China: Komplette Apple Stores bis ins Detail kopiert

Apple 71 Kommentare

Frei nach dem Motto “Wir wollen nicht nur einen Kuchen sondern die ganze Bäckerei” scheint eine chinesische Handelskette komplette Apple-Retail-Stores zu kopieren. Von der Ladeneinrichtung bis zur Kleidung der Mitarbeiter ist alles kaum vom Original zu unterscheiden, nur mit der englischen Rechtschreibung hapert es noch – vor einem der Läden hängt die Beschriftung “Apple Stoer” unter dem Apfel-Logo. Weitere Bilder gibt es im BirdAbroad-Blog. (via ifoAppleStore)

Diskussion 71 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Haha! Cool, wie der Typ so lässig auf dem Tisch lehnt. Glaube nicht, dass das im Apple Store Original gern gesehen wird. ;-)

    — Elfmetermaus
      • Stimmt so nicht ganz: Siemens und EADS sind blöd genug, die gesamte Fertigung dorthin zu verlagern. Dann kaufen die Chinesen pro Forma ein paar Mal, danach bauen sie selbst mit unserem KnowHow. That’s Global Business

        — ramsesp
  2. Die Chinesen kennen echt keine Schmerzen. Einfach mal kopieren, was ist daran denn verkehrt. Es fehlt einfach das Gefühl für Urheberrecht und dem Respekt der CI eines anderen Unternehmens. Wer schon einmal in Hongkong gewesen ist, wird das sicherlich bestätigen können.

    — Neo's Dad
    • Es gibt eine eigenständige Behörde in Peking die den ganzen Tag versucht, solche Plagiats Firmen zu verfolgen und zu schließen (und den Betreibern eine Strafe auf zu erlegen, wo hier vielen schlecht wird). Nur leider gibt es von diesen Firmen viel zu viele und wenn eine geschlossen wird, kommen zwei nach.
      Ich war zwar noch nicht in Hongkong, aber schon 1 Mal in Peking und 3 Mal in Shanghai, und ich geb dir recht, es wird alles gefälscht was es zu fälschen gibt…
      Aber “das Gefühl für Urheberrecht” fehlt nicht jedem, das wäre genauso als wenn du sagen würdest, jeder Deuteche ist den ganzen Tag Eisbein mit Sauerkraut und morgens gibt’s Weiswurst mit Bier…

      froody
  3. Jetzt aber bitte auch wieder die gleichen Kommentare wie gestern beim “Smart Case von Samsung”, ala:
    “Jetzt kaufe ich nichts mehr von den Chinesen, …..”

    Ich freue mich schon……. :-)

    — bullyboy67
  4. Typisch china-spinner eigentlich ist es schon peinlich das apple da ptoduzieren laesst. Wuerde auch mehr bezahlen fuer made in usa oddr germany!

    — Berlinmag
    • Ähh? Noch mehr bezahlen?
      Da soll ich mir dann nen iPod Shuffle holen wenn ich für das Geld ein gutes Handy oder so bekomme (etwas übertrieben)

      — Benny xD
    • Mehr bezahlen für Made in USA?
      Vergiss es, bis auf Harley Davidson und Zippo können mich alle anderen Geräte aus den USA nicht von der Qualität überzeugen, dann müsste der Preis fallen anstatt steigen!

      froody
  5. Ich kannte schon eine Story vom eins zu eins kopierten STARBUCKS Kaffee-Shop. Dachte immer, das sei eine übertriebene Kneipenstory. Aber das ist der Hammer. Kenne zudem die nachgemachten iPhones und iPads aus Dubai – laufen alle mit Java oder irgendwelchen nachgebauten Nokia Plattform Serie 60 Betriebssystemen. Kommen nicht Ansatzweise an Apple ran. Kosten knapp 30% des Originalas. Sehen nur optisch sehr ähnlich aus. Naja…so ist das halt. Wenn Apple nicht endlich auch preiswerte Geräte anbietet (z.B. ein iPhone Nano für 200$), wird das wohl noch mehr werden.

    — Arni
  6. Kann ich bestätigen. Bin grad in Kunming, hier schiessen die Apple Stores wie Pilze aus dem Boden. Sind zwar alles Originalprodukte aber die Gerätepreise sind etwas höher als in D.

    — JamesFlavor
  7. Die Ursache des dreisten Kopierens liegt in der Chinesischen Kultur und Geschichte.
    Das Wohl der Gemeinschaft wird traditionell wichtiger erachtet als das eines Individuuums.
    Die geistige Leistung, die Konstrukteure und Designer der Firma X aufbringen, dient aus Chinesischer Sicht der Allgemeinheit.
    Dass die Firma, die eine Technologie und ein Design entwickelt hat, dies als schützenswertes Geistiges Eigentum betrachten, stößt bei den Chinesen auf vollkommenes Unverständnis.
    Aus Chinesischer Sicht befindet sich eine Chinesische Klitsche, die gefälschte iPhones verkauft, mit Apple im Wettbewerb um Marktanteile, wo das Fälschen von Technologien, Designs , Geschäftsmodellen und wer weiß was noch als legitime Geschäftsstrategien betrachtet werden.
    Dass Westliche Regierungen/Justizbehörden gegen Produktpiraterie vorgehen und Plagiate vom Zoll einziehen lassen, wird von den Chinesen als unfaire Wettbewerbsförderung für Westliche Produkte betrachtet.
    Da alle möglichen Westlichen Firmen plus deren Regierungsschefs sich ein Bein ausreißen, um mit den Chinesen Geschäfte zu machen, ist die Auffassung der Chinesen, sie könnten sich alles erlauben, leicht nachvollziehbar,
    Hinzu kommt, dass China als kommende Supermacht den Anspruch erhebt, die Zukünftigen Regn der Weltwirtschaft gemäß seinen Bedürfnisssen umzuschreiben …

    — Hopfi
    • Das befürchte ich leider auch. Aber vielleicht gibt es da drüben ja noch den von allen erwarteten (oder eher erhofften?) Crash. Das zieht uns zwar auch mit runter, sehe ich aber was Demokratie und Menschenrechte angeht als das kleinere Übel an.

      — Jester Lewis
    • Ja und du trinkst morgens um exakt 07:30 Uhr dein erstes Weizen mit Weiswurst uns Brezel und zum Mittag gibt es Eisbein mit Sauerkraut.
      Wenn man sich schon nur zu 10% informiert soll man bitte auch ruhig sein, Es gibt sogar eine eigene Behörde zur Verfolgung von Raubkopierern, diese hat nur das Problem, dass jedes Werk was geschlossen wird, zwei neue auf den Plan ruft.
      Die Chinesen sind schon seit mittlerweile 7 Jahren daran und wollen das Immage eines “Copycat Staates” los werden.
      Solches rassistische Unwissen sollte von iFun direkt entfernt werden!

      froody
      • @froody: Was Du da formulierst ist eine der Verleumdung nahe gehende Angelegenheit: Du sprichst dem chinesischen Staat ab, dass er seine Innenpolitik unter Kontrolle hat!
        Ich glaube das hört keiner so richtig gerne. Und persönlich glaub ich das auch nicht. Die chinesische Regierung kann schon sehr genau steuern,… wenn sie denn will (siehe z.B. politische Dissidenten).

        — Mar3k
      • Naja froody, man kann es mit dem Rassismus Zeug auch übertreiben oder?

        — iKarsten
      • Wenn Du die restlichen 90% des in Deinem Statement angespr. Beitrages kennst, dann bist Du Dir ja auch darüber bewusst, dass diese angeblichen “Verfolgerbehörden” nichts weiter als Proforma-Behörden darstellen. Sozusagen Kamillentee für den Westen. Nutzt zwar nix, aber lindert erstmal den Schmerz.

        Vor diesem Hintergrund (auch darüber kann man sich informieren) ist auch das Image (schreibt man übrigens mit einem “m”) des von Dir angespr. “Copycat Staates” den Chinesen sowas von egal.

        Aktuell kannst Du Dir ja mal Lektüre über das Entstehen des neuen Hochgeschwindigkeitszuges besorgen. Und wie der entstand. Und vor allem: auf welchen Technologien.
        Die Coolness der Chinesen geht soweit, dass sie das Ding patentieren lassen werden…..

        Und Du denkst tatsächlich, die Chinesen schert in ihrer Kopierwut auch nur irgendwas?
        Kopieren ist staatlich subventioniert.
        Wenn Du aber Insiderwissen hast, das noch nicht bekannt ist, dann lass uns doch mal an Deinen Quellen teilhaben!

        Meinlieberherrgesangsverein
      • Eisbein mit Sauerkraut??? Typisch Deutsch? Ne!!! Und Weißwurst mit Brezn (Brezel… wenn ich das schon höre/lese) is eher hier in Bayern der Fall und nicht ganz Deutschland!!! :-)

        Informier du dich mal mehr als 10 Prozent!!! :-)

        — FloFlo
      • @Meinlieberherrgesangsverein:
        Erstmal sorry für den Schreibfehler, am iPhone schreiben ist halt nicht ganz so leicht und das Wörterbuch ist auch nicht das beste ;)
        Welchen Zug meinst du? Den von Shanghai nach Peking? Der wird unteranderm mit Siemens und anderen Ausländischen Unternehmen gebaut, der Transrapit (Shanghai zum Flughafen) wurde mit Siemens, Thyssen und ein paar anderen Untenehmen gebaut.
        Falls ich falsch liege, korregiere mich bitte.
        Und die Quelle mit den Subventionen vom Staat hätte ich gerne mal ;)
        @FloFlo:
        Ob du es glaubst oder nicht, in China (und in vielen anderen Ländern) ist Bayern häufiger bekannt, zumindest von den ess/trink Gewohnheiten (und auch vom dirndl her) als der Rest von Deutschland. Liegt wohl am Oktoberfest…
        Sollte auch nur ein sehr bekanntes Vorurteil wiedergeben (wie das, dass alle Chinesen Raubkopierer sind).
        Gruß
        froody

        froody
      • froody,

        das ist grundsätzlich nicht richtig. Siemens und sonstige deutsche Unternehmen haben “nichts weiter” als die Technologie geliefert.
        China sollte irgendwann einmal in der Lage sein, diese Züge komplett in Eigenregie zu fertigen. Ohne jegliche Steuerungssysteme aus Deutschland.
        Na, und das haben sie ja auch mit dem ganz neuen Zug gemacht. Und behaupten nun, die Technologie komme komplett aus dem Land der aufgehenden Sonne.

        Meinlieberherrgesangsverein
  8. Und wann machen die Chinesen ihren ersten Store in Deutschland auf????? Das wäre doch der Hammer!!!

    — Bernd Winki
  9. Bisschen was von Amerika haben die Bilder des Stores aber: Die riesigen Trinkflaschen welche die Besucher auf den Tisch mit den iPads gestellt haben! :)

    Auch nicht schlecht sind die Bilder der iPod-Werbungen mit den tanzenden Figuren und den markanten weißen Kopfhörern – als die aktuell waren war ich noch Minderjährig! ;)

    — Björn Asmussen o2
    • Genau!!!! Vor allem weil Samsung ein chinesisches Unternehmen ist?
      Um es mal richtig zu stellen: Samsung ist ein koreanische Unternehmen….

      — Digitalix
      • Apple ist ein amerikanisches Unternehmen und die Produkte werden auch fast überall verkauft..?! Ausserdem meint er das ironisch, weil Samsung doch auch fast alles von Apple klaut. Ein “gefaketer” Store + Samsungs Apple Nachbauten = passt zusammen :P

        — db
  10. Was ich ja immer einigermaßen “witzig” finde, ist es, dass die Deutschen sich immer beschweren, die chinesen kopieren alles und sie seien so böse.

    Ich verstehe, dass man heute nicht mehr die Geschichte der Industrialisierung im Kopf haben kann. Keiner von uns hat zu dieser Zeit gelebt. Es war aber so, dass zu dieser Zeit Großbritannien das Technikland war. – Wir wissen, dort begann die Industrailiersung.

    In Deutschland fing man dann an, die Produkte aus GB, wie heute die Chinesen die westlichen Produkte, zu kopieren. Es waren 1:1 Kopien von allen mögliche Produkten, die GB erfolgreich exportierte.
    Deutschland kopierte einfach alles.

    Weil die Briten ihre Produkte von den deutschen nicht mehr unterscheiden konnten, führten sie ein, dass Waren, die in GB eingeführt werden, einen “Aufdruck” Made in… bekommen mussten, also dieses bekannte Made in Germany zum Beispiel.

    Es war zu dieser Zeit ein fürchterliches Markel für dreiste Kopien und schlechte Qualität, wenn eine Ware Made in Germany drauf hatte (wie heute Made in China). Erst über die Jahre hinweg wurde Made in Germany ein Qualitätsmerkmal.

    - Und was lernen wir daraus, bevor wir mit dem Finger auf andere zeigen, sollten wir erst einmal vor unserer eigenen Türe schauen, wie es bei uns ist/war. ;)

    Meine Wissensquelle ist btw. die ARD/SWR-Sendung Planet Wissen, zu finden unter “Wer hat das Qualitätssiegel “Made in Germany” erfunden?”

    — Hendrik
    • Und nun stell Dir vor, die Deutschen hätten damals statt “Made in Germany” “Made in Great Britain” draufgeschrieben.
      Das wäre vergleichbar. Aber von Transparenz kann in China wohl keine Rede sein.. :-/

      — Mar3k
      • Und auch das tatenn die Deutschen anfangs.
        Sie prägten z.B. Messer, Feilen und Scheren mit dem Schriftzug “Sheffield made”.
        Sheffield galten damals für Stahlwaren nämlich als die Besten der Welt.

        — Hendrik
      • Hätten sie wohl auch gerne, aber die Sache wurde von den Amis eher als “Warnung” für die eigene Bevölkerug gedacht, so nach dem Motto: “Leute passt auf, das Zeug ist von Deutschen Produziert und ist Minderwertig” konnte ja keiner ahnen das wir doch so gute Produkte in der Nachkriegszeit anfertigen konnten ;)

        froody
  11. Also ehrlich.
    lächerliche künstliche Aufregung.

    Es gab hier durchaus gute Argumente (die auch richtig waren), die das “Problem” gut erklärt haben. Lesst einfach mal selber. Wiki und Google ist Euch allen nicht fremd.

    Kommt noch hinzu, dass alle wie die Deppen dahin ziehen um günstig zu produzieren und ärgern sich dann. Es wird überall kopiert – was wollt Ihr? Einfach nicht kaufen, offiziellen Stellen informieren und fertig. Das ist das Problem von Apple… aber ey, ist es ein Problem? Deren Produkte werden verkauft und vor Ort war noch niemand, um zu sagen, ob die “Berater” dort nur “Bullshit” reden, oder?

    Zu dem oben erwähnten Kommentar, wieso Chinesen eigentlich kopieren: Wisst Ihr alle überhaupt, dass China rein theoretisch betrachtet schon mal eine Weltmacht war? Das war so übrigens die Zeit bevor überhaupt die europäischen Nussschalen die Welt eroberten. Wieso kam es zur Abkehr?

    Die Händler werden in China (bzw. eher wurden) früher immer als die unterste Kaste des Volkes betrachtet. Ein Händler galt als nichts in der chinesischen Gesellschaft. Übrigens hatten die Chinesen schon damals Technologien, die erfolgreich im 19 Jhd. wiederentdeckt oder vielleicht kopiert wurde?

    Nur ein kurzer Abriss der Vergangenheit. Was die Zukunft angeht. Bis China wirklich eine Weltmacht wird, wird es noch etwas dauern. Bedenkt, dass es noch 900 Millionen andere Chinesen (Zahl gerade aus dem Finger gesaugt ;)) auch was vom Reichtum wollen. Auch hierzu gibt es eine bestimmte “Denkweise” der Chinesen. Da ich so ziemlich sicher bin, dass es 90% von Euch überfordern wird, überhaupt zu Googlen, sag ich es Euch direkt:

    Ein Chinese hat kein Problem damit, wenn er Bettelarm ist und sein Nachbar stinkreich ist, solange er sich sicher sein kann dass es seinen Kindern (deutlich) besser gehen wird. Schritt für Schritt zum Reichtum. Klar, kann man das nicht pauschal ausdrücken, aber im Prinzip gilt das so…Dementsprechend werden auch dort bald bessere soziale Systeme entstehen müssen (wie bei uns damals), um das Volk bei Laune zu halten.

    Jede Industrienation dieser Welt ging diesen Weg, aber plötzlich sind alle beleidigt, wenn es die Chinesen tun. Arme arrogante westliche Welt.

    @iFun: Ich weiss nicht, ob es nur mein persönliches empfinden ist oder es allg. so ist, aber ich habe das Gefühl, dass hier ein Verfall stattfindet und das wäre schade für Eure Seite. Was mich daran eher nicht stört, ist der “dumme” User, sondern das Ihr da nicht entgegenwirkt und schon den Artikel entsprechend entkräftet. Das ist nicht der erste Artikel der etwas ausartet, wobei das hier noch deutlich im normalen Bereich liegt…

    krzysiekBLN
  12. kann sich eigentlich noch irgendjemand daran erinnern, dass es einmal die JAPANER waren, die als die Kopisten schlechthin galten…

    Viel ist geschehen seither, die Japaner entwicklen mittlerweile eigene Technolgie und Design und werden deshalb genauso gnadenlos kopiert, wie dieser naive Haufen von Chinesen, die nicht einmal das Wort STORE richtig hinbekommen.

    Sehr amüsant….

    Ihre Geräte sind Müll, ihre Autos eine Gefahr für die Insassen.

    Wenn sie ihre Lektionen gelernt haben, wird sich der Spieß umdrehen und auch die Chinesen werden lernen ihr geistiges Eigentum zu schützen…

    — olo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 13464 Artikel in den vergangenen 4566 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS