iMac jetzt auch mit 256 und 512 GB Flash-Speicher erhältlich

Mac 23 Kommentare

Apple erweitert die Ausstattungsmöglichkeiten für die aktuellen iMac-Modelle. Ab sofort lässt sich der All-in-One-Computer in allen Ausführungen nicht nur mit einer herkömmlichen Festplatte oder Apples Fusion Drive, sondern auch mit 256 oder 512 GB Flash-Speicher bestellen.

speicherpreise

Für die neuen Speicheroptionen müssen unabhängig vom iMac-Modell jeweils 300 Euro für 256 GB und 600 Euro für 512 GB Flash-Speicher zugezahlt werden.

Der große iMac mit 27“ konnte ja bereits von Anfang auch mit einer 756 GB SSD-Platte bestellt werden. Anfangs wurden für diese Option stolze 1200 Euro veranschlagt, bei Auslieferung ist der Preis dann auf 900 Euro gefallen.

Mit den zusätzlichen Konfigurationsmöglichkeiten kommt Apple den Anwendern entegen, die von dem Geschwindigkeitsvorteil einer SSD-Festplatte profitieren wollen, aber durchaus mit einer kleineren und entsprechend günstigeren Flash-Speichereinheit auskommen.
(via Mac Rumors)

Diskussion 23 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Ich finde ja im Großen und Ganzen, dass Apple Produkte durchaus ihr Geld wert sind, aber die Aufpreise bei BTO sind doch grenzwertig…

    — s4scha
    • Werde mein iMac 27 in der kleistern Konfiguration zulegen und dann auf dem Markt einkaufen, kann so bis zu 300 € sparen. Finde das auch Unverschämt. Bei den iPhone und iPads ja genauso. Die Speicher sind Cent-Artikel und Apple verlangt da locker 100 € mehr. So kann man half Reich werden.

      — Dennis4711
      • mehr als den arbeitsspeicher kannst du bzw. solltest du aber nicht selber erweitern. ich würde nirmals selber das verklebte display selber entfernen, schon alleine wegen der garantie nicht.

        — HO
  2. Was ist eigentlich der schnellste Speicher in einem iMac ?
    Fusion Drive oder Flash ?
    Brauche einen neuen iMac, dieser soll eigentlich nicht eine besonders großen Datenspeicher sonder soll so schnell wie möglich arbeiten und reagieren … Die großen Datenvolumen habe ich in die Wolke ausgelagert … Wer kann mir da eine Tip geben wie sie perfekte Konfiguration dann aussieht .. .Danke !

    — mucjoker
    • Der Flash-Speicher ist am schnellsten. Darum geht es dabei ja gerade. Deshalb auch der Aufpreis. Das Fusion Drive ist eine “Fusion” aus beiden, um einfach gesagt sowohl viel Speicherplatz als auch Geschwindigkeit zu ermöglichen. Wenn du aber nicht so viel Platz brauchst und Geld keine Rolle spielt, ist der Flash-Speicher das, was du suchst.

      — DaveDurden
  3. Wie werden eigentlich die Preise für die SSDs gerechtfertigt? Apple muss ja nichts rechtfertigen, aber es wäre dennoch mal interessant.

    — Harder
    • …mit einer mischkalkulation wird das “gerechtfertigt”. es spielt dort nicht der wirkliche komponentenpreis eine rolle, sondern ein durchschnitts-verkaufspreis den apple pro gerät erreichen will.
      beispiel.: ein ipad soll einen mittleren vk von 650 euro erreichen, das klappt nur wenn die höheren modelle deutlich teurer sind, als das einstiegsmodell.

      — HO
  4. Na endlich. Komme auf meinem jetztigen mit ca 150 GB aus – brauch einfach nicht so viel Speicher und Flash ist super.

    Stimmt aber schon – lässt sich Apple gut bezahlen -.-

    — iChef
  5. Wieder sehr überteuert. Würde es immer wieder selber einbauen, sofern das überhaupt noch mögl. ist. Sollte Apple den Weg des Retina MacBook auch beim iMac beschreiten, bleibt mir als einzige Alternative leider nur ein Hackintosh.

    — Bridgeman
    • was hat ein hackintosh-desktop-rechner mit einem imac zu tun…richtig..gar nichts. wenn, dann musst du dir mac mini oder mac pro kaufen.. da kannst du noch selber was machen. der neue imac ist ebenso wie ipad und macbook retina nicht aufrüstbar.

      — HO
      • Da bin ich froh um meinen “alten” SSD nachgerüstet und mit HDD zum Fusion Drive gemacht… Top. Und ich kann jederzeit aufrüsten :)

        Weiß eigentlich jemand wo man eine original Apple HDD bekommt? Die haben ja nen speziellen Sensor und ich würd gerne auf 3TB aufrüsten.

        — Karsten
      • Wieso? Upgraden ging doch mit den Vorgänger Modellen problemlos. Konnte mein late 2012er MBpro ( ohne Retina ) problemlos aufrüsten.Weiterhin geht es mir um die weitere Nutzung vom OS X. Mac mini, never ever, viel zu lahm zum 3D rendern. Mac pro ist mir entschieden zu teuer. Darum Hackintosh.

        — Bridgeman
  6. Ich habe einen 2010er iMac und würde mir durchaus etwas neues holen, aber diese neuen Modelle sind für mich einfach zu teuer! Nicht weil ich die Basispreise zu hoch finde, sondern einfach bei der zusätzlichen Ausstattung richtig abkassiert wird.
    Bei den Vorgängermodellen war dies sicherlich nicht anders, aber da war noch ein DVD-Laufwerk drin, auch beim 21.5er konnte man den Ram selbst aufrüsten und die Festplatte konnte man mit viel Aufwand auch tauschen. Über den Nutzen eines eingebauten DVD-Laufwerks ist ja schon viel gestritten worden, der eine Braucht es, der andere nicht.
    300 Euro für 256 GB SSD sind für mich jedenfalls absolut nicht mehr zeitgemäß! (und dabei ist dies nur der Aufpreis gegenüber der Festplatte, die Apple ja dann weglassen kann).
    Für mich bleibt in Zukunft wohl nur noch der Mac Mini als möglicher iMac Nachfolger, da habe ich zwar auch kein DVD LW, aber dafür kann ich Ram und HDD/SSD selbst aufrüsten.

    — Phil
    • RAM kann man soweit ich weiß immernoch aufrüsten. Und das Laufwerk kannst du ja selbst anschließen, von Apple zu Beispiel für 80€. :)

      — Simon
      • RAM aufrüsten geht nur beim 27er und wie man ein externes Laufwerk anschließt ist mir durchaus bekannt. Dies ändert aber nichts daran, dass man im All In One Gerät ein solches Laufwerk jetzt nicht mehr integriert hat und man bei häufigem Gebrauch jetzt wieder ein zusätzliches Gerät benötigt. Über das Laufwerk wollte ich hier aber eigentlich nicht diskutieren… Bei einem ultramobilen Gerät wie dem Macbook Air kann ich eine ganze Menge Kompromisse ihm Hinblick auf die Aufrüstbarkeit hinnehmen, schließlich geht es ja nicht nur ums Design sondern auch um die Mobilität. Die Einschränkungen am aktuellen iMac dienen nur dem Design, dabei musste man bereits die Vorgängergeneration nicht verstecken. Jeder muss selbst wissen, wofür er sein Geld ausgibt. Es ist ja schön, dass man jetzt neue Konfigurationsmöglichkeiten für den iMac anbietet, aber der Preis ist zu hoch (für die 300 Euro bekommt man die top SSD-Modelle bereits mit 500 GB. Mir wäre ein iMac mit altem Formfaktor, 2,5 Zoll SSD, richtiger Desktop-Grafikkarte und möglicherweiße auch einem optischem Laufwerk lieber gewesen. Ich bin aktuell jedenfalls nicht mehr bereit Geld in einen neuen iMac zu stecken und das liegt ganz allein an der Aufpreispolitik! Nebenbei sehe ich neue Produkte bei Apple inzwischen recht kritisch nachdem ich beim iPhone 5 die ersten drei Geräte aufgrund von Kratzern im Auslieferungszustand zurücksenden musste!

        — Phil
  7. Also wer wirklich flüsterleise arbeiten möchte, der sollte nur SSD nehmen. Hatte bis vor kurzem Fusion Drive im MacBook. Mit Anschaffung einer NAS Lösung kam die hdd wieder raus, SuperDrive wieder rein und nur noch SSD only… Das kann ich dem nur empfehlen!!!

    — Maddin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 13418 Artikel in den vergangenen 4558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS