ifun.de — Apple News seit 2001. 18 865 Artikel
   

Bankingsoftware Finanzblick kündigt Mac-Version an

Artikel auf Google Plus teilen.
53 Kommentare 53

Mit Finanzblick hat Buhl Data eine mittlerweile sehr beliebte Banking-Software für iOS, Android, Windows und den Zugriff per Webbrowser am Start. In Kürze soll nun auch eine native Mac-Version erscheinen.

500

Das Onlinebanking-Modul von Finanzblick unterstützt in Deutschland derzeit mehr als 4000 Banken und erlaubt die Verwaltung von Girokonten, Tagesgeld, Sparbüchern oder Kreditkarten. Auch selbst geführte Bargeld-Konten sind möglich. Besonders gelobt wird die App für ihre Statistik- und Auswertungsfeatures.

Optional besteht die Möglichkeit, die Inhalte der App zwischen verschiedenen Geräten synchron zu halten. hier ist allerdings ein Benutzerkonto beim Anbieter Buhl Data erforderlich. Dies ist ebenso wie die Nutzung der vorhandenen Finanzblick-Apps kostenlos. Ob die Mac-Version ebenfalls gratis erhältlich sein wird, ist bislang allerdings nicht bekannt.

finanzblick-700

Im Test nur mittelmäßig

Im gestern veröffentlichten Banking-Apps-Test der Stiftung Warentest konnte sich Finanzblick allerdings nicht sonderlich gut platzieren. Die App landete mit einer Note von 3,5 lediglich im Mittelfeld. Die Gründe für die Abwertung können wir nicht vollständig nachvollziehen, die Tester bemängeln einen eingeschränkten Funktionsumfang (3,1) sowie insbesondere mangelhafte Nutzerfreundlichkeit (4,7). Sicherheitsrelevante Funktionen schneiden allerdings positiv ab, die Passwort- und Datenschutzbestimmungen werden wie beim Testsieger mit der Note 2,5 bewertet und das Datensendungsverhalten konnte laut Warentest nicht bewertet werden, da „ein Aufbrechen der Trans­port­ver­schlüsselung nicht möglich war“.

Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung der Mac-Version von Finanzblick hat Buhl Data bislang noch nicht genannt. Über die sozialen Kanäle veröffentlichen die Macher der Software derzeit lediglich die Nachricht „Bald da“. (Danke Niklas)

Mittwoch, 20. Mai 2015, 7:35 Uhr — Chris
53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Eines der besten Programme in diesem Bereich ist WISO Mein Geld.

      Leider ist ‚Mein Geld‘ bislang nur für Windows erhältlich.

      Da es aber ebenso von Buhl Data kommt, ist zu hoffen, dass Finanzblick genauso sauber und umfassend programmiert wird, wie „Mein Geld“

      • Sauber programmiert? Dann hast du scheinbar nicht das letzte Update auf die NET-Version von Mein Geld gemacht. Der Funktionsumfang ist aber dennoch einzigartig und für mich der einzige Grund Parallels auf dem Mac zu haben. Leider hat Buhl mittlerweile bekannt gegeben, dass keine Mac-Version geplant ist. Und Finanzblick ist für meine Bedürfnisse einfach zu spartanisch. Ich drücke weiter die Daumen, dass ein Mac-Programmierer mal eine Banking-Software mit in etwa vergleichbaren Funktionsumfang programmiert….

      • Vielleicht wird finanzblick entsprechend aufgepeppt.

        Und bei WISO Mein Geld kann es ja durchaus an den Lizensgwbühren für den Namen liegen, dass es keine Macversion gaben soll. Aber auch hier gilt. Jeder Tropfen höhlt den Stein

  • Wohoo! Bin aber mal auf finale Kosten gespannt :/

  • Nutze Finanzblick schon seit längerem auf iPhone und iPad, und warte sehnlichst auf die Mac-Version. Auch wenn die Browserversion nahezu den gleichen Funktionsumfang bietet – eine native App ist immer schöner, vor allem beim Banking!

  • Total unnötig, dass zur Synchronisation ein Benutzerkonto beim Anbieter Buhl Data erforderlich ist. Bitte nutzt doch iCloud Sync!! Das elektronische Postfach der Sparkasse wird auch noch immer nicht unterstützt.

    • MemoAnMichSelbst

      Das elektronische Postfach der Sparkasse gibt es nicht. Nur das elektronische Postfach einer speziellen Sparkasse.
      Auch Starmoney (welches von den Sparkassen verkauft wird) bekommt es nicht hin die Kontoauszüge bei meiner Sparkasse abzuholen, obwohl die Sparkasse mir das Programm mit der Funktion verkauft hat. Einfach weil es nicht eine Sparkasse gibt, sondern jede ihr eigenes Süppchen kocht.

      • Die gesamte IT der Sparkassen ist an die gemeinsame Tochter Finanz-Informatik ausgedliedert. Keine Sparkasse entwickelt ihre eigenen Software-Produkte (z.B. elektronisches Postfach). Das macht alles die FI.

    • OutBank hat damals iCloud benutzt und ist grandios gescheitert. Zum Teil aus Unvermögen, zum Teil wegen fundamentaler Design-Schwächen von iCloud. Da Apple diese nicht in den Griff bekommt, ist es nur konsequent, einen anderen Dienst zu nutzen, den man wenigstens voll kontrollieren kann. Der Sync von finanzblick funktioniert seit Tag 1 besser als der von Outbank je funktioniert hat.

  • Nach vielen Banking-Apps bin ich bei finanzblick stehen geblieben. Beste App bisher. Freue mich das eine Mac-Version kommt.

    • Kann ich nur bestätigen. Echt super!

      • Ja, echt super.

        Aber würdest Du in der Realität auch einer fremden Firma Deine Banking-Zugangsdaten in die Hand drücken und sagen: „Hier, damit kommt Ihr rein, bereitet für mich bitte die Daten mal hübsch auf…“

        Nein?

        Dann überlege mal, was Dieser Satz aus der Appstore-Beschreibung bedeutet:

        „** Die Geschäftsvorfälle erfolgen vollständig verschlüsselt über den finanzblick-Server“

  • ich warte momentan lieber auf eine Mac-Version von Outbank DE. Leider noch Totentanz an der Gerüchtefront, aber dem Aufruf zum Tester bin ich mal gefolgt.

  • Ich habe nach dem ich mich über outbank so geärgert habe (teures Geld bezahlt und dann wechseln die einfach auf ein AboModell) mehrere Benking Apps ausprobiert und die mit Abstand beste für mich (ich hab natürlich nicht alle ausprobiert ;-) war Finanzblick. ich kann eine Bewertung bei der Benutzerfreundlichkeit von 4,7 in keinsterweise nachvollziehen was müssen das für Spackos sein die mit einer so einfachen software nicht zurecht kommen so jemand sollte keine solchen Tests durchführen. Vor allem dass ich meine Daten synchron halten kann zwischen iOS Gerät und Mac kommt mir sehr entgegen ich würde eigentlich gar keine Mac App brauchen die online Variante bietet mir genug. O. k. das man ein Konto anlegen muss ist vielleicht lästig aber bitteschön das komplette Angebot ist kostenfrei ich würde sogar dafür bezahlen da hätte ich kein Problem damit bloß eben nicht als Abonnent sondern immer einmalig. Von mir aus auch bei größeren Updates aber ich möchte die Kontrolle darüber haben und vor allem nicht das man Versionen updated damit sie dann unbrauchbar werden um mich zu zwingen die neue zu kaufen sowie outBank das gerne getan hat

    • Und auch PayPal und meine Kreditkartenkontos gehen bei Finanzblick mühelos da hatten doch etliche der andern Banking Apps Probleme

      • Wobei man natürlich bedenken muß, das bei Finanzblick alle Daten über deren Server laufen.
        Mir ist nur bisher nicht so ganz das Geschäftsmodell von Fianzblick klar. Womit verdienen die Ihr Geld?

      • @ iMactouch

        Damit verdient finanzblick sein Geld: https://www.buhl.de/

        Aus meiner Sicht haben sie alles richtig gemacht. Ich bin über die iOS-App zu finanzblick gekommen und aktuelle plane ich, mich selbstständig zu machen. Natürlich habe ich erst bei Buhl Data nachgeschaut und ich werde mein zuküftiges Büro mit ihren Produkte ausstatten. Ohne die App hätte ich nie was von der Firma erfahren.

    • Was müssen das für Spackos sein die andere Leute grundlos als Spackos beschimpfen.

    • Kann das Urteil der Stiftung Warentest auch nicht nachvollziehen. Bin von iOutbank zu Finanzblick gewechselt, nachdem andere Apps mir nicht zusagten und bin sehr zufrieden. Läuft alles was ich brauche inkl. Überweisungen und auch zB Barclaycard Kreditkarten, wo iOutbank früher Probleme hatte.

  • PIN bei einer fremden Firma? Nein, nicht für mich.

  • Scheinbar sind es kompetentere Spackos als du. Objektiver auf jedenfall. Da du dich täglich mit der App beschäftigst, erscheint sie dir auch so vertraulich. Von der Nutzerführung ist sie wirklich schlecht. Von den Funktionen ist sie Top, keine Frage. Leider ist sie aber auch sehr VOLL und unübersichltich. Ich liebe auch diese App, aber von UI ist sie einfach nicht Zeitgemäss. Mal ist sie flat, dann bietet sie wieder 3D Elemente an, inkosequente zum Teil doppelt verwendete Icons die einfach nichtssagend sind. Die Lesbarkeit verglichen mit anderen Apps ist ebenfalls ausbaufähig.

    • Schön das du mich darin bestätigt dass es Spackos sind :-)
      Ich lese sehr viele Testberichte von denen und es gibt durch aus Sparten in denen sie sehr kompetent sind. Es gibt auch Sparten in denen man wirklich objektiv testen kann aber die Bedienung einer Software kann niemand auf dieser Welt objektiv testen genauso wie es niemals einen objektiven Kommentar oder eine Objektive Meinung geben kann. Ich Maße mir durchaus an zu sagen dass kein Mensch auf der Welt objektiv sein kann es wird immer aus seinem kulturellen seine menschlichen aus einem intellektuellen aus seiner kompletten Persönlichkeit heraus subjektive Einflüsse geben. ein Mensch der dies ablegen könnte wäre kein Mensch mehr sondern eine Maschine

      O. k. ich benutze outBank nicht mehr seit das Abo Modell eingeführt wurde aber ich hab’s immer noch auf dem Mac und ich finde nicht dass die Benützung dort schlüssiger ist als die von anderen Anbietern, übersichtlich ja aber leider so übersichtlich wie viel Apple Produkte inzwischen die man vor lauter Übersichtlichkeit kaum noch nutzen kann.

  • Schade, dass viele nicht durchschauen, dass man bei Finanzblick die PIN auf einem fremden Server ablegt und die Daten über die Buhl-Server abruft. Zu Deutsch: Man erlaubt Buhl den Einblick in die gesamten Finanztransaktionen, die man selbst nach Einblick der PIN zu Gesicht bekommt.
    Eine vernünftige Banking-App kommuniziert direkt mit dem Bankrechner, da bekommt kein Dritter die PIN.

    Mit Banking4i gibt es zum Glück eine sehr gute Alternative und auch das viel geschmähte Outbank erlaubt sich so eine Datenschutzkatastrophe nicht.

    • Das stimmt so pauschal nicht. Bei der Webversion ist das richtig, bei den Apps (und vermutlich auch der Mac-Version) stimmt das nicht. Und die kann man auch ohne Benutzerkonto bei Buhl nutzen, man muss dann halt auf den Abgleich verwenden. Aber da die Umsätze ja nicht von den Bankservern gelöscht werden, kann man die Kontodaten auch von mehreren Geräten abrufen. Kategorisierung u.ä. muss man dann natürlich mehrfach machen.

      • Es geht nicht um Benutzerkonten sondern um die ganz normale Nutzung. Schau Dir die Beschreibung im AppStore an, bei allen mit ** gekennzeichneten Konten gibst Du Deine Pin an die Server Buhl und die loggen sich für Dich dann bei deiner Bank ein…

      • Weil besagte Banken kein HBCI unterstützen und Buhl das Problem somit nur via WebParsing lösen kann.

      • Parsen kann man auch lokal in der Anwendung, Banking4i machts vor.

  • schön dass man mal ein paar antworten bekommt :-) schade dass das erst passiert wenn man zu drastischer Wortwahl greift :-/
    Mein Unmut gegen die Tester beschränkt sich nicht auf Stiftung Warentest sondern geht quer Beet durch. ich hab das schon so oft erlebt das Funktionen bemängelt werden als nicht vorhanden oder Ähnliches diese aber sehr wohl vorhanden sind nur der jeweilige Tester hat sie nicht gefunden.
    So nun weiter zum Thema: in der Vertrauensfrage möchte ich nur mal betonen dass ich persönlich Buhl Data mehr vertraue als mancher Bank, nein als vielen Banken. ich möcht gar nicht wissen was die mit meinen Daten tun, wie die aufpassen auf meine Daten das ist nämlich zum Teil noch viel schlimmer

    • Sorry ausversehen auf den abschicken Button geklickt

      …. als das bei privaten Firmen geschieht. und ohne Preisgabe dieser Informationen ist nirgends ein Banking möglich …. irgendwann und irgendwo muss man immer vertrauliche Informationen eingeben wie soll das sonst funktionieren??? Ich würde durchaus gern hier eine Erklärung für ein sicheres Benking hören!
      das Geschäftsmodell dürfte zum Teil sein das sie es benutzen als Werbung für ihre anderen Produkte aus der WISO Reihe und dass die Einführung der Mac App ein bezahl Projekt wird und dort viele hinwechseln die jetzt schon das kostenfreie Produkt nutzen

    • Das Problem mit der Vertrauensfrage:

      Deiner Bank musst Du so oder so vertrauen. Einer lokal laufenden Software, die meine Finanzdaten enthält kann ich begrenzt ebenfalls vertrauen. Zumindest macht diese keinen Mist, wenn der Rechner aus ist oder die App nicht läuft. Und nach Deinstallation schon gar nicht.
      Wenn Du hingegen einem fremden Server Deine Pin anvertraust, musst Du a) der Firma grundsätzlich vertrauen und b) darauf vertrauen, dass die kein Sicherheitsproblem haben. Adobe und Sony wurden Passwörter im großen Stil gestohlen, warum sollte niemand den Finanzblick-Server angreifen und Pins im großen Stil klauen?

  • Ach nur so am Rande noch: ich war ein begeisterter Benutzer der Software von Stöger (outBank und seine Vorläufer) bis man meine bezahlte Version unbrauchbar gemacht hat durch Updates um mir dann ein Abo aufzuzwingen. versuchte so etwas zu machen kann ich auf den Tod nicht ausstehen ich hab das schon ein paarmal erlebt bisher allerdings fast nur bei amerikanischen Firmen dass das auch in Deutschland Einzug hält stößt mich sehr ab.
    Oder schreibt sie Stöger mit oe ??? ach ich weiß nicht mehr, ich bin auch zu faul um jetzt nach zu gucken wem das wichtig ist der darf mich dafür ja dann gerne anprangern :-)

  • Die Tester haben vielleicht eine Ahnung, bei allen von mir getesteten APP ist die von Finanzblick die Beste in der Benutzung.

    • Tja, dafür haben sie im Bereich Datensicherheit nicht die große Macke gefunden:

      ** Die Geschäftsvorfälle erfolgen vollständig verschlüsselt über den finanzblick-Server
      (Zu Deutsch: Username-Pin gibst Du an den Finanzblick-Server und der loggt sich dann in Dein Onlinebanking ein… )

  • Irgendwo oben wurde der Sync über iCloud propagiert ich weiß nicht ob das eine bessere Lösung ist als die über einen deutschen Anbieter …. bei iCloud weiß ich dass die NSA mitliest, bei einem deutschen Anbieter tut sie es vermutlich auch aber eben nur vermutlich. Außerdem funktioniert iCloud und iTunes Match und alles andere was Apple so synct bei mir nur sehr unzuverlässig.
    ich habe die letzten Tage gerade 2 längere Telefonate mit Apple hinter mir da mein iPhone kurzerhand 5,6 GB Datenvolumen im mobilen Netz innerhalb von zwei Tagen durchgezogen hat. Ohne dass ich es benutzt hätte.
    Das unangenehme an der Sache war das es dies auch getan hat bei vollem WLAN Empfang. des Rätsels Lösung haben wir nicht gefunden man konnte es aberabstellen da wir dann raus fanden das ist ständig versucht hat meine Musik Videos runterzuladen, etwas was ich ihm weder gestattet habe noch wollte. Ich habe schon seit Monaten keine Musik Videos auf dem iPhone angesehen.
    Da der Auslöser für das Verhalten nicht zu finden ist bleibt ein ungutes Gefühl das ich dem Gerät nicht mehr vertrauen kann …… o. k. genug des offtopic, sorry

  • Alle Finanzlösungen die ich mir für Mac so angeschaut habe gehen in die Richtung Banking mit notdürftigen Statistiken (Kategorien zuweisen und Reports nach Kategorien). Schon eine Umbuchung von Konto A an Konto B ist für die meisten Programme eine Ausgabe auf Konto A und eine Einnahme auf Konto B, obwohl es eigentlich neutral dargestellt werden müsste.

    Gibt es eine gute Finanzsoftware die kontenübergreifende sinnvolle Statistiken bietet, auch Aktiendepots darstellen kann und auch Schulden (z.B. Darlehenskonten) in die Übersicht einfließen lassen kann? Auch hier ein Beispiel, zahle ich monatlich 1000 Euro zur Tilgung eines Darlehens ist die für die meisten Programme eine Ausgabe in Höhe von 1000 Euro. Tatsächlich sind aber nur 250 Euro echte Ausgaben (nämlich der Zinsanteil) während 750 Euro in Form einer Immobilie weiterhin mir gehören.

    Welche Software ist für eine echte Finanzverwaltung am ehesten geeignet? Buchungen per HBCI abrufen wäre ja noch nett, aber von mir aus muss die Software keinerlei Überweisung machen können.

  • Wodurch finanzieren die sich eigentlich?

  • Hallo :-)

    finanzblick hier :-)

    finanzblick für Mac OS wird kostenlos sein.

    Ja, die Daten laufen verschlüsselt über unseren finanzblick-Server (www.finanzblick.de/sicherheit) und es hat einen einfachen technischen Hintergrund. finanzblick steht als iOS-Version (iPhone und iPad), als Android-Version (Smartphone und Tablet), als Windows-Version (Win 8 und Windows Phone 8.1), als Browser-Version (Web), als Apple Watch- Version und bald auch als Mac-Version zur Verfügung – und ist derzeit die einzige Plattform, die einen Datenaustausch zwischen all diesen Geräten ermöglicht. Uns ist es egal, ob ihr Zuhause Mac OS nutzt und mobil doch lieber Android statt iOS bevorzugt. Wir liefern euch eure Daten auf das Gerät, das ihr gerade nutzen wollt. Das ist natürlich über den iCloud-Sync nicht realisierbar. Zudem wir die Daten unserer Nutzer nicht über amerikanische Server jagen wollen.

    finanzblick ist ein Innovationsprojekt der Buhl Data Service GmbH. Vielleicht kennt unsere Produkte WISO Steuer-Sparbuch oder auch WISO Mein Geld. Derzeit ist es unser Ziel mit finanzblick viele Nutzer zu gewinnen und zu begeistern. Wir überlegen in Zukunft kostenpflichtige Mehrwerte anzubieten und die Plattform so zu finanzieren.

    • Aus Ihren AGB:

      „Es obliegt Ihnen sich zu vergewissern, dass die Nutzung von finanzblick gemäß der AGB Ihrer kontoführenden Bank zulässig ist.“

      Können Sie eine einzige Bank nennen, die die PIN-Weitergabe in ihren AGB erlaubt?

      Und zum Thema Sicherheit: Sony und Amazon haben auch behauptet, dass die Daten bei ihnen sicher wären – bis dann die Passwortlisten im Netz kursierten. Und dass die TÜV-Prüfung toll klingt, aber defacto ein Witz ist, weil sie nicht „hinter die Kulissen“ schauen können, düfte Ihnen ebenfalls bekannt sein…

      • Ähhh, sorry, Amazon geschrieben und Adobe gemeint. Und ich kann nicht mal der Autokorrektur die Schuld zuschieben.

        Also als Klarstellung: Adobe wurde gehackt, Amazon (bisher) nicht.

    • Warum lügen sie ihre Kunden an? Zeige mir eine Bank die den Zugriff durch sie erlaubt!

  • Wie kann man so dämlich sein einer Firma seine Kontodaten inkl. PIN geben? Wenn deren Server gehackt wird, bist du deine Kohle los und von deiner Bank bekommst du keinen cent wieder, das in den AGB deiner Bank steht… Der Pin ist GEHEIM und darf nicht weiter gegeben werden.

    Genauso wie Sofortüberweisung haben die Leute von Buhl wahrscheinlich 100.000 Euro an den TÜV und sonst wen bezahlt um ein gutes Statement zu erhalten. Gleichzeitig kontrollieren sie alle Konten und erstellen für die Werbeindustrie Benutzerprofile über eine ausländische Firma.
    Damit brauchen sie nicht mehr so viele Cookies auslesen sondern können anhand der Kontobewegungen jetzt sogar noch sehen wie viel Geldeingang geflossen ist und wie es ausgegeben ist.
    Eine bessere Analyse können sich Werbefirmen doch nicht wünschen.

    Ich denke die werden einige Millionen wert sein wenn genug Daten gesammelt sind. Wahrscheinlich kauft Facebook bald Buhl um diese Daten mit den eigenen noch besser zu verknüpfen. Ist ja auch logisch, man will die Werbeindustrie ja mit richtigen Daten versorgen und den grösstmöglichen Erlös von denen zu erhalten.

    Jetzt kommen aber bald wieder die, die sagen wir haben nichts zu verheimlichen :)

    Ich frage mich immer wie viele davon morgens aufstehen.

    • Also zumindest meine Banken verlangen für die Überweisung neben der Pin eine Tan. Und die Tan wird nicht gespeichert. Die die den Buhl-Server hacken, könnten also bis zur Pin-Änderung meinen Kontostand abrufen. Uiuiuiuiui!

      • Trotzdem verbieten die Banken die Weitergabe der PIN. Und wenn man es trotzdem macht, ist die Bank aus der Haftung raus.

      • Und du willst, dass dein Leben transparent für die Industrie wird?

  • Vielleicht nutzt dann Finanzblick endlich die Teilen-Funktion von iOS 8. Bis jetzt lassen sich Kontobewegungen noch immer nur per iMessage oder Email mitteilen. Seit iOS 8 sollte dies auch mit ThirdPartyApps möglich sein (Web.de, GMX …). Können sie sich ja mal von der iFun App abschauen! ;-)

  • Es wäre schön, wenn iFun auch über die Sicherheit objektiv berichten würde. Das heisst, es gibt in Deutschland keine Bank die das Abrufen über einen anderen erlaubt ohne das gegen die AGB verstoßen wird.

    Finanzblick verleitet die User als zum Vertragsbruch und wenn mit den Daten etwas passiert haftet dafür keiner. Das heisst es ist zum Schaden der User.

    Es wäre schön, wenn ifun hier noch eine Anmerkung vornimmt.

  • import aus der iPAD-Version

    Hallo zusammen,

    ich nutze schon seit langem die FinanzblickHD App auf dem iPAD. Ich wollte jetzt eine iCloud-Backup in die MAC-Version importieren. Das scheint nicht zu gehen, oder habt ihr nen Tipp?

    Danke und Gruß
    Stefan

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18865 Artikel in den vergangenen 5455 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven