ifun.de — Apple News seit 2001. 22 469 Artikel
   

Apple-Gedenkfeier für Steve Jobs – Kondolenzbuch veröffentlicht

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Zum Gedenken an Steve Jobs hat Apple gestern eine interne Gedenkfeier abgehalten. Mehrere Tausend Mitarbeiter versammelten sich auf dem Firmengelände in Cupertino um unter anderem eine Gedenkrede des neuen Apple-Chefs Tim Cook sowie Auftritte von Coldplay und Norah Jones zu hören.

Auf der Apple-Webseite Remembering Steve Jobs werden nun auch einige der unzähligen an die Adresse [email protected] gesandten Kondolenzschreiben veröffentlicht. Mehr als eine Million Menschen haben sich inzwischen auf diese Weise vom Apple-Mitbegründer verabschiedet.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis auf die 45-minütige N24-Doku „Die Apple-Story – Wie Steve Jobs die Welt veränderte“. Wer die diese Woche bereits mehrfach ausgestrahlte Sendung noch nicht gesehen hat, kann sie in der Online-Mediathek des Senders nachsehen (Flash erforderlich).

Donnerstag, 20. Okt 2011, 7:36 Uhr — Chris
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Weiß jemand ob es ein Video von der Feier gab? Thx

    • Die Feier war nur für den Mitarbeiterkreis gestattet, Medien durften draußen bleiben. Es gibt auch kein Video, Apple hat nur dieses eine Foto was im Artikel ist frei gegeben.

  • Für mich ist es unbegreiflich wie man einem Menschen so nachtrauern kann. 99,99% kennen diese Person nur aus den Medien…und da nur die Berichte die (offtmals) gezielt platziert wurden. Trauere ich einem verstorbenen Entwickler der Waschmaschine nach?!? Nein…obwohl er mehr für die Menschheit gemacht hat als viele andere…unter anderem auch als die oben beschriebene Person.

    • Tja, obwohl ich großer Apple Fan bin und deshalb jetzt eigentlich gegen Deinen Post wettern sollte (was viele vermutlich noch tun werden), kann ich Deine Gedanken nachvollziehen.
      Ich bin und war selbst überrascht, wie sehr mich der Tod von SJ getroffen hat.
      Aber ich kenne viele (auch nicht-Apple Fans) denen es genauso geht.
      Woran es genau liegt kann ich auch nicht sagen. Vielleicht, weil uns die Produkte mit denen wir täglich umgehen und die unser Leben so verändert haben und täglich erleichtern, viel mehr bedeuten, als eine Waschmaschine?

      • Vielleicht liegt der Grund darin, das SJ für viele von uns einfach eine Lichtgestalt ist, zu der man aufblicken kann. Er hat quasi aus dem nichts, ohne wirklich gute Vorraussetzungen, etwas wunderbares, gigantisches geschaffen, und ist dabei noch Mensch geblieben, nicht abgehoben! Natürlich kennt ihn kaum einer von uns persönlich, und sicher, Apple ist ein Konzern der damit Geld verdient wie jeder andere auch, aber die Geschichte ist etwas besonderes ! Und Steve war einfach ein sympath! Und wie schon erwähnt , hat er und viele wundervolle Dinge gegeben , mit denen wir noch lange viele schöne Stunden und Erlebnisse haben werden! Und nicht zuletzt wird es auch daran liegen,das wieder mal einer von den besonderen Menschen dieser Erde viel zu früh gehen musste, während viele auf die wir gut verzichten könnten weiter da sind.

      • Es liegt wohl daran, dass Waschmaschinen nix zum Spielen für Männer sind, Apple Produkte schon eher.

      • Dirk Peter Küppers

        Das habe ich irgendwo gut kommentiert gelesen…(frage mich bitte keiner nach der Quelle)
        „Der Wunsch (und das Gefühl), jemanden zu kennen, der so genau über einen bescheid weiss“
        Steve Jobs ist jemand, der bewiesen hat, die Wünsche des größten Teils seiner Kunden erkennen oder sogar gestalten zu können. Er hat die täglichen Gewohnheiten mit seinen Entwicklungen (und denen, die als seine empfunden werden, er jedoch nur aufgegriffen, implementiert und vorangetrieben hat) „revolutioniert“.
        Jemand, der, in Folge, „meine Bedürfnisse so gut (oder noch besser) kennt, ist „Family“…sozusagen.
        Ich empfinde auch Trauer, weil ein Mensch, der unvergleichliches geleistet hat, nicht mehr ist.
        Jobs hat es geschafft, mein Leben zu beeinflussen und „meine Bedürfnisse zu erahnen“ (wobei das „meine“ in dem Satz eindeutig empfindung ist, und ich nur einer von millionen Käufern bin)

        Eine andere Person, mit der ich mich ähnlich verbunden fühle wie mit Jobs, ist z.B. Laurie Anderson. In diesem Fall liegt das an der Sichtweise in ihren Texten, die in sehr vielen Bereichen mit meinen übereinstimmt…und schwupps, ist eine Beziehung über große Entfernung aufgebaut, trotz der Tatsache, dass man die Person doch gar nicht wirklich kennt.

        Ein riesiges Potential ist mit Jobs verloren. Das ist traurig. Ein Ritual, an das man sich, als „Technik-Follower“ gewöhnt ist, das man mit Spannung erwartet hat und an dem man Freude gehabt hat, ist ebenfalls nicht mehr-die Jobs’sche Keynote.
        Steve Jobs war begnadet, sogar in der Disziplin, das Negative positiv erscheinen zu lassen. Selbst beim displaylosen iPod shuffle 1 hat er es verstanden, die „Display-losigkeit in einen Vorteil umzumünzen.
        Er war die Person, die für Apple stand, und Apple ist die Firma, die für Steve Jobs stand.
        Auch der sichtbare Verfall Jobs‘ ist ein Grund, der Grund für Mitgefühl und Trauer auslösen kann.

        Wer „trauern will“, der soll trauern. Wer es „schade“ findet, der soll es schade finden. Und wen es nicht berührt, sollte soviel Respekt vor einem Verstorbenen und dem Bedürfnis vieler nach Trauer haben, dass er Anderen nicht vorschreibt, wie sie damit umzugehen habe.
        Und am Ende interessiert uns doch alle, wie es mit der Band „Apple“ ohne ihren „Frontman“ Steve Jobs weitergeht-denn wenn mann es mal im Ganzen betrachtet, dann beschreibt es das doch wirklich gut: Steve Jobs war ein Popstar mit ganz eigenen Mitteln

    • Was für ein Schwachsinn! Wieviele haben Lady Di damals persönlich gekannt??

    • Tja, da aber eine Emotion wie Trauer nichts mit rationalen Beweggründen zu tun hat, wirst Du das dann nie begreifen können…

      Übrigens sollte es wohl „…Gedenken AN Steve Jobbs…“ heißen! *Lektormodus aus*

    • Trauer ist etwas sehr persönliches, eine Bewertung durch Andere ist damit aus meiner Sicht ausgeschlossen. Auch zu anderen nicht persönlich bekannten Menschen kann sich eine positive oder negative emotionale Bindung aufbauen. Beispiele kennen wir doch alle: Chef des eigenen Konzerns, Trainer des Lieblingsvereins, Legenden aus Sport und TV, Politiker, Opfer der Love-Parade. Wem da gar kein Beispiel einfällt, sollte mal prüfen welche Emotionen er überhaupt noch hat.

      Gerade bei Apple-Produkten schwingt mehr in der Hand als das Stück Kunststoff und die Metalle aus denen es gefertigt ist. Und das ist aus meiner Sicht eindeutig mit Steve Jobs zu verbinden. Wenn seine Philosphie im Unternehmen weiter getragen wird, wird das auch bei zukünftigen Produkten noch so sein.

      Ich kann die weltweite Trauer um Steve Jobs sehr gut verstehen.
      Ich bin auch traurig über seinen so frühen Tod.

    • Er war jemand, der die Massen bewegt, und beeindruckt hat, daher dieses große Interesse. Denke ich mir jetzt mal so. ;-)

  • Das sehe ich etwas anders, er hat Innovationen auf den Markt gebracht, die sich bis dahin keiner vorstellen konnte, es waren daran, dass es solche Geräte gibt, mehrere Leute beteiligt, aber er hat es groß herrausgebracht…

    MfG EisernesGebet

  • @ Minijobber:

    Und du weißt, ohne schnell zu googlen, wer der erfinder war?! Wer Steve Jobs war, wissen definitiv mehr Leute!

  • Dass es so viele so berührt, liegt sicherlich nicht nur an den Geräten.

    Sondern bei Steve Jobs sieht man, dass Geld nunmal nicht alles im Leben ist… Er hat gegen den Krebs gekämpft, dass mit Sicherheit auch mit Geld, aber er hat leider verloren.

    R.I.P. Steve Jobs

  • Steve Jobs hat eben Charisma und kann auch echt überzeugen und er erzählt einem knallhart die Warheit ins Gesicht.
    Bin erst seit 1Jahr Apple-Fan und muss schon sagen:

    Dasmuss Ihm erstmal einer nachmachen können, was Er erreicht hat!

    Ruhe in Frieden SJ

  • Na wenn so eine medien gestallt von uns geht ist doch klar das einige trauern. Ich weiss nicht wie man es anderen vorwerfen kann ? Mach dir deine eigenen gedanke dazu und lass andere die trauern auch wenn sie ihn nicht persönlich kannten damit in ruhe. Lg hubi

  • Wer sich gestern die Doku auf N24 geschaut hat, weiß was er geleistet hat!
    Ein manch andrer hätte schon früher aufgegeben, die Trauer um ihn ist berechtigt, und wem das nicht passt, einfach nicht lesen.

    • Das Argument: „wem das nicht passt, einfach nicht lesen“ ist wohl das dümmste was man sagen kann. Im umkehrschluss gilt nämlich auch auch: wenn dir DIR die Meinung anderer nicht gefällt einfach nicht kommentieren.

  • oh, coldplay hat bei der Gedenkfeier gespielt. auf dem Bild sieht man rechts das Klavier von chris Martin.

  • Ich kannte Steve Jobs auch nicht persönlich, dennoch vermisse ich Jobs irgendwie. Der Mann hat mir gezeigt, das man trotz ohne Studium bzw. Ausbildung was auf die Beine stellen kann. Und das drei mal. Zudem hat man Ihn in der Öffentlichkeit nicht angesehen, das er sehr viel Geld hat.
    Jobs hat uns allen gezeigt, wie ein Smartphone auszusehen hat, mitterleiweile hat die Konkurrenz Apple schon längst überholt. Nur der Kultstatus ist noch nicht so ausgeprägt wie es eben bei Apple der Fall ist.

  • Auch ich trauere um Steve Jobs,obwohl ich ihn nicht kannte-und die Sachen,die ich jeden Tag viele Stunden in der Hand habe und die Steve Jobs entwickelt hat,sind für mich tausendmal persönlicher als eine Waschmaschine!
    -Hätte ich keine Apple Sachen kennengelernt letztes Jahr,würde ich wohl noch immer in meiner schweren Depression stecken!-Mein iPod touch4 und das iPad2 haben mir soviel Spass und neue Ideen beschert,dass ich mich nun auf jeden neuen Tag wieder freuen kann; auf neue Entdeckungen die ich immer noch mache,obwohl ich die Geräte ja schon eine Weile habe.Das hat bis jetzt bei mir noch kein Gerät zustande gebracht!-Und deshalb ist meine „Beziehung“ und meine Trauer um diesen großartigen Menschen und Entwickler eine doch persönlichere,als um den Erfinder einer Waschmaschine,um bei dem Beispiel zu bleiben.-Er hat mir eine neue Welt geöffnet,denn grade für Menschen die nicht so mobil und fit sind wie ich,und die nicht so oft aus dem Haus kommen wg.Krankheitsgründen,ist ein iPad,oder/und iPod touch und iPhone eine Offenbarung!
    Und auch noch so leicht zu bedienen,dass auch Anfänger damit klarkommen!
    Danke, Steve Jobs!

  • Das tollste an diesen Bericht ist der Link mit Dem Hinweis „Flash erforderlich“
    Muss ich doch mein IPad ausschalten und das Androide benutzen !

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22469 Artikel in den vergangenen 5896 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven