ifun.de — Apple News seit 2001. 22 486 Artikel
   

App-Tipps: Zeiterfassung für Mac und iPhone – Akkuschonend laden mit Battery Hero

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Tyme ist ein Tipp für Mac-Besitzer, die ihre Arbeitszeit nach Projekten aufgeteilt erfassen wollen. Ihr könnt die Anwendung entweder über die Menüleiste oder auch mittels globaler Hotkeys schnell und von überall her starten. Neben der reinen Zeiterfassung bietet Tyme auch integrierte Projektmanagementfunktionen und die Möglichkeit, erfasste Zeiten als PDF, CSV oder HTML zu exportieren. Falls ihr mit mehreren Macs arbeitet, könnt ihr mit Tyme Projekte und Zeiten über iCloud zu synchronisieren.

Das vom deutschen Entwickler Lars Gerckens geschriebene Tyme kostet normalerweise 5,99 Euro und lässt sich am heutigen Dienstag zum reduzierten Preis von 1,79 Euro laden.

tyme

Geofency – Zeiterfassung fürs iPhone

Falls ihr eine Zeiterfassungs-App fürs iPhone sucht, haben wir ebenfalls einen Tipp „aus deutschen Landen“ für euch. Geofency von Hilmar Herbel erfasst eure Arbeitszeit oder Kundenbesuche ortsbasiert, dies geschieht akkuschonend wahlweise mittels Geofencing oder iBeacon. Ergänzend lässt sich die App auch per Webhook an Heimautomatisierungssysteme anbinden und somit beispielsweise auch als automatischer Lichtschalter benutzen.

Geofency lässt sich zum Preis von 1,79 Euro im App Store laden.

geofency

Battery Hero für akkuschonendes Laden

Zu guter Letzt noch der Hinweis auf das aktuell wieder kostenlos erhältliche Battery Hero für Mac. Wir haben die App letzten Monat bereits erwähnt, Battery Hero hilft beim Akkuladen nach der kontrovers diskutierten 40/80-Regel. Diese basiert auf der Theorie, dass Lithium-Ionen-Akku nicht komplett geladen werden müssen, eine teilweise Ladung sogar besser sei. Battery Hero erinnert euch dementsprechend bei 40 Prozent Restladung per Audiosignal daran, das Netzteil einzustecken und mahnt bei 80 Prozent Füllstand, das Netzteil wieder abzustöpseln.

batteryhero

Dienstag, 04. Feb 2014, 8:49 Uhr — Chris
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mal ehrlich: Wie groß ist der allgemeine Nutzen/Vorteil, wenn Du nur noch 40% der Batterie benützt bzw. benützen kannst. Das kann doch – wenn überhaupt – nur etwas für jemanden sein, der die Batterie sehr wenig oder immer nur sehr kurz verwendet. Für einen solchen User ist es kaum von großer Wichtigkeit, ob die Batterie ein paar Monate länger lebt oder nicht, was ja noch nicht mal bewiesen ist…

    • Ich denke das ist vor allem dann interessant und eigentlich auch kein Mehrwaufwand (ich benutze die App selbst), wenn du die meiste Zeit am Schreibtisch sitzt und das Ladegerät vor dir hast. Klar ist es Quatsch, sich bei der MacBook-Nutzung in „freier Wildbahn“ nur innerhalb dieser Range zu bewegen. Dann willst du den Akku in vollem Umfang nutzen und dieser Anwendung kommt die schonende Behandlung sonst dann hoffentlich auf Dauer entgegen.

      • Aber sowas ist doch auch Quatsch. Wenn ich eh am Schreibtisch hocke, dann kann das Netzteil doch dauerhaft angesteckt bleiben und den Akku auf 100% halten. Hab bisher nicht den Eindruck dass das soweit schadet, sofern man den Akku einmal im Monat sich entladen lässt (hab ich wonanders gelesen). Mein Mac wird im Mai 3 Jahre alt und hat noch ca 90% seiner alten Kapazität. Erwähnte ich auch schon im alten Beitrag.

        Meine Meinung dazu, bitte nun Feuer frei!

      • Geht leider nicht jeden so gut wie dir odde, mein MBA hat nach einen Jahr noch 85% der Ur-Kapazität.

      • Eigentlich sollte der Strom auch am Akku vorbei geführt werden wenn dieser voll ist.

      • Es ist generell Quatsch, diesen unnützen Held zu verwenden. Der hilft einem nur dabei, möglichst schnell möglichst viele Ladezyklen auf den Akku zu bekommen. Damit gibt jeder Akku deutlich schneller den Geist auf.

    • Die Regel ist nicht mehr gültig. Es gibt so viele verschiedene LI-Ionen-Akkus und jede Variation hat komplett verschiedene Verhaltensweisen. Wer also seinen Akku nicht auseinanderbaut um herauszufinden, welche Element verbaut sind kann alle Regeln vergessen.

  • Als ob ich mein Macbook so laden würde :D da soll mein Akku lieber nach ein paar Jahren kaputt gehen als dass ich mir so einen Stress antue…

    • Oh ja – böser Stress….hast sicherlich auch jemanden der dir den Hintern abwischt, weil der Druck und die Verantwortung des ordentlichen Abkotens zu groß für dich erscheint? :D

      Wie wärs denn einfach mal mit Ressourcenschonung? Ein Akku der ein paar Jahre länger hält, muß nicht ersetzt werden und verbraucht dementsprechend auch keine hochgiftigen und schwer recyclebaren Komponenten.

      • Niveau ist keine Handcreme…

      • Hm, witzig bist du leider nicht, wirkt eher dämlich, sry…
        Ich hab mein Macbook nicht um mich alle paar Stunden um den Ladezustand des Akkus zu kümmern, da hab ich besseres zu tun bzw. ist es mir zu lästig. Wenn du meinst ich könnte deshalb nicht richtig auf Toilette gehen ist das dein Problem, du kleiner Kotnascher ;)

        Kann mir auch nicht vorstellen dass das die Lebensdauer des Akkus so signifikant erhöht… Die Akkus in meinen Macbooks halten bisher lang genug, ein halbes Jahr mehr (wird wohl niemals so viel mehr sein) ist mir da egal… Die Unweltbelastung die dann ein halbes Jahr früher stattfindet ist da auch kein Argument und total kurzsichtig gedacht…

      • Pff es kaufen doch mittlerweile eh eher ein neues MacBook bevor der alte Akku kaputt ist. Dazu kommt das ich bezweifle das es überhaupt etwas bringt. Schwer recyclebare Komponeneten gibt es doch im MacBook garnicht mehr wie bei jeder verdammten Keynote immer aufgezählt wird…

      • «Pff es kaufen doch mittlerweile eh eher ein neues MacBook bevor der alte Akku kaputt ist»
        — Ist das so? Ich nutze meinen Rechner, so lange ich ihn sinnvoll nutzen kann. Ist für mich aber auch ein Arbeitsinstrument, kein Mode-Accessoire. ;) Im Übrigen wirst du deinen alten Rechner vermutlich ja verkaufen. Da stellt sich vielleicht nicht für dich, aber für den Käufer die Frage nach dem Akku schon anders, denn im Verhältnis zum gebrauchten Mac ist ein neuer Akku doch recht teuer.

  • Zur Zeiterfassung:
    Gibt es ne Lösung für Mac & iPhone?
    Ich bin nicht immer zu Hause und würde trotzdem eine einheitliche Zeiterfassung haben ohne irgendwelche Zeiten übertragen zu müssen.

  • Auch ich habe nicht den Nerv bzw. situationsbedingt auch gar nicht die Zeit, bei jeder Meldung den MagSafeAdapter an- oder auszustöpseln.
    Warum baut man denn seitens Apple oder Zulieferer nicht gleich die Netzteile so, dass sie den Akku im 40/80%-Modus und nur auf Wunsch zu 100% laden, wenn der Vorteil nachgewiesen ist?

    • Hatte mein alter IBM da hab ich aber den Akku auch rausgenommen und hatte meine ruhe;)

    • Weil dann wieder Leute meckern die gerne die 100% Aufladung hätten um den Akku möglichst lange nutzen zu können. Und erwiesen ist da übrigens auch nichts das es überhaupt etwas bringt bzw. das es signifikant etwas bringt. Sicherlich verliert der Akku an Leistung bei der 100% Ladungsmethode aber das dürfte sich auf die Lebensdauer eines Macbooks definitiv im 1-stellingen Prozentbereich bewegen die da verloren gehen. Und die 40-80% Nutzer bemerken das somit nichtmals ob sie durch ihren Stress noch bis 98% oder nur noch bis 92% aufladen können …

  • Wer die Lebensdauer seines Akkus verkürzen will, sollte diese App benutzen.
    Die 80/40 bzw. 70/30 Regel funktioniert nur, wenn der Akku nach erreichen des 80% auf dies von der Ladeelektronik gehalten wird.
    Was aber hier nicht gemacht wird. Man produziert also unnötige Ladezyklen, die die Lebensdauer verkürzt.

    Wer es nicht glaubt kann sich gerne mal bei einem Hersteller für Hybridfahrzeuge schlau machen.

  • Mal ehrlich. Mein Macbook Pro hängt immer am Netzteil. Nur, wenn ich es mal mitnehme, was selten vorkommt, ist es nicht angeschlossen. Es zu Hause an und abzustöpseln…ne danke. Viel zu aufwändig.

  • Hans Werner von Umwucht

    Ich nutze zur zeiterfassung ifttt und googledrive (wahlweise kann man die zeiten auch wo anders abspeichern).
    Funzt klasse und ist kostenlos…

  • Unabhängig davon, ob das wirklich was bringt – es ist eh nur eine Lösung für Leute, die ihr mobiles Gerät nicht mobil nutzen wollen. Mit 50% Akkustand möchte ich keine längere Bahnfahrt o.ä. antreten.

  • Wie kann ich mir denn anzeigen lassen, wie viele Ladezyklen ich bereits gemacht habe und wie fit der Akku noch ist?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22486 Artikel in den vergangenen 5900 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven