ifun.de — Apple News seit 2001. 18 848 Artikel
   

„Je Suis Charlie“: Apple zeigt Flagge

Artikel auf Google Plus teilen.
64 Kommentare 64

Mit einer Footer-Banderole auf der französischen Webseite des Unternehmens hat Apple jetzt auf den Anschlag auf das Pariser Satire-Magazin “Charlie Hebdo” reagiert.

charlie

Die auf www.apple.com/fr/ abgelegt Grafik ist mit dem Schriftzug „Je Suis Charlie“ beschriftet. Ein Satz, der in den vergangenen Stunden zum Zeichen der weltweiten Solidarität mit den Betroffenen des Attentates avancierte.

Bislang ist das Banner nur auf der französischen Apple-Webseite aktiv und verzichtet auf einen weiterführenden Link. Apple symbolische Geste folgt ähnliche Reaktionen führender Technologie-Unternehmen. So hat der Suchmaschinen-Riese Google zugesagt die Redaktion der Wochenzeitung mit einer Einmalspende von 250.000€ zu unterstützen.

Freitag, 09. Jan 2015, 9:13 Uhr — Nicolas
64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Grade die für Zensur bekannte Firma Apple. Zum Lachen.

  • Sympathie Marketing auf Springer Niveau

    Schnell noch auf den Zug aufspringen…

    Welch Blödsinn

  • Liebes iFun-Team.
    Ich finde, Ihr solltet bei solch ernsten Nachrichten die Kommentare ausschalten (falls dies möglich ist), um zu vermeiden, dass die Gegebenheit, von der ihr berichtet, in jeglicher Art beschmutzt wird.
    Das tun auch diverse Nachrichtendienste, um eben undurchdachte Kommentare zu vermeiden.
    In diesem Fall beispielsweise handelt es sich um einen Akt der Solidarität seitens Apple; jegliche Kritik am Unternehmen Apple ist insbesondere in Verkünpfung zum eigentlichen Thema des Terrorismus nicht angebracht (sehr weiter oben).
    Ich hoffe, das sehe nicht nur ich so…
    Gruß.

    • Deshalb bin ich auf die n-tv App für normale Nachrichten umgestiegen. Da liest man automatisch gar nichts dümmliches mehr. Allerdings bin ich auch selber schuld das ich jedes Mal wieder runterscrolle.

    • Sehe ich anders. Ich finde Zensur schrecklich. Ich finde es auch nicht richtig, dass die Redaktion entscheiden würde, zu welchem Thema ich mich äußern darf und zu welchem nicht. Das geht in meinen Augen zu weit. Man darf nicht immer Angst vor dem Gesagten haben. Meinungen sind halt verschieden, aber du kannst sie immer in Frage stellen sobald alles gesagt werden kann. Verzichten wir auf diese Freiheit, ändert das wahrscheinlich nichts an der Meinung der Person. Also freu dich, dass du Leute auf ihr Fehlverhalten aufmerksam machen kannst. Ich finde es ehrlich gesagt schon fragwürdig, dass hier Kommentare gelöscht werden (wobei die Qualität in den Jahren auch abgenommen hat).

      • Ich sehe die Antwort in der Mitte. Zwar sollte sich jeder äußern können. DAS ist das Wesen und die Grundlage aller Demokratie: Meinungsfreiheit.

        Genau diese Meinungsfreiheit aber wollten die Terroristen treffen, weil sie Pluralismus und Demokratie nicht ertragen. In faschistischer Manier wollen sie ihre Agenda durchsetzen, indem sie die Freiheit der Kunst langfristig einzuschränken suchen wie schon zuvor die Massenmörder von 9/11 die demokratischen Rechte einer freien Welt, die sie so verachten.

        Insofern wünsche ich mir durchaus eine Redaktion, die menschenverachtende, den Terror verherrlichende Kommentare oder Getrolle löscht. Freiheit, auch Meinungsfreiheit, heißt nicht Regellosigkeit oder Beliebigkeit.

        In dem Sinne: JE SUIS CHARLIE. Und Dank an Apple.

      • Hier ein passendes Zitat:
        „I do not agree with what you have to say, but I’ll defend your right to say it.“ – Voltaire, French writer and philosopher (1694 – 1778)

  • Nicht falach verstehen, ich verteufele die Anschläge und die Attentäter zutiefst, aber die Meute tötet nun seit nunmehr mehr als einem Jahr unschuldige Menschen, tausende, im Nahen Osten und nimmt ihren ihre Freiheit, ihr Leben, ihre Würde… Vor allem mit weseen Waffen? Warum gabs da nie Aufstand oder Plakate? Doppelmoral lässt grüßen… Dennoch bin ich Charlie!

    • Weil hier nicht wahllos sondern gezielt gemordet wurde um eine Botschaft zu senden. Weil hier versucht wird sämtliche Redaktionen weltweit einzuschüchtern. Deswegen wird umso gezielter Flagge gezeigt.

      • Naja… Wahllos wurde in der Vergangenheit auch nicht gemordet… Die Enthauptungen des is… bspw.

        Der Unterschied ist dass es in Europa geschieht… Da kommt zwangsläufig die Frage auf, sind europäische Leben mehr wert als in Afrika oder im arabischen Raum…???

        Irgendwie gerät die Welt aus den Fugen… (also mehr als „gewohnt“) das schlimme daran ist, dass man es nicht aufhalten kann.

        Glaube ist stärker als jedes Argument

      • Genauso wie durch das wahllose Töten Rechte wie Freiheit, Menschenwürde und Solidarität nicht verletzt werden?!? Es ist nicht gezielt? Oder meinst du eine ganze Region erobern zu wollen und diesen Menschen Leid anzutun und sie zu unterjochen sei nicht geplant und soll Zeichen setzen? Solange es nicht in unserer Nähe ist, ist es egal! Die ziviliesierte Welt hätte dem bereits längst ein Ende setzen können! Wollte nur auf das grössere Problem aufmerksam machen. Charlie Hebdo ist vergleichsweise nur ein Zropfen auf den Stein, was jetzt aber die Brutalität und das barbarische Handeln nicht mindern soll. Wir sollten viel mehr Zeichen setzen!

    • Das, und zwar tausend Mal.
      Immerhin scheint es sich auf Apple Frankreich zu beschränken.

  • JE SUIS CHARLIE.

    Terrorismus, Fremdenhass und Gewalt ist das letzte was unsere moderne Gesellschaft noch braucht.
    So Leute sind eine Schande für die ganze Menschheit.
    Jedoch muss uns bewusst sein das es nur ein par „schwarze Schafe“ bei den Islam gibt und das nicht alle gewaldbereite Terroristen sind!

    Ich trauere mit den Angehörigen und der ganzen Weltöffentlichkeit.

  • Apple sollte sich Lieber aus sowas raus halten!
    Meinungsfreiheit? Ja, Bitte!
    Respektlosigkeit: Nein, Danke!
    Was ist wenn ich mich draußen hinstelle um das Judentum zu beleidigen? Jeder weiß das, dass dann KEINE MEINUNGSFREIHEIT wäre.
    Letztens schrieb eine bei FB: „Sollen doch alle Britischen Soldaten sterben und zu Hölle fahren“ er musste eine Geldstrafe zahlen, wo bitte bleibt hier die SO GELIEBTE MEINUNGSFREIHEIT?

    • Antisemitismus ist keine Meinung!
      Todeswunsch für britische Soldaten (oder welche Soldaten auch immer) ist ebenfalls keine Meinung!
      Und vor allem: Demokratie bedeutet nicht Chaos.
      Jeder darf das tun und sagen, was er möchte, allerdings mit einer sehr entscheidenden Einschränkung: Niemand darf die Freiheit anderer Menschen verletzen!

      • Schau mal hier: Leerzeichen entfernen
        m .youtube .com /watch?v=GWZ-YuMcpww

      • Lächerlich: „Medien-Kalifat“
        Solche Leute, kann man nur anzeigen, wenn sie sich in Europa aufhalten.
        Oder sie eben auslachen und nicht ernstnehmen.

      • Du hast absolut recht. Nur leider werden das viele nicht verstehen. Wie AppleUser zum Beispiel. Intelligenz ist unter den Menschen nun einmal leider sehr selektiv verteilt. und manche zeigen das nur zu gerne.

      • Plejaden, ich meinte natürlich dich. Du hast absolut recht.

      • Wobei ich das mit dem Antisemitismus nicht mehr verstehe.
        Ich meine, man sollte mit allen Religionen so umgehen. Das Judentum, Christentum und der Islam (und andere) sind an sich friedliche Religionen, lediglich das Individuum ist gewalltbereit und seelisch kaputt.
        Warum sind viele bei Antisemitismus grad auf 180 aber wenn der Islam und alle Glaubensangehörigen direkt als Terroristen dargestellt werden ist das für viele in Ordnung (siehe PEGIDA)?

      • @Mr. Natty: Du verwechselt da wohl Antisemitismus mit Antijudaismus!

    • Meinungsfreiheit endet dort, wo andere beleidigt werden. Jemanden den Tod wünschen ist sehrwohl beleidigend

      • Danke das ist die richtige Bedeutung, wobei das noch die abgespeckte Version ist.

      • Terror lebt vom Timing. Inszenierter Terror erst recht.

        Wer in Paris zwölf Menschen in der Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ kaltblütig erschossen hat, wissen wir nicht. Alles, was wir von Massenmedien spontan vermittelt bekommen, ist, dass wohl klar ist, wer es gewesen sein müsste:

        Radikale Muslime.

        In den letzen Minuten will die Polizei sogar die Identität von zwei der Männer geklärt haben.
        Brüder aus Algerien mit Französischen Pässen. Einer der beiden soll 2008 schon mal vor Gericht gestanden haben. Das schreibt zumindest der „Focus“, und verweist dabei auf die „Welt“.
        http://www.focus. de/politik/ausland/anschlag-auf-charlie-hebdo-im-live-ticker-terroralarm-in-paris-nach-anschlag-auf-satirezeitung-mit-zwoelf-toten_id_4388855.html

        Folgt man dem Link, stellt sich heraus, dass es sich lediglich um einen Twitter-Eintrag auf dem privaten Profil eines „Welt“-Journalisten handelt, der wiederum keinerlei Quellen angibt.
        https://twitter. com/FlorianFlade/status/552921014393655297

        So wird aus einem simplen Tweet ein als Quelle dienender Beitrag der „Welt“, auf den sich der Focus bezieht. Aber diese Form journalistischer Fahrlässigkeit ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass es sich in Paris um muslimische Attentäter handeln soll.

        Das passt. Schließlich sollen die bewaffneten und vermummten Männer während ihrer Tat den Satz ausgerufen haben: „Wir haben den Propheten gerächt“. In perfektem Französisch.
        http://www.spiegel. de/politik/ausland/charlie-hebdo-in-paris-der-tag-des-terrors-a-1011791.html

        Zudem wurde die Redaktion eines Satiremagazins überfallen, das schon in der Vergangenheit mehrfach mit seinen Beiträgen über den Islam und dessen Propheten Mohammed Muslime provoziert hatte. Aus diesem Grund stand die Redaktion in Paris auch während des Anschlages unter Polizeischutz. Der war wohl nicht ausreichend. Zwei Polizisten starben im Kugelhagel, zehn Redakteure des Magazins wurden quasi hingerichtet.

        Was auffällt ist, dass auch dieses Verbrechen schon geklärt zu sein scheint, bevor die Ermittler eine SoKo zusammenstellen konnten. Es müssen Moslems gewesen sein. Genau wie am 11. September 2001.

        New York wie Paris wurden nach eigenen Angaben völlig überrascht, und dennoch ist in beiden Fällen immer schon Minuten nach den Anschlägen glasklar, in welchem Milieu die Täter zu finden sein müssen.

        Ähnlich wie bei 9/11 hatte die Polizei wieder echtes Glück. Einer der Attentäter verlor seinen Ausweis! Diesmal im Fluchtwagen!
        http://www.n-tv. de/politik/22-36-Polizei-findet-Personalausweis-in-Fluchtwagen-article14272651.html

        Wer nimmt seinen Personalausweis mit wenn er plant Menschen im grossen Stil zu erschießen?
        Nur Radikale Moslems.

        Leute wie Satam al-Suqami. Sein Ausweis segelte am 11. September 2001 völlig unbeschädigt auf den Boden von New York City. 100 Meter nördlich der Zwillingstürme. Gegen die Flugrichtung von Flug 11.
        http://www.hintergrund. de/201309112799/hintergrund/11-september-und-die-folgen/911-perfektes-drehbuch-schlechter-film.html

        Er hatte die Kollision mit einem WTC 1 Turm überlebt. War der Explosion der Maschine entkommen und wurde nicht unter den Trümmern begraben. Das alles sind Informationen die uns die Massenmedien bis heute als harte Fakten verkaufen.

        Schuldig bei Verdacht! Damit kann man mit Sicherheit die Emotionen der Massen deckeln und den enormen Druck auf die ermittelnden Behörden absenken, aber der Wahrheit tut man damit keinen gefallen.

        Auffällig ist, dass der Anschlag in Paris, angeblich ausgeführt durch radikale Moslems, zu einer Zeit stattfindet, in der Frankreich massiv nach Rechts gerückt ist.

        Die Partei Front National, FN, angeführt durch Marie le Pen, macht in Frankreich maximal Boden gut. Gegen die FN ist die NPD ein Kindergartenverein. Was beide eint, sind markige Sprüche gegenüber Ausländern, von denen es in Frankreich dank seiner Kolonialgeschichte deutlich mehr mit afrikanischem Hintergrund gibt.
        http://www.faz. net/aktuell/politik/europawahl/europawahl-2014-front-national-gewinnt-in-frankreich-12957984.html

        Frankreich führt u.a. in Mali unter der falschen Flagge des „Humanismus“, powered by Kampftruppen, Kolonialkriege, die u.a. dafür sorgen, dass die Französische Atomindustrie an den Grundstoff Yellow Cake kommt.
        http://www.manager-magazin .de/politik/weltwirtschaft/a-879615-3.html

        Federführend in der Berichterstattung ist aktuell „Le Monde“ . Die Gazette gehört unter anderem
        Mathieu Pigass, dem Vize-Präsidenten von Lazard-Europe.
        http://de.wikipedia .org/wiki/Le_Monde

        Lazard Europe ist ein Ableger von Lazard einer der weltweit grössten US-Investmentbanken mit Büros in 24 Ländern.
        http://de.wikipedia.org/wiki/L.....azard

        Eine US-Investmentbank hat also massgeblichen Einfluss auf das, was der Franzose aus einem der wichtigsten französischen Zeitungen über das Leben in Frankreich erfährt. Und welche Schlüsse er im Anschluss zieht. Schlüsse die zu einer amerikanischen Anti-Terror-Doktrin passen müssen?

        Die grosse Konkurrenz zu „Le Monde“ , sprich „Le Figaro“ gehört dem Rüstungskonzern Dassault!
        Der weitere 70 Blätter kontrolliert!

        Wenn Serge Dassault keinen Druck macht, lässt er Kampfflugzeuge bauen, Mirage, oder ist Mitglied der rechtskonservativen Partei UMP.
        http://de.wikipedia .org/wiki/Serge_Dassault

        Er ist der drittreichste AKTIVE Politiker der Welt. Und fünfreichster Mann Frankreichs.
        http://www.faz .net/aktuell/politik/ausland/europa/serge-dassault-macht-und-machenschaften-12744861.html

        Die Frage die im Raum steht: Wie unabhängig ist die Presse in Frankreich wirklich?

        Wer sich z.B permanent auf dem afrikanischem Kontinent militärisch engagiert, z.B mit Dassault Produkten,

        http://de.wikipedia .org/wiki/Dassault_Aviation.

        und dabei billigend in Kauf nimmt, dass dort ganze Landstriche von Terrormilizen beherrscht werden, mit denen die Industrie dann dealt, indem sie z.B. Waffen liefert und Uran exportiert, muss sich nicht wundern, wenn es zu Völkerwanderungen in das Verursacherland kommt.
        Diese Menschen sind oft extrem arm, ungebildet und damit anfällig für Rache. Religion, egal welche, ist dabei nur der Wirt.

        Das alles aber wird auch in Frankreich komplett ausgespart, wenn es um angeblichen islamischen Terror geht. Fakt ist: Die NATO mordet auch im Auftrag Frankreichs jeden Tag.

        Ist die NATO ein Christliches Militärbündnis? Verteidigt sie nicht westliche Werte? Also vor allem christlich-jüdische? Wer so etwas formulieren würde, wäre reif für die Anstalt.

        Lassen wir also die Kirche im Dorf und uns nicht benutzen. Denn wir werden benutzt. Die Bilder vom Schlachten in Paris sind brutal, aber sie sollen nicht der sachlichen Aufklärung dienen. Sie sollen die Menschen in einen latente Hysterie versetzen. Wir kennen diese Mechanik von 9/11.

        Jetzt kann die Regierung in Frankreich erstens von inneren Problemen ablenken, da sie einen Ersatzfeind kreiert. Zudem kann sie „vorübergehend“ Sondergesetze und Sondermaßnahmen durchwinken, die nicht nur Asylbewerber oder Ausländer in Frankreich betreffen, sondern die überwiegende Zahl aller Franzosen, die weder das eine noch das andere sind.

        Wem nützt dieser Anschlag? Gerade jetzt?

        Wir wissen aus der dunklen Geschichte der NATO, da sie selber über 40 Jahre unzählige Terroranschläge selber durchführte, oder aber ausführen lies. Durch dritte. .Z.B. einschlägig bekannte Neonazis und Rechtsradikale. Dabei gingen die Täter oft mit der selben Brutalität vor wie jetzt in Paris.

        Das alles kann man nachlesen im Standardwerk des Schweizer Historikers Dr.Daniele Ganser: „NATO-Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung in Europa.
        danieleganser .ch/monografien.html

        Fakt ist: Die Täter in Paris waren Profis. Sie hatten keine spontane Idee, sondern führten einen
        solide geplanten Anschlag aus. Sie bewegten sich wie ausgebildete Special Forces. Sie kamen, töteten und gingen. Ohne Emotionen. Aber eben auch so, dass sie vermieden, gar keine Spuren
        zu hinterlassen.

        Hier liegt der Hase im Pfeffer. Hätte es eine Autobombe nicht auch getan? Musste man kamerakompatibel den Dirty Harry machen? Ja – wenn man es darauf angelegt hat, die maximale
        Schockwirkung bei den Massen hervorzurufen.

        Der Anschlag von Paris war, genau wie der in NYC, in einer Form dargeboten, die perfekt geeignet ist, um sie im TV zu zeigen.

        Der Anschlag des rechtsradikalen Breivik in Norwegen kam dagegen komplett ohne Kamera aus. Breivik war Christ und gab vor, für christliche Werte getötet zu haben. Seine Tat forderte 77 Opfer, die Meisten Kinder und Jugendliche.
        http://de.wikipedia .org/wiki/Anschläge_in_Norwegen_2011

        Wer genau hinsieht stellt fest, dass angeblich durch radikale Moslems ausgeführte Terroranschläge immer nach einem Muster verlaufen. Die Täter achten darauf, dass man ihr Tun später medial optimal verwerten kann, während wenn Christen Morden, Kameras nur selten eine Rolle spielen. Warum ist das so?

        Terror kann nur dann seine eigentliche Wirkung entfalten, wenn man ihn in unseren Massenmedien entsprechend aufbläst. Das Ziel sind nicht die Opfer, das Ziel sind Wir. Die Konsumenten der Nachrichten.

        Man geht kein Risiko ein, wenn man heute formuliert, dass Paris einen Streubombeneffekt in ganz Europa haben wird. Paris wird auf den nächsten Demoplakaten von PEGIDA eine Rolle spielen. Paris wird auf den PEGIDA-Bühnen kommenden Montag eine ziemliche Rolle spielen.

        Passt!

        Stimmt. Passt. Nur was auch passt ist die Erkenntnis, dass es in der Politik und damit in der Geschichte keine Zufälle gibt. Gustave le Bon, der große französische Ethnologe und Soziologe, lag schon vor über 100 Jahren verdammt richtig, als er schrieb:

        Die Massen urteilen gar nicht oder falsch. Die Urteile, die die Massen annehmen, sind nur aufgedrängte, niemals geprüfte Urteile.

        Auch bei der MH17 stand unmittelbar nach der Tat fest, dass es nur der Russe gewesen sein kann.
        Der SPIEGEL entwarf das Cover „Stoppt Putin jetzt“ und nutze die zivilen Opfer als Kulisse. Damit suggerierte das Blatt, Putin wäre es gewesen.
        https://benschreibt.files.wordpress .com/2014/08/42371_2.jpg

        Bis heute wissen wir nicht, wer es war. Die Black-Box-Daten bleiben verschlossen. Stört das wen?
        Die Russen sind jetzt, wenn auch nur vorübergehend, Staatsfeind Nr.1.
        Und diesen Staatsfeind will man nicht sehen. Auch nicht obwohl er seinerzeit Auschwitz befreite.
        2015 feiert man diese Befreiung ohne die Befreier! Russen verboten!
        http://sicht-vom-hochblauen .de/auschwitz-gedenken-an-die-befreiung-ohne-die-befreier/

        Parallel dazu sind die Massen auch in der BRD im Moment der Meinung, wir hätten es mit einer Islamisierung des Abendlandes zu tun. Dabei müsste nicht vor der völlig erfundenen Islamisierung gewarnt werden, sondern vor der tatsächlichen Amerikanisierung Europas.

        PEGIDA müsste PEGADA heißen. Nicht die radikalen Moslems sind eine Gefahr für den sozialen Frieden der Massen, sondern der längst installierte Überwachungsapparat der NSA.
        Nicht eine Hand voll IS-Terroristen, die wieder zurück nach Europa kommen, weil ihnen der Orient
        zu heiß geworden ist, sind eine Gefahr für den Weltfrieden, sondern die Idee, amerikanische Atomwaffen in der BRD modernisieren zu wollen und in der BRD neben Ramstein und Stuttgart einen weiteren Brückenkopf des NATO-Terrors installieren zu wollen. In Kalkar.
        sopos .org/aufsaetze/4f771b821cb85/1.phtml

        Wir, der Westen, wir, die NATO, wir, die BRD, morden jeden Tag „im Auftrag des Herren“ tausende Menschen im Nahen Osten und Afrika. Diese Menschen sind Moslems. Aber erst wir machen aus ihnen Radikale. NATO-Angriffskriege produzieren Terrorristen.

        Statistisch aber wird man in Europa eher vom Blitz getroffen, als dass man von einem Spinner mit Koran im Gepäck gemeuchelt wird. Von 219 Anschlägen 2013 in Europa waren nur SECHS, religiös motiviert. Wer das sagt? Europol! Warum ist das kein Thema bei uns? In „unseren“ „freien“ Medien?
        kurier .at/politik/eu/europol-statistik-2013-immer-mehr-terroranschlaege-in-europa/10.507.295

        Weil es eben nicht passt in die von den USA gepushte Agenda des Herrn Huntington.
        Clash of Zivilisations.
        hks.harvard .edu/fs/pnorris/Acrobat/Huntington_Clash.pdf

        Die Hysterie gegen den angeblichen Dauerterror durch DEN Islamist – ist Mist. Aber die von den Medien verkündete Tatsache hat auch ihre Vorteile. Wer es versteht, eine – oder besser seine – Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen, kann sie im Anschluss wieder fester an die Kette der gelenkten Demokratie legen.

        Die Massen rebellieren. Überall. Auch ohne die Angst durch islamischen Terror. Hier liegt die eigentliche Gefahr. Für die Eliten, denn die Demokratie gehört ihnen. Es sind ihre Figuren, die uns in den Arenen der Demokratie, den Parlamenten, erklären, was jetzt zu tun sei. Vorübergehend. Und immer Alternativlos.

        „Demokratie ist dann wieder hergestellt, wenn sich die Regierung in den Händen der Reichen befindet!“
        Winston Churchill.

      • Naja jeder darf ja seine Meinung haben, egal wie verschroben sie auch sein mag :)

      • Soo, appleuser, was sagst du jetzt, wo es sich bewahrheitet hat. Es waren die moslems, die schon am anfang genannt wurden.
        Und warum diese sich immer filmen lassen? Weil man ohne bilder keine angst und schrecken verbreiten kann.

    • – Karikaturisten kritisieren herrschende Verhältnisse, Mächtige, Institutionen, sie halten Menschen einen Spiegel vor.
      – Antisemitismus bedient Ressentiments, um nach unten zu treten und Menschen zu entwerten.

      – Religionskritische Karikaturen kritisieren die Religion in ihrem Herrschaftsanspruch.
      – Antisemitische Karikaturen nehmen Juden ihre Menschlichkeit.

      –> Sie beschreiben also nicht das selbe, sondern sich diametral entgegenstehende Phänomene.

      KUNST muss nicht gefallen, will es vielleicht auch gar nicht. Dies ist nicht der Anspruch von Kunst! Ertragen müssen Sie sie aber, ob einfarbige Fläche (voll doof!), ob Butterbrot (aber der Hunger auf der Welt!), ob eingenässten Papst (Blasphemie!) oder Bomben-Machmud (aber die sensiblen Moslems!). Und kritisieren, doof finden, ignorieren oder bestenfalls draus lernen dürfen Sie sie auch. ;)

  • Und in 1 Woche spricht kein Mensch mehr drüber, genau wie über alle anderen „schockierenden“ Themen der vergangenen Monate.
    Diese Sensationsgeile Gesellschaft kot*t mich an..!

  • Schau mal hier: Leerzeichen entfernen
    m .youtube .com /watch?v=GWZ-YuMcpww

    • Lieber AppleUser, du verdrehst hier sowas von die Fakten. Du scheinst überhaupt nicht zu verstehen, worum es geht.
      Die persönliche Freiheit des einzelnen endet dort, wo ein anderer zu Schaden kommt.
      Karikaturen Schaden niemandem. Das bedeutet nicht, dass sie jedem gefallen. Das bedeutet auch nicht, dass sie mir gefallen. Mir gefällt es auch nicht, wenn Madonna in dem Video zu Like A Prayer schon in den 90ern Jesus verunglimpft hat. Genauso wenig finde ich die Mohammed-Karikaturen in Ordnung. Aber das sind Dinge, die andere zum Denken anregen sollen. Die aufrütteln sollen. Und auch wenn es mir nicht gefällt, gibt das weder mir noch irgendwem sonst das Recht, anderen das Leben zu nehmen.
      Und in Paris ging es nicht alleine um diese eine Redaktion. Es ging um eines der höchsten Güter einer funktionierenden Demokratie. Es ging darum, die Pressefreiheit zu beschneiden. Mit einem barbarischen Gewaltakt.
      Apple äußert sich mit der Banderole nicht zu den Karikaturen. Apple unterstützt damit das Bestreben nach Freiheit im Handeln und Denken. Und nach der Freiheit der Presse.
      Das sollten alle einigermaßen intelligente Menschen verstehen. Und genau so handeln.

      Je suis Charlie

  • „Je suis Charlie“
    Gut so Apple! Gut so iFun.de!! Weiter so!

  • ich bin ein absoluter Verfechter der Meinungsfreiheit unter allen Umständen.

    Dennoch glaube ich nicht, dass es notwendig ist, einen Propheten zu beleidigen, mit Schuhen eine Moschee zu betreten, ohne eine Kippa eine Synagoge zu betreten und halbnackt in eine katholische Kirche zu gehen.
    Ich respektiere jede Religiosität, solange sie mich nicht in meiner Freiheit beeinträchtigt.

  • Ich lese überall „Ich bin Charlie“.
    Nein ihr Pimmelberger. Ihr seid nicht Charlie. Ihr seid ihr selbst. Die Attacke ist absolut nicht zu rechtfertigen und ich verabscheue diese Art von perverser Gewalt. Vor allem diese ehrlosen Attentäter, die anschließend ins Paradies kommen wollen.
    Aber ihr seid nicht Charlie. Charlie ist Tod.

    • Hier geht’s um ein Symbol und nicht eine Personifizierung

      Menschen nehmen mit „Je suis Charlie“ Anteil. Nicht mehr und nicht weniger!

      • Das ist jetzt aber nicht euer Ernst????

        Ihr redet hier mit, tut so als wisst ihr was und habt keine Ahnung, wer bzw. was Charlie Hebdo ist?

        Auszug aus Wiki: „Charlie Hebdo ist eine französische Satirezeitschrift. Sie wurde zunächst von 1970 bis 1981 publiziert und erscheint seit 1992 wieder mit einer wöchentlichen Druckauflage von rund 140.000 Exemplaren in Paris. Der Name „Charlie“ stammt von der Comicfigur Charlie Brown von den „Peanuts“ und verweist auf die Ursprünge der Zeitschrift im Bereich der Comic-Magazine, „Hebdo“ ist die im Französischen geläufige Abkürzung für «hebdomadaire» (Wochenzeitschrift, Wochenblatt).“

        Charlie ist also mit nichten Tod!!!

    • Ich arbeite auch in einer Zeitungsredaktion. Ich heiße zwar nicht Charlie, aber diese Leute waren Arbeitskollegen – und es hätte unter Umständen auch mich treffen können!
      Also: ich heiße NICHT Charlie – aber: JE SUIS CHARLIE!!!!!

    • «Charlie ist Tod.»

      Nein. Charlie lebt! In unseren Herzen, in dem, was wir tun und leben. Charlie stirbt nur dann, wenn wir es zulassen.

      _____
      (P.S.: Es heißt tot. Nicht Tod. ;))

  • Wo ist die Symboliche Gäste für die über 1 Mio. unschuldige Tote Menschen in Afghanistan, Irak, Syrien ? Viele wurden durch US-Soldaten getötet – Achso deswegen keine trauerminute usw. ah ok.

  • Eine abscheuliche Tat ist geschehen.Doch was aus meiner Sicht abgeht,gleicht einem Event.
    Promis schmücken sich mit bedruckten Schildern,halten Schreiber in den Händen,jetzt fehlen noch bedruckte T-Shirts mit der Aufschrift „Je Suis Charlie“.
    Es können schon Vergleiche mit der leider zuTode gekommenen Tugce gemacht werden.
    Es haben sich bestimmt genug Eventgeile an den Trauerbekundungen blicken lassen mit dem einem T-Shirt auf dem die Verstorbene abgebildet war.

  • Ich finde die ganze Diskussion, ob es richtig ist, dass Apple Flagge zeigt oder nicht völlig überflüssig. Wichtig ist, dass wir alle – egal, ob Christen, Muslime oder Juden oder andere Religionen – Flagge zeigen und uns gegen den Terrorismus verbünden. Das Recht auf Leben und freie Meinungsäußerung ist unantastbar. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Statt sich gegenseitig zu verurteilen – ob PEGIDA oder den Islam – sollten wir uns solidarisieren und dem Terror den Kampf ansagen. Denn durch ihre brutalen Verbrechen wollen diese Terroristen nur einen Keil zwischen den Menschen treiben, die friedlich miteinander leben wollen. Egal, welchen Glaubens!

  • „Ich bin nicht Charlie, ich bin Ahmed, der tote Polizist. Charlie hat meinen Glauben und meine Kultur verspottet, und ich gestorben, als ich sein Recht, das zu tun, verteidigt habe“

  • Würden die auch „Je Suisse Le Pen“ Schilder halten, wenn’s die Tante erwischt hätte?

    • Äääähhh….willst du damit zum Ausdruck bringen, dass manche Leben aufgrund ihrer Einstellung mehr oder weniger wert sind? Genau diese Einstellung ist die Wurzel des Übel. Aber ich mag die Tante auch nicht…

      • Natürlich nicht. Auch die Le Pen hat ihr Recht auf Meinungsäußerung. Ich empfinde tiefe Abscheu über das, was passiert ist. Aber mir geht das Ich bin Charlie auf die Nerven. Und ich vermute bei vielen ( insbesondere einigen Staatsvertretern) viel Heuchelei dahinter. Und von unserem Bundespfaffen, Pardon -Präsidenten lass ich mich schon mal garnicht zum Charlie machen. Das Blättchen ist Müll. (Meiner ganz privaten Meinung nach.) Ich will mich nicht damit solidarisieren. Nicht Leben, nicht im Tod.

  • ICH BIN NICHT CHARLIE
    jeder der behauptet er ist charie hat kein plan. die zeitschrift bingt schon seit jahren extremst häftige islam kritik bis hin zu mohamed karikaturen. macht ihr das auch? sollte apple nicht jetzt aus solidarität eine mohamed karikatur zeigen? charlie hat sein glück quasi herausgefordert.

    nicht dass ich die anschläge befürworte oder jegliches. ich verurteile es! aber das war nur eine frage der zeit bis irgendwelche bekloppten rechtsextremen fanatiker sich „rächen“. wie schon erwähnt ist es auch nicht der erste anschlag auf die firma

    btw… in deutschland gab es eine zeitschrift mit dem namen titanik welche unagebrachte titelbilder von einem gekreuzigten jesus veröffentlichte. diese zeitschrift wurde von einer horde wütender christen und miit unteranderem apple angezeigt sodass die pleite gingen.

    ein sehr sehr zweischneidiges schwert

    • @east: Dein „Ich verdeitige die Anschläge nicht, ABER …“ bedeutet schon das Relativieren und Gutheißen der Anschläge.
      „häftige“ (heftige?) Islamkritik MUSS erlaubt sein, genauso wie Religionskritik im Allgemeinen, egal um welche Religion es geht.

      Wenn wir alle den Mund halten sollen, nur weil vielleicht irgend so ein dauerbeleidigter Idiot eine Bombe legen könnte, dann können wir uns ja gleich begraben.

      Dass die Zeitschrift „Titanic“ Pleite sein soll (sic!), wäre mir neu: http://www.titanic-magazin.de/

      Hier noch ein ausgezeichneter Artikel über dieses Thema für dich zum nachlesen und hoffentlich verstehen: http://www.taz.de/!152463/

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18848 Artikel in den vergangenen 5453 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven