ifun.de — Apple News seit 2001. 19 360 Artikel
   

Kinderecke: Das Hörspiel „Minas Abenteuer“ als schön animierte iOS-App

Artikel auf Google Plus teilen.
10 Kommentare 10

Das 70-minütige Kinderhörspiel „Minas Abenteuer – Der Baum der Wunder“ ist auch in einer wunderschön animierten iOS-Version im App Store erhältlich. Die Universal-App lässt sich gerade zum Preis von 1,79 Euro und damit sogar noch deutlich günstiger, als die knapp 7 Euro teure Hörspiel-Ausgabe im App Store laden.

500

„Der Baum der Wunder“ ist der in sich abgeschlossene erste Teil der Hörspielreihe „Minas Abenteuer“. Die mit professionellen Sprechern produzierten 70 Hörspielminuten werden in der App-Version mit liebevoll animierten Grafiken illustriert und um zusätzliche Soundeffekte ergänzt. Die Kinder können so je nach Alter alleine oder gemeinsam mit ihren Eltern parallel zur Erzählung die Umgebung und Personen der Handlung entdecken und mithilfe von mehr als 100 in den Zeichnungen versteckten Animationen zum Leben erwecken.

700

Das für Kinder ab vier Jahren empfohlene Hörspiel wurde in zwölf Szenen unterteilt, die sich auch einzeln aufrufen lassen. Die 522 MB große App lässt sich auch auf dem iPhone oder iPod touch nutzen, am meisten Spaß dürfte die Entdeckungsreise mit dem Finger aber sicherlich auf dem größeren Bildschirm des iPad machen.

Minas Abenteuer – Der Baum der Wunder können wir insbesondere zum aktuell reduzierten Preis von 1,79 Euro wärmstens empfehlen. Die Kombination aus Hörspiel und Suchbild macht sicherlich auch beim zweiten oder dritten Hören noch Spaß.


(Direktlink zum Video)

Montag, 20. Jan 2014, 10:45 Uhr — Chris
10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Nat toll, hatte mich für meinen Sohn schon sehr gefreut, aber läuft nur unter iOS6.
    Eines der ganz wenigen Kinder-Apps, die nicht auf dem iPad1 laufen. Das ist echt ärgerlich!!!

  • Das Gesinge ist ja NICHT zu ertragen. Die Vorschau verdirbt einem ja übelst die Laune. Sonst hätte ich’s sofort gekauft für meine Jungs.

  • Trotzdem natürlich danke für den Tipp.

  • Ich habe die App gekauft, bevor sie bei Telekom empfohlen wurde und bin sehr enttäuscht. Es ist über und über voll mit Musik und das Singen ist irgendwie „fettig“, einfach too much, kann ich nicht beschreiben. Der Gedanke „Musical“ – also das man plötzlich unmotiviert lossingt, das vermittelt sich Kindern unter 12, glaube ich, gar nicht. Unsere Kleine wird 6 und konnte jedenfalls nicht ganz folgen. Einmal hat sie hochgeschaut und „Benjamin Blümchen“ gesagt – da hat sie die Stimme des Sprechers wohl erkannt, und war dann hinterher total raus aus der unnütz komplizierten Geschichte, weil sie dachte, Benjamin Blümchen spricht von irgendwo – die Münder bewegen sich ja nicht. Ich habe auch noch eine weitere Stimme herausgehört, aus einer unsäglichen Kinderzeichentrickserie. „Ab 4“ ist als Empfehlung jedenfalls deutlich zu jung. Viele inhaltliche Fehler sind auch drin – ich habe nicht alles mitgehört – aber – als Beispiel – 17 (siebzehn!) Weltmeere?? Wenn die Kinder sich so etwas einmal falsch annehmen, kriegt man es nicht mehr raus. Das finde ich ein pädagogisches Desaster, wo man den Verlag ansprechen sollte, dass es geändert wird. Am schlimmsten ist, wieviel Speicherplatz die App frisst. Wir werden sie nicht drauflassen. Eine „Weltneuheit“, auf die wir hätten verzichten können: Wimmelbilder mit Sprache und Musik hat unsere Tochter schon jede Menge, das ist auch keine „Weltneuheit“. Preis 1,79 ist in Ordnung.

    • Stimmt! Damals schrieb ich Bloomsbury Publishing und den Carlsen-Verlag an mit der dringlichen Bitte um Richtigstellung, dass Besen nicht fliegen können und ein dreiviertel Gleis auf keinem irdischen Bahnhof zu finden ist. Nicht auszudenken, würden Kinder sich solchen Stuss einprägen. Leider bekam ich damals keine Antwort, man nahm mich wohl nicht ernst mit meiner Kritik.

      • Das fällt mir wirklich jetzt erst auf! Es ist im Wesentlichen die gleiche Geschichte nur eben ein Mädchen, und keine Zauber- sondern eine Musikschule. Eine Art „Appklatsch“. Die genannten Verlage melden sich deswegen bestimmt noch bei den Herausgebern. Aber sogar den Namen insgesamt gibt es ja auch schon, Minas Abenteuer für ein Kinderbuch. Das kann auch Probleme geben! „Peinliche Piraten“ hat es auf der irdischen Welt also dann wahrscheinlich doch tatsächlich. Ich bleibe bei meinem Standpunkt. Ihre Beispiele sind überzeichnet. Das können Kinder sehr wohl unterscheiden. „Hinter den Sieben Bergen bei den Sieben Zwergen“ „fliegende Hexenbesen“ – das sind festehende Redewendungen und Märchenbestandteile. Aber Orient, Okzident, SIEBEN Weltmeere – dabei geht es um Lerninhalte, die hier falsch vermittelt werden. Ich habe im Schulbereich gearbeitet, und kann es sicher richtig einschätzen. Man sollte das und anderes wirklich ändern, es kann kein so großer Aufwand sein.

  • Über soviel Blödsinn kann ich nur lachen, D. Lenz-Kilit!

  • „Denken ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis“ – und ein „Erlebnis“ ist dieser erste Teil von Minas Abenteuern allemal:

    In etwas mehr als 70 Minuten Laufzeit schafft es dieses Hörspiel in der Art eines Musicals, kleine und große Hörer auf eine zauberhafte Reise zu entführen. Mit heimeliger Stimme entführt eine großartige Erzählerin in das fantastische Geschehen rund um die Protagonistin Mina und ihre Freunde. Musical-typisch, und damit vielleicht nicht jedermanns Geschmack, untermalen lebhafte Songs die Geschichte. Kinderaugen zum Strahlen bringen im Prinzip alle dieser Lieder; und letztlich ist genau das am wichtigsten. Wem das Hören allein dann doch mal zu altmodisch wird, der kann per Fingerdruck die Welt von Minas Abenteuern noch ein Stück weit lebendiger werden lassen. Deutlich zu empfehlen sind hierfür größere Displays wie die eines iPads, um auch auf Anhieb den Schulkater anstupsen zu können oder Bücheregale wackeln zu lassen. Einer kleinen Bekannten, übrigens erst zweieinhalb Jahre alt, hat genau dieses aktive Erleben der Geschichte großen, großen Spaß gemacht. Meines Erachtens bietet „Minas Abenteuer“ Gelegenheit, sich mit einem Kind einmal eine kurze Auszeit vom Stress des Alltags zu nehmen und einfach ein wirkliches Kunstwerk zu genießen. Pädagogisch Engstirnigen, ich kann mir diesen kleinen Verweis auf einen meiner Vorredner nicht verkneifen, sei dies vielleicht ein kleiner Denkanstoß. Kinder lernen viel durch subtiles Erleben, Aufarbeiten und Reflektieren; eine Fantasiegeschichte dieser Art kann da nur zuträglich sein.
    Der Preis von 1,79€ ist leider nicht fair. Gemessen an üblichen Produktionskosten einer solchen App ist der Einführungspreis wirklich außergewöhnlich. Zumindest die Brieftasche der Käufer freut’s.
    Was ich mir aber noch wünschen würde, wäre eine Android-basierte Version von „Minas Abenteuer“! So viel Liebe zum Detail, Kreativität und Fantasie dürfen ruhig auch nicht-Apple-User miterleben.

    „Minas Abenteuer“ zu erleben – klanglich, kompositionell wie auch visuell – hat mir persönlich große Freude bereitet.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19360 Artikel in den vergangenen 5525 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven