ifun.de — Apple News seit 2001. 18 865 Artikel
   

Browser-Erweiterung „Cookies OK“ klickt nervende Hinweise weg

Artikel auf Google Plus teilen.
34 Kommentare 34

Über die omnipräsenten Cookie-Warnungen seid ihr inzwischen bestimmt schon mal gestolpert. Meist am oberen oder unteren Rand der besuchten Webseiten eingeblendet, informieren die Zweizeiler auf zahlreichen Domains inzwischen über den Einsatz von Cookies und liefern Texte wie den folgenden aus.

cook

Einholen der Zustimmung für Cookies:

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Die Warnmeldungen verdanken wir den europäischen Gesetzgebern, die Publisher von digitalem Content zur Einblendung verpflichtet. Hierzulande zeichnen § 12 und § 15 des Telemediengesetz (PDF) für die Hinweise verantwortlich.

Zwar zeigen die meisten Webseiten den Info-Hinweis nur einmal an, wer im Netz aber auf mehr als 10 Seiten unterwegs ist muss die Cookie-Hinweise auf jeder neu angesteuerten Seite abermals bestätigen.

Hier empfehlen wir einen Blick auf die Browser-Erweiterung „CookiesOK“ zu werfen. Die für Chrome, Opera und Firefox erhältliche Erweiterung versucht die Hinweise automatisch zu erkennen und abzunicken.

Wer will kann die Anwendung zudem im Datenbank-Modus nutzen. Hier lernt „CookiesOK“ kontinuierlich auf neue Hinweise zu reagieren und kann so auch neue Cookie-Informationen (ganz ohne manuellen Eingriff) „weg-klicken“.

Dienstag, 25. Aug 2015, 16:40 Uhr — Nicolas
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
      • Auf dem Mac? Chrome frisst zu viel Hauptspeicher und Firefox wird mit jedem Release langsamer. Ich bin auf dem Mac mit Safari sehr zufrieden. Bei JavaScript lästigen WebApps wechsel ich dann ab und an mal auf den Chrome und zum Testen habe ich auch Firefox noch drauf, aber für die Reguläre Nutzung ist mir Safari am angenehmsten. Da habe ich dann auch die Tabs in der Cloud und kann einfach auf dem Mac weiter lesen, was ich auf dem iPhone angefangen oder ähnliches. Auch habe ich so meine Bookmarks zwischen Mac, iPhone und iPad ohne zutun einfach gesynct.
        Safari unter Windows war nix, aber auf dem Mac mag ich ihn.

      • Warum gibt es Leute, die nicht mit Safari arbeiten?! Für mich der perfekte Browser, zumal mir auf dem iMac in Safari zuletzt geöffnete Browserfenster auch auf dem iPhone und iPad angezeigt werden (und umgekehrt) und ich somit völlig nahtlos unterwegs weitersurfen kann, wenn ich das Haus verlasse.

      • @Ralf: nur leute mit mac arbeiten mit safari ;)

      • Unter Windows (hoffentlich) niemand, auf einem Mac aber definitiv. Chrome ist einfach nur langsam und buggy.

    • Nein, für Chrome, Opera und Firefox.

    • War auch mein Gedanke!

      Schön, dass es auch auf Alternativ-Browsern PlugIns gibt, aber – immerhin ist dies ’ne Apfel-Seite – WICHTIG und INTERESSANT ist also doch in erster Linie Safari!

      :(

  • Öffnet diese Erweiterung nicht wieder Tür und Tor für Angriffe? Ich kann ja sonstwas hinter den angeblichen Meldungen „verstecken“ – wenn es dann automatisch abgenickt wird, super :-)
    Sollte dieser Hinweis den Verbraucher nicht eigentlich schützen?

    • Es handelt sich dabei ja nur um Infomeldungen. Im Gegensatz zu AGBs/… musst du (meist) nichts bestätigen um die Seite nutzen zu können.

      • Wenn man’s abnickt dann stimmt man deren Nutzung zu.
        Ich will nicht jeder Schotterseite cookies erlauben.

      • @MarwiN. Deine Aussage ist falsch. An dieser Stelle stimmst weder zu, noch lehnst etwas ab. Der Hinweis soll dich über den Einsatz von Cookies auf der Website aufklären. Mehr nicht. Ob du einen Button mit der Aufschrift „Ok“, „Stimme zu“, „Einverstanden“, „X“, „Alles klar“ oder sonst was klickst. Dieser Hinweis hat auf nichts Einfluss. Wohl auch nicht auf das Surf-Verhalten des Users. Wahrscheinlich führt es aber zu mehr Frust beim Surfen, steigert so den Blutdruck und sorgt für frühzeitige Herzerkrankungen :)

        An den Autor. DANKE für den Hinweis.

  • Ich, mit was denn sonst auf einem Mac ? ;)

  • Pro Tip: uBlock (Addon für Safari, Chrome, Firefox, etc). Nicht nur das der Code effizienter arbeitet, dort sind in den Einstellungen auch die „Annoyance List‎s“ schon als vorgeschlagene Filter drinnen. Einfach aktivieren und schon sieht man den Blödsinn nie wieder.

    Vom gleichen Entwickler wird auch der iOS 9 Adblocker „Purify“ (der erste seiner Art) entwickelt.

  • Benutze Safari u. gelegentlich Firefox!

  • Mal doof gefragt: sofern ich nicht auf ok klicke dürfte der Cookie ja eigentlich auch nicht gesetzt werden – wenn ich das auch nicht will würde das addon den Sinn ja ad absurdum führen. Fraglich ist aber wahrscheinlich ob der Hinweis eher als solcher gemeint ist das etwas bereits gemacht wurde worauf man dann quasi nachträglich hingewiesen wird …

    • Im Regelfall gibt’s nur „Ok“ und „mehr Infos“.
      Aber es stimmt, im Regelfall werden bereits zuvor Cookies gesetzt.

      • Das glaube ich aus dem Grund nicht da ich bereits diese banner extrem seltenst mit alternativer Möglichkeit gesehen habe z.B. „OK“ und „Später“.
        Das nur „OK“ zur Auswahl steht bedeutet wohl lediglich die Seitenbetreiber dir nicht die Möglichkeit einräumen möchten deren cookies zu verweigern.

  • Ich kann nicht verstehen warum das als Empfehlung gegeben wird. Das hat alles schon seinen Sinn diese Warnungen. Somit wird man immer mal wieder dran erinnert die cookies regelmäßig zu löschen. Empfehlt lieber Sachen die zu der Datensicherheit helfen nicht um wichtige Warnungen verschwinden zu lassen. Einer der wenigen Sachen die die EU mal richtig gemacht hat.

    • Hier wurden ja schon die neuen Spotify-AGBs als unbedenklich bzw. akzeptierbar bezeichnet, von daher erwarte ich hier keine vernünftige Aufklärung mehr was Datenschutz angeht.

    • Dafür KANN man sich aber auch ’nen Timer (oder einen Wiederholungstermin) setzen…

      • Ja. Ich und andere die da hinter sind ja. Andere werden damit ja überhaupt mal darauf aufmerksam gemacht.

    • Na weil es die allermeisten Menschen wegklicken und nervig finden.
      Warum müssen Datenschutz-Phobiker eigentlich immer eine differenzierte Betrachtung fordern, wollen sich mit dem eigenen Steckenpferd aber nie differenziert auseinandersetzen? Welcher konkreten Bedrohung begegne ich, wenn ich nicht regelmäßig meine Cookies lösche? Ihr erzählt das wieder armen DAUs, die das dann stur machen. Seid doch so fair und erklärt ausführlich, warum Cookies problematisch sind, dann kann jeder für sich eine Entscheidung auf Basis von Fakten treffen.
      Ich komme z.B. zu dem Ergebnis, dass mir:
      Google, Facebook, Ortungsdienste, Cookies etc. mehr nützen als schaden.

      • @NIKB

        Wenn Cookies nicht regelmäßig gelöscht werden, wird dein Nutzerprofil über die von dir besuchten Webseiten auf denen der Tracking-Pixel eingebaut ist bei den Werbefirmen immer besser. Wenn es dir egal ist, das diese Firmen das Wissen macht es ja nichts. Man stelle sich aber in der realen Welt vor, >30 „Tracker“ laufen dir in der Stadt hinterher und notieren was du alles anschaust.

        Es ist übrigens in Deutschland noch nicht verpflichtend die Hinweise auszurollen (keine Umsetzung im TMG, keine unmittelbare Anwendbarkeit EU-Richtlinie). Anderswo in der EU aber schon, deshalb hat Google Webseitenbetreiber die Werbung auf Ihren Webseiten anbieten dazu schon ‚vorsorglich‘ vertraglich verpflichtet. Die Hinweistafeln verdankst du also aktuell Google :)

      • Ich habe gerade vor kurzen mit einen geredet der Daten einer Bankhomepage verarbeitet hat. Die haben dadurch bestimmt was für Kredit Angebote er angeboten bekommt. Wer viel verdient darf auch viel zahlen. So etwas passiert zum Beispiel wenn Profile von dir erstellt werden. Und nein ich betrachte es nicht (mehr) differenziert da ich mich lange genug damit beschäftigt habe und ich einfach weiß dass es scheiße ist. Ich arbeite selbst in der werbe Branche und bin froh wenn sich das Internet bald ändert. Die Werbung hat alles verdorben. Dann lieber professioneller Konntent hinter einer Paywall oder spenden finanziert. Oder Profilerstellung und tracking verbieten.

  • Warum gibt es für Safari zum Beispiel kein Übersetzungstool wie „TransOver“. Einfach mit der Maus über das Wort – und schon gibt es die Übersetzung. Sehr hilfreich.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18865 Artikel in den vergangenen 5454 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven