ifun.de — Apple News seit 2001. 18 883 Artikel
   

Computer-Fernbedienung „Chrome Remote Desktop“ jetzt auch per iOS-App

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Mit der neuen App Chrome Remote Desktop bietet Google nun auch eine komfortable Lösung zur Fernbedienung von Computern von iOS-Geräten aus an. Die App setzt dazu auf eine Verbindung zu der im Chrome Web Store erhältlichen Browser-Erweiterung Chrome Remote Desktop App.

chrome-remote-desktop-500

Grundvoraussetzung für die Verwendung von Chrome Remote Desktop ist ein Google-Konto. Mithilfe dieser Anmeldung wird jeder von euch für den Fernzugriff vorgesehene Computer ebenso wie die dafür genutzten iOS-Geräte freigegeben, zudem ist für den Aufbau der gesicherten Verbindung die Eingabe einer PIN erforderlich.

Mit Chrome Remote Desktop lassen sich Macs, Windows- und Linux-Rechner für den Zugriff untereinander ebenso wie nun auch für den Zugriff vom iOS-Gerät sowie von Android- oder Chrome-Geräten aus freigeben. Ihr habt dabei die Wahl, den Zugriff temporär zu genehmigen, beispielsweise für Unterstützung bei einem Softwareproblem, oder auch eine dauerhafte Verbindung als „Computer-Fernbedienung“ aufzusetzen. Google bietet damit ein leistungsfähiges Konkurrenzprodukt zu etablierten Lösungen wie Teamviewer oder Parallels Access an.

chrome-remote-desktop-700

Dienstag, 13. Jan 2015, 7:16 Uhr — Chris
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • PaulAppleMaster

    Ich vertraue lieber auf meinen Apple TV der kann alles was dieses Chromecast auch kann

  • Warum bietet Google so ein aufwändiges Tool kostenfrei an?

    • Für Kunden ist das nicht kostenlos. Nur für die Nutzer.

      • Ja, aber nicht so direkt, wie es sich viele Vorstellen. Will jemand „Chrome Remote Desktop“ nutzen, muss er Chrome nutzen. Nutzt jemand Chrome ist dort die Google-Suche voreingestellt. Und je mehr diese suchen, umso wahrscheinlicher ist es, dass jemand auf einen Werbelink klickt – und da ist die Bezahlung.

        Würde Google die Nutzer direkt ausspionieren wäre das esher schlecht für’s Geschäft. Wenn nur ein Nutzer das nachweisen kann ensteht ein riesiger Immageschaden und hunderttausende von Nutzern nutzen nichtmal die Google-Suche. Lohnt sich so nicht.

    • Google lebt von den Daten seiner Nutzer…

  • Leider geht das nur in eine Richtung.. Eine Lösung um Freunden aus der Ferne zu unterstützen wie mit Teamviewer habe ich noch nicht gefunden. Ich kann mit Teamviewer zB den Screen eines Samsung Tablets Steuern.

  • Suicide27Survivor(iPhone)

    Auch nicht schlecht: „splashtop“

  • ich versteh nicht warum man überhaupt eine extra Softwarelösung benutzt, nur weil sie einfacher ist? Mir ist eine VPN Lösung lieber als der Umweg über ein Google oder Teamviewer Account!

  • Ich bleib da lieber bei teamviewer – bei Google hab ich ein ungutes Gefühl und so aus gag bringen die sowas nicht

  • also ich habe es mal auf dem mac installiert. auf dem ipad und iphone habe ich nur einen schwarzen bildschirm. der mauszeiger bewegt sich und die tastatur funktioniert auch. komisch…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18883 Artikel in den vergangenen 5457 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven