ifun.de — Apple News seit 2001. 18 845 Artikel
   

Das Ende von Flash (in Werbebannern)

Artikel auf Google Plus teilen.
26 Kommentare 26

Google arbeitet bereits seit geraumer Zeit daran, Adobes Flash-Format als mittlerweile veralteten Standard für animierte Web-Inhalte abzulösen. Neuester bemerkenswerter Schritt ist in diesem Zusammenhang der Verzicht auf mit Flash animierte Werbebanner in den hauseigenen Anzeigen-Netzwerken Google Display Network und DoubleClick Digital Marketing. Animierte Inhalte sollen künftig ausschließlich auf dem offenen Standard HTML5 basierend angeboten werden.

google-500

Während einer am 30. Juni beginnenden Übergangsfrist können bestehende Flash-Banner zwar noch angezeigt werden, neue Motive müssen allerdings bereits auf HTML5 setzen. Vom 2. Januar 2017 an will Google dann keinerlei Flash-Werbung mehr ausliefern.

Dieser Schritt kommt nicht überraschend. Bereits letzten Sommer hat Google angekündigt, dass der hauseigene Browser Chrome Flash-Inhalte, die sich außerhalb des Aktionsbereich des Nutzers befinden, nicht mehr automatisch lädt und auf damit zusammenhängende Auswirkungen auf die Anzeige von Werbebannern hingewiesen. Für die Gestalter von Werbeanzeigen bietet Google schon seit mehr als zwei Jahren mit dem Web Designer ein Tool für das Erstellen von Werbebannern auf HTML5-Basis an.

Der Wandel von Flash zu HTML5 hat nicht nur positive Aspekte in Sachen Sicherheit, sondern dürfte sich auch erfreulich auf die System- und bei Notebooks auch Akkuleistung auswirken. Flash wir nicht nur aufgrund seiner permanenten Sicherheitslücken, sonder auch wegen seines enormen Ressourcenhungers stetig kritisiert.

Donnerstag, 11. Feb 2016, 8:46 Uhr — Chris
26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sinnvoll, nötig, verständlich. Danke Google!

  • Flash ist wie ein juckendes Furunkel am Hintern des WWW und gehört endlich in die Tonne.

  • Damals, als das iPhone rauskam, wurde ohne Ende geschimpft, dass dieses kein Flash unterstützt. Zahn Jahre später jubelt jeder darüber, dass Flash abgeschafft wird…

  • Wenn es kein Flash mehr gibt, kann Ming endlich Herrscher des Universums werden!

  • Endlich. Es war auch unerträglich, dass man die aufdringlichste Werbung anfangs auf dem iPhone gar nicht sehen konnte. Aber die Werbeindustrie zeigt hier mal wieder ihre Vorreiterrolle ;)
    In 20 Jahren sind dann vermutlich auch die letzten Überreste dieses Übels aus anderen Bereichen verschwunden.

  • Finde ich einen guten Schritt.
    Nur wegen Flash ist bei mir am Mac Chrome installiert – die Seiten, die unbedingt auf Flash setzen zur Wiedergabe (bspw. auch Amazon Video – und nein hier ist Silverlight keine Alternative). werden hier geöffnet, der Rest in Safari (ohne Flash).
    Silverlight ist genauso schlimm wie Flash – beides kommt mir nicht auf mein System. Und in Chrome ist Flash eingebunden und nur in der Sandbox zu finden, jedoch nicht systemweit.

  • Google setzt immer noch zu sehr auf Flash. Ich sage nur Youtube Video Editor!

    • Google geht erstmal die wichtigen Dinge an. Wer Den YouTube Video Editor nutzen will, der schaltet Flash notfalls ein. Für die Werbung wird das niemand machen. Und Google verdient sein Geld nicht durch den Verkauf von Daten, sondern durch Werbung.
      Und die Kundenzufriedenheit steht bei Google, wie bei Apple, hinter dem finanziellen Aspekt. Und bei Google ist der Nutzer des Editors noch nichtmal der Kunde, sondern der Werbetreibende.

  • Dumme Frage aber:
    Weiß vielleicht jemand warum man bei HTML5 keine Videoqualitätseinstellungen (zB auf Twitch.tv oder ard Mediathek) ändern kann? Die Fu Orion ist bei mir dann immer ausgegraut.

  • Rückblick 2007: „Das neue Handy von Apple kann in seinem Browser kein Flash darstellen. So ein Schrott kommt mir nicht ins Haus…“ heulten etliche Bekannte und Kollegen damals rum. Gefühlt war ich in meinem Umkreis der Einzige, der Steve Jobs schon damals verstand hinsichtlich Flash.

  • Flash ist super, wenn es nur für Werbung genutzt wird. Dann muss man nur einen Flash-Blocker im Briwser installieren. Der Server sieht, dass unter den Browser-Erweiterungen irgendetwas mit Flash ist und liefert daher bevorzugt Flash aus. Da Flash fast nur von Werbung genutzt wird, war dies ein performanter und sicherer Werbeblocker, wenn man eh kein Flash installiert hat. Nur die dummen Server dachten, man hat Flash, weil man den „sinnlosen“ Flash-Blocker installiert hatte.

  • Seit wann können Server sehen bzw. denken?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18845 Artikel in den vergangenen 5452 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven