ifun.de — Apple News seit 2001. 18 835 Artikel
   

App Store: Immer mehr Werbeblocker ziehen sich zurück

Artikel auf Google Plus teilen.
63 Kommentare 63

Zwar ist die Auswahl an Werbeblockern im App Store nach wie vor massiv, immer mehr Anwendungen die die Anzeige von Online-Reklame im mobilen Safari-Browser unterbinden wollten, ziehen sich derzeit jedoch aus dem Store zurück.

Bloocker

Nicht unbedingt sinnvoll: Mehrere Werbeblocker im Kombi-Betrieb

Nachdem sich die 3-Euro-Applikation Peace bereits Ende des vergangenen Jahres aus Apples Software-Kaufhaus verabschiedete – auf ifun.de haben wir dem Rückzug damals ein Hintergrundporträt gewidmet – fehlt inzwischen nicht nur die viel versprechende Blockr-App der TV-Karten-Entwickler in der Auslage des App Stores, auch die im September 2015 gestartete Silentium-App hat ihren Betrieb jetzt offiziell eingestellt.

Die zu Preisen zwischen 2 und 3 Euro angebotene Anwendung lässt sich aktuell zwar noch aus dem App Store laden, in der App-Beschreibung kündigen die verantwortlichen Entwickler jedoch an, dass Silentium zukünftig nicht mehr aktiv gepflegt werden wird. Eventuell würde man noch mal die Filterregeln aktualisieren, eine ernste Auseinandersetzung mit dem Angebot sei jedoch nicht mehr vorgesehen.

Werbung

Blockr: Einer der mittlerweile eingestellten Kandidate

Drei kleine Beispiele, die wir um zahlreiche, ebenfalls nicht mehr im App Store angebotene Mitbewerber ergänzen könnten.

Aber warum verschwinden die Anzeigen-Killer? ifun.de hat einen deutschen Entwickler zum Thema befragt, der selbst mit einem iPhone-kompatiblen Werbeblocker im App Store vertreten war. Das Feedback deutet an, dass das rechtliche Vorgehen gegen die Inhalts-Filter zumindest hierzulande eine Signalwirkung gehabt haben könnte.

[…] Bei uns war auf der einen Seite ein großer Punkt, dass wir im Team keinen gemeinsamen Nenner mehr gefunden haben, wie es mit der App weitergehen soll. Die Verkaufszahlen sind, wie üblich, natürlich eingebrochen aber nicht in einen Bereich in dem sich die App-Pflege nicht gelohnt hätte.

Dann war der große Schlag für uns natürlich die Klage von Axel Springer. Auch wenn der Fall gewonnen worden wäre, handelte es sich hier doch gerade für kleine Entwickler wie uns ein Damoklesschwert das jederzeit hätte zuschlagen können (wie man an diversen anderen Verfahren ja gesehen hat).
Letztendlich war dann unsere Entscheidung die App kostenlos zu machen. […]

Doch inzwischen ist auch dieser Kandidat aus dem App Store verschwunden. Support-Aufwand und nötige Fehlerbehebungen bei neuen iOS-Aktualisierungen lassen sich mit kostenlosen Anwendung nur schlecht finanzieren…

Noch auf der Suche? Der aktuell interessanteste Kandidat dürfte die 1Blocker-App für Mac, iPad und iPhone sein, die wir im Juni hier besprochen haben. Eine langfristiges Fortbestehen der App ist jedoch auch hier nicht garantiert.

Blocker

Freitag, 26. Aug 2016, 16:06 Uhr — Nicolas
63 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich finde es erschreckend wie so ein Saftladen wie der Axel Springer Verlag einfach so viel macht ausüben kann. Würden die einen mit Werbung nicht zuscheissen auf ihren Seiten, so hätte man ja nichts gegen Werbung.

    • Naja hab weder Bild gelesen noch ein Blocker benutzt.

    • Zu meiner Zeit galt noch der Slogan: „Haut dem Springer auf die Dinger!“

    • Einfach alles vom Axel Springer Verlag sperren (direkt im Router).
      Meine Liste sieht so aus:
      amiado.com
      amiadogroup.com
      antenne.de
      antenne1.de
      artcollector-magazin.de
      artinvestor.de
      as-konzerneinkauf.de
      asv.de
      audiovideofotobild.de
      aufeminin.com
      auto-bild.ro
      auto-swiat.pl
      auto-wirtschaft.ch
      auto.cz
      autobild.com.mx
      autobild.de
      autobild.es
      autobild.fi
      autobild.ge
      autobild.gr
      autobild.hu
      autobild.in
      autobild.lt
      autobild.si
      autobild.tv
      autobild.ua
      autobildallrad.de
      autobildindonesia.com
      autoexpress.co.uk
      autohaus24.de
      autojournal.fr
      autoleht.ee
      autoplus.fr
      autoshow.com.tr
      autotip.auto.cz
      autoundwirtschaft.at
      autoweek.nl
      autoweek.nl
      avfbild.de
      axel-springer-akademie.de
      axelspringer-syndication.de
      axelspringer.de
      axelspringer.hu
      axelspringer.pl
      azet.sk
      bams.de
      belvilla.com
      beobachter.ch
      beobachtertv.ch
      bilanz-magazin.de
      bild.de
      blic.rs
      blikk.hu
      bonial.com
      buecher.de
      bz-berlin.de
      bz.de
      carwale.com
      casamundo.com
      computerbild.de
      computerbild.de
      computerbildspiele.de
      dzienniksport.pl
      ein-herz-fuer-kinder.de
      europeanvoice.com
      fakt.pl
      ffh.de
      ffn.de
      finanz.ru
      finanzen.ch
      finanzen.net
      forbes.pl
      forbes.ru
      geo.ru
      geolenok.ru
      glamouronline.hu
      gofeminin.de
      gruenderszene.de
      hamburg.de
      handelszeitung.ch
      idealo.de
      ikiosk.de
      immergruen-medien.de
      immonet.de
      immowelt.de
      jobsite.co.uk
      kaufda.de
      komputerswiat.pl
      labanquesuisse.ch
      lacentrale.fr
      ladenzeile.de
      lesershop24.de
      lonny.com
      mazandmore.de
      meinestadt.de
      meinprospekt.de
      metal-hammer.de
      musikexpress.de
      mylittleparis.fr
      n24.de
      newsweek.pl
      nin.co.rs
      ok-magazine.ru
      onet.pl
      onmeda.de
      onmeda.de
      ozy.com
      partyguide.ch
      playpc.pl
      pme.ch
      politico.eu
      profession.hu
      radiohamburg.de
      radionrw.de
      rollingstone.de
      rs2.de
      schweizerbank.ch
      schweizerversicherung.ch
      seloger.com
      sportauto.fr
      sportbild.de
      sports.pl
      stepstone.de
      students.at
      students.ch
      students.de
      stylebistro.com
      stylebook.de
      tele.ch
      totaljobs.com
      transfermarkt.de
      transfermarkt.tv
      travelbook.de
      tvrhet.hu
      tvstar.ch
      umzugsauktion.de
      usgang.ch
      wams.de
      welt.de
      weltn24.de
      yad2.co.il
      yoc.de
      zanox.de
      zimbio.com

      • Wow! Daran erkennt man den Vollprofi, denn der kann copy & paste. Respekt!
        Traurig, aber tief beeindruckt werde ich selbstverständlich ab sofort den RollingStone und auch den Metall-Hammer nicht mehr lesen. :( So eine „Kaufe nicht bei…“-Liste ist schon echt hilfreich. :)

        Ich vermisse allerdings eine Liste vorsorglich zu boykottierender Medien, falls als nächstes nämlich z.B. die Brinkmann-Gruppe oder der Verband der Werbetreibenden Klage gegen z.B. 1Blocker androht. Und: Sollten wir nicht am Besten gar nicht mehr lesen? Dann brauchten wir nämlich auch nix mehr zu blocken!

        Auf eine kompetente Antwort gespannt wartend,
        höflichst, der oben Bezeichnete

      • Sehr gut die Blacklist im Router Habe selbst eine und die wird regelmäßig gepflegt. Seither sind zahlreiche Seite zu 2/3 leer …

      • Oder ein Raspi mit Pi-Hole ins heimische Netztwerk integrieren. So hat man auch auf allen Geräten Ruhe. Hab es Parallel mit OpenMediaVaut laufen und spare mir gleich die TimeCapsule

  • Von Axel Springer einschüchtern lassen fehlt noch! Die Bild-Lemminge werden das noch beklatschen! Eine Riesen-Sauerei!

  • ich habe zum glück auf 1blocker gesetzt und hoffe der bleibt bestehen …
    der einzige nachteil an den ganzen ad-blockern ist, dass es mir in den augen schmerzt, sobald ich ausnamsweise an einem rechner sitze, an dem keiner installiert ist …

    • Gibt doch genügend Blocker fürn Rechner auch, verstehe also das Problem nicht so ganz.

      • bezog sich hauptsächlich auf ios, da hier die meisten adblocker kostenpflichtig sind. zudem möchte ich nicht all paar monate einen neuen adblocker suchen und mit meinen custom block rules versehen

  • Es ist halt auch eine Art Teufelskreis…
    Konsumenten wollen für Content nicht zahlen -> kostenlose Angebote werden mit Werbung finanziert -> Konsumenten wollen auch kein Werbung -> Adblocker -> keine Finanzierung der kostenlosen Angebote -> jetzt würde man ein bezahl Modell einführen, wobei wir wieder bei Punkt eins sind -> Konsumenten wollen für Conten nicht zahlen -> Teufelskreis

    • Gibt genug Wege:

      Anbieter gibt kostenlos Content, Anbieter schaltet Werbung, Werbung nervt, Werbung wird geblockt, Anbieter heult rum.

      Anbieter gibt kostenlos Content, Anbieter verlangt Geld für Zutritt zum Content.

      Anbieter verlangt Geld für Content.

      Anbieter verlangt Geld für Content UND schaltet Werbung. Bietet selben Content im Internet mit Bezahlzugang, bietet dann kostenlosen Zugang und schaltet Werbung, Werbung wird geblockt, Anbieter heult rum.

    • Gegen Werbung sagt niemand etwas, wenn sie nicht aufdringlich ist und sich von der Masse in grenzen hält.

      • Das Problem mit den adblockern ist aber das diese nicht zwischen aufdringlicher und dezent platzierter Werbung differenzieren können, logischerweise.
        Ich kann meinen Content noch so Userfreundlich gestalten, jeder Adblocker nimmt mir den Umsatz.
        Von daher kann ich jeden Seitenbetreiber verstehen der Benutzer von Adblockern den Content verweigert.

    • genau so ist es!
      Ich kann auch dieses Gejammer nicht mehr hören … es gibt kein Schlaraffenland, auch wenn Eure Erziehung oder wer auch immer entsprechendes suggeriert haben sollte …

      Leistungen kosten Geld. Irgendwer muss dieses Geld bezahlen. Entweder ein User mit einem Beitrag, das aber will nach wie vor im Internet „kaum einer“, oder ebene ein Werbetreibender.

      Gut, es gibt Seiten, auf denen es nicht „angenehm“ gelöst ist … dann meidet diese Seiten verdammt nochmal, es ist das beste Mittel, den Machern „etwas beizubringen“!

      Aber bei: Content haben will will will, aber jegliche Finanzierung desselben ausbooten … na klar, man kann es versuchen, solange es gelingt ists ja „okay“, aber los-jammern und sich ach so ungerecht behandelt fühlen, wenn sich der Seitenbetreiber dagegen wehrt, dass ist schon fast eine medizinische Indikation …

      Ich arbeite in einer Firma, die ein Internet-TV in einer bestimmten Sparte betreibt (Sport). Wir verdecken noch nicht einmal den Content mit unserer Werbung, der Zuschauer verpasst also absolut nix, und man kann die über 400 Live-Übertragungen jährlich für lau schauen.

      NATÜRLICH gibt es auf der Seite und in Pausen Werbung, wie soll es auch anders gehen!? Und selbst das wird immer wieder in Postings oder auch schön breit bei Facebook als Frechheit, Unverschämtheit, Abzocke usw. tituliert … muss ich das verstehen????

      Trotzdem natürlich beste Grüße ins Forum!
      Lars

  • Ein Hoch auf den Jailbreak, besser kann man dieser asozialen Werbemaschinerie auf iOS nicht begegnen. Leider haben aber auch viele Entwickler dort aufgrund des lange fehlenden JB ihre Blocker noch nicht an 9.3.3 angepasst und werden es jetzt wohl auch nicht mehr tun. Bis iOS 9 komplett werbefreies iPhone, jetzt immer mal wieder hier und da Werbung…

  • Ich benutze momentan die bild.de Seite zum kontrollieren ob der AdBlocker funktioniert ;-)

  • Abgesehen davon, dass Springer Inhalte nix wert sind… :)

    Aber mal im Ernst: ich würd für ausgewählte Artikel durchaus bezahlen, bspw. auf SPON. Das einzige, was mich im Moment davon abhält ist, dass die mal wieder beim bezahlen ihr eigenes Ding machen und ich keine Lust habe, wieder einer neuen Bezahlmethode meine Daten in den Rachen zu schieben. Warum nicht Paypal? Oder meinetwegen auch Kreditkarte oder so…

  • Meine Empfehlung für iPhone/iPad: Klar by Firefox!

  • Ich wusste garnicht das Blockr eingestellt wurde. Sehr schade dennoch bin ich noch zufrieden. Sehe absolut keine Werbung.

  • Werbung ist so überflüssig wie ein Kropf.

    • Ich bin auch dafür, dass (werbende) Schaufenster verhängt und Geschäftsnamen ausgetauscht werden, also „Kaufladen“ statt Rewe, Edeka oder Penny. Oder „Elektrofachgeschäft“ statt Apple-Store. :) Auch werbende Sonderangebote sollten verboten werden, denn gute Leistung spricht für sich selbst, sollte den Anbieter schlechterer Leistungen aber nicht diskriminieren. :) Natürlich müsste man noch definieren, ab wann Bewertungsportale als Werbung zu werten sind. Und wehe, jemand bewirbt am Ende sich selbst, z.B. bei einem Arbeitgeber! Oder wirbt um die Liebe seiner Angebeteten! Stimmt, Werbung ist echt überflüssig…

  • Ich empfehle Purify, ist von den Machern von ublock origin.

  • Das Blockr weg ist, finde ich richtig schade. Habe 1Blocker getestet aber leider wird mir hier sehr oft dennoch der EU-Cookie-Hinweis angezeigt, welcher noch mehr als Werbung nervt. Auch sind ab und zu Webseiten etwas verschoben – Auch diese hier. :-) Setze momentan auf die beiden Apps Mr. Crumble und Purify ABER Blockr war dennoch besser.

    • Hast du das iPhone mal neu gestartet? Bei mir arbeitet 1B nämlich nach anfänglichem Schluckauf inzwischen sehr gut.

    • Deutsche Seitenbetreiber müssen einen solchen Hinweis eigentlich gar nicht anzeigen.
      Einen Hinweis auf die Verwendung von Cookies, was gespeichert wird und wie man sie abschalten kann in den Datenschutz-Bestimmungen der Seite reicht nach deutschem gesetzt völlig aus.
      Nur wer Google Adsense oder Double Click benutzt, wird von google gezwungen diese Hinweise einzublenden.
      Andere Google Dienste wie Analytics sind nicht betroffen.

  • Vielleicht kann mir einer von euch beantworten, welche Blocker gibt es denn unter OS X im Mac App Store zu bekommen? Müssen nicht unbedingt gratis sein. Habe zur Zwit keinen Mac um selbst mal nachzusehen, weiß bis jetzt nur das es den 1Blocker dort gibt. Ist das schon alles?
    Mir ist übrigens bewußt, dass ich Blocker auch so bei den Herstellern bekommen kann. Mich interessiert nur wer es denn in den Mac App Store geschafft hat.

  • Fehlt bei euch auch in iOS 8.3.5 plötzlich die Einstellung „Inhalts-Blocker“ unter „Safari“??

  • Ich empfehle für den Mac „Glimmerblocker“, der als Proxy fungiert und somit für sämtliche webseitenanzeigenden Programme funktioniert. Im WLAN läßt er sich auch auf iOS ausweiten. Allerdings muß dazu der Mac laufen.

  • Ich benutze Purify.
    Bin zufrieden mit dem Blocker.

  • Ich denke mal eher, dass der Markt so langsam gesättigt ist. Die schnell zusammenkopierte Blockliste müsste jetzt gepflegt werden, und dazu hat man keine Lust. Daher die einstellung des Dienstes. Das schnelle Geld ist ja schon gemacht worden.

  • Die App Adguard ist ja mal wirklich klasse! Und eine spezielle hier angesprochene Seite funktioniert damit auch wieder :-)

  • Für die vielen Gegner von Axel Springer und Befürworter von Werbeblocker. Wer ernsthaft Geld mit den Internet verdient oder verdienen will braucht zusätzlich Werbung, besonders dann wenn solche Geier wie euch alles für Lau haben wollen.

    Wenn kein Geld rein kommt, kann auch keiner auf Dauer seinen Dienst anbieten und wer glaubt das macht man mal so nebenbei zu einen Beruf, der hat einfach NULL Ahnung.

    Echtes Bloggen, YT usw. ist ein Fulltime Job und keine Spielerei mehr, keiner von denen geht 8 Stunden seinen Blog nach, sondern ist für seine Liebe 7/24 unter Strom.

    Geiz ist nicht GEIL…aber leider gibt es fast nur noch GEIER…Ihr geht 8 Std. Arbeiten und wollt Geld und jemand der seinen Dienst im Netz anbietet will das auch, aber wer einen Werbeblocker einsetzt ist nichts anderes als ein Dieb…

    • Gefängnissstrafe oder doch lieber Todesstrafe? Oder reicht auch Hand ab?

      • Du findest es also Witzig, wenn du 8 Std. Arbeitest für Lau und das 5 Tage die Woche…

        Hört einfach mit euer Selbstgefälligkeit mal auf, ihr seit einfach nur noch Geier und ganz ehrlich, ich wünsche euch das wegen euch das Netz kaputt geht in dem es keine Inhalte mehr geben wird wo Kostenlos sind, dann werdet ihr immer noch nicht euren Fehler erkennen…

        Die Bösen sind ja eh nur die, die den Inhalt anbieten den ihr Konsumiert.

      • Ich finde Kerle wie dich witzig…

    • Jetzt Jammer doch nicht rum. Wenn du die Kommentare liest, auch bei anderen Themen zu Werbeblockern, fällt doch auf, dass meistens übertriebene Werbung der Grund war. Banner zwischen Textpassagen OK, Werbung mit dem Titelbild gemischt, grenzwertig, aber ganz schlimm sind doch diese animierten Werbungen Rechts und über der Seite. Klar, Heute können unsere Geräte das ab, früher wurde der Lüfter gleich lauter. Aber schau dir noch ein weiteres Problem an: jeder MB kostet Geld (Mobilfunk). Und Flatrates gibt es nicht wirklich. Ist das Inklusicvolumen aufgebraucht, zahlt man extra.
      Man zahlt also schon immer doppelt und dreifach. Es kommt nicht bei den richtigen an, stimmt schon, aber bei dem was ich verdiene möchte ich schon etwas drauf achten.
      Im Handel hat man bekannterweise das Problem mit bequemen Menschen und dem Internet und dortigen Preisen. Aber da muss man auch etwas gegen tun. Wenn man jetzt verständnislos dem Kunden die Schuld geben würde… Wo kommen wir denn da hin.

  • Ich habe mir jetzt nicht hier alles durchgelesen – aber wir hatten im bekannten Kreis hinreichend oft die gleiche Diskussion.

    Ich kann es nicht mehr hören.
    UND:
    Webblocker gehören verboten.

    Der Deal ist, ihr besucht meine Haus (meine Website) und akzeptiert meine Hausrechte/Regel. Und diese heißt man darf Inhalte sehen/lesen und als Bezahlung gib es Werbung. Es zwingt keiner mein Haus/Website zu besuchen oder die gleich wieder zu verlassen!

    Wenn in meinem Supermarkt, gleich am Eingang ein Aufsteller mit Werbung steht – dann meckere ich auch nicht – wenn der mir nicht passt (warum auch immer dann würde ich gehen).

    • du spaßvogel. mich zwingt keiner deine blöde werbung zu sehen. wenn ich sie blocke, ist das eben so. dann machs so wie die bild und freu dich über null klicks im monat, oder such dir nen job, bei dem du deine kunden nicht belästigen mußt.

      und wenn ich im supermarkt alle zwei regale von nem typen angesprungen werde, der mir irgend etwas anpreist, oder ich erst ein 30 sekunden video sehen muß, bevor ich etwas aus dem regal nehmen darf, dann gehe ich und komme nie wieder. andere auch. und plötzlich ist der supermarkt zu, weil keiner mehr dort einkaufen geht

    • Webblocker sollten verboten werden aber Werbeblocker sind okay ;)

    • Um mal deine Analogien weiter zu bedienen: Jeder Supermarkt stellt vor seinem Eingang ein Werbebanner auf der größer ist als der Eingang selber. Man muss jedesmal suchen wo den jetzt der ver.dammte Eingang ist. Sobald ich drin bin und anfange einzukaufen folgt mir der Azubi und versucht mir immer wieder ein Schild vor die Nase zuhalten welche tollen Sonderangebote es doch heute gibt. Als Verstärkung kommt der Filialleiter und fängt an in Auffälliger Verkleidung Kunststücke mit blinkenden Leuchten zu veranstalten um mir noch mal die Sonderangebote schmackhaft zu machen. Bei all dem ganzen Trouble habe ich gar nicht gemerkt das mir so ein seltsamer Typ schon die ganze Zeit ganz unauffällig folgt und jede Aktion die ich mache notiert und per Funk an eine Zentrale weitergibt. Naja dann zahl ich halt schnell und gehe um die Ecke zum nächsten Supermarkt. Auch da muss ich wieder den b.eschissenen Eingang suchen weil dieser ver.kackte Banner den Eingang verdeckt. Im Laden werde ich schon wieder vom nervigen Azubi verfolgt der mir die Dinge andrehen will die ich bereits im vorherigen Laden gekauft habe. Auf dem Weg zur Kasse stellt sich mir die Belegschaft in den Weg und fängt an einen Flashmob aufzuführen um ihre neuen tollen Angebote zu preisen. Und wie ich so da stehe sehe icj schon wieder einen seltsamen Typen der mich dauern beobachtet und jede meiner Reaktionen per Funk an die Zentrale weitergibt. So langsam habe ich die Sch.nauze voll und fahre in Zunkunft zum kleinen Laden vom Ali um die Ecke. Der macht nicht so nen riesen Rummel und verkauft nebenbei auch noch die besten Melonen.

  • Euer Vergleich mit dem Supermarkt hinkt doch völlig. Ich kaufe immerhin in diesem Supermarkt Ware ein. Der Supermarktbetreiber profitiert vom Kauf dieser Ware und dem damit verbundenem Umsatz. Von diesen Umsatz deckt er seine Ladenmiete, den Lohn seiner Mitarbeiter, den Wareneinkauf und alle weiteren Kosten. Und am Ende wird im Regelfall auch für ihn bzw. das Unternehmen genug Ertrag hängenbleiben. Beim Web Content ist das etwas völlig anderes, denn hier entrichte ich gegenüber dem Betreiber der Seiten kein Entgelt. Auslagen für die Server, Gehälter für von Autoren, die Einsatz von Software usw. wollen auf Dauer finanziert sein. Ich möchte gar nicht wissen was los wäre, wenn die Seitenbetreiber, welche heute Werbung schalten, dem Besucher den Content nur noch gegen eine Gebühr zur Verfüng stellen würden und dafür die Werbung einstellen. Diese Seiten wären zum scheitern verurteilte. Ich für meinen Teil akzeptiere die Werbung und bin froh, vom schier endlosen Angebot im Internet mehrmals täglich und kostenfrei zu profitieren.

    • Ich habe das Beispiel Supermarkt nur aufgegriffen. Ich unterstütze Seitenbetreiber wie iFun wenn sie dezente Werbung verteilen oder spende regelmäßig an Seiten die hervorragenden Content bereitstellen. Wer mich mit Werbung zuballert, ist raus. Da verzichte ich freiwillig auf einen Besuch. Adblocker nutze ich vorwiegend um mich vor Malware zu schützen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18835 Artikel in den vergangenen 5451 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven