Kinderecke: Die roten LÜK-Lernkästen für das iPad/iPhone

18 Kommentare

Der Westermann Lernspielverlag hat seine bekannten LÜK-Kästen im 60er Jahre-Schick als Baukasten für das iPhone/iPad umgesetzt. Für die Vorschule und die Grundschulklassen 1-4 wurden jeweils eigene Inhalte entwickelt, die den Entwicklungsstand des Kindes berücksichtigen. Es werden Aufgaben zum logischen Denken, mathematischen Themen, Lesen, Schreiben und für Vorschulkinder auch zur Wahrnehmung im Straßenverkehr angeboten. Kurz gesagt: “LÜK” (AppStore-Link) ist eine umfangreiche Sammlung sehr durchdachter Lerninhalte.

Bei der Umsetzung setzt Westermann auf bewährte Prinzipien: Es wird ausschließlich mit Symbolplättchen gearbeitet. Zur Lösung der Aufgaben ziehen die Kinder die richtigen Plättchen übereinander. Das System ist genial einfach und lässt sich tatsächlich zum Üben ganz unterschiedlicher Kompetenzen verwenden. So werden Kombinatorik und Wahrnehmung geschult und viele viele andere alltags- und schultaugliche Fähigkeiten trainiert.

LUEK2

Die Rückseite der Plättchen ist mit einem Puzzle bedruckt. Ob die Aufgabe richtig gelöst wurde, kann man also überprüfen, indem man die Plättchen umdreht. Der Vorteil der App gegenüber den klassischen LÜK-Kästen liegt hier auf der Hand: Man kann seine Fehler nicht mehr dadurch korrigieren, dass man einfach das Lösungsbild richtig legt (da passen iPhone und iPad schon auf). Ein Kritikpunk, der an dem LÜK-System gerne geäußert wird, weil es ganz auf Selbstkontrolle setzt.

Allerdings hat auch die App einige grundsätzliche Nachteile: Zwar lernt man selbstverständlich eine Menge durch das Arbeiten im LÜK-System. Allerdings wird auf Fehler nur hingewiesen. Die App ebenso wie die Kästen bauen hier ausschließlich auf Wiederholung. Probleme werden nicht besprochen.


(Direkt-Link)

Trotzdem lohnt sich die App. Man kann sehr dezidiert bestimmte Kompetenzen einüben und Kinder spielerisch an den schulischen Alltag heranführen. Gleichzeitig sorgt die Vielfalt der Themen für Abwechslung. Die kostenlosen Beispielaufgaben geben eine gute Orientierung, ob das LÜK-Prinzip für das eigene Kind gut funktioniert.

Die App und einige Beispielaufgaben pro Altersstufe sind kostenlos. Weitere Aufgabenpakete müssen für 1,79 Euro dazu gekauft werden. Bei durchschnittlich acht Paketen pro Stufe geht das etwas ins Geld.


Johanna RosenfeldJohanna Rosenfeld schreibt in ihrem Blog besonderekinderapps.de über freche, schlaue, kluge und schöne Apps für Kinder – unabhängig und ohne Werbebotschaften.

Die Buchautorin, Illustratorin und junge Mutter lebt und arbeitet in Berlin, schreibt in der Kinderecke auch für ifun.de und freut sich über einen Besuch auf ihrer Facebook-Seite.

Diskussion 18 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Naja, unverschämt teuer kann ich so nicht unterschreiben. Das analoge LÜK kostet ja auch pro verschiedenen lernfeld, und zwar mehr als 1,79€. Ich finde das System jedenfalls in analog und digital echt empfehlenswert.

    — Nkrocker13
  2. Hallo,
    Klar ist das normale LüK teurer wie diese iOS Version, dieses LÜK ist aber an eine Apple Id gebunden, das echte kann man auch nach Jahren unabhängig vom System spielen.

    Ich finde die Umsetzung zwar gelungen, würde einen Pauschalpreis aner bevorzugen. Diese in App käufe nerven leider immer mehr, ich würde es als versteckte Kosten bezeichnen… Würden die Preise z.B. Nach Schuljahren gestaffelt sein wäre dies noch vertretbar, aber nicht jedes Aufgabengebiet einzelnd.

    — AndreasH
  3. Was seid ihr alle für widerliche Geizkrägen? Wo ist das denn teuer? Da kann man nur noch den Kopp schütteln. Oo

    — ihache
  4. Bei einigen der Schreiberlingen hier kann man nur hoffen, dass diese keine Kinder haben und auch nie welche in die Welt setzen wollen. Was soll sonst aus diesen Kindern werden: Abbilder ihrer Eltern. Leider.

    — kkri
  5. Ich persönlich halte von den ganzen “lern app´s” nichts. Gerade analoge LÜK Kästen schulen die Kinder noch in vielen anderen Bereichen. Motorik, selbständiges bewerten von Ergebnissen und das Finden von Fehlern, im besten Fall auch noch die Kommunikation mit den Eltern. All diese Dinge verkümmern dabei total. Vor allem diese Textflut zu beginn des Spiels ….Das “analoge LÜK” ist viel intuitiver. Verstehen durch (be-) greifen!
    Unsere LÜK-Kästen aus der Kindheit wurden mit Begeisterung von unseren Kinder ” verschlungen” LÜK steht für Lernen, Üben, Kontrollieren

    — Hinz & Kunz
  6. Ich finde die Umsetzung leider überhaupt nicht gut. Die Lük App kann mit den “richtigen” Lük-Kästen überhaupt nicht mithalten. Leider ist auch überhaupt nicht an das Device gedacht worden, es ist eher eine schlechte Adaption einer guten Idee. Da gibt es viel bessere Lernapps im Store.

    — Mark

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14841 Artikel in den vergangenen 4807 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS