweile auch nur noch sehr wenige Meldungen von littel Snitch.
      Und wenn ich nicht weiss was da geerade ins Netz will, kopiere ich den Text und suche
      mit Google danach. Da ist am Anfang noch etwas aufwendig wird aber immer seltener.
      Und dein Vierenprogramm blokiert garantiert nicht irgend ein Too welches gerade nachhause telefoniet.

  • Es ist doch bekannt das LittleSnitch eine Hintertür für die NSA hat.

  • Brauche is für jeden Computer (iMac/MacBook) je eine Lizenz oder ist eine Lizenz für alle meine Geräte ausreichend?

  • und kuckt euch mal diese potthäßliche grafik an. da ist ja garnicht alles weiß und flach und ohne schaltflächen…. ;)

    sieht ja überhaupt nicht frisch aus

  • Also ich habe es wieder runter geschmissen. Ich hatte es einige Monate drauf. Aber dann fingen die Probleme an…
    Mein iMac hatte immer Probleme mit dem Beenden vom Ruhezustand und Bildschirmschoner, die Netzlaufwerke wurde nicht geladen oder verschwanden einfach Da lief nur der Beachball und der Rechner konnte nur durch ausschalten und Neustart wieder benutzt werden. Danach klappte das Starten dann meist nicht mehr, es ging nur noch über den SingleUserMode. Nach vielen Stunden Telefonat mit den Appleservice ACP sei dank, haben die mir ein Captureprogramm geschickt was alles mögliche im Hintergrund aufzeichnete. Dabei haben sie festgestellt, das LS drauf ist und das die Probleme verursacht… Konnte ich nicht glauben, aber so war es, seit ich LS gelöscht habe läuft der Rechner ohne Probleme. Aufwachen aus Bildschirmschoner bzw. Ruhezustand 1A Netzlaufwerke werden sofort und viel schneller geladen, alles super. Bei mir kommt LS nicht mehr drauf…

    • Ich habe LS mitlerweile auf drei System am laufen.
      Deine Probleme kann ich nicht nachvolziehen, was nicht heißen soll das ich dir nicht glaube oder so. Ich denke mal das Du einfach zuviel gepsert hast und das es damit zu den Fehlern gekommen ist. Ich hätte erst mal alle Regeln deaktiviert und neu regenl aufgestellt.
      Du hättest dir auch ein neues/sauberes Profil erstellen können und damit testen.

  • Sehr interessante App! Hab damit gleich mal entdeckt, dass Evernote regelmäßig Connects zu Google-Analytics aufbauen will :( Dem läßt sich mit der App aber wunderbar ein Riegel vorschieben.

  • Absolut empfehlenswert.
    Kauft mit Sitz im Ausland ein.
    D.h. Verwendet eine Adresse im Ausland wo keine MwSt. draufberechnet wird. Und so habt ihr wieder gespart. :)
    Das Programm ist aber so essentiell auf dem Mac, da wären theoretisch sogar 40€ nicht zuviel.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22478 Artikel in den vergangenen 5899 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven