ifun.de — Apple News seit 2001. 18 883 Artikel
   

Apple veröffentlicht Video von der San Francisco Pride Parade

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Wie bereits im letzten Jahr hat Apple ein Video von der San Francisco Pride 2015, der gemeinsam mit dem Christopher Street Day weltweit wohl bekanntesten Veranstaltung für Schwule und Lesben, veröffentlicht.

500

Am 28. Juni 2015 haben Tausende von Apple-Mitarbeitern gemeinsam mit ihren Familien und Freunden an der San Francisco Pride Parade teilgenommen. Sie kamen aus der ganzen Welt um Apples Engagement für Gleichstellung und Vielfalt zu unterstützen und feiern.

Die Apple-Mitarbeiter waren wieder mit einem großen Banner und eigens für diese Veranstaltung erstellten T-Shirts vor Ort, mit dabei auch Apple-Chef Tim Cook, der letzten Herbst mit seinem Outing Schlagzeilen machte.

Freitag, 03. Jul 2015, 8:45 Uhr — Chris
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Jeder nach seiner Facon! Ich finde das Thema schwul/lesbisch sein, wird im Augenblick ein bisschen heftig in den Medien gepuscht.

    • Wie soll sich sonst etwas ändern für mehr „Akzeptanz“ und Gleichberechtigung?

      • Ich finde Schwule und Lesben sollten in allen Lebensbereicheb gleichgestellt sein, sie/ihr seid eben genauso Menschen wie ich.
        Trotzdem muss ich sagen: ich bin ein Gegner des CSD, nicht wegen dem eigentlichen Sinn sondern viel mehr wegen der „Ausführung“ in nur wenigen Stunden bekräftigen wenige Schwule und Lesben alle traurigen Vorurteile die andere im gesamten Jahr eben nicht bedienen und heizen so nur die Maschinen der Gegner und Konservativen an.
        Aber das ist nur meine Sicht…

      • Gott sei Dank – da hast du Recht – ich mag den CSD auch nicht (mehr)

      • @gottseidank. Deine Meinung kann ich verstehen, aber ich würde den CSD einfach nicht überbewerten. Ist im Endeffekt nichts anderes als ein Karnevalsumzug nur mit anderem politischen Hintergrund. Wenn man heterosexuelle in Köln danach beurteilen würde wie sie sich während ‚der jecken Tage‘ benehmen, dann hätten die den gleichen ruf wie die Homosexuellen ;-) nur mit dem Unterschied, dass der CSD im allgemeinen friedlicher abläuft. In sofern: ich kann verstehen, dass das nicht jedem gefällt, aber auf der anderen Seite tust doch auch keinem weh. Man muss nicht da hin gehen gibt es auch keinen Grund sich darüber zu monieren (womit ich jetzt nicht Dich konkret meine, sondern die, die sich ernsthaft vom CSD gestört fühlen)

    • Es ist gut, dass es in den Medien „gepusht“ wird. Ist die beste Plattform. Da muss noch einiges zur Gleichberechtigung geschehen.

      • ach ja? find ich nicht. Ich finde es aber inakzeptabel dass ich nicht meine Unterhose heiraten darf, diskriminierend!

    • Tja, nun. Die guten Nachrichten aus USA— Entscheidung des Obersten Gerichtshofs —rechtfertigen die momentane Medienpräsenz des Themas, insbesondere hinsichtlich des weiterhin bestehenden Rückstandes in Deutschland.

    • Geht bestimmt wieder nur uns Geld, Medien halt mal wieder :D
      Leben und leben lassen. Have fun and Peace out!

    • findest du? ich hätte da eine ganz einfache lösung: die ehe vollständig für jedermann öffnen – dann wäre umgehend „RUHE“ im karton … bedanken kannst du dich bei unserer bundesregierung, die hinter „christlichen ausflüchten“ das ganze seit jahren verhindert!!!

      • Sobald die altwähler endlich alle sterben wirds anders. Oder halt mal eine wirkliche Volkspartei gewählt wird.

  • Wunderbares Video! Medial gepuschtes Thema? Durchaus. Aber nur weil einige wenige Entscheidungsträger den Dreh nicht bekommen. Sobald die Gleichstellung da ist, ist das Thema nicht mehr besonders, sondern gleich. Mit der unverständlichen Blockadehaltung wird es nur noch mehr gepuscht.

  • Es ist grad etwas omnipräsent das Thema, das ist korrekt. Bedenke einfach, dass es etwas Positives ist. Man muss es nicht mal auf die schwul/lesbische Welt begrenzen. Es geht einfach darum, dass wir in Frieden gemeinsam zusammenleben können – wenn wir denn wollen. Jeder nach seiner Façon – bunt wie wir sind.

  • In den Medien kommt es immer so rüber das man was außergewöhnliches besonderes will. Aber man will nur gleiches. Nicht mehr und eben nicht weniger. Wenn Firmen dahinter stehen ist das doch toll.

  • Schöne neue Welt. Bei Apple ist sogar Silber aus Gold! Gerade im Video ist zu beobachten dass Tim Cook ja so natürlich geblieben ist, fast wie ein Kumpel! Sieht aber auch jemand dass in Wirklichkeit Mitarbeiter mit 50 Mann in einer geschlossenen Traube in V-Form hinter ihm herzulaufen haben mit ihm an der Spitze wenn er zum Beispiel durch eine Firma läuft?
    Lasst euch nicht so einlullen…

  • Ich finde es merkwürdig, dass sich Apple gerade bei diesem Gesellschaftlichen Thema so engagiert und Präsenz zeigt. Natürlich ist es ein wichtiges Thema, die Gleichberechtigung ist längst überfällig, der Kampf dafür absolut berechtigt und der Einsatz dafür sehr lobenswert. Aber das gilt für andere Themen auch. Umweltschutz, Krieg, Kindersterblichkeit, Hunger, Krankheiten, … Warum marschiert Cook dort nicht mit?

    OK, Cook ist schwul und hat damit sicherlich ein besonderes Interesse an dem Thema. Das würde erklären warum er damit läuft und seine Prominenz für die gute Sache einsetzt. Aber dort läuft Apple mit. Warum?

    Homosexuell sind bekanntlich eine kaufstarke Zielgruppe. Das gilt für Bäume, Kriegsopfer, hungernde Kinder und Kranke natürlich nicht. Aber natürlich geht es Apple nur um die gute Sache und das Video hat gar nichts mit Marketing zu tun…

    • Dann informiere dich doch ein bisschen besser… Apple setzt sich nicht nur für Homos ein, sondern auch noch für eine ganze Menge anderer Dinge. Sei es für Menschen in Afrika, die Umwelt oder andere Hilfsprojekte: Apple ist fast immer mit an Board.

      • „Apple setzt sich nicht nur für Homos ein“. Also auch für Neger? Na dann bin ich aber beruhigt :-P

        Ich habe nicht gesagt, dass Apple sich nicht sozial engagiert. Die Red-Produkte sind aber ein gutes Beispiel dafür, dass dahinter eben oft reines Marketing steht. Wenn Apple was gutes tun will, dann es einen Check über 100 Millionen Dollar aus der Portokasse nehmen und irgendwo anonym abgeben. Wenn Apple Werbung machen will, dann nimmt es einen Check über 1 Millionen Dollar, der CEO läuft vor total glücklichen Mitarbeitern bei einer Parade mit und es laufen Kameras für den später verwendeten Image-Film.

        Ist Apple böse weil soziales Engagement als Image- und Marketinginstrument benutzt wird? NEIN! Muss man Apple dafür loben und toll finden? Auch nein! Jedenfalls nicht, wenn man Werbekulis vom nächsten Autohändler nicht ebenso toll findet…

      • Ich denke er kennt Apple nur seit gestern.

    • „product red“ heisst ja nicht „product pink“ – da ist schon noch was anderes – nur so als Beispiel.

  • Wieder so ein CSU Wähler ohne Hirn.

  • So eine verlogene Scheiß-Action Werd ich echt wütend drüber

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18883 Artikel in den vergangenen 5456 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven