ifun.de — Apple News seit 2001. 18 865 Artikel
   

Bank X Online Banking: Neue Version von „Bank X“ für den Mac verfügbar

Artikel auf Google Plus teilen.
22 Kommentare 22

Mit Bank X Online Banking bietet Applications Systems Heidelberg Version 6 und damit eine umfassende Neuauflage der hauseigenen Homebanking-App für den Mac an. Die Anwendung lässt sich in der Basisversion derzeit zum Einführungspreis von 9,99 Euro im Mac App Store laden.

bank-x-500

Vor dem Kauf der Anwendung empfiehlt sich allerdings ein Blick auf die Produktbeschreibung im Mac App Store oder auf der Seite des Herstellers. Die Möglichkeiten der Basisversion sind nämlich durchaus limitiert, so lässt sich damit beispielsweise nur ein HBCI/FinTS-Bankzugang einrichten. Wer mehr Konten verwalten will, muss die Anwendung per In-App-Kauf erweitern, hierfür fallen 20 Euro zusätzlich an. Darüber hinaus werden weitere Optionen wie HBCI mit Chipkarte, Elster-Unterstützung oder ein Professional-Paket kostenpflichtig angeboten.

Bank X Online Banking lässt sich laut Hersteller auch im Verbund mit der separat erhältlichen iOS-App Bank X Mobile nutzen. Wer sich mit der Benutzeroberfläche der aktuellen Mac-Version von Bank X vertraut machen will, findet auf der Webseite des Herstellers kostenlose Testversionen der separat angebotenen umfangreicheren, aber auf gleicher Basis arbeitenden Bank-X-6-Pakete.

bank-x-700

Donnerstag, 09. Apr 2015, 12:21 Uhr — Chris
22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bin bisher zufrieden mit Bank X funktioniert zuverlässig.

  • Ich find Money Money gut wegen der Zusammenarbeit mit ynab. Bietet das das Tool auch?

    • Das kann ich bestätigen. Money Money ist auch bei uns in Benutzung. Was ist ynab?

    • Bank X kann Umbuchungen zwischen Konten durch sogenannte Schattenbuchungen korrekt darstellen. Umbuchungen wirken sich dadurch nicht auf Einnahmen oder Ausgaben aus, was ja korrekt und erwünscht ist. Die meisten Banking Apps beherrschen das nicht – YNAB kann das aber und fast alles basiert auf Umbuchungen.

      Um die Budget-Funktion von YNAB in Bank X „nachzubilden“, könnte man dank der Umbuchung-Funktion z. B. für jedes Budget ein eigenes Konto einrichten und entsprechend mit Umbuchungen füttern. Ich mache das für größere Anschaffungen, auf die ich spare. Dazu gibt es bei mir eine Auswertung, die alle liquiden Mittel darstellt, abzüglich dieser Rücklagen (Budgets).

      YNAB finde ich auch klasse. Aber leider ist es kein Online-Banking-Programm, so dass man alle Buchungen manuell erfassen muss. Wie funktioniert da die Schnittstelle zu Money Money? Ist das mit viel manueller Nacharbeit verbunden oder kann man das weitestgehend automatisieren, insbesondere in Bezug auf die Zuordnung der Ausgabe-Kategorien?

      Ich selbst nutze Bank X seit 2005 und probiere auch gerne immer wieder andere Banking Apps aus. Bank X ist aber (abgesehen von der Optik) das weitaus beste Programm.

    • … jetzt habe ich mir WEGEN DIR ;-) nochmal Money Money in der Demoversion eingerichtet und ordne die Buchungen den hierfür eingerichteten Einnahmen- und Ausgaben-Kategorien zu.

      Frage: Wie geht die Anbindung an YNAB? Über Export/Import? Muss ich dafür jedes einzelne Konto ex- und importieren oder geht das auch über alle Konten? Letzteres konnte ich nicht finden…

      Leider ist es so, wie ich vermutet habe: Money Money kann leider keine „echten“ Umbuchungen. Das ist schade und schränkt die Möglichkeiten massiv ein. Bank X erkennt z. B. Buchungen vom Tagesgeldkonto auf das Girokonto automatisch als Umbuchung und kategorisiert das entsprechend.

      Auch Auswertungen sind stark beschränkt im Vergleich zu Bank X. Wie kann man z. B. alle Ausgaben und Einnahmen jeweils als Linie für das Jahr 2014 mit monatlichen Werten darstellen? Die Aktien-Depot-Auswertung ist sehr eingeschränkt im Vergleich zu Bank X und von ELSTER oder Mehrwertsteuer ist in Money Money keine Rede. Die automatische Zuordnung von Kategorien beschränkt sich in Money Money auch auf Kategorien. In Bank X geht das darüber hinaus. So kann man auch Kommentare oder Empfänger automatisch ersetzen, Mehrwertsteuerbetrag errechnen lassen, eine Splitbuchung erzeugen, und im Falle einer Umbuchung das Gegenkonto entsprechend setzen. Wohlgemerkt: Automatisch!

      Der Einstieg in Bank X gestaltet sich vielleicht etwas schwieriger, aber kennt man erst mal die Vorzüge, kann man wirklichen Nutzen daraus ziehen.

      Wenn YNAB Online-Banking könnte, wäre das vielleicht meine nächste Lösung.

  • Nach langen Jahren auf MacGiro und danach BankX bin ich nun mit MoneyMoney sehr zufrieden. Med-i-Bit und ASH sind einfach viel zu langsam in der Entwicklung. Unwahrscheinlich, dass ich wieder zurück wechsel.

  • Ich teste ja derzeit MoneyMoney und Bank4x zum operativen System Outbank, welches immer noch zufriedenstellend läuft, aber leider nicht mehr unterstützt wird.
    Was mich von Bank4x noch stört sind die fehlenden Analysemöglichkeiten, z.B. aus der Umsatzansicht direkt alle Buchungen eines Überweisenden (Z.B. Firma) anzeigen zu lassen, oder aus der Gesamtanalyse-Sicht auch die Buchungen der Einnahmen etc. anzeigen zu lassen.
    Gibt’s hier andere Erfahrungswerte oder ist das sogar in der neuen Version verbessert?

  • Nutze im Moment Banking 4X von Subsembly und bin sehr zufrieden damit.

  • Ich hatte auch diverse Bankingprogramme durch und alle haben Nach- & Vorteile :-) Seit 4 Monaten nutze ich MoneyMoney und da gibt es für mich alles, was ich brauche. Ob privat oder beruflich, einfach SUPER. Der Support ist so flink, welches seines gleichen sucht :-) Schade nur, das es noch keine App für IOS gibt und auch noch nicht vorgesehen ist. Die Entwicklung ist mit der OSX-Version voll ausgebucht. Dafür läuft die für OSX sehr gut.

  • Ich nutze Pecunia Banking (Open Source, auch im AppStore) und bin damit recht zufrieden. Da sind die 30 EUR, die man offensichtliuch für die BankX-Version mit 2 Konten bezahlen darf bestimmt besser angelegt.

  • Hallo,

    ich suche noch immer nach einem echten Ersatz für Quicken von Lexware!

    • Gibt es leider immer noch nicht. Es sei denn, die portieren das Programm doch noch…

    • Geht mir grad ebenso. Quicken ist für mich der nahezu einzige Grund, warum ich noch Parallels auf dem MBA habe. Keine andere Banking-Software hat diesen Funktionsumfang und diese hohe Usability.

      • Sorry – ist natürlich Quatsch, eine Desktop-Anwendung (Quicken) mit einer App für ein Handheld zu vergleichen. Ich verspüre nicht das Bedürfnis, meine Geldangelegenheiten von unterwegs aus zu regeln, das geschieht im heimischen Büro mit all den umfangreichen Papierunterlagen ringsherum.
        Ich habe mir aber mal die Demo-Version von Bank X Standard geladen und war positiv überrascht vom ersten Eindruck. Wenn sich die Auswertungen/Berichte ebenso differenziert erstellen lassen, wie ich das von Quicken her kenne, wäre das eine Alternative.
        Muss da aber noch tiefer eintauche…

  • ASH in eigener Sache, wenn ihr erlaubt!
    Es ist leider etwas kompliziert in HBCI:
    Ein Bankkontakt bedeutet nicht EIN Konto. Wenn ich bei einer Bank mehrere Konten habe, dann kann ich die in der Regel ALLE mit einem Bankkontakt benutzen.
    Außerdem gibt es verschiedene Module in Bank X, die ebenfalls in der Grundversion einfach drin sind, wie z.B.
    PayPal.
    Davon abgesehen kann man per inApp auch andere Sicherheitsverfahren wie per Kartenleser etc. verwenden. Bank X unterstützt eben nicht nur HBCI PIN/TAN!
    Es ist richtig, dass es nicht ganz so hübsch ist, weil wir Funktionsvielfalt über grafischen Schnickschnack gestellt haben, aber wir arbeiten dran.
    Anregungen immer willkommen. Unser Support ist auch nicht lahm, aber halt gut ausgelastet. In den letzten sechs Monaten hatten wir schon das Gefühl, dass alle Mac-User bei uns anrufen nach dem Motto „Was ich schon immer über SEPA wissen wollte und meine Bank mir hätte sagen sollen, aber nicht konnte…“ ;-)
    Zum Glück flaut das gerade ab! Aber wir machen Online-Banking auf dem Mac ja trotzdem schon etwa 15 Jahre…

    Grüße,
    Volker

  • Manchmal treibt einen Bank X schon in den Wahnsinn, weil die Fehlermeldung oft zu krytisch sind für den Laien. Aber der Funktionsumfang ist super und in der Pro-Version werden eben auch Sammellastschriften via u.s.w. unterstützt. Der Service ist vor allem dann super, wenn man einen direkten Ansprechpartner gefunden hat hat. Viele Grüße an Herrn Buchmann ;-)
    Allerdings habe ich mir gerade MoneyMoney angesehen. Sieht ziemlich gut aus. Kann es DTAUS?

    • Ich denke, für Otto-Normal-Verbraucher, also jemand mit Giro-, Spar- und Bargeldkonto, ist Money Money sehr gut geeignet – auch heute habe ich mich nochmals ausführlich damit beschäftigt. Will man aber etwas mehr (und das braucht jeder, der Aktien hat oder eine Photovoltaikanlage oder ein kleines Gewerbe oder Kinder mit Sparanlagen oder Hausbesitzer) kommt man an Bank X nicht vorbei. Und an den Umstand, dass Money Money keine Umbuchungen zwischen online geführten Konten beherrscht, mag ich mich gar nicht gewöhnen. Und nein, ich bin nicht von ASH ;-)

      Ach ja, neben Quicken war Microsoft Money ein absolut brauchbares Finanzverwaltungs-Programm. Da gab’s neben sehr gut umgesetzter Depot-Verwaltung auch Assistenten zur Planung der Rente, zur Finanzierung eines Hauses usw. Das war grandios und sehr schön umgesetzt. Wohlgemerkt das einzige Programm von Microsoft, dem ich etwas positives abgewinnen konnte. Trotz des Funktionsumfanges hat man es geschafft, die Übersichtlichkeit zu wahren. Ich denke, das ist die Kunst bei der Software-Entwicklung.

      Liebe ASH: Vernachlässigt nicht das Software-Design ;-)

  • @sven: Die Grüße an Herrn Buchmann gebe ich weiter. ;-)
    Die Fehlermeldungen sind meist die HBCI-Meldungen der Banken und da gebe ich Dir absolut Recht, dass die manchmal völlig unbrauchbar oder irreführend sind. Was die in den Rechenzentren dabei denken, ist uns auch nicht ganz klar und es wundert uns dann auch nicht, wenn die Kunden beim Support landen.

    @napfekarl: Wir geben uns Mühe, die Funktionen logisch zu gliedern und wenn Du mal Bank X 5 und Bank X 6 nebeneinander hältst, dann wirst Du da große Fortschritte sehen. Es ist aber auch klar, dass es leichter ist 15 Funktionen übersichtlich unterzubringen als 150. Wir räumen aber weiter auf und es werden sicher noch Funktionen verschwinden, die nach vollständiger SEPA-Umstellung wegfallen können.

    @Nr.5 lebt: Zu Deinem App Store-Kommentar, den man ja leider nicht kommentieren kann und falls Du Leser hier bist: Die Kontenmappen kann man unter „Kontenmappeneinstellungen/Sicherheit“ sehr wohl mit einem Passwort schützen.

    Volker, ASH

  • Wo bestehen eigentlich die Unterschiede zwischen dem AppStore Programm Bank X Onlinebanking mit allen inApp Käufen und dem Bank X 6 Pro?

  • JHS_international

    Hallo an diese Community,

    Kann die Software auch amerikanische Konten verwalten? Ich suche bisher vergeblich nach einer Loesung, um meine und die Konten meiner amerikaischen Frau aus einer Lösung verwalten zu koennen.
    Ueber Rat waere ich dankbar.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18865 Artikel in den vergangenen 5455 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven