ifun.de — Apple News seit 2001. 19 320 Artikel
   

iTunes Match: Upload-Limit soll noch in diesem Jahr auf 100.000 Songs erhöht werden

Artikel auf Google Plus teilen.
68 Kommentare 68

Wer keine Lust auf Streamingdienste hat, sondern auf eine gut gepflegte private Musikbibliothek setzt, bekommt von Apple mit iTunes Match die Möglichkeit, all seine Songs in der Cloud zu speichern, um diese dann überall zur Verfügung zu haben. Noch in diesem Jahr soll sich die maximale Anzahl der eigenen, auf Apples Servern gespeicherten Songs definitiv auf 100.000 erhöhen, momentan liegt das Limit hier bei 25.000 Titeln.

500

iTunes Match erfordert iOS 5.0.1 oder neuer auf dem iPhone 3Gs oder neuer, iPod touch (3. Generation oder neuer), iPad oder iPad mini oder einen Mac oder PC mit iTunes 10.5.1 oder neuer. Begrenzt auf 25.000 Songs. iTunes Einkäufe werden dabei nicht mitgezählt. Bei einigen Diensten ist der Zugriff auf 10 Geräte beschränkt.

Apples iTunes-Chef Eddy Cue hatte ein entsprechendes Update bereits im Juni angekündigt, sich seither dazu aber nicht mehr zu Wort gemeldet. Nun hat Cue offenbar gegenüber der amerikanischen Webseite Macrumors zugesichert, dass Apple daran arbeite und er das Upgrade noch in diesem Jahr erwarte. Nun sind ja 25.000 Songs schon eine Menge Holz, aber mit Blick auf das Feedback zu Cues Ankündigung im Sommer scheint es durchaus Bedarf an einer Erweiterung zu geben. Das gleiche Limit gilt übrigens für Abonnenten von Apple Music.

Was macht die Konkurrenz? Google hat die Speicherbegrenzung auf Google Play Music zu Jahresbeginn schon auf 50.000 Songs angehoben, allerdings wird hier ein Play-Music-Abo vorausgesetzt. Bei Amazon Music könnt ihr mit laufendem Abo bis zu 250.000 eigene Titel hochladen.

Mittwoch, 14. Okt 2015, 18:21 Uhr — Chris
68 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dann bin ich auch wieder dabei. Wird auch Zeit, dass sich da was tut.

  • Seit die Music App umgestellt wurde, nutze ich sie fast gar nicht mehr und werde somit auch iTunes Match nächstes Jahr nicht mehr verlängern.
    Da hänge ich lieber hin und wieder das iPad und iPhone an den Mac zum synchronisieren.

    • Ja, ist bei mir genauso. Beides lief sehr schlecht, andauernd waren Songs verschwunden oder offline nicht mehr verfügbar. Also back to the roots – es darf wieder gesynced werden.

    • Mir geht es, iTunes hat bei mir generell durch Spotify an Bedeutung verloren, vorher seit Anfang an dabei, stetig verlängert.. Nur diesen Dezember läuft es aus. Gerade in der Kombination mit einem Telekom-Vertrag ist es für mich zur Zeit unschlagbar. Mal sehen ob die Zukunft das ändert..

  • Funktioniert Match denn jetzt wieder richtig? Ne Zeit lang hat man ja von ruinierten Mediatheken usw. gehört. Da war ich froh daß ich das Abo nicht mehr hatte. Kann man sich das jetzt wohl wieder trauen?

  • Ich finde, es gibt nichts besseres wie iTunes Match.

    • Apple Music? Dort gibt es alle Lieder und nicht nur deine. iTunes Match ist in meinen Augen outdated.

      • Naja es ist halt nur garnicht vergleichbar. Bei iTunes Match kann man seine eigene Musik auch nach dem Abo behalten und ist interessant für alle die bislang bei Amazon zum Beispiel billiger Musik gekauft haben als bei iTunes oder seine CDs gerippt haben…

      • Alle Lieder?! Es gibt massig Bands und Interpreten, die ihre Musik nur auf CD veröffentlichen; darunter auch so „unbrdeutende“ wie die Beatles, Element of Crime und viele andere mehr!

    • sehe ich genauso. Streaming hingegen finde ich total unpraktisch. Ich bewege mich lieber durch meine eigene Sammlung, als mir irgendwelche Playlists anzuhören die nie 100% passen. Auch brauche ich meine Musik auf meinen iPods in den Autos.

  • Also da stimmt etwas im Artikel überhaupt nicht… bei Google Play Music kann man ohne Abo alles hochladen und hat alle Lieder immer und überall zur Verfügung. Ohne Kosten und Vertrag!

    Das Play Music Abo erweitert einfach die eigene Bibliothek „um den Rest“ =)

    • Das ist vielleicht der Apple-Affinität hier geschuldet! :-)
      Aber Du hast natürlich Recht: Das Hochladen und Streamen eigener Songs ist kostenlos! Vielleicht korrigiert das ja noch jemand…

  • Kann es sein, dass Lieder von den Toten Hosen nicht in in Match gespeichert werden? Hab sie auf dem Mac, aber auf dem iPhone oder iPad sind sie nur in grau in den Playlisten drinn

    • Kann gut sein, dass sich iTunes Match schlichtweg von deinem Geschmack beleidigt fühlt und es sich deswegen quer stellt. :)

    • Nein hat bei mir alles gut funktioniert mit bei Amazon gekauften MP3-Alben, einmal in iTunes importiert. Ich weiß nur nicht mehr, ob sie gematcht oder als unbekannt hochgeladen wurden. Kann aber von allen Geräten auf die Musik zugreifen.

  • Darauf warte ich schon lange. Dann kann ich endlich wieder zu iTunes Match zurückkehren. Mit 25000 Titeln konnte ich schon lange nichts mehr anfangen.

    • 25000×3 min = 75000 min = 1250 Stunden = 52 Tage

      Krass oder ? Und dabei ist ein Song fast immer länger wie 3 min.

      Wer braucht sowas, ausser evt. Professionelle …

      • … als 3 Min.

      • Ist die gleiche Kategorie wie die App Sammler – alles hirnlos für lau laden – unabhängig vom Nutzen und Sinn und Zweck…

      • @Wichtig
        Oder die Zeitgenossen, die schon länger Musik hören und sammeln! Wie wäre es mal damit, sich selbst nicht als Maßstab zu nehmen?

  • Habe mich auch wieder nach 2 Jahren getraut da ich mit der icloud fotomediathek sehr zufrieden bin. Leider wars bei mir wars wieder genau die gleiche Katastrophe! Alle Covers durcheinandergewürfelt, Lieder mit leerem icloud status die ich nicht mehr abspielen konnte, Titelnamen die komplett falsch waren. Musste ein altes backup wiederherstellen und lasse nun definitiv die Finger von itunes match!!

  • Wenn jetzt noch MUSIC so überarbeitet wird, dass es vernünftig zu bedienen ist und zudem auf Wunsch wie Spotify ganz unabhängig von iTunes läuft…

  • Recht viele Match Anfänger hier ;) Match ist nicht outdated! Es ist die einzig venünftige Möglichkeit, eine große Mediathek geräteübergreifend komfortabel zu verwalten. Die 25000 Begrenzung gilt nur für abgeglichene und eigene Titel. Die Einkäufe zählen nicht mit. In Apple Music gibt es längst nicht alle Titel, auch Mainstream nicht, sodass eine Uploadfunktion unabdingbar ist. Angegraute Titel müssen im iTunes auf dem Mac per Häkchen aktiviert werden. Match läuft perfekt, während Apple Music eine Katastrophe ist. Da können noch nicht mal 2 Geräte parallel Music abspielen.

  • Mit 220.000 Titeln nach 50 Jahren Sammelleidenschaft ist iTunesMatch auch nächstes Jahr völlig indiskutabel. Nutze inzwischen VOX mit angebundener LOOP-Cloud. Gibt’s in den Appstores, unbegrenzter Cloudspeicher für 5 € im Monat, monatl. kündbar. Obendrein werden die Originale hochgeladen – auch Hires-Audio!
    Das ist es was ich von Apple erwartet hätte.
    Stattdessen kann die MusikApp unter iOS immer noch kein HD-audio wiedergeben. Die VOX-App kann 24bit/192kbit.
    Qobuz, HDTracks etc. zeigen, wohin die Reise geht. Apple verpasst gerade den nächsten Zug.

  • Nutze derzeit Apple Music und iTunes Match parallel. Ende des Jahres läuft Match dann aus. Weiß jemand was dann mit den alten (hochgeladenen) Songs passiert? Bleiben die weiter in der Cloud oder werden die dann über Apple Music alle neu hochgeladen?

    • Match hast du doch gekündigt, also sind sie in der Cloud weg und nur noch auf deiner Festplatte.

      • Aber die gleiche Funktion bietet Apple Music doch auch… Nur dass die nicht DRM-frei auf den Geräten verfügbar sind, oder habe ich da was falsch verstanden?

      • Ja, ist so wie du schreibst. iTunes Match ist als eine Art Backup geeignet, Apple Music nicht.

  • Die Musik die du in iTunes hast, aus welcher Quelle auch immer, bleibt auch auf deinen Geräten DRM-frei. Das ist bei mir zumindest so. Nur von  Music gespeicherte Musik, hat logischerweise Kopierschutz. Aber das hat hier auch nie jemand kapieren wollen.

  • … und was ist mit Hörbüchern? Kommen die auch mal in Match?

  • Wer über eine gepflegte Mediathek verfügt, sollte die Finger von „Match“ lassen…definitiv

    • Warum? Bisher hat alles wunderbar funktioniert und ist weiterhin sehr gepflegt. Und auf allen Gräten verfügbar, im Gegensatz zu Apple Music.

    • Oder ein Backup vorhalten und nach dem Abgleich noch einmal Hand anlegen. Dann kann man nämlich auch bequem vom Apple TV aus Musik aus der iCloud hören oder mal bedenkenlos ein paar Songs gegen andere austauschen. Einmalig echt nervig bei der erneuten Bearbeitung, aber besser als diese dämlichen Musik-Abos!

    • Kann ich überhaupt nicht bestätigen. Läuft alles gut.

    • Ich bin auch einer der glücklichen, bei denen alles wunderbar funktioniert. Sowohl bei Match als auch jetzt bei Apple Music. Hatte nie Probleme mit meiner Mediathek außer mal ein oder zwei falsche Cover, die ich aber ohne Probleme wieder manuell korrigieren konnte.

  • Nihil: Match und Music sind zwei unterschiedliche Dinge, allerdings in einer APP vereint.
    Gematchte (eigene) und gekaufte Musik sind DRM frei und verbleiben nach Kündigung auf deiner Festplatte, weil du die Nutzungsrechte erworben hast, nicht aber in der Cloud. Die gibt es nach deiner Kündigung ja nicht mehr. Bei Apple Music leihst du nur die Music und streamst sie nach Bedarf oder speicherst sie zwischen. Aber sobald du das kündigst, hast du gar nichts an Musik mehr. Auch nicht auf deiner Festplatte.

    • Ja, das habe ich schon verstanden. Weiß jetzt aber trotzdem noch nicht, ob die Musik die mit iTunes Match in die Cloud geladen wurde dann erst mal weg ist wenn Apple Music weiterläuft und dann neu abgeglichen/hochgeladen wird oder ob die weiter in der Cloud bleiben wenn iTunes Match ausläuft…

      • Da wird nix hochgeladen! Bei Apple Music ist doch eh alles an Music da, die es bei iTunes gibt. Ist aber nur eine Einbahnstrasse, da kann nur runter gestreamt werden. Die eigene hochgeladene Music, die es nicht in iTunes gibt, die ist dann weg, weil du das ja gekündigt hast. Die eigene Music von CDs, die es in iTunes auch gibt, wird ja eh nicht hochgeladen. Die ist in Apple Music, ausser den Beatles, weiterhin verfügbar.

      • Das stimmt nicht ganz. Auch über Apple Music stehen ohne iTunes Match sämtliche Titel, ob in Apple Music vorhanden oder nicht, auf allen aktivierten Geräten zur Verfügung. Der einzige Unterschied zu Match ist das DRM.

  • Auf der Apple Seite steht was anders zu Apple Music:
    „Falls du Musik besitzt, die wir nicht im Katalog haben, laden wir diese Songs von iTunes auf deinem Mac oder PC hoch. Alles wird in iCloud gespeichert, daher wird kein Platz auf deinen Geräten belegt.“
    Also die gleiche Funktion wie iTunes Match, nur nicht DRM-frei…

    • Das wäre dann tatsächlich die Frage. Ich wusste nicht, dass hochgeladen wird und es ist mir schleierhaft, warum man 25€ für Match und 10€ für Music parallel bezahlen muss, wenn beides das gleiche macht. Das Hochladen war ja eigentlich Match Spezialität. Dann ist es auch kein Wunder, dass sich da beim Start was verhaspelt hat. Ich hab also keine Ahnung. Muss man mal mit dem Support sprechen. Ich hab umgekehrt Apple Music gekündigt und möchte Match behalten, Damit Familien Mitglieder auf meine Sammlung zugriff haben. Bei Apple Music funktioniert das nicht…

  • Bei mir funktioniert Match wunderbar und ich kann nicht warten, bis ich meine gesamte Sammlung in einer Mediathek hochladen kann.
    In iTunes ist Match immer mehr versteckt worden – wie kann ich sehen, wieviele Songs ich genau in iTunes Match habe?

    — Evert

  • Meinetwegen können die die Anzahl auf eine Million erhöhen. Funktionieren wird das iTunesMatch nie richtig. Es nervt und ich werde auch dieses abbestellen. Halbfertiger Kram.

  • Zusammen mit einem T-Mobile Vertrag ist Spotify auch durch Apple nicht schlagbar. iTunes-Match ist überflüssig.

  • Ja da hast du etwas falsch verstanden. Mit iTunes Match kannst du DEINE Musik mit dem iTunes Store abgleichen und auf allen autorisierten Geräten auch deine Musik hören. Nur brauchst du zur Erleichterung und Zeitersparnis nicht alles hochladen, solange es die Titel im iTunes Store gibt. Nach Ende deines Abos kannst du auf allen Geräten alle Songs weiterhin hören die lokal auf deinem Gerät sind – egal ob von dir hochgeladen oder nur auf dem Gerät aus dem iTunes Store heruntergeladen.
    Apple Music hingegen ist einfach nur eine „Flatrate“ alles hören zu dürfen bis dein Abo endet. Danach kannst du auf keinem Gerät mehr Musik hören die du in iTunes geliehen hast

  • Um es auf den Punkt zu bringen: Man sollte sich erstmal im klaren werden, ob man eine eigene lokale Library oder eine cloudbasierte Sammlung verwenden möchte! Neue Musik kann man durch Itunes trotzdem noch entecken, dafür ist kein Abo notwendig! Match macht Sinn wenn man Musik, vorher auch immer erhalten, in guter AAC-Qualität reinwaschen möchte, sobald die Abos wegfallen, bleibt letztendlich immer nur die lokale Library übrig! Und es gibt tatsächlich noch Freaks die gute Hifi-Anlagen haben – was sollen diese Leute bitte einem Clouddienst im AAC Codec anfangen! Apple sitzt auf der größten Hi-Res-Audio-Datenbank der Welt und macht nix daraus…wenn das Steve wüsste…

  • Das Feature von Match ist bei Apple Music auch integriert, auch hier hat man die gesamte Mediathek als Streamingmöglichkeit.

  • Ich habe iTunes Match am Anfang verwendet und sehr intensiv genutzt. Aufgrund einiger Probleme habe ich dann das Abo nicht verlängert. Kann mir jemand sagen, ob die Probleme mittlerweile gelöst sind?
    – über iTunesMatch abgespielte Songs verändern den Play Count nicht (und „zuletzt gespielt am“)
    – Cover werden vertauscht
    – einwandfrei gerippte und mit vollständigen Tags versehene Songs werden trotzdem nicht
    „erkannt“, sodass diese manuell hochgeladen werden, anstatt mit Apples Datenbank verknüpft zu werden
    – die Batterie würde Hardcore ausgesaugt

    Die 100.000 Songs wären ein Argument wieder zurück zu kehren. Musste meine Mediathek immer ordentlich aussortieren um das 25.000 Limit doch wieder einzuhalten.

    • Ich habe inzwischen deutlich weniger Probleme mit Match als im ersten Jahr. Cover werden aber nach wie vor nicht zuverlässig geladen, Vertauschungsprobleme hatte ich aber nie. Was deine Tags angeht: Die sind Match völlig egal und haben keinerlei Einfluss darauf ob ein Titel in Apples Music-DB gefunden wird oder nicht. Einzelne Titel eines Albums werden oft nach wie vor nicht gefunden. Stammt die Musik von CD, dann tritt das aber nur sehr selten auf. Kommt sie von anderen Downloadportalen, dann passiert das häufiger. Der Matchingalgorithmus reagiert sehr sensibel auf einen fehlenden Songanfang. Es muss nur eine Millisekunde am Beginn fehlen und schon klappt der Match nicht.

      • @hotshot:
        Kannst du etwas zum Play-count sagen? Werden über iTunes Match abgespielte Songs gezählt?

        … Sagt bitte nicht einfach „ja“ sondern prüft das mal. Ich bin nämlich damals auch ganz naiv davon ausgegangen..

        DANKE

      • Ja, das klappt. Alles was ich so gehört habe in den letzten Wochen hat einen erhöhten Playcount und ein aktuelles Datum.

  • @ifun-Redaktion: Danke für den Artikel! Man darf gespannt sein, wann genau es soweit sein wird…

  • nichts geht über eine eigene Musikdatenbank, für die Generation 40+ fehlen einfach zu viele Titel, Künstler, etc. Und mit einer einigermaßen großen Datenvolumen kann man seine Musik auch überall hören.
    Ich finde iTunes Match besser als streaming 19.799 Songs bzw. 1417 Alben.

  • Die Beste applespezifische Neuigkeit!

  • @ulrich73 @Kicki Le Puf
    ich höre auch mit 63 einen gewaltigen Unterschied zwichen CD (16bit/44.1khz) und z.B SACD (24bit/88.2), bei höheren Auflösungen erst recht. Das mag jedoch mit individuell unterschiedlich sein. Als Musiker, der seit seinem 13. Lebensjahr täglich viele Stunden Musik mit möglichst gutem Equipment bewusst hört und sich nicht im Hintergrund mit „Geräuschen“ berieseln lässt habe ich sicherlich ein trainiertes Gehör. Ausserdem weiss ich durch meine eigenen Aktivitäten, wie sich Musik im Studio anhört und genau diese unkomprimierten Aufnahmen liefern in der Regel gute Hires-Dateien. Wie immer klingt natürlich alles so gut wie die schlechteste Komponente im Setup.
    Mit Religion hat das alles definitiv nichts zu tun sondern einfach mit Hörgenuss, den mein Alter hoffentlich noch möglichst lange zulässt.
    iTunes auf dem Mac spielt die HD-ALAC Dateien klaglos ab. Das Ausgangssignal verlässt den Mac ungefiltert (passthrough) per HDMI-Kabel und wir erst in einem guten Verstärker (in meinem Fall Onkyo) gewandelt und in voller Auflösung an die Boxen weitergeschickt.
    Ich kann jedem wirklichen Musikliebhaber einen Test nur empfehlen. Unter http://www.qobuz.com/de-de/ ist das problemlos möglich.
    Ich hoffe ich konnte helfen und vielleicht auch ein paar Vorurteile abbauen…

  • @iPBW
    AppleMusic hat auf meinem iPhone die von mir gesyncten Lossless-Dateien durch 256er AACs ersetzt. Habe sofort alles wieder abgeschaltet.
    Höre mobil alles bis 48kbit mit dem iPhone. Die VOX-App kann bis zu 192kbit, was natürlich den Speicher schnell füllt. Habe mir daher einen X3 von FiiO gekauft mit 128 GB SD-Karte. Spitzenklang!!! Schon der X1 für schlappe 100 € ist unglaublich gut.
    Zuhause nutze ich iTunes auf dem Mac und leite das unveränderte Signal (Passthrough) per HDMI-Kabel an meinen Onkyo-Receiver weiter. Daher hochwertige d/a-Wandlung erst dort und volle Auflösung bei der Wiedergabe (kann der Mac nicht).

  • @Ralf: Die von Dir genannten Künstler sind aber nach Meinung von Moe bestimmt total „outdated“…

    O.M.G.!

  • Hoffe das wird noch was dieses Jahr. Bin gespannt! Würde mich riesig freuen!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19320 Artikel in den vergangenen 5521 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven