Google Glass ausführlich im Video vorgestellt

94 Kommentare

Google Glass ist ein ausgesprochen interessantes Projekt und wir sind gespannt, ob und wie sich die für Ende des Jahres angekündigte „intelligente Brille“ in unser Alltagsleben einfügen kann.

glass

Auf dem Technikfestival SXSW hat Google letzten Monat eine knapp einstündige Entwicklersession zum Thema abgehalten, in deren Rahmen die Funktionen des über dem Auge angebrachten Mini-Computers ausführlich dargelegt werden. Ein interessanter Blick in die Zukunft…


(Direktlink zum Video)

Anmerkung: Von der Google-Glass-Session gab es bereits inoffizielle, qualitativ minderwertige Videomitschnitte. Das oben eingebettete Video wurde nun neu und in HD-Qualität von Google veröffentlicht.

Diskussion 94 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Habe mir gerade die Augen Lasern lassen um KEINE Brille mehr tragen zu müssen Lol aber interessant ist und bleibt das ganze… Jedoch imo nur praktikabel und gesellschaftsfähig, wenn es unsichtbar in individuellen Brillenfassungen verbaut ist. Sieht für den Alltag “noch” zu spacig aus. Aber auf der anderen Seite ist es mit fast jeder neuen Technik so Lol bin gespannt!

    — André
  2. Ohoh… Wie nett Google noch war als sie nur ihre Suchmaschine betrieben und heute sammeln sie Millionen von Daten über Android und übermorgen wissen sie auch noch von jedem nicht Androidler alles durch diese Brille.

    Disclaimer: Auch ohne die etwas polemische Ausdrucksweise ist so eine Zukunft doch sehr unschön.

    — Franz
  3. Ich finde die Idee super. EInzige Brillenträge müssen dann Kontaktlinsen tragen weil ein einschleifen sicher einiges kostet. Aber bevor ich diese Brille brauche will ich lieber im Auto auf der Frontscheibe mal alle wichtigen Informationen zum fahren und fürs Radio bekommen. Erst dann schaue ich mich nach so einer Brille um.

    — Fabian
    • Du kannst den “technikteil” auch einfach von dem google Gestell abschrauben und an jedem gebliebem Gestell befestigen. Es soll auch für Brillenträger funktionieren…

      — kleiner Pirat
    • BMW bietet das ;)
      Ein Display in der Frontscheibe, dass dir geschwindigkeit und Navigation anzeigt :)
      Nennt sich Head-Up-Display :D
      In allen Hybriden und sonst aufwärts ab dem 5er erhältlich ;)

      — phchecker17
  4. ….und Apple denkt sich: “Shit, diese Erfindung hätte von uns sein müssen!” War zumindest mein erster Gedanke.
    Und wenn das von Google kommt, dann wird es vielleicht nicht mit meinem iPhone zusammen arbeiten.

    — Clinnt
    • Apple hat jetzt doch auch schon ein Patent für sowas eingereicht, da sollns aber wohl zwei Displays werden…

      — kleiner Pirat
    • Die Glases werden ganz nett, aber der Markt wird recht klein bleiben. Irgendwann wird Apple kommen und den Markt revolutionieren mit ihren Modellen.

      — Sub
      • Apple wird es schon vorher tun. Glass braucht kein Mensch, wenn man logisch denkt. Warum soll ich Brille tragen, wenn ich kein Brillenträger bin? Aber so eine Armband als Touch Smartbanduhr wäre nicht schlecht. Dann kann die Uhr weg, Smartphone weg. Geil oder?

        — BadBoy
  5. Bin zwar froh keine Brille tragen zu müssen (und zwar aus medizinischer Sicht, es gibt ja heute auch sehr schöne Brillengestelle), trotzdem werde ich mir das Teil wahrscheinlich besorgen. Bis 700€ is da ja Platz für^^

    — kleiner Pirat
      • Und dann verklag ich dich direkt mal auf Körperverletzung und Sachbeschädigung.
        Dafür brauch ich dann auch keine Google Brille, da reichen mir die Passanten um mich rum.
        Außerdem zeugt so ein Verhalten nicht gerade von geistiger Reife, so was würde ich von Nazis und NPD Wählern erwarten, hat sich da jetzt jemand entlarvt? ;)

        — kleiner Pirat
  6. Privat denke ich für mich auch noch nicht daran. Ich könnte mir aber auf Arbeit gut vorstellen diese Brille zu tragen und dort Informationen vor Augen zu haben die ich im aktuellem Zeitraum gerade brauche und die Brille auch erkennt wann die Informationen zu aktualisieren sind. Ich hab im Rahmen meiner Arbeit (bin nur ein kleiner Angestellter im Kfz Bereich) vor ca. 5 Jahren schon mal “so” eine Brille auf gehabt die genau das alles konnte. Allerdings sehr Klobig und am Kabel hing ein 5000Eur Teures Notebook was die Echtzeitauswertung der Kamera und Überblendung der Informationen zum gesehenen Gemacht hat. Quasi eine Reparaturanleitung die mit schaut an welchen Punkt man gerade am Fzg ist und Passendes einblendet. Diese fkt aber mit halbdurchsichtigen Gläsern wie bei einem HeadUp Display.

    — Futzi.2
  7. Eine Brille zu tragen ist einfach Schrott. Die ersten Wochen mag man damit herumspielen wollen. Brillenträger sind zwar das Brilletragen gewohnt, aber dann noch eine? Ich bin froh keine tragen zu müssen, weil ich es als lästig empfinde. Dann als nächstes bei den Aktionen das Gewische und Getippe… Fazit: nur was für Techniknerds hoch 2.

    — nr69
    • Du trägst also auch keine Sonnenbrille? (damit vergleich ich Google Glass nämlich (also vom Tragegefühl her))

      — kleiner Pirat
      • Trägst du den ganzen Tag ne Sonnenbrille? Wohl auch im Schatten was..

        — NicK™
      • Ja, sobald sonne da ist trage ich auch eine und ich ziehe sie auch nur aus wenn ich für längere zeit in Gebäuden bin, bzw wenn ich mich ernsthaft mit Leuten unterhalten will.
        Jedoch gings mir eher darum, das die Google Glass nicht wichtig für einen Menschen ist (viele Brillenträger können ohne Brille ja nicht wirklich glücklich den Tag durchleben) sondern nur als weiteres Gadget anzusehen ist, welches man, wie eine Sonnenbrille, jederzeit ab und aufziehen kann ohne darüber nachdenken zu müssen ob es einen einschränkt oder nicht.

        — kleiner Pirat
      • In Sommer trage ich keine Brille weil ich die Sonne und die Farben genießen möchte. Sonnenbrille ist für mich einfach unnötiges Ding. Also Glass ebenso. Wer braucht kann nutzen. Ich möchte auf Armbandsmartphone warten. Hoffentlich irgendeine Hersteller bringt auch so was raus. Sollte ich schon patentieren eigentlich bevor es jemand andere tut. :)

        — BadBoy
  8. ach wird das toll,wir sehn uns!
    schöne neue welt.ich sehe was,das du nicht siehst kann man dann wieder spielen…
    ich film dich….

    — Muckefuck
  9. Wenn auch nur 20% der angeprieswnen features reibungslos finktionieren kann Apple mit seiner Stratigie : “Ich will an jedem content, dee über meine Geräte lãuft mitverdienen !” einpacken!- Da hilft auch kein Apple-TV oder eine Iwatch, bei der nur das Nachfolgegeschãft von Interesse ist. Wenn dann noch ein Linux basiertes System für mobile Geräte auf den Markt kommt, dann wird es mehr als eng. Auf die Antworten von Applw bin ich mehr als gespannt – Wenn es nicht mehr wird als ein Fingerring zur Fernbedinung, dann gibt’s bald Appleaktien zum Spottpreis.

    — Brumms
    • Hhm…irgendwie hast du ja recht aber ich lass mich mal überraschen was Apple mit IOS7 fabrizieren! Wenn das wieder Probleme hat dann werd ich mich auch wo anders umsehen auf dem Markt :/ schade eigentlich…ich hab Apple immer sehr gemocht weil alles so einfach und simple war :(

      — Q3HeartBeat
      • Seit wann ist Apple einfach und simpel?????????
        Ich find die Teile können ganz schön viel(Apps usw)

        — Sunsun
    • Sehe ich auch so.
      Apple hat sich zu lange auf dem Erfolg ausgeruht.
      Wenn nicht spätestens mit iOS 7 bereits signifikante Änderungen kommen, dann wars das wohl mit “hast du kein iPhone, dann hast du kein iPhone”. Dann heißt es wohl bald eher “hast du kein iPhone, dann hast du was besseres”.
      Es bleibt spannend…

      — doxx
  10. Google Glass sollte man nicht unterschätzen. Ich denke, dass der Augmented Reality Ansatz sowohl im privaten Bereich, als auch im geschäftlichen Bereich erfolgreich sein wird. Sicherlich wird die erste Brillenversion, die zugegeben schon sehr aufdringlich ist, nicht die letzte sein. Mit der Zeit wird der Projektor sich immer mehr in die Brille integrieren, bis letztendlich die Brille wie eine normale Brille aussehen wird.
    Auch wenn ich selbst auf Apple schwöre, halte ich Google Glass als das nächste Big Thing. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringen wird.

    — addi
  11. Find ich sehr schön die Brille :) allein schon der Gedanke beim Filmen nicht mehr mit nem Handy in der Hand rumzustehen begeistert mich…oder während der Zugfahrt nen Film zu sehen oder Youtube zu durchstöbern allerdings will ich nicht immer zu meine Google Brille rufen und alle Leute werden mich dann Anschauen mit wem ich rede…ne hart gestensteuerung oder Fernbedienung wäre gut

    — Q3HeartBeat
    • ach, in jedem bus und in jeder sbahn hab ich bisher jemanden gehabt der über sein headset telefoniert hat. stört auch keine sau mehr, warum sollte es dabei anders sein? (ich mein, die leute werden ja nicht mal mehr beachtet…)

      — kleiner Pirat
  12. Wer mich mit dem Ding anguckt, kriegt sofort eine Klage an den Hals. Die Dinger sind die Fortsetzung von Google Streetcars und werden dafür sorgen, dass Google alles über jeden weiß. Das Ding gehört schon jetzt verboten. Jeder kann mit seinen Daten machen was er will, aber nicht mit meinen.

    — s.negm@prikalneg.de
    • hoffentlich sehen wir uns mal auf der straße :)
      möchte gerne sehen wie du dein geld verschwendest, ob mit dem teil oder ohne, ich darf jeden in der öffentlichkeit ansehen :)

      — kleiner Pirat
    • Auf den Klagegrund bin ich gespannt.
      Solltest du irgendwas in Richtung Datenschutz anstreben, viel Spaß beim beweisen, das gefilmt wurde, das explizit du gefilmt wurdest und nicht allgemein und das der Film (oder auch nur ein Foto), welcher explizit von dir handeln muss im Internet der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird. Erst dann hast du überhaupt eine Grundchance, was in Richtung Datenschutz bzw. Recht am eigenen Bild zu erreichen.

      — Sonari
    • …und dann bitte auch gleich jeden verklagen, dessen Smartphonerückseite in Deine Richtung zeigt, der mit einer Kamera (als Tourist) Bilder/Filme der Stadt macht und natürlich die Stadt selbst, da Du ja auch noch auf den Aufnahmen der Überwachungskameras auftauchst.
      Lächerlich.
      Erstmal müsstest Du beweisen können, das speziell Du gefilmt wurdest und sich die Aufnahme wirklich direkt um Dich dreht. Selbst das wäre vollkommen legal bzw. nicht direkt strafbar.
      Dann müsstest Du auch noch beweisen, dass diese Aufnahmen danach auf irgendeine Weise öffentlich gemacht wurden.
      Für jegliche Aufnahmen kannst Du schonmal niemanden direkt verklagen, da Du nichtmal sagen kannst, dass derjenige diese später veröffentlicht.
      Und eventuell sollte man sich mal darüber Gedanken machen, dass dann natürlich sofort die Vulkane ausbrechen, die Meere über die Ufer treten und am Schlimmsten natürlich Deine (Grund-)Rechte und psychische Unversehrtheit dermaßen und über alle Maßen hinweg – schlimmer als bei jedem Kriegsgefangenen und Entführungsopfer – verletzt werden, wenn auf irgendeiner Social-Network-Seite ein Bild von Dir auftaucht.
      Vielleicht wollte derjenige auch einfach nur seine Freundin auf halbem Weg davor stand oder die Kirche dahinter fotografieren.
      Denk mal darüber nach!

      — Sebastian
    • Ich nehm dich morgen mit einem Kugelschreiber und einer Kamera in meiner Jackentasche, deren Linse durch ein Loch rausschaut auf :)

      Ganz ehrlich: wenn man jemanden unbedingt jemanden aufnehmen möchte, gibt es viel billigere und unauffälligere Methoden als Google Glass.

      — kralle777
      • ich bin Anwalt und weiß schon wovon ich rede. da, wo das Recht am eigenen Bild beginnt, werde ich jeden verklagen! Und da, wo es nur um Panoramaaufnahmen geht, eben nicht. Darum geht es google aber auch nicht, sondern darum zu wissen, wo ich war, damit Werbung und Suchergebnisse für mich angepasst werden. Und da beginnt eben genau die unzulässige Grenze. Ihr könnt Euch ja gerne von begoogleglasten Idioten vor der Facharztpraxis für Geschlechtskrankheiten oder in der Dusche in der Sauna fotografieren und “sharen” lassen….

        — Sami Negm
    • Alle die die Problematik nicht so ganz verstehen wollen.
      Es geht nicht darum dass irgendjemand zufällig ein Foto von mir macht. Es geht darum, dass Google irgendwann dauerhaft streamen wird und durch neuere Technik (Gesichtserkennung) zu jedem Menschen ein noch detaillierteres Profil erstellt wird. Es geht keinen, vor allem nicht den Staat oder irgendwelche Firmen etwas an, wo ich bin, mit wem, was ich mache, etc.
      Wenn ich aber mit Google Glas gefilmt werde dann stehen diese Daten zur Verfügung.
      An die amerikanischen Geheimdienste gehen diese dann automatisch, an Firmen werden sie verkauft, …

      — Frank
  13. Kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, was manche an dieser Brille so super finden.
    In meinen Augen (Wortwitz) ist das Ding absolut überflussig – da sollte man die Entwicklungskosten lieber in sinnvolle Projekte stecken.

    — Kraine
    • Geht mir ähnlich, ich kann mit Ding auch erstmal nix anfangen – aber wer weiß wohin sich das noch entwickelt. Viele Schnapsideen von gestern sind die Basistechnologien von heute.

      — Rob Otter
  14. Das ist ein labernder whimp mit dem nen Hut? Soll das cool sein? Soll das Gehirn nicht austrocknen? Gleich ne Apple presentation ansehen. Wesentlich professioneller, overall.

    — Pete S.
  15. Hätte das Apple erfunden, dann wäre es für euch arme Gestalten das geilste Teil der Welt. Leider is kein Apfel drauf! :)

    — User
  16. So viele sind gegen Überwachungskameras, lassen sich aber zu welchen machen, ohne es zu merken.

    Mir sollte sich niemand mit so einer Brille gegenübersetzen solange er mir nicht beweisen kann, dass er eventuelle Aufnahmen von mir nicht jemandem anderen zeigt oder zur Verfügung stellt.
    Unauffälliger und penetranter war das Ablichten anderer Leute nie, da man ja stets behaupten kann, man lese mit dem Teil ja nur die Zeitung ect pp.

    Das ist eine völlig gestörte Technik, und das Sage ich als Technikfreak.

    — Eumel
    • Das wird in Deutschland eh verboten weil sich Datenschützer vor Gericht stellen, hoffentlich. Kinder wacht auf, lest ein (echtes!) Buch!

      — NicK™
      • Was ist denn ein echtes Buch?
        Für mich ist es egal ob es im ereader oder als Papierbuch da liegt.
        Beides hat den selben Inhalt und bei beiden hat der Autor sich die Mühe gemacht.
        Der einzige Unterschied ist:
        Bei dem ePaper wurde nur die Umwelt verschmutzt als der Autor das Buch schrieb (vllt durch Kohlekraftwerke?) und bei der Erstellung des Lesegeräts.
        Bei den Papierbüchern wurde die Umwelt verschmutzt als der Autor das Buch schrieb und als das Papier erstellt wurde und dann in, meist total veralteten, Druckpressen erstellt wurde und dann mit minderwertigem Leim zusammengepresst wurde…
        Von daher kann ich nur gegen die gepresste Variante sein…

        — kleiner Pirat
    • Hab den Artikel gelesen und finde ihn ziemlich interessant. Genau so habe ich mir die Zukunft auch vorgestellt. Allerdings sehe ich die Sache eher positiv, sobald jeder Gebrauch von der Technik machen kann. Stell dir wirklich vor, wenn man nach einer Person suchen kann und Video- sowie Audioclips zu finden und der Arbeitgeber sowas macht. Dann hat Mobbing und unmenschliches Verhalten gegenüber anderen keine Chance mehr, da man somit seine Zukunftsperspektiven ruinieren könnte. Schlechte Menschen hätten einen größeren Anreiz ihr Verhalten zu überdenken und dann könnten sich Menschen wieder mit Respekt begegnen anstatt sich ständig gegenseitig runterzumachen.

      — kralle777
  17. Unabhängig, wie man dazu steht, wird das Ding aufgrund der Kamera in vielen öffentlichen Bereichen des Lebens einfach verboten werden bzw. wird man das Ding freiwillig im Kundenbereich absetzen, wenn eine Seite darum bittet, weil sie sich unwohl fühlt….

    unabhängig davon ist die Sache schon interessant. nur kleiner und eleganter muss es noch werden und würd es wohl auch. nur dann erkennt es bald keiner mehr und das wird wieder zum rechtlichen Problem…

    Bsp.:
    allein die für viele oft erlebte Situation einer verkehrskontrolle im Auto. man wird den Polizeibeamten nicht Filmen, nur kann er sich dessen sicher sein? nein, also wird er dich auffordern die Brille abzusetzen.
    das auch nur, falls der Gesetzgeber das Ding nicht wie ein Handy einordnet und die Benutzung im Auto als Ordnungswidrigkeit ordnet…

    — Bob_Berlin
  18. Ja, aber wie sieht’s mit den Combi-Modellen aus? (Eine echte Brille mit Zusatz-Google) diese kannst Du nicht einfach zwingen, sie abzusetzen….
    Die haben dann filmerische Freiheiten (zB im neuesten Kinofilm etc…
    Da kommen ganz neue Probleme auf uns zu!!!

    — Äppler
    • Da man das Gerät einfach abschrauben kann werden so leute halt immer einen Schraubendreher dabei haben müssen oder halt ohne Brille da rein gehen müssen.
      Ich sehe hier kein Problem, nicht einmal Diskriminierung, da (wenn Leute wirklich so handeln) sie es wissentlich gegen ein Verbot machen und daher kein Anrecht darauf haben in diesen Film zu gehen (oder ins Museum wo teils auch ein Kameraverbot herrscht).

      — kleiner Pirat
  19. Ich finds ja geil wie er auf der Palette steht, weil er zu klein ist um sich hinter seinem Pult zu verstecken.
    Warum kommt er nicht vor? Er hat doch die Brille auf, da kann ihm doch nix passieren…?

    Istephone
  20. Wenn sich nur genügend Leute die Brille kaufen, wie will man die dann alle überwachen, so viel Angestellte hat Google doch sicherlich nicht…
    Da sinkt schon mal die Wahrscheinlichkeit was nützliches zu finden, wenn man (Google-Angestellter) “durchzappt”.
    Klar, es gibt auch viele Überwachungskameras, die nicht alle kontrolliert werden und ich vermute das auch nur, aber bei einem Geschehnis werden die dann doch überprüft.
    Aber es würde ja enorm viel Speicherplatz, somit Geld, Aufwand und mehr Arbeiter brauchen, um die Google Glasses zu kontrollieren. Diese wandern im Vergleich zu den Überwachungskameras.

    — Simon H.
    • Man muss ja nicht gleich alles aufzeichnen, sondern sich nur in die Brillen einklinken, die an einem bestimmten Ort lokalisiert werden.

      Unkontrollierbare Fernsteuerung durch Dritte sei unmöglich? Glaube ich nicht.

      Außerdem können professionelle Spitzel sich so herrlich unter die Menge mischen.

      — Eumel
  21. es gibt im angloamerikanischen Sprachraum schon einen Begriff für die freiwilligen Google -Überwachungs-Schergen:
    Glassholes

    — Sami Negm
  22. 1984?
    Hier sind alle für Netzneutralität und Netzfreiheit sowie für das Unterlassen von Kameraüberwachungen. Und Google Glass wird nun behimmelt als wäre das Feuer entdeckt worden?
    Das Projekt macht all das Kaputt was Datenschützer je aufgebaut haben. Google ist kein Freund sondern wie Facebook, Flickr und Co. ein Unternehmen dessen Ziel Gewinne sind

    — Orwell
    • sorry, aber das gewinnstreben von apple übersteigt fast jede dimension! kein vergleich zu den von dir genannten unternehmen!

      — Alexander
      • Na! Denkst du Facebook, Flickr und sonstige Dienstanbieter machen das kostenlos? Das Betreiben dieser Netzwerke kostet massiv Geld und dennoch springt am Ende Geld raus.

        Das Problem bei Google Glass ist, dass es nicht nur eigene Daten erfasst. Es sammelt ja auch Daten über Mitmenschen. Schau dir doch an wie schnell ein Foto von dir gegen deinen Willen auf Facebook landest, weil ein Freund es in guter Absicht hochgeladen hat.

        — Orwell
      • ich habe über apple geschrieben, nichts andres. hast du aber scheinbar gekonnt überlesen. jedem halbwegs denkendem mensch ist klar dass jedes unternehmen gewinne erzielen möchte. apple sammelt daten, wie google eben auch. google ist aber immerhin so nett und honoriert das durch passable preise, ganz im gegensatz zu apple.

        — Alexander
  23. apple sammelt die daten genauso wie google, da gibts (fast) keinen unterschied.
    der unterschied ist aber, bei google weiß man das und ist skeptisch, aber bei apple sieht das eben dank deren image anders aus.
    noch dazu lässt sich apple dafür auch noch fürstlich bezahlen :D

    wäre die brille von apple würde garantiert JEDER hier komplett durchdrehen.

    — Alexander
    • Nein meines Erachtens geht die Brille einfach zu weit. Ich persönlich habe wenig gegen öffentliche Überwachungskameras. Die Brille stehlen die Kameras in den Schatten. Jeder mit Brille läuft durch deine Wohnung.

      Ich bin auf jeden Fall nicht besonders Scharf auf das Ganze, und zumindest in meiner Wohnung lasse ich niemanden in Zukunft damit rein.

      Ach ja. Ich wollte noch anmerken, dass es komplett bescheuert aussieht. So viele Menschen wechseln zu Kontaktlinsen oder lassen sich die Augen lasern um keine Brille mehr tragen zu müssen. Eine Kontaktlinse à la MI: Ghost protocol wäre auf jedenfalls diskreter.

      — Orwell
      • eine brille geht dir also zu weit? :D
        und dann forderst du indirekt eine “kontaklinse”? :D
        kleiner ratschlag für die zukunft, erst nachdenken, dann schreiben!
        und nehm deinen besuchern in zukunft besser die handys ab, bzw kleb die kameralinsen ab :)

        — Alexander
  24. Ich werde sie weder kaufen noch jemanden in meinem Freundeskreis gestatten Sie während eines Gespräches mit mir und in meinen vier Wänden zu benutzen.

    — RaymondKL
  25. Interessantes Teil, würd ich echt gern testen und nutzen…ABER…wird ohne klare Richtlinien zurecht !!! grösstenteils in der Öffentlichkeit keine Chance haben. Wird spannend in jeder Hinsicht

    — yippieh

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 13986 Artikel in den vergangenen 4661 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS