ifun.de — Apple News seit 2001. 19 321 Artikel
   

Dropbox: Eine halbe Milliarde Nutzer speichern in den USA

Artikel auf Google Plus teilen.
25 Kommentare 25

Mit WhatsApp und Facebook kann der Online-Speicher-Anbieter Dropbox zwar noch nicht mithalten, die Zahlen, die das Unternehmen heute kommuniziert können sich aber dennoch sehen lassen.

dropbox

So hat Dropbox jetzt einen neuen Meilenstein in seiner Unternehmensgeschichte erreicht: Weltweit speichern und bearbeiten 500 Millionen Nutzer ihre Dokumente auf der US-Plattform deren sichere „Infrastrukturangebot zur Speicherung der Daten in Deutschland“ vorerst nur den Unternehmenskunden angeboten werden soll.

Dies verwundert, denn Deutschland ist eines der fünf Länder mit dem stärksten Wachstum innerhalb der Dropbox-Community: Neben Brasilien, Indien, Großbritannien und den USA haben es die Deutschen in die Top 5-Liste der weltweiten Neuanmeldungen geschafft.

Das globale Wachstum macht deutlich, wie eng vernetzt Nutzer miteinander arbeiten. Seit der Gründung von Dropbox in 2007 haben sie 3,3 Milliarden Verbindungen aufgebaut, indem sie Dokumente miteinander teilen. Allein im vergangenen Jahr ist die Zahl dieser Verbindungen weltweit um 51 Prozent gestiegen. Die Art und Weise, wie die Plattform wächst bestätigt die Zusammenarbeit: 44 Prozent der neuen Accounts sind entstanden, indem bestehende Nutzer Freunde, Familie und Kollegen zur Zusammenarbeit auf Dropbox einladen.

Nach Angaben des Unternehmens gibt es auf der Dropbox-Plattform mittlerweile mehr als 300.000 Apps. Die Dropbox-API wird pro Jahr 500 Milliarden Mal aufgerufen.

Dienstag, 08. Mrz 2016, 12:34 Uhr — Nicolas
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Was für ein Armutszeugnis…Hauptsache fun haben oO

  • Würden diese privaten Daten in Deutschland gespeichert, würde auch das deutsche Datenschutzgesetz greifen. So aber gilt das amerikanische und was das bedeutet, dürfte jedem klar sein.
    Es ist auch vollkommen durchschaubar, dass sich da für den hiesigen Markt der sichern Unternehmens-Datenspreicherung ein lukrativer Anreiz bietet, sich diese Sicherheit auch extra bezahlen zu lassen.

  • Zurecht! Hier hat die deutsche IT leider gepennt…
    Wird schwierig sein die Masse mit Sicherheit & Datenschutz zu deutschen Anbietern zu bewegen (siehe Threema)

    • Im Unternehmensbereich hat gerade seit den Snowden-Enthüllungen ein Umdenken eingesetzt. Stichwort: Wirtschaftsspionage. In etlichen Unternehmen ist Whatsapp auf Dienstgeräten sogar gänzlich untersagt. Es gibt inzwischen zahlreiche deutsche Anbieter, die sichere Unternehmenslösungen anbieten – auch im Messengerbereich, die noch dazu komfortable Zusatzausstattungen beinhalten.

  • In D gibt’s doch die. Magenta Cloud

  • Ich nutze Dropbox nur für Dinge, mit denen ich mein NAS zuhause nicht zu müllen möchte und trotzdem immer griffbereit haben möchte.
    Dafür ist Dropbox wunderbar geeignet.

  • Ich bin nun Kunde bei SecureSafe. Da zahle ich im Jahr 40,- habe dafür aber den Vorteil, dass das ein Schweitzer Unternehmen ist, welche die Server teilweise in ehemaligen Militärbunkern hat (laut deren Aussage) und alle Daten mit hocheffizienten Algorithmen verschlüsselt.

    Ich kann alle Daten zwischen meinem Rechner, Notebook und Handy synchron halten, und der große Vorteil ich benötige für die Synchronisation ein extra Programm, welches eine verschlüsselte Verbindung zum Server aufbaut um die Daten abzugleichen. Jedes neue gerät was hinzukommt muss erstmal per 2 Pass verfahren authentifiziert werden. (Geht nur bei der kostenpflichtigen Version).

    Ich stand für meine Firmendaten vor der Wahl der MyCloud oder SecureSafe. Aber da die Mycloud sich sehr schwierig anstellt wenn man nicht im selben Netzwerk ist fiel meine Wahl auf SecureSafe auch wenn ich immer noch skeptisch bin. Aber die Rezensionen sind durchweg positiv und vor allem Firmensitz ist die Schweitz. Denke mal dass ist der größte Vorteil eines Cloud Dienstes und auch wenn viele kotzen, dass das so teuer wäre (40,- im Jahr finde ich lachhaft für eine stark verschlüsselte Cloud).

    Mir gefällt es und natürlich kann man es auch kostenlos nutzen…aber die 100 MB Speicher taugen dann doch kaum was ;)

    • Und welchen Vorteil hat der Standort Schweiz zu anderen Europäischen Ländern? Nur weil die Daten in der Schweiz liegen sind sie dort nicht sicherer aufgehoben. Hat die Schweiz ein strikteres Datenschutzgesetz als bspw Deutschland?

      • Ergänzend zu Stinchen möchte ich noch sagen, dass hinter SecureSafe ja eine Schweitzer Firma steht. Alle Firmen in den USA sollen doch eine Hintertür für die NSA offen halten?

        Die Schweitz als Neutraler Partner juckt es wenig was die USA, NSA und Co will. Was Stinchen gesagt hat mit der Rausgabe der Daten wäre auch hier in Deutschland so möglich, soweit ich mich nicht täusche. Letztendlich käme das aber einer Hausdurchsuchung gleich, was durch einen Durchsuchungsbefehl rechtens wäre. Und eben diesen zu bekommen ist nur bei dringendem Verdacht möglich.

        Weiterhin spricht SecureSafe davon, dass die Datencentren höchste Sicherheit nach den Standards der Eidgenössischen Bankenkommission gewährleistet wird. Die Verschlüsselung ist nicht nur SSL, sondern mit AES256. Heißt auch, dass die Mitarbeiter die Daten selber nicht lesen können, sondern nur Zugangsberechtigte, welche die Daten entschlüsseln können. Es wird kein Passwort übertragen, sondern eine sichere Übertragung über das Secure Remote Protocol aufgebaut. Jede Session baut einen neuen Schlüssel auf für die Transport Verbindung.

        Würde es in Deutschland eine adäquate Cloudlösung geben würde ich sie nutzen. Aber das gibt es nicht. Und irgendwie traue ich da der Schweitz und deren Recht irgendwie mehr als anderen Ländern. Keine Ahnung wieso. Vieleicht weil die Schweitz immer als Neutrales Land gilt, was einen Dreck auf die Anfragen anderer gibt?

        Jedenfalls ist alles besser als Clouddienste zu nutzen, deren Firmen in den USA sitzen.

    • Die Schweiz hat ein deutlich strengeres Datenschutzgesetz als die USA, allerdings mit einer Einschränkung: auf ausdrücklich richterliche Anordnung muss Ermittlungsbehörden Zugriff auf die Daten gewährt werden – allerdings geschieht dies nicht ohne Kenntnis des Eigentümers der Daten.

  • „…würde auch das deutsche Datenschutzgesetz greifen“
    Hahahahahaha :D klaaaaaar doch.
    Als ob die USA irgendein deutsches Gesetz interessiert. Deutschland wird immer mehr zur Lachnummer.
    Politiker machen nix, Polizei macht nix und die Gerichte verteilen solch lächerliche Strafen, falls es überhaupt mal so weit kommt und jemand verurteilt wird.
    Eier, wir brauchen Eier.

      • Das unterstütze ich sofort ;-)

      • Bei Law and Order Volltro**eln hilft kein Hirn. Ich frag mich immer in welcher Realität diese Menschen leben?

      • Mich als Volltrottel zu betiteln weil ich Sachen erlebt habe, die ihr nicht erlebt habt? WOW, das zeigt deine Intelligenz :D
        PS: ich gucke kein Law als Order, bin eher der Scrubs Typ. Und bei Law and Order kommen die Bösen doch ins Gefängnis. Dann müsste dein Beispiel ja total verkehrt sein, oder? :D

    • @ROP: meine Zustimmung galt deinem Kommentar ;-)

    • Ich möchte euch drei ja nicht zu nahe treten, aber wenn ihr das als absurd betitelt, dann seid ihr wohl echt wenig informiert, was auf der Straße so abgeht. Geht mal vielleicht nach 20 Uhr aus dem Haus und nicht gleich schlafen, dann seht ihr vielleicht mal was so um euch rum passiert.
      Wenn ich die Augen schließe ist die Welt für mich auch ziemlich schön :D

      • Genau über das Niveau lachen wir.

      • Ich verstehe nicht ganz über welches Niveau du redest?
        Hab im Außendienst ziemlich oft in Großstädten zwangsweise in Hotels übernachten müssen. In Frankfurt zB kommst du aus einem Sternehotel und das erste was du siehst ist eine Frau mit ner Nadel drin. Die lag am nächsten morgen immer noch da (zum Glück lebendig).
        Oder als ich abends einen Termin beim Kunden hatte und ein brennendes Auto sah, welches von den „Gangstern“ angezündet wurde und die Polizei auf Nachfrage nichts unternehmen könne.
        Oder der Raser, der in Berlin einen Arzt gerammt hatte in der Innenstadt, welcher tödlich verletzt wurde. Nach der Nacht auf freiem Fuß. Da schienen mir die Behörden ja richtig hart durchgegriffen zu haben.

        Wenn man solche Sachen gesehen hat, dann denkt man schon etwas nach…

  • Ich habe meine Owncloud mit 2,5 GB :) Angebunden mit 1GBit :) Das reicht locker hin und ist per SSL Zertifikat abgesichert.

  • Leider benutzen die meisten Apps für die Synchronisierung Dropbox, da hilft die magenta cloud auch nicht wirklich weiter.

  • Condoleezza Rice – die Erfinderin des totalen Überwachungssystems – sitzt bei Dropbox in der Geschäftsleitung. Noch Fragen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19321 Artikel in den vergangenen 5521 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven