ifun.de — Apple News seit 2001. 19 368 Artikel
   

iTunes: Neues Layout am Montag, Musik-Downloads verschwinden bald

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Den Dementis des vergangenen Monats zum trotz, macht die Meldung vom 12. Mai erneut die Runde: Apple will sich langfristig komplett vom Kaufangebot des iTunes Stores verabschieden.

Musik Bei Itunes Kaufen

Dies unterstellt zumindest das Branchenportal Digital Music News und dürfte damit eine (erneute) Diskussion um den iTunes Music Store vom Zaun brechen. Zwar bezeichnete Apple die letzte Meldung diesbezüglich umgehend als falsch, Digital Music News legt heute jedoch mit einem weiteren Bericht nach.

Demnach bestehe die zitierte Quelle auf ihren Informationen. Apple-intern laufen die Diskussionen um den Rückzug aus dem MP3-Geschäft auf Hochtouren, eine Ende der iTunes-Downloads soll in 2-3 Jahren anstehen.

[…] One source indicated that Apple may be architecting iTunes differently, with the ability to more easily drop iTunes music downloads in future years if the format becomes seriously marginalized. That would allow the company to simplify the application towards streaming and radio in the event that music downloads experience a ‘CD-like collapse’ in the coming years, or if downloads are viewed as heavily dragging Apple Music’s progress against competitors like Spotify.

Auf ifun.de haben wir bereits den ersten Bericht der Digital Music News kommentiert und bleiben bei unserer Bestandsaufnahme: Zum aktuellen Zeitpunkt klingt dergleichen sehr unwahrscheinlich.

Sicher scheint jedoch, dass auch der Verkauf von MP3-Dateien seine besten Tage gesehen hat. Mit Blick auf aktuelle Statistiken ist dieser Markt bereits rückläufig, während Streaming-Angebote enormes Wachstum verzeichnen. Dies ist aber keinesfalls gleichbedeutend mit einem direkt bevorstehenden kompletten Ausstieg aus dem Downloadgeschäft, wie die Grafik unten zeigt, lässt sich damit nämlich zumindest noch für ein paar Jahre Geld verdienen.

Streaming Statistik Musikmarkt

Quelle: Bundesverband Musikindustrie e.V.; GfK Consumer Panels

Großes iTunes-Update zur WWDC

Mit ihrer Prognose zum Download-Stopp haben die Musik-Experten auch den ehemaligen 9to5mac-Redakteur Mark Gurman auf den Plan gerufen. Der für gewöhnlich überdurchschnittlich gut informierte Apple-Beobachter kontert auf Twitter. Ihm sei erneut zugetragen worden, dass Apple keine Pläne diesbezüglich verfolge. Ein großes iTunes-Update, so Gurman, stehe allerdings auf dem Plan.

Zum Auftakt der WWDC-Entwicklerkonferenz am Monatag werde Apple eine runderneuter iTunes-Version präsentieren und soll diese im Herbst, zeitgleich mit der optischen Überarbeitung von Apple Music, zusammen mit OS X 10.12 freigeben. Wenn die Gerüchtelage stimmt, dann ohne iTunes Connect.

Zur Erinnerung: Apple überarbeitete erst kürzlich die iTunes Seitenleiste.

Mittwoch, 08. Jun 2016, 17:53 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sicherlich wird das mal passieren. In 5 Jahren vielleicht.

  • Ich streame überhaupt nicht gerne Musik. Hab sie lieber lokal auf iPhone und Mac.

    • Die streaminganbieten bieten alle die Möglichkeit die Musik offline zu speichern. Das ist echt eine feine Sache.

      • Aber sie „gehört“ nicht dir. Wenn ein Lied aus dem Store fliegt, hast du Pech gehabt. Wenn du das Lied gekauft hast, kann dir die Kopie auf deiner Platte oder die CD niemand nehmen.

      • Serviervorschlag

        Die können doch gar nicht jedes Nischengenre anbieten. Wenn man nicht gerade einen durchschnittlichen Musikgeschmack hat, kann man Streaming total vergessen.

  • Irgendwie passt da was nicht zusammen. Bereits 2008 hieß es doch das die Downloads höher sind als die CD Verkäufe. Die oben verlinkte Grafik zeigt aber ein ganz anderes Bild…

  • iTunes connect ist aber nochmal was andres oder? ;)

  • Was wird denn da aus iTunes Match? Am Ende gibt es nur noch Streaming…

  • Eines vorweg: ich bleibe dem iPhone treu. Und dennoch: in Sachen Bedienbarkeit hat Apple bezüglich Musik in meinen Augen noch nie ein gutes Händchen gehabt. Ich gebe allerdings zu, ich habe gar nicht erst den Schritt zu Apple Music gewagt- seitdem ich mit iTunes und dem Synchronisieren von Playlists und Musik extrem negative Erfahrungen gemacht habe bin ich Spotify quasi freudestrahlend in die Arme gelaufen. Und ich kann bei Spotify auch meine eigenen Musikdateien zusätzlich (automatisch) synchronisieren lassen. Und es funktioniert einfach zu 98% meiner Fälle komplett reibungslos ohne dass ich meinen Rechner überhaupt in Betrieb nehmen muss. Da sehe ich überhaupt keinen Grund warum ich Apple überhaupt noch eine Chance (bei mir) geben sollte, was Musik anbelangt. Ob sie nun die Kaufmöglichkeiten wegnehmen oder nicht. Und wenn ich ein Lied kaufen will, gibt es da immer noch z. B. Amazon. Nie wieder iTunes solange es nicht sein muss.

  • iTunes Connect ist der Dienst, wo Entwickler ihre Apps usw. hochladen, das ist nicht das gleiche wie das obskure Connect-Portal da, darauf solltet ihr hinweisen und ggf. genauer recherchieren.

  • Hallo zusammen, ist leider Offtopic, aber alle meine Versuche waren leider nicht von Erfolg gekrönt.
    Ich möchte online einen Fragebogen erstellen, bei dem bei der Auswahl der falschen Antwort markiert wird und die Fortführung nicht möglich ist, ich hätte es schon mit Google Doc probiert, aber da kann man leider nicht wahr/falsch Bedingungen erstellen.

    Über Tipps würde ich mich sehr freuen und wünsche euch einen schönen Abend!

    Herzliche Grüße
    Sebastian

  • Also wenn das passiert, ist für mich das Musikgeschäft geplatzt! Das wäre für mich ein teurer spaß nur auf Streaming zu setzen. Sicher wenn man sich monatlich ein Album kauft ist das ok, aber ich kaufe vielleicht alle 2 Monate mal ein Lied für 1,30 Euro. Das ist einfach nicht Kundenfreundlich!

  • Noch kann ich mir nicht vorstellen das Apple so dämlich sein wird.

    Obwohl..

    Bei den Entscheidungen der letzten 3-4 Jahre lässt sich das in Frage stellen.

  • Singular: Demento
    Plural: Dementi
    Mist: Dementis

  • Problem: wenn der Anbieter keine Lizenz mehr für die Musik erhält, dann kannst du selbst Musik die du geladen hast, nicht mehr hören. Sie ist dann einfach weg. Obwohl du dafür bezahlt hast.

  • Und auf einmal werden die nicht ganz legalen russischen Musik-Seiten wieder interessant….
    Klar möchte Apple, dass alle streamen. Ist ja dann eine stetige Einnahmequelle. Aber Apple: noch bestimme ich, in welcher Form ich meine Musik hören möchte.

    • Du irrst… APPLE wusste schon immer, was gut für uns ist und hat uns schon immer fertige Lösungen präsentiert – friss, oder ….
      Ich kenne auch kaum eine andere Firma, die derart massiv ihre Interessen durchsetzt.
      Was heute gut war, wird morgen (einfach so) ersatzlos gestrichen- das gab es bei Apple schon bei Hardware und auch bei Software.
      Wenn ich jemanden diesen Schwachsinn zutraue, dann Apple.
      Anderseits: man hat ja die Wahl … muss ja nicht IMMER Apple sein…
      Ich kaufe auch lieber die Musik- wenn ich irgendwann mal nur noch streamen kann, höre ich eben Radio!

  • So lange sie auch nur noch einen einzigen iPod im Programm haben, werden sie die Musik Downloads sicher nicht beerdigen, denn mit einem iPod kann man Streaming Musk – auch wenn man sie runtergeladen hat – nur hören, wenn eine Internetverbindung besteht. Und genau das ist mitnichten immer gegeben. Das ist selbst auf dem Handy nicht immer gegeben.

  • Schön schön….was ist mit passenden Datentarifen? Vergesst ihr alle in eurem Streaming-Wahn, was?

    • Ich streame sehr viel und verbrauche monatlich rund 2GB für Musik Streaming. Wenn man das weiß, kann man seinen Tarif entsprechend anpassen. Ist natürlich nichts für diejenigen die bei Drillisch jeden Cent sparen möchten und immer mit ihrem 7,99€ Tarif argumentieren, der am Ende 200mb inklusive hat.

      Alternativ spricht ja nichts dagegen seine Playlist oder Alben etc. offline verfügbar zu machen. Zu Hause über WLAN zieht das dann gar nichts vom Datenvolumen ab. Ist sogar noch bequemer als die lokale Musik über iTunes zu synchronisieren.

      Zudem bleiben ja (sofern es wirklich dazu kommen soll) immer noch andere Anbieter und Möglichkeiten für den richtigen Kauf und das solange Musik auf CDs o.ä. verkauft werden.

    • Dann besorge dir einen passenden Tarif zB Telekom Magenta L mit 6GB.
      Das reicht auch zum Musik streamen.

    • Schon mal von der Music Option mit Spotify bei der Telekom gehört? ;-)

      • Das Problem an der Option ist ja leider, dass es auf Spotify begrenzt ist und nicht wie in den USA alternativ Apple Music integriert.

        Da das MMI im Auto nur die Musik-Bibliothek am iPhone vollständig integriert und Dritt-Apps nur mit „Lied vor“ und „Lied zurück“ unterstützt, ist Spotify für mich leider keine wirkliche Option.

  • Wahrscheinlich fehlt mir schlichtweg das Verständnis für eine solche Neuerung. Warum sollte Apple das Verkaufen von Musik über Bord werfen? Sie halten eine Plattform und die technische Umgebung vor und verdienen an den Inhalten der Musiker. Das wird kein Minusgeschäft sein.

  • Der weltgrößte Musikhändler (Apple, laut eigenerer Aussage) wird ich nicht von heute auf morgen eine seiner Cash–Cows schlachten.
    Damit ist nicht zu rechnen. Wenn damit kein Geld mehr zu verdienen ist, dann ganz sicher, aber ob das in 5 Jahren schon so ist, kann niemand sagen.
    Die Daten oben sind doch nur Prognosen, anders formuliert Vermutungen über das zukünftige Verhalten der Käufer.

  • Mir gefällt diese ganze Streamingentwicklung nicht.
    Vielleicht werde ich alt. Aber ich meine, Musik wird dadurch immer wertloser. Ich koste das Erlabnis nicht mehr aus. Gebe mir keine Mühe mehr beim zuhören. Musste mich nicht entscheiden. Kann ja einfach weiterklicken.

  • Sind denn die Menschen von früher ausgestorben? Früher hat man nicht irgendwas gehört, sondern DIE Songs, die einem gefallen haben. Bei blödem Streaming ist das letztendlich für mich nur noch, wie Radio hören und eben genau das, was gerade so läuft. Vielleicht lieg ich auch falsch. Aber so fühlt es sich an. Wer kennt denn das noch, wenn man nach der Schule zum Drogeriemarkt Müller in den Keller gegangen ist, um sich eine Platte anzuhören und live zu kaufen. Geil!

    • Ob die noch leben hängt davon ab wie weit zurück früher sein soll. Was DIE Songs sein sollen erschließt sich nicht, wenn es um DIE Charts Songs geht, so lassen sich diese immer noch hören.

      Nur gibt es mittlerweile mehrere Charts, weil die Welt kleiner und transparenter geworden ist. Und daher kann man den Drogerie Markt Keller jetzt direkt auf seinem Smartphone aufsuchen und DIE eigenen Sonags aus einer größeren Menge finden. Die eigenen Playlisfs ersetzen dabei die Platte, bei der sich einzelne Songs eher schlecht trennen ließen.

  • Ich finde die Option Musik zu streamen klasse. Aufgewachsen bin ich mit Vinyl und Casettenrecorder. Zu der Zeit war Musikhören quasi eine Art Religionsausübung oder zumindest etwas Wichtiges oder Besonderes. Einerseits hatte Musik einen höheren Stellenwert und andererseits war sie nicht so leicht verfügbar und damit wertvoller. Bin damals als 16-jähriger 20 km zum nächsten gutsortierten Plattenläden geradelt oder getrampt. Seltenene und hochamtliche Scheiben wurden in Köln bei Saturn bestellt oder, als absolutes Highlight, an Ort und Stelle besorgt. Die leichte Verfügbarkeit heute ist Fluch und Seegen zugleich und erfordert einen Lernprozess, der beim Umgang mit neuer Technologie stets notwendig ist. Ich gehe 2-3 mal die Woche für 1-2 Stunden mit Applemusik auf Entdeckungsreise, das was ich richtig toll finde, wird lokal abgespeichert und zu besonderen Anlässen ( mit Freunden, beim Joggen, …) in Ruhe angehört. Für mich kommt Straming auch deshalb zum richtigen Zeitpunkt, weil sich meine selbstgebrannten CDs so langsam verabschieden, da sie Ende 90erAnfang 2000er gebrannt den Geist aufgeben.
    Zusammenfassung: statt herumzunörgeln moderne Technik gezielt nutzen und genießen. Nicht pausenlos konsumieren sondern aktiv Momente kreieren, um zu genießen. Dann geht’s auch mit Spotify & Co.

  • sollte dies wirklich so passieren, ist mein iPod Classic wertlos. Ich finde es sehr angenehm meine Musik
    überall mitzunehmen. Ob im Auto oder im Urlaub egal wohin AUX-Kabel angeschlossen und ich kann hören was ich möchte. Wäre schade wenn das nicht mehr funktioniert.

  • Was halt so alles geht..

    Irgend ein Depp im Internet behauptet das irgend einer was macht oder nicht macht.
    Dann wird das solange hin und her getreten bis es jeder glaubt, oder auch nicht glaubt.

    Immer wieder phantastisch und absolut Popkorn verdächtig.

    Noch mal. Apple wäre extrem dämlich sich so eine Geld-Druckmaschine still zu legen.
    Wäre aber auch nicht das erste mal :->

    (Hoffentlich behaupten die morgen nicht das es gut ist vom Eisernen Steg aus in den Main zu springen)…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19368 Artikel in den vergangenen 5528 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven