ifun.de — Apple News seit 2001. 19 330 Artikel
   

Alle warten auf neue MacBooks: Apple verkauft 40% weniger Notebooks

Artikel auf Google Plus teilen.
48 Kommentare 48

Apples Laptop-Familie wartet noch immer auf ihren großen Refresh. Zwar kümmerte sich Cupertino am 19. April um sein ultra-portables MacBook und schickte eine leicht verbesserte Ausgabe des Modells mit dem einen USB-C-Anschluss in die Spur; das MacBook Air und das MacBook Pro warten jedoch nach wie vor auf ihre Berücksichtigung.

macbook-500

So wurde das MacBook Pro zuletzt vor ziemlich genau einem Jahr mit seiner jüngsten Hardware-Revision bedacht, beim MacBook Air haben sich die Innereien seit über 400 Tagen nicht mehr verändert. 400 Tage! In Internetjahre umgerechnet, nähern wir uns hier einer zweistelligen Zahl.

Inzwischen scheinen sich die trägen Hardware-Updates sogar auf den Geräte-Absatz Apples auszuwirken. So hat Apple im zurückliegenden Quartal nicht nur deutlich weniger Laptops (2,5 Mio.) als im vergleichbaren Vorjahres-Quartal (3,4 Mio.) über die Tresen gereicht, auch der von den tragbaren Macs besetzte Marktanteil ist von 8,8% auf 7,1% geschrumpft. Die potentiellen Kunden warten.

Mac Absatz

Bild: Barefigur.es

Im direkten Vergleich mit dem Weihnachtsquartal, darauf macht der Marktbeobachter Trendforce aufmerksam, hat Apples MacBook-Sparte sogar mit einem Absatz-Rückgang von 40% zu kämpfen: „Apple suffered a 40% quarterly decline in MacBook shipments as most brands went through a difficult off season.“

Zahlen, dies muss angemerkt werden, bei denen es sich um geschätzte Werte der Makrtbeobachter handelt. Apple selbst unterscheidet seit dem 4. Quartal 2012 nicht mehr zwischen Notebooks und Desktop-Rechnern (iMac, Mac Pro, Mac Mini), sondern informiert nur noch über die insgesamt abgesetzten Einheiten.

Mittwoch, 11. Mai 2016, 16:13 Uhr — Nicolas
48 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mein MacBook ist kaputt. Eigentlich brauche ich ein neues. Sehe es aber nicht ein alte Technik zu kaufen. Gebt also mal Gas mit neuen MacBooks. Das warten ist unerträglich

  • Geld regiert die Welt.
    Apple setzt seine Ressourcen da ein, wo das meiste Geld verdient wird. Das ist wohl das iPhone.

  • ach Gott. Ein Vergleich über einen derart kurzen Zeitraum sagt nichts aus. Die Absatzzahlen der letzen 5 Jahre wäre zum Gegenhalten interessant. Oder anders ausgedrückt: „Milka hat im 1. Quartal 2016 100% weniger Schokoweihnachtsmänner als im vorherigen Quartal (IV 2015) abgesetzt. Das entspricht einen Rückgang von 100%. Wenn Milka in den nächsten beiden Quartalen keine Schokoweihnachtsmänner verkaufen kann, dann droht die Insolvenz.“ *kreisch*

  • Was zum teufel ist die internetzeit??? 400 tage sind in eta 1 jar und 2 Monate

  • Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass 40(!!!)% durch das „abwarten“ der Kunden zu erklären sind… ich denke hier würden wir bei maximal 20% liegen, die sich mit dem Updatezyklus von Apple beschäftigen.
    Ich denke Apple hat einfach seinen Zenit überschritten und die Kunden sind nicht mehr bereit die Preise für die Leistung zu Zahlen… (siehe iPhone Zahlen).
    Irgendwann verliert jedes „hippe“ Unternehmen seine Hipster… die ziehen dann weiter.
    Leider hat Apple aber in den letzten Jahren so abgebaut, dass das eigentliche Stammklientel auch nicht zu halten sein wird.
    Statt „it simple works“ gabs Kinderspielzeug mit Kinderos inkl. Kinderkrankheiten.
    Am Ende bekommt Apple hier nur die Quittung.

    • Sehe ich auch so Sven. Bin seit November auch wieder bei Windows 10 und habe es nicht bereut – im Gegenteil. iOS habe ich schon vor langer Zeit den Rücken gekehrt. Knapp 1000 Euro für ein Telefon – ne lass mal. Da gibt es bessere für weniger Geld.

      • Hab mich nach vielen Jahren Mac only (iMac und MacBook Air) dieses Jahr für einen Wechsel zu Win10 entschieden. Meine Macs habe ich beide verkauft. Fürs erste habe ich jetzt 1 Windows Laptop angeschafft, mal schauen, ob wir noch einen weiteren PC kaufen. Ich bin mit dem Schritt sehr zufrieden, zumal ich danke m.2 Steckplatz für knapp 160€ ne 500 GB SSD einbauen, den RAM preiswert auf 16gb aufrüsten konnte und bereits die aktuelle Intel Core i5 Generation verbaut ist. Wären die Preise für RAM und SSD bei Apple nicht so überzogen hätte ich wohl eher über einen Verbleib bei der Marke nachgedacht. Vielleicht fehlt mir auch einfach die „emotionale Bindung“ an die Marke um 2.239 Euro für das MBPr 13 Zoll mit 512 GB Ssd und 16GB RAM für einen angemessenen Preis zu halten! (Das MB hat dann zwar nen i7, aber nur so kann ich die 512er SSD überhaupt bestellen)

    • Lol Sven!
      Das was du hier schreibst is doch absoluter schwachsinn!
      Schau dir doch mal die anderen Handyhersteller an. Die fahren schon seit jahren rote Zahlen. Haben die auch innovationen verpasst oder etwa ihren Zenit überschritten?Das Apple früher oder später auch nicht mehr diesen Umsatz halten kann sollte dir einleuchten oder?
      Was die Preispolitik angeht ist es doch so das ein Samsung S7 edge auch nicht viel weniger kostet als ein iphone oder irre ich mich da?das einzige was wirklich schlechter ist als früher ist IOS. Da wird sehr viel rumprobiert und das gefällt mir nicht so momentan. Für mich aber kein Grund zu wechseln weil Android noch nie im Leben das standing hatte das es perfekt läuft und das wird es auch nie weil es nie auf das einzelne Endgerät abgestimmt wird

      • MrJ war ja klar, dass der Samsung vergleich kommt… dir ist aber bewusst, dass Samsung nicht 2/3 des Umsatzes mit dem Galaxy erwirtschaftet?

    • Keine Update-Möglichkeiten mehr in Sachen HD und RAM, immer dünner, dafür kaum noch Anschlüsse, ach ja: bunt? Wer’s mag. Bin seit IIfx dabei, sehe aber leider inzwischen wenig Gründe weiterhin Mac’s zu kaufen. Die Programme funktionieren ähnlich zuverlässig wie bei Windows (z. B. „Fotos“ ist echt der Hit!!!), die Preise steigen kontinuierlich…
      Werde mich wohl mit Linux beschäftigen müssen. Oh: Wir haben ja noch was in der Pipeline…“

  • Apple hockt auf den Zilliarden und schafft es nicht, ihre paar Geräte regelmäßig zu aktualisieren. Was machen die eigentlich den ganzen lieben langen Tag. Ausser Armbänder entwickeln und ihre neuen Büros einzurichten?

    Das Apple Display ist mittlerweile fast 5 Jahre alt. Der Mac Pro mit 2,5 Jahren veraltet. Der Mac mini auch. Der airport express 4 Jahre alt. Das iPhone SE war ja auch keine geistreiche Leistung.

    Schade, dass Apple es so schleifen lässt.

    Ich hätte so einiges investiert, aber nicht in die ollen Produkte.

    • Huh? Das SE hat upgedatetste Technik drin.

      • iPhone SE:
        Technik vom letztem Jahr bei schlechter Frontkamera und 3 Jahre alten Display und TouchID. Ich bin damit allerdings sehr zufrieden, vor allem mit dem sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis.

    • man könnte das wohlwollend auch kontinuität nennen. entwickler stehen auf kontinuität, deswegen gibt es viel mehr und gute apps für iOS und macOS. kunden stehen auf kontinuität, weil sie nicht jede woche updates machen müssen, um sicherheitslücken zu stopfen, nicht alle drei monate sich an komplett neue bedienkonzepte gewöhnen und einmal im jahr einen neuen rechner kaufen müssen, weil die leistung des alten nicht mehr ausreicht. das freut auch administratoren und firmen, verursacht nämlich unterm strich weniger arbeit. und weniger kosten, denn einen mac oder ein iPhone kann man sogar für geld wieder verkaufen. kontinuität eben.

  • Ich warte auch schon ewig drauf, dass endlich die neuen MBP Modelle rauskommen. Wenn alles gut läuft, auch etwas dünner und vll sogar in schwarz!!
    Aber bis das (hoffentlich) im Juni vorgestellt wird liegt das Geld hier und wartet.

  • Ich habe ein MBP L2013 mit einem TB-Display. Also längst abgeschrieben, funktioniert aber alles noch tadellos.

    Bei einem neuen MBP schreckt mich derzeit die ganze „Konnektivität“ ab. Nur noch ein USB-C Anschluss … und von einem TB-Display keine Spur.

    Ich fühle mich derzeit überhaupt nicht von einem „Neukauf“ angesprochen.

    • Die aktuellen MBPs haben ganz normale Anschlüsse. Du meinst das MacBook- und das ist leistungsmässig auf einem deutlich geringeren Niveau als die ohnehin schon nicht besonders starken MBPs (nur im Topmodel 15″ gibt es überhaupt eine eigene Graka- tzzzzzzzzz.)

  • PS: mal nen Blick auf die Aktie geworfen… die fällt wie seit 18(!!!) Jahren nicht mehr.

  • Gut so dass die Verkäufe zurückgehen. Nur so lernt es Apple dass man die Hardware öfters aktualisieren sollte um mithalten zu können. Es ist schon eine Frechheit das Macbook Air immer noch zum selben Preis zu verkaufen. Dasselbe auch mit dem Mac Pro.

  • Was wird den Kunden bei einem MacBook Update erwarten? Nur ein Anschluss der seiner Zeit voraus ist? Ein iMac der kein Displaysync mehr kann? Es wird Dünner sein und es wird weniger Anschlüsse haben und es wird wieder teuerer werden. Das ist meine Prognose dazu. Ich werde mir wieder einen Windows Rechner kaufen. Der Mac ist bei mir raus. Ich weis auch nicht was die den ganzen Tag treiben. Es fehlt wohl einer der denen mal wieder Beine macht. Die scheinen im Winterschlaff zu sein. Ich glaube das Apple langsam aber sicher seinen Zenit überschritten hat. Schade aber leider ist das wohl so. Wenn man sich die Produkte anschaut und das nächste iPhone tatsächlich so kommt wie die Gerüchte besagen, wird es für Apple noch viel härter kommen. Ich hoffe das Apple die Kurve wieder bekommt und uns mit Produkten überrascht und nicht verschreckt.

    • Ein Windows-Rechner ist genauso keine gute Alternative. Gibt doch genug Macs mit reichlich Anschlüsse.

      • Aber ehrlich ein MBP hat mehr Anschlüsse als die meisten von uns jemals brauchen werden

      • Wo hat ein MBP denn genug Anschlüsse?
        Thunderbolt 1 LAN
        Thunderbolt 2 Displayport Adapter für Monitor 1
        USB 1 USB Hub
        USB 2 Maus/Tastatur
        HDMI Monitor 2

        Ich hätte nichts gegen zusätzlich USB-C oder einen weiteren Thunderbolt Anschluss oder alle Anschlüsse durch Thunderbolt3 mit USB-C Stecker ersetzen..

    • Windows Rechner haben noch nicht einmal ein vernünftiges Back-up Programm mit dabei und das ist so ziemlich mit das wichtigste an einem Rechner. Leider merken die meisten Leute das erst, wenn sie ihre ganzen Daten, Bilder und Musik etc verloren haben.

  • Das MacBook Pro 13″ non retina wurde schon seit 2012 nicht mehr upgedated.

    • das nonretina wird auch kein update mehr bekommen, das gebe ich dir schwarz auf weiß. im jahr 2016 kann man keine „neuen“ nonretina macbooks mehr anbieten, das air wirds in der form bestimmt auch nicht mehr geben

  • Und die Geschichte wiederholt sich. Kein Steve Jobs. Zu viele Produkte. Keine Innovationen. Keine Visionen. Profit hat höchste Priorität. Welch De já vu.

  • War nicht anders zu erwarten. Die Produktpalette beim Mac ist größtenteils veraltet.

  • Ich habe immer noch mein MBP 13″ mid 2009 – und brauche dringend ein Neues. Abgesehen von Akku und HD lief das Ding wie geschmiert – unglaublich eigentlich (fast 7 Jahre!). Jetzt neuer Akku und neue SSD, um die Wartezeit zu überbrücken.

  • Jaja, als ehemaliger Apple-Jünger arbeite ich jetzt mit einem Lenovo Thinkpad X1 Yoga und Windows 10. Vor kurzer Zeit noch undenkbar begeistert mich das Teil heute täglich. Mein MBP verstaubt in der Schublade. Schade um Apple, da braucht es viel um die Innovations-Blockierung aufzulösen. Wenn iPhone 7 nichts revolutionäres bringt, dann wird auch im Mobile-Bereich gewechselt. Schade

    • Was soll denn da revolutionäres kommen? Die anderen Hersteller haben alle dieselbe Hardware inzwischen. Das einzige womit gerade groß geworben wird sind die VR-Brillen. Somit kannst du problemlos jetzt schon wechseln. Außer einer neuen CPU, True Tone Display, 256 GB Speicher und einem etwas anderem Design dürfte nichts großartiges mehr dabei sein.

  • Mein MBP ist aus 2009 – na und? Flutscht.

    Allerdings erst so richtig, nachdem ich eine SSD eingepflanzt habe. Und da die neuen wohl wieder nicht einfach erweiterbar sind bin ich nach wie vor gar nicht auf neue Modelle scharf.

    • Geht mir genau so!
      Finde es im übrigen eine Frechheit, dass der Kapitän (auch sein Vorgänger) nur mit einer SSD vernünftig läuft!

    • So sieht das bei mir auch aus.

      Allerdings ist die Tastatur schon etwas verschlissen und der linke Lautsprecher funktioniert nicht mehr. Da muss bald mal was Neues her, spätestens nächstes Jahr.

  • Ich weiß nicht was ich von diesen Zahlen halten soll. Aber ich bin der Meinung dass man das MacBook mit 999,00 hätte auf den Markt werfen sollen. Ich kenne viele die sagen, sie würde es sich holen, weil ihnen die Perfomance reicht. Aber 1499,00 nur weil es schön aussieht ist einigen dann eben doch zu viel.

    Ich denke es würde auch sehr helfen wenn man die komplette Produktpalette etwas schlanker und einfacher macht. Egal ob MacBook, Mac, iPad, iPhone, etc.. Langsam steigen sogar eingefleischte Applefans nicht mehr durch.

    Ich hoffe ja da das bei den iMacs, den Displays, den MacPro und die ganzen MacBooks was total neues kommt. Da muss wieder eine Strategie rein. Aber Apple hat viele Baustellen im Moment und viele Dinge wo die Detailverliebtheit fehlt.

    Ich denke nicht das Apple es nochmal passiert, das sie fast Bankrott gehen. Aber kann ja nicht sein das es nur an Steve Jobs liegt.

  • ich warte auch gespannt darauf, was im Juni kommt. Mein MBP 17“ ist seit über 7 Jahren täglich im Einsatz und der Original-Akku hält auch heute noch einen halben Arbeitstag (4,5-5 Stunden) durch. Habe nur die lahme Festplatte gegen eine WD und das DVD-Laufwerk gegen eine SSD getauscht. Absolut top und noch recht flott. Aber jetzt will ich etwas neues haben, denn mein Surface Pro 3 nutze ich nur selten, macht keinen Spaß. Unbrauchbares TouchPad, halbverqueres Betriebssystem und fast tägliche zwingende Windows-Updates reichen vielleicht für Spieler, aber nicht zum Arbeiten. Vor einem neuen WinDoofs-Rechner lieber einen 7 Jahre alten Mac :-(
    Aber wer weiß, vielleicht kommt ein neues MBP 17“ mit 4k-Retina-Display, 10 Stunden Akku-Laufzeit und nur 2 Kilo schwer. Die Hoffnung stirbt zuletzt… – aber sie stirbt!!

  • Insbesondere ist traurig das Apple die ollen Kamellen immer ich ohne Preisnachlass verkauft. Das kann sich auch nur Apple leisten, weil es ein quasi Monopolist ist. Betriebssystem und Hardware nur von Apple.

    Mich wundert nicht, das viele Pros Apple den Rücken kehren und statt Mac Pro auf Windows Rechner setzen.

  • Ja es ist wirklich schade was mit dem Unternehmen passiert…aber man musste da nicht in die Glaskugel schauen…die Zeiten von Apple sind rum…anscheinend gibt es keine Ideen mehr vom Macher…es gab nur einen Mann der Apple zu dem gemacht hat…was Apple NOCH ist…
    Aber man sieht es an der iWatch die war wohl auch noch nicht 100% erfunden…

  • Warum seid ihr eigentlich alle hier? Habt ihr nichts besseres zu tun, als eure Meckerei in die Welt zu tragen? Glaubt ihr wirklich, dass euch bei Apple jemand wahrnimmt? Warum also?
    Und das gleiche gilt für jeden anderen Hersteller!

    Hier geht es um Apple Produkte und in der Regel welche, die damit in Verbindung stehen. Schreibt doch mal, über tolle Videos, die ihr gemacht habt mit euren Macs, tolle Keynotes, tolle…

    Dies sch*** Meckerei den ganzen Tag geht einem auf den S*** und verhindert leider oft, dass man hier noch brauchbare Infos oder Hinweise erhält!

  • Ja. Richtig. Warte auch auf neue MBP.

  • Ohne Steve Jobs ist Apple nur eine ganz normale Firma.

  • Alles wiederholt sich irgendwann. Nokia …?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19330 Artikel in den vergangenen 5522 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven