Apple schränkt Verkauf von “Apple Care” in Italien offenbar auf Druck von Verbraucherschützern ein

23 Kommentare

In einigen EU-Staaten geriet in den vergangenen Monaten Apples Garantiepolitk unter Beschuss. Apple hält sich zwar an die gesetzlichen Bestimmungen, es wurde jedoch kritisiert, dass die Kunden nicht in ausreichender Weise auf die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche hingewiesen werden. Durch die massive Bewerbung der optionalen Zusatzversicherung Apple Care könne der Eindruck entstehen, nach Ablauf der einjährigen Garantiefrist bestünde kein weiterer Produktschutz.

In Italien bekommt Apple in dieser Angelegenheit besonders viel Feuer, so wurde unter anderem ein 30-tägiges Handelsverbot angedroht, falls die Kunden nicht besser über ihre Ansprüche informiert werden.

Offenbar in diesem Zusammenhang hat Apple in Italien nun den Vertrieb von Apple-Care-Produkten über Handelspartner eingestellt. Per E-Mail (s.o.) wurden diese darüber informiert, dass der Vertrieb eingestellt werde und Apple Lagerbestände (die Verträge waren in kleine Displaykartons verpackt) zurücknehme. Auch über die offiziellen italienischen Apple Retail Stores sei der Kauf nicht mehr möglich, man vertreibe Apple-Care-Produkte nur noch online.

Grund für diese Umstellung ist vermutlich die Tatsache, dass Apple die Garantieverlängerungen somit zwar nach Italien, aber nicht mehr innerhalb von Italien vertreibt. Bestellungen in den Apple Online-Stores werden von der in Irland ansässigen Apple-Tochter „Apple Distribution International“ abgewickelt.

Ob diese Änderungen auch weitere EU-Länder betreffen, ist bislang nicht bekannt. (via @setteBIT)

Diskussion 23 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Gewährleistung gesetzlich vorgeschrieben, 2 Jahre, nach 6 Monaten Beweislastumkehr. Alles was über die 2 Jahr hinaus geht ist Garantie, kommt vom Hersteller und ist natürlich freiwillig.

    War doch nicht schwer

    — xtian
      • Hm so genau weiß ich nicht worauf du sich beziehst. Benni hat meines erachtens schon recht. Garantie in dem Sinne ist freiwillig, was natürlich aber nicht heißt das der Hersteller diese nach dem Abschluss des Vertrages wieder zurücknehmen kann. Übrigens sind es nicht immer die selben Adressaten, während die Gewährleistung den Verkäufer betrifft, kann die Garantie vom Hersteller, dem Händler oder einer Versicherung kommen

        — Babbling Idiot
    • Fast…

      Garantie = Freiwillige Leistung vom Hersteller (bei Apple 1 Jahr auf die Produkte)
      Gewährleistung = Vom Gesetzgeber vorgeschrieben (2 Jahre).

      Die Beweisumkehrlast würde dann zu tragen kommen wenn die Garantie bei 6 Monaten (gesetzliches Minimum) um ist, dann kommt die Gewährleistung nach 6 Monaten lt. Gesetz zum Tragen. Heißt aber auch das man in der Nachweispflicht ist das ein Fehler schon seit Kaufbeginn bestünde.

      — Lokal
  2. Dann hätte der Gesetzgeber selbst nicht nach Gewährleistung und Garantie unterscheiden sollen und ein Verbraucherfreundliche 2jährige Garantie für alle Elektrogeräte verabschieden sollen. Das ist den Industrie-Arachkriechern in Brüssel und Bonn natürlich nicht recht.

    Blue
    • Eine verpflichtende Garantie über zwei Jahre wäre möglich, aber ohne Konsens mit der Industrie würde das eben über einen deutlich erhöhten Warenpreis wieder reingeholt werden. Und Europa ist da eh schon premium. Da ist die freiwillige Lösung (Garantie) und der zweijährige Mindestschutz (Gewährlristung) wohl letztendlich die bessere Wahl gewesen.

      — Ricarda
  3. Apple Care ist der größte Mist!
    Als Premium Hersteller sollte der Service auch ohne Gebührzahlung Top sein was er definitiv nicht ist!

    — Schmäck
    • Dann nenn mir mal einen Hersteller, bei dem dein Gerät bei Schäden/Störungen nicht eingeschickt wird, sondern dir ein Neuwertiges Gerät ohne Mehrkosten in die Hand gedrückt wird.
      In Sachen Kulanz ist Apple (nach Amazon) nicht zu schlagen.

      — Kraine
  4. Damit ändert sich zwar der Vertrieb, allerdings nicht die Garantie Bestimmungen. Ob das nun letztendlich wirklich etwas gebracht hat bleibt fraglich… :-/

    — partysick
  5. ob ich mir jetzt bei Microsoft eine Eintrittskarte (Ticket) für einen einmaligen telefonischen Support oder den apple care protection Plan zulege (quasi als 3-Jahresabo) bleibt doch jedem selbst überlassen.
    Für die iOS- Geräte halte ich den eh für unnötig, da apple hier äusserst kulant agiert.
    Für die Macs habe ich grundsätzlich einen und habe es nie bereut.
    Immer kompetente Ansprechpartner und die Probleme wurden immer freundlich gelöst.
    Versuch mal als Vergleich etwas bei den Telekommunikationsanbietern zu reklamieren, da bist Du anschliessend suizidgefährdet ob solcher Inkompetenz.

    — Frank
  6. Für mich hat sich Apple Care schon gelohnt. 2x iPhone 4 wegen unterschiedlicher Probleme reklamiert und jeweils zuerst Austauschgerät zugeschickt bekommen, anschließend “Altgerät” von UPS abholen lassen. Ohne zusätzliche Kosten… im 2ten Jahr vom Apple Care Schutz.

    — Thiesemann
  7. Verstehe ich nicht, vorallem in Deutschland. In Deutschland gibt es die GESETZLICHE Gewährleistung, die jeder Händler geben muss. Hierbei handelt es sich um den Auslieferungszustand des Geräts, welcher in Ordnung sein muss.
    Tritt in den ersten sechs Monaten nach Kauf ein Fehler auf, geht der Gesetzgeber davon aus, dass das Produkt schon bei Kauf diesen Fehler aufwies. Folge: Der Händler muss entweder reparieren, oder beweisen können, dass der Kunde den Fehler nach Auslieferung der Ware verursacht hat.
    Nach diesen sechs Monaten geht die Beweislast auf den Kunden über, d.h. dass wenn ein Fehler nach sechs Monaten auftritt, muss der Kunde dem Händler beweisen, dass der Fehler schon bei Auslieferung bestanden hat. Dies ist jedoch meist sehr schwer zu beweisen.

    Auf der anderen Seite gibt es dann noch die FREIWILLIGE Herstellergarantie. Apple räumt eine einjährige Garantie ein, d.h. man ist ein Jahr abgesichert. Ist doch nett, oder? Und man bekommt sogar die Möglichkeit, diesen Service auf zwei Jahre auszuweiten, man muss sich also nicht mit Beweisen usw. herumärgern, man hat den vollen Service von Apple Care. So hats mir jedenfalls ein Specialist in Sindelfingen erklärt, ich denke, dass das richtig ist.

    Also ich finds gut und ehrlich gesagt affig, dass sich die EU darüber aufregt. Die haben die Gesetze gemacht, wenn se nicht zufrieden sind, sollen se halt die Gesetze ändern.

    — Benni
  8. Bei MediaMarkt wird seit mindestens 3 Wochen kein AppleCare mehr verkauft. War in 3 Läden, vergeblich!
    Vor dem Sommer habe ich noch eines für das iPad bekommen.

    — Else
    • Das hängt ganz einfach damit zusammen dass Media Markt ihre eigene Garantieverlängerung verkaufen will!

      — Artjom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14493 Artikel in den vergangenen 4747 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS