ifun.de — Apple News seit 2001. 18 865 Artikel
   

20 Jahre Amazon: Zum Geburtstag wünscht sich der Versender mehr Prime-Kunden

Artikel auf Google Plus teilen.
37 Kommentare 37

Amazon sucht neue Wege, um zusätzliche Kunden von den Vorteilen einer Prime-Mitgliedschaft zu überzeugen. Am 15. Juli findet nun erstmals ein sogenannter Prime Day statt, ein mit dem „Cyber Monday“ vergleichbarer Sonderangebotstag exklusiv für Prime-Kunden.

500

Offizieller Anlass für den Prime Day ist der 20. Geburtstag des Unternehmens, Amazon startete im Juli 1995 zunächst mit einem begrenzten Testlauf und im Oktober des selben Jahres dann offiziell in den USA. Im Vorfeld des Prime Day gibt es – auch das kennen wir vom Cyber Monday – schon von heute an sogenannte „Countdown-Angebote“ auf der zugehörigen Sonderseite.

Amazon Prime lässt sich 30 Tage lang kostenlos testen. Zum Jahrespreis von 49 Euro erhalten Abonnenten neben dem ursprünglich für das Angebot charakteristischen kostenlosen Premiumversand nun durchaus attraktive Zusatzfeatures wie das kostenlose Streaming von Filmen und TV-Serien, Gratis-E-Books aus der Kindle-Leihbücherei und unbegrenzten Speicherplatz für Fotos.

Montag, 06. Jul 2015, 8:57 Uhr — Chris
37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich bin seit Jahren Prime Kunde und vollsten zufrieden. Ich bestelle allerdings auch sehr viel über Amazone, so das ich schon nur durch die Versandkosten auf einen guten Schnitt komme. Die Zusatzangebote können sich auch sehen lassen.

    • Auffallend ist allerdings das es immer mehr Produkte gibt welche von Amazon selbst nicht geliefert werden und für die Prime daher nicht zieht und das es bei mir häufiger vorkommt das Artikel aus dem europäischen Ausland geliefert werden. Das dauert dann meist länger als bis zum nächsten Tag.

      • falls die Sendungen verspätet kommen immer Amazon anrufen und sich nett beschweren. Es gibt dann immer 1 Monat kostenlose (geht glaube ich bis zu 6 mal)

      • Das ist ja der Witz. Solche Sendungen sind nicht „verspätet“, denn Amazon schreibt neben Prime klein dran „kann 1-2 Tage länger dauern“.

      • Ich sehe es genauso, es gibt immer mehr Produkte die nicht „prime“ fähig sind. Der Lieferservice am nächsten Tag ist für mich kein Differenzierungs-Kriterium mehr. Da zählt schon eher der Videoservice hinzu den ich regelmässig nutze.

  • Ich habs auch schon lange, ist öfter sogar um einiges billiger als bei uns in den Läden und dann spar ich auch noch Fahrtkosten und Parkgebühren.

  • Ich bin in letzter Zeit nicht zufrieden mit dem Primeversand…
    …und das gillt für alle Versandunternehmen.

    Teilweise dauert es trotz zusage 3 Tage…

    • Ich würde das im Moment auf den Streik zurückführen. Zumindest in diesem Maße. Aber auch meine Erfahrung ist, dass es der Versand insgesamt langsamer geworden ist. Amazons Versendungen sind, wahrscheinlich absichtlich, inzwischen recht undurchschaubar geworden. Da wird aus Lagern in ganz Europa geliefert, selten liegt noch eine Rechnung bei. Gutscheinkarten im Paket sind in so ziemlich allen Sprachen vertreten. Man merkt das man versucht den hiesigen Gewerkschaften durch ausländische Konkurrenz einhält zu gebieten. Und das geht inzwischen eben auch auf Kosten der Kunden.

      • Papierrechnungen sind abgeschafft worden. Umweltschutz und so ;)

      • Aber dann Papier Werbung hinzufügen. :D
        Finde es als privat kunde nicht so schlimm, aber wenn dann richtig. ;)

  • Ich bin auch seit Jahren Primekunde und auch sehr zufrieden. Ich bestelle fast alles, was ich Online bestellen kann.

  • Amazon ist oft schon teurer als der stationäre Handel.
    Meist hat man auf eBay die gleichen Preise und da mit kostenlosem Versand.
    Ich nutze das Streaming nicht und habe somit bei der fetten Preiserhöhung das Prime gekündigt da es eh immer schlechter wurde. Ich finde das viel zu teuer.

    • Sorry aber ich bin weg bei Ebay
      Da hat man so oft Ärger mit den Sachen und den Verkäufern und das dauert ewig bis man die Ware bekommt und dann den lästigen Schriftverkehr wenn mal wieder nix geklappt hat das nervt nur noch
      Ist allerdings nur meine Erfahrung.

    • Also zum Beispiel in Bereich von Videospielen ist Amazon immer am günstigsten. Da ist eBay weit von entfernt und auch unübersichtlicher. Der Rest ist dann Vergleichssache. eBay ist da aber selten vorne, außer bei WoW-Angeboten.

  • Vielleicht sollte man solche Großzügigkeit nicht ausnutzen, Prime bedeutet nicht das es nach der Bestellung am nächsten Tag ankommt sondern, ein Tag nach dem Versand…

    • meist steht bei den Prime-Artikeln daneben:
      „Bestellen Sie bis … Uhr: Garantierte Lieferung am …“

      Daher ja ein Tag nach dem Versand eventuell – man kann aber nicht erwarten, dass wenn man um 21:00 Uhr bestellt das ganze am nächsten Tag da ist!

  • Im sich einen Überblick über die Produkte zu verschaffen ist Amazon gut. Aber danach suche ich es im lokalen Handel oder bei anderen Händlern. Auch wenn ich ein paar Euro mehr zahle. Ich will den Markt nicht an Amazon gehen lassen. Schon jetzt zuviel Marktmacht. Da sollte jeder mal drüber nachdenken.

    • Gebe ich dir grundsätzlich Recht. Ich bin aber nicht die Wohlfahrt. Wenn ich lediglich einen Euro sparen, dann würde ich wohl auch den lokalen Handel vorziehen. Aber bei manchen Ersparnissen wäre man schon blöd nicht auf Amazon zurückzugreifen, wie oben beschrieben das Beispiel der Videospiele. Da brauche ich auch keine Beratung.

    • Bücher kaufe ich selbst nur bei den lokalen Buchläden, Elektronik oder auch alles andere zwar auch gerne lokal, sollte der Verkäufer mir aber blöd kommen (bei Saturn schon öfters erlebt das die Ware falsch ausgelegt war und nur über die mini Art. Nummer unten links am Schild klar war das es der falsche Preis war oder die Preise online nicht bei meinem Saturn passten und ich dann immer mit „ja, dann bestells halt im Internet und lass es hier hin liefern“ verabschiedet wurde) bestelle ich vor deren augen gerne per Amazon, dauer: 5 sekunden (dank fingerprint), ein nettes fu auf den lippen und weiter gehts.
      Manche haben es halt verdient wenn ihr laden den Bach runter geht.

      • Bücher kosten auch überall gleich. Von daher kein Argument bei Amazon zu kaufen

      • Nur für dich deshalb noch mal der Anfang meines Kommentars: „Bücher kaufe ich selbst nur bei den lokalen Buchläden…“

      • Und du glaubst ernsthaft es interessiert die, ob du online bestellst? Ich kann dir versichern die sind froh wenn solche Leute wie du nicht mehr in den Laden kommen.

  • Amazon ist mittlerweile auch nicht mehr so preiswert wie früher. Vergleichen lohnt sich wirklich. Prime liefert ebenfalls immer öfter nicht mehr am nächsten Tag bzw. wegen Plus Kennzeichnung nicht VSK frei. Würde meine Freundin nicht studieren hätte ich schon lange kein Prime mehr..

    • Achso: Die tollen Angebote werden wahrscheinlich wieder 10 Sekunden halten.. Von daher warte ich mal ab…

      • Dann klick auf „warteschlange“ (oder wie es heißt), bisher wurde ich dann immer informiert das ichs noch zum günstigen Preis nachbestellen kann, meine Eltern wurden von Amazon VIP auch schon 3 Monate nach Aktion angeschrieben ob sie noch interessesse hätten…

  • Habe auch nur noch Prime, da ich es vergünstigt bekomme.
    Die Zeiten in denen man Abends 19Uhr ein Buch geordert hat und es am nächsten Tag per UPS ankam, sind leider vorbei.

  • Buy local❗️ Amazon veranstaltet keine Lesungen wie der Buchladen um die Ecke. Ich halte es so: gehe in die Geschäfte vor Ort, kann Dinge anfassen u anprobieren, werde beraten und erfreue mich der kleinen Geschäfte. Dafür zahle ich dann auch gerne mal 3 € mehr. Ihr Sparfüchse….. Ob ihr das Sterben der kleinen Läden irgendwann bedauern werdet?

    • Kann ich dir logisch beantworten: Nö. Weil diejenigen, die bei Amazon bestellen, ja eh kein Interesse haben, im kleinen, muckeligen Buch- oder Plattenladen um die Ecke zu stöbern.

    • Auch dir sei gesagt: gerne, das Verkaufspersonal muss aber dementsprechend auch freundlich sein, hatte in letzter Zeit aber schon öfters das gegenteil erlebt (und ja, ich selbst bin freundlich denen gegenüber).

    • Für das Aussterben der kleinen Buchläden in Deutschland sind aber eher die Thalia-Gruppe, Verlagsgruppe Weltbild und auch die Mayersche Buchhandlungskette verantwortlich, welche die Margen der kleineren verbleibenden Buchhandlungen drücken und diese so aus dem Markt drängen.

  • Das Kalkühl ist ja klar. Prima Kunden kaufen einfach mehr und häufiger bei Amazon. Deshalb ist es für Amazon so Wertvoll viele Prima Kunden zu haben und imho gibts auch nur deshalb das Streaming Angebot.
    Wie oben beschrieben versuche ich mittlerweile auch eher wieder mehr im lokalen Handel einzukaufen aber die Parkgebühren sind zum Teil echt eine Unverschämtheit und für 1 Stunde schon bald höher als die Versandkosten. Trotzdem ist mir der lokale Handel lieber den er schafft Arbeitsplätze dort wo ich wohne und vor allem zahlen die Händler dort auch steuern, nicht wie Amazon die Jahre lang keine, nicht einen Cent gezahlt haben. Letzes Jahr hat Amazon dann mal 20 Mio gezahlt bei 20 Mrd Umsatz…….Ein Witz. Das man somit und der Tatsache der Buchpreisbindung einorme Gewinne erwirtschaftet und so andere Produkte quersubventioniert und einen Preisvorteil erziehlt ist klar.
    Ich wohne in einer Stadt mit ca 80.000 Einwohnern aber selbst hier sind es oft Dinge des Altags die ich hier nicht mehr im Handel kaufen kann und dann doch bestellen muss…

    • Ich stimme dir absolut zu. Ein Unternehmen wie Amazon, das kaum Steuern zahlt und seine Mitarbeiter schlecht bezahlt sollte man nicht unterstützen.

    • Ich verstehe dich doch auch ich der auf einem Dorf Wohnt bestelle lieber bei Amazon als die Unverschämten Parkgebühren zu bezahlen!
      Wenn ich zb. hier am Bodensee einkaufen gehe zahle ich für die Stunde 2,50 € Parkgebühr! Mit einer Stunde kommt man nicht aus also Zahle ich schon mehr als mich der Versand kostet und so kann ich sogar noch bequem von zu Hause aus bestellen.
      Wenn die Dörfer und Städte es nicht begreifen warum soll ich dann mein Geld zu Fenster hinaus werfen?

  • Ich muss zugeben ich kaufe viel bei Amazon, Zunehmend aber mit schlechtem Gewissen. Amazon macht systematisch die Preise kaputt, was dem Kunden (erstmal) zugute kommt. Das system man aber nicht dauerhaft funktionieren. Angenommen 50 Anbieter verkaufen einen Drucker. Es wird immer nur der billigste mit Versand durch Amazon verkauft, alle anderen haben keine Chance.

    Vor allem stört mich dass bei Versand durch Amazon jeder Müll zurück geschickt werden kann und es dem nächsten dann wieder zugestellt wird. Mangels Kontrolle und Fachkenntnis werden die Sachen im Lager oft einfach neu verpackt und fertig, egal ob das ding korrekt funktioniert oder nicht – schon oft erlebt.
    Ich greife mittlerweile oft auf andere Shops zurück und bei manchen Sachen sind die sogar insgesamt gesehen billiger.

  • Amazon macht die Preise kaputt ? So günstig ist der schuppen gar nicht mehr! VIELES! Bekomme ich bei einem Preisvergleich bei anderen Händlern Kostengünstiger! Prime ist ebenfalls eine verarsche, ist man ausgeloggt zeigt es einen günstigeren Preis als eingeloggt mit Prime Account (unterschiedlicher Rechner) – selbst gesehen.

    • Ich sagte ja dass teilweise andere günstiger sind, bei einigen Produkten oder Kategorien machen sie aber systematisch den Preis kaputt – einfach schon durch das system. Und Drittanbieter KÖNNEN auf der Plattform gar nicht mithalten weil sie teilweise 20% Gebühren zahlen müssen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18865 Artikel in den vergangenen 5454 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven