ifun.de — Apple News seit 2001. 18 835 Artikel
   

„iPad Pro“ mit 13″-Bildschirm angeblich im Frühjahr – wir sind skeptisch

Artikel auf Google Plus teilen.
52 Kommentare 52

Gerüchte um ein iPad mit 12,9“-Bildschirm nehmen wir aktuell höchstens als Diskussionsgrundlage dafür, ob sich für ein Tablet mit diesem Format überhaupt ein Markt findet. Der Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg sieht ein solches „iPad Pro“ unter Berufung auf anonyme Quellen nun im nächsten Frühjahr kommen.

ipad-pro-500

(Bild: Mac Rumors)

Vorstellen könnt ihr euch das Ganze am besten, wenn ihr den Bildschirm eines 13“-Notebooks als Vergleich nehmt. Das lässt sich schon handhaben, aber die Mankos sieht man an den Versuchen von Microsoft, seine Pro-Tablets zu platzieren, deutlich. Als vollwertiger Notebook-Ersatz kann ein Tablet wohl auch im nächsten Jahr noch nicht herhalten, selbst wenn es von Apple kommt (unsere Meinung – eure hat in den Kommentaren Platz).

Somit legen wir das von Bloomberg prognostizierten Produkt erstmal in einer Reihe mit all den Apple-Fernsehern und Armbanduhren ab, deren Start uns bereits seit mehreren Jahren in regelmäßigen Abständen als sicher verkauft wird.

Tim Cook trotz rückgängiger Verkaufszahlen happy

Apropos iPad: Apple-Chef Tim Cook äußert sich trotz rückgängiger Verkaufszahlen zufrieden mit dem Absatz der Geräte. In einem Interview mit dem US-Journalist Walt Mossberg meinte Cook, Apple könne mit dem Verlauf der ersten vier Jahre nach dem Marktstart des iPad kaum zufriedener sein. Der derzeitige Rückgang bei den Verkaufszahlen sei lediglich ein kleiner Dämpfer, wie ihn jede Produktkategorie einmal sieht.

Apple hat im letzten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres „nur“ 13,3 Millionen iPads verkauft, im Jahr zuvor waren es im gleichen Zeitraum noch 14,6 Millionen. Es dürfte in der Tat langsam auch eine gewisse Marktsättigung eintreten, nicht zu vergessen ist bei Apple-Produkten, dass alte Geräte deutlich länger im Einsatz sind als beispielsweise die Tablets der Android-Konkurrenz, und somit Neukäufe torpedieren. Interessant wird wie in jedem Jahr das Weihnachtsquartal mit den dann verfügbaren neuen Produktgenerationen. (via Mac Rumors)

Mittwoch, 27. Aug 2014, 8:38 Uhr — Chris
52 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • das wäre echt toll :-) würd ich mir holen.

    • Kommt auf die sonstigen Spezifikationen an. Wenn’s einen stärkeren Prozessor, stärkere Graphikkarte und vor allem VIEL mehr Speicher mitbringt (mindestens 512 GB, besser 1 TB), dann würde ich mein iPad 4 höchstwahrscheinlich dagegen austauschen. Erst recht, wenn vielleicht durch den Platzgewinn auch noch die Akkulaufzeit steigt.
      Wenn’s nur die größere Bildschirmdiagonale bringt, dann ist es für mich eher sinnfrei…

      • Noch mehr Akku? Das iPad kommt doch jetzt schon ganz locker über den Tag und recht meist für nen zweiten!

      • Ich falle gleich in Ohnmacht.
        1 TB??????????? Ich habe auf meinem 16 GB- iPad noch 8 GB frei! Ich würde mich freuen, wenn es ein 8 GB-iPad gäbe!!!

      • P.S. Für Fotos gibt’s Kameras…

      • @Dante: dann benutzt du dein iPad ja quasi garnicht. Mit iOS8 und den aufgezwungenen Meldungen alle Apple Apps zu installieren + dem OS selber sind doch schon locker 3GB weg. Plus ein paar eigene Apps auf dem Gerät ist schon nicht mehr genügend Platz für ein System-Update auf einem 8GB Gerät…

      • @Airbag: Mal abgesehen davon, dass ich nur einen Tag Laufzeit für ziemlich bescheiden halte, reicht es allenfalls an einem „normalen“ Arbeits-/Werktag aus. Im Urlaub und auf Reisen reicht es nicht. Schon gar nicht, wenn die ganze Familie im Wechsel damit rumspielen will.

        @Dante_Fuentes: Wenn Du mit 8 GB auskommst, dann frage ich mich ernsthaft, was Du mit dem Ding eigentlich machst, außer vielleicht ein bisschen im Internet surfen. Allein, wenn Du nur einen einzigen Film in brauchbarer Qualität drauflädst sind ja schon rund 2 GB weg. Fotosammlung mit ein paar Diashows und Urlaubsfilmen: 10 GB, ein paar gute Adventures: je 2 GB. Ein paar Strategiespiele wie z.B. X-Com: je ca. 3 GB. Gute iBooks mit Animationen: Je 500 GB – 1 GB. Reiseführer: in Summe etliche GB. Offline Karten: 2 GB, etc., etc. …
        Ich bin mit meinem 64 GB iPad permanent am Limit und muss dauernd jonglieren, was ich wieder runterschmeissen soll. Wenn für eine der größeren Apps ein Update kommt, dann muss ich immer erst löschen. Von iOS Updates rede ich erst gar nicht…
        Ein 512 GB iPad würde ich locker voll bekommen.

      • Sascha Migliorin

        Sehe ich genauso.
        Muss mindestens 512GB haben, besser 1TB. Das LG G3 kann schon 2TB Karten lesen. (Muss nur noch eine 2TB Karte raus kommen).
        Es kann doch nicht sein, dass jedes vergammelte Handy mehr Speicher hat (mit 128GB Speicherkarte), als ein großes Tablet.
        Akku reicht mir locker beim iPad.

      • iPad 4/32 und ausreichend Platz. Dokumente, Bücher, Zeitschriftenabo, Spotify und Fotos liegen auf einem Server (1TB) und dieser ist mittels WebDAV angebunden. Filme/Serien laufen z.Zt. über Amazon. Daher brauche ich kaum mehr als 25-30 GB. Und vor allem…ich spare mir die leidigen Kopiersessions mit iTunes und ggfls. die Konvertierung der Filme.

      • dann falle mal in Ohnmacht, denn nicht jeder nutzt das gerät wie du.
        meine 16 gb sind immer voll. auch mein note 3 mit 32 gb internen Speicher und 64 gb externen sind voll. meine dropbox auch mit 55 gb.

        ich höre viel Musik nimm einfach mal die discografie von Michael jackson das sind 30 gb. dann noch ein paar andere und schon bist du bei 300 gb. ich möchte nicht immer an den pc um mir meine Musik neu aufzuspielen. ich habe lieber alles dabei, genau deswegen streame ich mir über spotify und co die Musik. dann macht man noch videos und mit einer 4k Kamera wie im note 3 bist da schnell am ende. daher wenn das große ipad mit 256 gb oder mehr kommen sollte würde ich es gegen das ipad mini austauschen. hatte bereits das galaxy note pro 12.2 lte und die große war super, nur das gerät war miserabel.

    • Ich fände es auch cool, hätte vor einem Jahr keins gekauft, da es für den Alltag an die praktische Größe. Jedoch hab ich jetzt den wahren Zweck erkannt, und zwar die Steuerung einer knx Anlage. Ein iPad unter 1000€ oder ein Touch Monitor der zahlreichen Händler von solchen Anlagen die nicht unter 3500€ zu kriegen sind.
      Ganz klar werde ich dafür das iPad nehmen

    • Für mich wäre das auch interessant!

      „Als vollwertiger Notebook-Ersatz kann ein Tablet wohl auch im nächsten Jahr noch nicht herhalten“ – so habe ich auch gedacht — und mittlerweile benutze ich meine iPads für „fast alles“…

      Die wichtigsten Ausnahmen: WORD/EXCEL (z.T. besser auf größerem Bildschirm und z.T. besser mit Maus) und ELSTER (nur unter Windows und besser auf größerem Bildschirm) – ein 12,9“ iPad würde FÜR MICH die Grenze noch ein Stückchen weiter Richtung „Tablett“ verschieben – vor allem im Verbindung mit iOS8:

      Endlich Hoffnung auf eine Drittanbieter-Tastatur mit Cursortasten usw., endlich Dateiablage auf iDrive, hoffentlich bessere Inter-App-Kommunikation, usw.

  • Um mir das vorzustellen brauche ich nur ein 13″ Samsung Tab…

    • Das hast du aber ganz falsche Vorstellungen :)
      Das Samsung hat einen 16:9 Bildschirm. Für mich einer der größten Nachteile der anderen Tablets. Geh morgen zu Mediamarkt und schau dir das Surface an. Da bist du näher dran.

  • Genau. Ein 13 Zoll Schrank mit CD, Bluray Laufwerk und Java Technik.

  • Aber wäre cool wenn es mit osx betrieben wird anstatt mit iOS

    • Das kann ich mir bei einem 15″ Teil gut vorstellen.

    • Genau, einfach auf das Erfolgsmodell der Surface Pro von Microsoft aufspringen. Kassenschlager!

    • Das ist das große Problem wesshalb Windows 8 Tablets so schlecht sind (habe hier eins rumstehen dass ich regelmäßig benutzen muss): Man kann ein desktop system nicht einfach auf einem Touchscreen klatschen, das funktioniert nicht weil Dinge wie mouseover, rechtsklick und tastaturbefehle (strg + c) fehlen, es gibt nur „berühren“.
      Darum hat Microsoft eine zweite iPad ähnliche App-Ebene eingebaut, aber dadurch dass das Original windows noch da ist und die Auswahl an Apps echt miserabel wird alles nur verwirrend, inkonsequent und unlogisch.

      • Windows Tablets sind nicht schlecht. Die sind in einigen Dingen besser, in anderen schlechter als ein iPad. Wer schon verwirrt ist, das im Tablet noch ein vollwertiges Betriebssystem steckt, der ist bei iOS auf jeden Fall besser aufgehoben.
        Als reines Consumer-Gerät hat das iPad klar die Nase vorn. Filme, Spielchen und Internet sind da gut gelöst.
        Mein Acer W700 wird bei der Arbeit an Monitor und Maus/Tastatur angeschlossen und ich habe einen brauchbaren Office-PC. Unterwegs mit der Tastaturhülle habe ich einen brauchbaren Laptop. Ohne Tastatur habe ich mit der neuen Oberfläche noch ein brauchbares Tablet.
        In allen drei Disziplinen ist das Gerät nicht perfekt. Wenn ich unterwegs aber mal kurz eine Kleinigkeit an meinem Programm ändern will, CAD-Dateien bearbeiten will oder ähnliches, dann bin ich mit dem iPad aufgeschmissen.
        Hinzu kommt noch, dass ich mit dem W700 auch noch Filme und Musik auf mein iPhone oder iPad spielen kann. Man kann das Gerät sogar als AirPlay Empfänger verwenden.
        Sicherlich braucht diese Dinge nicht jeder, aber den Windows-Geräten generell zu unterstellen, dass die schlecht sind, ist falsch.
        Ein LKW ist auch nicht schlechter als ein Ferrari. Es kommt auf den Nutzer und die Anforderungen an.

  • Ein iPad Pro ergibt auch irgendwie keinen Sinn. Nur Wegs der Namensgebung? Ich frage mich oft wie solche Schlussfolgerungen geschlossen werden.
    Es ergibt für den privat Nutzer kaum Sinn da es zu Riesig wäre und im Pro Bereich gibt es bessere Geräte.
    Nun denn mich interessiert trotzdem ob es erscheinen wird da mit dem neuen CEO ein anderer Wind herrschen könnte…

  • Ein 13″ iPad wäre für mich erst interessant, wenn man damit mit Maus und Tastatur eine Remote Verbindung zu anderen Rechnern herstellen könnte. Aber bisher geht ja nicht mal Alt+Tab um zwischen offenen Apps zu wechseln. Arbeiten lässt sich somit mit einem iPad nur sehr eingeschränkt. Als Surf + Youtube Maschine ist mir bereits das iPad mini lieber als das iPad Air. Daher wäre für mich ein iPad Pro mit größerem Display eher überflüssig.

  • wäre ja nicht das erste, was nahezu identisch von der bösen „S“-Firma abgekupfert wird…

    *duck-und-weg*

  • Das größere iPad wäre für mich nur mit erweitertem Funktionsumfang ein Mehrwert. Dazu zählen MAC-OS-ähnliche Funktionen und eine Maus-Bedienung (für Grafikprogramme) zum Zeichnen eine integrierte Lösung basierend auf Wacom-Technik. Aber dann wären wir eigentlich wieder in der Kategorie „Macbook Air“. Noch vor 15 Jahren waren wir in einer „guck mal, wie klein das mittlerweile ist“-Welt und jetzt laufen die Pickel-Teenies mit Butterbroten am Ohr herum. (Handys mit „sehgestört“ großen Displays)

    • intel bringt doch lüfterunabhängige Chips bis i5 raus, das könnte man im ipad pro implementieren und damit wäre es das drittleistungsfähigste tablet hinter dem nvdia und dem surface mit i7.

  • Ich denke der Name ipad Pro Macht Sinn und gibt sowohl Richtung wie Besingung vor. Solange ihr mit Eurer Vermutung Recht habt, dass ein Tablett kein vollwertiger Notebook-Ersatz sein kann, solange werden wir das Pro nicht sehen. Ich denke iOS und XOS werden weiter zusammenwachsen und dann ist ein Pro, als Notebook Ersatz folgerichtig. iPhone „on The go“ ipad in Bus oder Bahn und Pro für zuhause (nicht notwendig gleich im Büro)
    Die aktuellen office Anwendungen für iOS funktionieren schon recht gut, viele andere Anwendungen sind ebenfalls schon sehr professionell.
    Ich bin fest überzeugt, der Zug geht in die Richtung, ob schon nächstes Jahr? Abwarten

  • Da würde ich mir eher ein 13″ MBA mit Touch-Bildschirm wünschen..den man dann drehen und umklappen kann, sodass man auch ein tabletähnliches Teil hat. Dann würde auch das Launchpad Sinn machen und iOS wäre auf dem Gerät überflüssig. Und andere Hersteller machen vor, dass es auch schön umsetzbar ist und funktioniert. Ein iPad Pro erscheint mir auch eher als überflüssig.

    • Oh nein bitte nicht, diese halbfertigen Lösungen mit touchscreen, den kein Mensch am Notebook benutzt, es sei denn er muss es einmal kurz zeigen was er theoretisch machen könnte, und bitte kein drehbarer Bildschirm, das macht nur das wertige Design kaputt.

      • Mit dem drehbaren Bildschirm gebe ich dir erstmal recht, aber da könnten Apples Ingenieure mal zeigen, wie genial die wirklich sind.

  • Wenn’s kommt läuft OS-X drauf und nicht iOS, und hat eine USB- und eine Thunderbold-Schnittstelle drauf ;-)

  • Aus meiner Sicht könnte ein iPad Pro zumindest in einem Szenario Sinn machen, nämlich in der Videoproduktion. Dazu müsste das Gerät aber zumindest über zwei USB Anschlüsse und ein 4K Display verfügen. Dann müsste man zum Videodreh kein Laptop mehr mitschleppen um die Clips vernünftig anzuschauen und auf ne Platte überspielen zu können. Mit vernünftig Grafikpower könnte das dann vielleicht sogar für Farbkorrektur und Vielleicht sogar Schnitt taugen.

  • Ich komme langsam in ein Alter wo was größeres schon wieder Sinn macht ohne immer gleich ne Lesebrille aufsetzen zu müssen. Wenn da noch eine USB Buchse dran wäre noch besser aber für mich und mein Nutzungsverhalten ein klares Ja zu einem 13″ IPad Pro.

  • Ich könnte mich gut mit einem größeren iPad anfreunden. Da ich meins sowieso nur zu Hause nutze, wäre mir ein größeres Display ganz recht. Mehr Platz beim Surfen oder Fotos/Videos gucken. Wäre super und von mir gekauft!

  • Das iPad Mini hat in meinen Augen auch keinen Sinn ergeben, da ich für eine Bildschirmgröße zwischen dem „normalen“ iPad und dem iPhone eigentlich keinen Markt gesehen habe – ich wurde eines besseren belehrt.
    Warum sollte es dann nicht auch für ein größeres iPad einen Markt geben?

  • Ich sehe aber auch die Gefahr, dass sich Apple mit der Produktpalette verrennen könnte. Als Jobs zu Apple zurückkehrte, strich er die meisten Projekte und setzen den Fokus auf wenige einzelnen Kategorien.
    Dieser Fokus scheint mir in Anbetracht von iPhone S und C, iPad, iPad „Mini, ein mögliches iPhone 6 mit zwei Bildschirmgrößen, MacBooks mit Retina und ohne langsam abhanden zu kommen.

    • Also die MacBooks ohne Retina werden in kürzester Zeit verschwinden. Die C iPhones sind so wie ich das sehe ein gigantischer Erfolg, da ich viele Leute mit den bunten Geräten sehe. Man hat da die Zielgruppe die kein High-End-Gerät braucht gut erreicht. Das iPad Mini war auch konsequent, da besonders für unterwegs vielen Leuten so ein kleineres Gerät reicht. Auf der anderen Seite hat Apple auch zum Beispiel das 17 Zoll MacBook gestrichen. Das macht also alles durchaus Sinn was Apple mit der Produktpalette macht.

  • die großen tablets sind definitiv im vormarsch. allein schon weil der markt hier auch in zukunft ein angebot bieten muss. das surface pro 3 hat aus allen vorläufer fehlern gelernt. die 12 zoll entscheidung war richtig und es wird sich gut verkaufen. klarerweise im absatz nicht wie das ipad, aber sehr ordentlich. ms macht sich. „kachel“ dir einen :D
    und ein 13″ ipad mit osx möcht ich schon seit 2 jahren :-)

  • Denke schon, dass gerade etwas in Entwicklung ist, was uns tatsächlich kaum bekannt ist; diesmal mehr technisch als Design-technisch…

    Muss gestehen, dass ich aber mehrere Jahrzehnte (iPod, iPad und schließlich auch iPhone-Besitze) gebraucht habe, um auf das MacBook Air zu kommen; dazu war Windows-Umgang zu vertraut (seit 2.x, 3.x und 3.11 Workgroups mit dabei; Win 8 konsequent ignoriert).

    Denke mal, dass es auf Grund von iOS viele Menschen gibt, welche mit der Zeit grundsätzlich das Betriebssystem wechseln.

    Aber wie gesagt; denke mal, dass da so einiges in den Laboren erprobt wird, was diesmal auch von der technischen Leistung den „Aha“-Effekt verspricht…

    Apple ist immer wieder für ungeahnte Leistungen gut, welche zu einen gegebenen Zeitpunkt „ganz aus Versehen und durch Verrat“ an die Öffentlichkeit geraten; da ist Apple in Sachen PR unschlagbar !

  • In ein paar Jahren wird bei den ganzen MacBooks der Screen komplett nach hinten klappbar sein und mit touchscreen versehen sein und dann startet es in den IOS Einstiegsbildschirm. Es gibt sogar eine Firma die MacBooks so umrüstet.

  • Ich wäre eher für so etwas wie „iOS pro“ oder so ähnlich…

  • Mit iOS kann ich mir das schlecht vorstellen. Aber Intel hat ja einen Prozessor für passiv gekühlte Tablets angekündigt.
    Dann müsste man OSX um Stift- und Fingerbedienung erweitern. Für die reine Fingerbedienung noch die iOS Oberfläche als Alternative.
    Fertig ist das Apple-Surface.
    Wer möchte, kann das dann mit Tastaturhülle als Laptop nutzen, in der Dockingstation als Mac und auf dem Sofa als Riesentablet.
    Für das Sofa gibt es dann ja das iPhone 6. Da braucht man kein kleines iPad mehr.

  • Viele meiner Freunde haben ein Tablet (zb. Surface Pro) als vollwertigen Desktop-Ersatz. Zuhause werden dann Maus, Tastatur und Monitor angeschlossen und man kann ganz bequem arbeiten.
    Denke generell ist schon ein Markt dafür da, fraglich ist nur, ob der groß genug ist, und ob ein solches iPad mit iOS Sinn machen würde.

  • Totaler Blödsinn! Viel zu groß. Wenn ich auf dem Sofa liege, reicht mir die normale Größe voll aus, wird sonst nur unhandlich. Mehr Speicher wäre toll,wenn Apple den sich nicht wieder dreifach vergolden läst!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18835 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven